» »

Panikattacken und ihre Symptomvielfalt

CZoldasxice


oneose

tja das hab ich sechs jahre durchgehalten und begonnen hat es mit 1 mal pro woche sonntags 1 panikattacke immer so gegen 21 Uhr das hat sich ausgedehnt auf täglich und danach monate!

Krankenhaus, Psychologen, Neurologen, Psychatrie usw hab ich hinter mir sowie Magenspiegelung sämtliche röntgenarten usw.

gebracht hats nix

war bei der neurologin und bekam effectin (siehe beitrag)

MEINE ERFAHRUNGEN MIT EFECTIN

tja jetzt gehts mir eigentlich sehr gut!!

oDnen+ose


coldasice

hi.

immer sonntags um 21uhr? wie kommt denn sowas, da muss es ja wohl einen bestimmten auslöser gegeben haben. hat man den nicht mir dir erabeitet beim psycho?

das medikament sind das antidepris?

wo ist eigentlich der unterschied zw. psychiater und psychologen und welchen sollte man nehmen bei diesem problem?

freut mich, dass es dir jetzt besser geht. bei mir zieht es sich hin, weil ich keinen kurzfristigen termin beim neurologen kriege. erst ende des nächsten monats.

lieben gruss nosi

l aslobgraixn


symptome noch mehr

ich habe heute beim einkaufen angst bekommen, dass ich irgendetwas schlimmes habe.

ich war in einem kaufhaus, hatte an der linken hand einen handschuh, an der rechten nicht. dadurch wurde die rechte kalt.

völlig normal, wenn man davon absieht, dass ich nicht mehr draussen war.

dann habe ich innere unruhe bekommen und bin mit meinem einkaufswagen an der kasse gelandet. zu meinem erschrecken fiel mir auf wie kalt die rechte hand ist und auch mein rechtes bein begann in der wade zu schmerzen, dann zuckte ein schmerzhafter nerv in der rechten hand und ich hatte das gefühl ich könnte sie gleich nicht mehr kontrollieren, bewegen. sie wurde immer weisser vor allem im vergleich zur anderen.

erst als ich wieder realisiert habe, dass ich keinen handschuh anhatte und die andere im warmen war, ich meine richtig realisiert, konnte ich mir sagen es ist ein anfall und keine krankheit, die mich gleich aus den schuhen haut.

tja, alltag eines angsthasen...wie trivial manchmal so etwas beginnt, oder sich unterstützt, wenn innere unruhe in einem herrscht.

gruss lalsobrain

H{errink vomv Sexe


Mich mal wieder einmische

;-D 8-)

Der Unterschied zwischen Psychiater und Psychologe:

Psychiater sind in erster Linie für das "körperliche" zuständig, d.h. sie können Stoffwechselvorgänge im im Gehirn untersuchen und durch Medikamente beeinflussen und so weiter...

Psychologen dagegen machen halt Psychotherapie... erörtern wieso Du Dich wie verhälst und wie Du am besten bestimmte Situationen bewältigen kannst... und das halt mit verschiedenen Therapiemethoden.

Korrigiert mich, falls etwas daran falsch sei @:)

o]nfe1nosxe


hallo. schön dich zu hören...äh..lesen.

ich denke das stimmt wohl so.

welcher ist denn besser für angsthasen?

lg nosi

H/errin Uvomw Sxee


Da scheiden sich die Geister, aber da ich meine, dass meistens irgendwelche Stresssituationen Auslöser sind glaube ich, dass der Psychologe besser ist, weil er eher die Ursache behebt, als nur die Symptome.

odnenxose


oder erst zum psychiater um zu checken, ob die stoffwechselprozesse im hirn richtig laufen und dann zum psychologen, wenn klar ist das da alles in ordnung ist.

werde meinen nächsten termin bei einem neurologen machen, der auch psychiater ist.

und hoffe dann endlich zu wissen, was ich wirklich habe.

ist es eigentlich gefährlich, wenn ich keine medikamente nehme?

nosi

o\nenoAsxe


herrin vom see

wie geht es dir denn?

hast du noch probleme, du nimmst doch medis, richtig?

a9lmJalaxria


Nie wieder Skifahren aus Feigheit?

Hallo *:),

ich habe seit diesem Winter ein blödes Problem:

ich bin Skifahrer und habe große Angst mir Sesselliften oder Skigondeln zu fahren.....Ich hatte immer schon ein komisches Gefühl beim Einsteigen, aber es ging so einigermaßen. Dann blieb im letzten Jahr eine Gondel stehen, ich schaute runter und unter mir erst 20 oder 25 Meter drunter der Boden. Ich bekam einen Panikanfall, doch Gott sei Dank ist das Teil nach ein paar Minuten wieder losgefahren. Ich weiß nicht was ich gemacht hätte wenn es länger gestanden wäre. danach hatte ich immer mehr Angst in eine Gondel zu steigen. Das gleiche passiert nun beim Sessellift, den ich zuvor immer als "sicherer" eingestuft hatte (keine Ahnung warum). Nun ist es so weit dass mir schon mulmig wird wenn ich nur daran denke dass ich in so etwas einsteigen soll.

Was kann ich dagegen tun?

Ich will doch das Skifahren nicht aufgeben müssen weil ich zu feige bin in eine Gondel/Sessellift zu steigen!:°(

Ich weiß einfach nicht wie ich dagegen angehen soll, es muß doch eine Möglichkeit geben diese Angst wieder zu "verlernen". Ich erwarte ja nicht dass ich jubelnd und jauchzend einsteige, es istja vermutlich ok wenns einem da ein wenig mulmig ist.

Ich bin am überlegen ob ich zu einem Psychologen gehen soll.

Hat jemand einen Tip für mich?

aElmalarxia


Sorry, sollte nicht hierher...... @:)

HZerrine vom See


Ich nehme keine Medis, aber hatte mal welche und die haben mir gar nicht gut getan...

Zum abchecken zum Neuro finde ich gut, aber ich würd danach zum Thera gehen.

Mir geht es grad ganz gut... Versuche jeden Tag ein bissl raus zu gehen und hab auch Erfolg damit... immer in ganz kleinen Schritten. Das hilft mit am besten.

l/asAl6obraxin


almlaria

hallo.

ich denke wenn du dir vergegnwärtigst, das unfälle wahrscheinlich seltener sind als im strassenverkehr...und dich immer wieder nötigst diese erfahrung zu machen, damit zu fahren, wirst du sehen es passiert ja nichts und dann kannst du dich vielleicht davon befreien.

wenn es aber dann nicht klappt und du gerne ski fahren möchtest, solltest du wohl einen therapeuten konsultieren.

alles gute laslo

onnenoxse


herrin vom see

in welcher form habe sie dir nicht gut getan?

o@nehnos"e


hvs

das klingt gut.

werde es auch probieren, will morgen mal wieder versuchen mit schwimmen anzufangen, und wenn das geht mit jogging.

in letzter zeit hänge ich viel zuhause und hoffe wenn ich micht nicht rühre bleibe ich verschont.

HierFrin 1vom- Sexe


Nun ja, meine Gedanken (Ängste) blieben die gleichen, nur war ich irgendwie total träge und unmotiviert... eigentlich nur ruhig gestellt. Außerdem hatte ich Nebenwirkungen :-/

Ich hatte keine Motivation mehr, an meiner Lage etwas zu ändern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH