» »

Panikattacken und ihre Symptomvielfalt

L3up&o049


ich überlege schon, wenn ich durch den neurocheck komme und vielleicht doch nichts habe, mir die ads verschreiben zu lassen. wenn ich nach der sie sind ja gesund diagnose mir selber helfen kann und die symptome abnehmen, bleiben sie in der schublade, wenn nicht und die symptome stark bleiben, nimm ich sie mal, damit ich etwas ruhe habe.

Hi onenose,

hm, ob das so einfach ist....

Gehen wir mal davon aus, der "Neurocheck" bleibt ohne Befund, dann willst Du Dich also entweder selbst heilen, nach dem Motto "Ich bin ja gesund und muss es nur glauben" oder halt "mal Antidepressiva nehmen".

Einerseits haben Dir die Ärzte glaube ich schon gesagt, dass Du körperlich gesund bist aber aufgrund der anhaltenden Symptome fällt es Dir weiterhin schwer, daran wirklich zu glauben. Was soll sich jetzt daran entscheidend ändern ?

Dann, die Einnahme von Antidepressiva ist immer eine langfristige Entscheidung (im Gegensatz zu Beruhigungsmitteln, die spontan wirken, aber leicht abhängig machen). Bis zum Einsetzen der Wirkung kann es einige Wochen dauern, erst recht, bis sich die "psychische" Wirkung auch tatsächlich spürbar auf die Symptome auswirkt. Ausserdem soll man AD immer über einen längeren Zeitraum einnehmen, möglichst mind. noch 6 Monaten NACH einer spürbaren Besserung bzw. psychischer Stabilisierung. Dann sollte man sie möglichst langsam absetzen, um einen Rückfall, sowohl seelisch wie körperlich, zu vermeiden. Man sollte ebenfalls nicht vergessen, dass ADs wohl Ängste und somit auch Symptome reduzieren können, aber keine Angsterkrankung bzw. -störung heilen. Zu einer dauerhaften "Heilung" gehört in jedem Fall eine professionelle Betreuung mit Psychotherapie, Antidepressiva sollten dabei unterstützend wirken.

Du solltest Dich bei Deinem Neurologen / Psychiater genau erkundigen, welche Möglichkeiten es da gibt.

Good Luck & Grüsse

Lupo

Beankxz


ja nosi stimmt schon vor 2 jahren aber hey du hattest doch vor kurzem vep und aep oder? also beruhig dich.

ne klar hilft die therapie nicht sofort , ich fühl mich derbe benommen und so und das geht auch nicht so schnell weg. das dauert halt. aber wenn man nichts macht , bleibt es eh also besser so.

H(errin |vom Sxee


Hallo zusammen!

Ich glaube, dass man den Ärzten nicht glauben mag, wenn sie sagen, dass man gesund sei, weil man sich einfach nicht so richtig vorstellen kann, zu was die Psyche allein in der Lage ist. Als bei mir vor etwa 11 Jahren die Panikattacken anfingen, da hatte ich nicht die geringste Ahnung, dass es sowas wie Panikattacken aus heiterem Himmel überhaupt gibt. Das einzige, was ich damals bemerkt habe waren die körperlichen Symptome. Manchmal lag ich nachts im Bett und mir war kotzübel, alles hat sich gedreht und die beschriebenen Taubheitsgefühle kannte ich auch zu gut. Ich hatte entsetzliche Angst, dass ich sterben könnte, denn ich dachte, dass es eine schlimme Krankheit sein muss. Ein Hirntumor oder Schlaganfall oder am Ende gar BSE? Ich war fix und fertig mit der Welt und bin dann auch zu den Ärzten gerannt. Die haben mich für kerngesund befunden und nur gemeint, dass ich vielleicht einen etwas nervösen Magen hätte - mehr nicht. Ich bekam dann AD's, die mir aber nicht wirklich geholfen haben. Nach 2 oder 3 Jahren viel mir auf, dass ich ja immer noch lebe und mein Körper immer noch funktioniert. Naja dachte ich, es könnte eine langsam schleichende Krankheit sein. Mittlerweile sind so viele Jahre vergangen und die körperlichen Symptome haben sich im Laufe der Zeit immer mal wieder verändert. Ich lebe noch und vermutlich kann ich allein deshalb mittlerweile glauben, dass ich keine Krankheit habe. Dazu kommt, dass ich irgendwann einen Artikel über Panikstörungen gelesen habe und daraufhin habe ich mir zu dem Thema Bücher durch gelesen und fand mich darin wieder. Ich fing an, mich intensiv mit meiner Psyche zu beschäftigen und kam dahinter, dass ich viel unterdrückte Wut und auch Ängste mit mir herum schleppe. Ich war bei verschiedenen Therapeuten zu Erstgesprächen, aber leider wollen die mich entweder sofort in eine Klinik schicken (wo ich auch schon vorgesprochen habe) oder sie sagen, dass mir nach all den Jahren nicht mehr zu helfen sei. Ich sehe das so: Es ist ein langer steiniger Weg, aber man kann es immer schaffen. Ich hab meine körperlichen Symptome mittlerweile akzeptiert und arbeite an meinen seelischen Leiden (die ich zu lange verdrängt hatte). Es sind nur kleine Fortschritte, aber es sind welche. Die Notfallregeln finde ich übrigens auch sehr gut. In manchen (noch wenigen) Momenten kann ich das Leben sogar schon wieder richtig genießen, aber ich weiß, dass es noch lange dauert wird, bis es mir wieder richtig gut geht. Das ist nicht schlimm... die Zeit nehme ich mir. Ich hoffe, dass ich Euch allen mit meinem Beitrag ein kleines bißchen Hoffnung machen kann :)* Wenn man daran glaubt krank zu sein und alles andere vielleicht schon gar nicht mehr sehen kann, dann fühlt man sich krank. Egal wie oft irgendwelche Ärzte sagen, dass man gesund sei - es bringt nichts, solange man nicht für sich selber lernt, eine andere Diagnose zu akzeptieren. Therapeuten können da sicherlich sehr hilfreich sein. Zumindest kann es nicht schaden. Möglicherweise mach ich mich auch irgendwann wieder auf die Suche nach einem, aber zur Zeit hab ich das Gefühl alleine ganz gut voran zu kommen. Das Gehirn kann einen die abenteuerlichsten Dinge glauben machen. Wenn ich dann und wann mal wieder alle möglichen Symptome bekomme, dann sage ich mir laut vor: "Ach, das ist wieder mein Kopf, der mich veräppeln will" klappt bei mir ganz gut. Hmmm, ich könnte noch seitenweise weiter schreiben, aber ich lass das mal ;-)

Ganz liebe Grüße, HvS @:)

o'neknose


lowlita

das klingt schon wie ein versprechen der natur, ein wunder der natur bachblüten in der tasche und alles im lack..., meistens werden in unserer welt versprechen ja nicht gehalten :°(, ich bin aber kein ignoranter typ von daher, danke für die anregung, lass mich da gerne mal zum tester inspirieren.

ich habe vor 2 jahren wegen symptomen in einem krhs eine komplettcheck gehabt, bin dann mit laberlabernichtsgutesweissmanicht entlassen worden.

auf dem brief den meine hausärztin bekommen hat, stand aber verdacht auf somatisierungsstörung.

die info habe ich aber erst vor 4wochen bekommen, da ich sie nicht mehr konsultiert hatte und letztens wegen neuer anfälle mal wieder da gewesen bin. zwischenzeitlich hatte ich im inet panikattacken gefunden, also nach dem krhs aufenthalt und habe an mir selber rumgedoktert. hat auch soweit geklappt bis vor 4 wochen, da ging dann die post ab..wie man so sagt.

ja und jetzt fange ich an mir sorgen zu machen, hatte einen ersten termin beim neuro und übermorgen den nächsten. mal sehen, was wird. eine psycho habe ich nicht. war auch noch nie bei einem.

wie schaffst du es denn bei all deinen "störungen" im alltag zurecht zu kommen? mir geht es oft auch so. kann kaum einen meter laufen und liege im bett.

lieben gruss nosi

oHn&enosxe


lupo

du hast sicher recht, ich will die dinger auch nicht wie kopfschmerztabletten nehmen, ist halt auch erstmal so dahergesagt aus der verzweiflung, weil ich ja garnicht genau weiss, was bei mir jetzt so los ist. will wirklich erstmal warten was der neuro so bringt und dann auch zum psycho gehen. erstmal ein schnuppertalk und dann mal sehen ob ich so eine emphatische traumhaft symphatische psychologische psychologin bekommen, bei der ich mich verstanden fühle und nicht abgefertigt und über meinen kopf und meine empfindung hinwegdiagnostiziert wird.

danke, fürs glück, bei dir scheint die verhaltensthera ja anzuschlagen..., oder wirkt das nur so?

gruss nosi

oWnenLosxe


bankz

hast recht, habe aber ja zweifel wegen veränderter symptome...und der besuch beim neuro mit der verdachtsdiagn.. ms hat mich ja auch etwas irritated..

wenn dann der körper mit einem achterbahn fährt ist halt nicht gut lachen, weisste selber, und sich gut zureden geht manchmal halt auch nicht mehr.

wenn man sich da selber nicht mehr traut, ist es immer gut wenn es ein anderer tut.

danke gruss nosi

o>nenFosze


herrin vom see

danke für deinen einblick gebenden beitrag. @:) @:)

wünsche dir, dass es weiterhin mit dir bergauf geht. :)*

bse, habe ich letztens auch schon mal gedacht, heisst glaube ich bei uns jakob kreuzfeld syndrom....

der körper spielt manchmal so machtvoll seine kräfte aus, dass das kleine seelchen einfach nicht dagegen ankommt und verliert im kampf gegen die dämonen der nervenbahnen.

horrorkabinett der grausamkeiten könnte man die liste der symptome auch nennen. und da läd man sich auch noch selbst zu ein, darf ich bitten treten sie näher, hier können sie sich selbst foltern, alle möglichen körperlichen qualen antun, und das schönste ist, es ist umsonst und hinterlässt keine spuren, oder verletzungen...geile sache ;-) :°(

ich wünschte der termin am donnerstag wär ein termin bei einer netten psychologin und die körperliche diagnose wäre ohne befund.

alles liebe @:)

die nase

HAerrin\ vMomx See


Nosi, die nette Psychologin findest Du bestimmt... einfach mal auf die Suche machen :)*

Du hast schon recht: Wir basteln uns unser eigenes Horrorkabinett. Das ironische ist, dass ich zwei Mädels kenne, die beide ms haben und als sie die Diagnose bekamen (selber kamen die gar nicht darauf), da hatten DIE gar keine Angst oder gar Panik. War eher so: Aha, das hab ich und so wird das behandelt... ist dann wohl so, kann man nix ändern.

Irgendwie bestärken mich solche Beobachtungen darin, dass man eben doch "nur" eine psychische Störung hat.

Übrigens geht es beiden zur Zeit ganz gut und beide hatten auch nie soooo massive Symptome, wie Du sie z.B. hast. Drück Dir für Donnerstag die Daumen und dann guck, ob Du das Kapitel "Krankheit" abschließen kannst @:)

L3o`wLitxa


Hallo..

nein was die Bachblüten betrifft versteh mich nicht falsch. In meinem Falle nehme ich sie auch nur wenn ich schon in einer Angstattacke drin bin um mich etwas zu beruhigen..... gesund bin ich deshalb nicht.

Habe den Thread jetzt nicht komplett durchforstet, du suchst also noch nach einer eventuellen körperlichen Erkrankung!? Hab ich auch gemacht, gefunden wurde (gott sei dank) nicht, wobei ich mir zunöchst etwas gewünscht hätte... etwas harmloses, weißt du.. was meine symptome erklärt und einfach geheilt werden kann... Is aber auch ne völlig falsche Vorstellung die ich da hatte....

Alle Symptome wollen einem irgendwas sagen.... denke da muss man einfach die Augen auf machen und sich selber mal besser kennenlernen... dann kann man auch viel aus seiner Erkrankung mitnehmen..... :)^

Lqupox049


...bei dir scheint die verhaltensthera ja anzuschlagen..., oder wirkt das nur so?

:-) naja, nach 3 Jahren (70 Stunden) sollte schon was hängengeblieben sein...

Letztendlich ist es ein Zusammenspiel von vielen Komponenten, die langfristig zum Erfolg führt, die Therapie ist nur ein Standbein davon. Das ist ja andererseits auch das schwierige, es gibt bei psychisch begründeten Beschwerden fast nichts, was 1:1 wirkt bzw. heilt. Selbst bei einem Hirntumor könnten mit einer erfolgreichen OP alle Probleme mit einem Schlag gelöst sein. Deshalb haben gerade eher körperlich fixierte Menschen mit dieser Psycho-Diagnose Probleme, es gibt dagegen eben keine Patentlösung, Wunderpille oder ähnliches und die Lösung bei sich selbst zu suchen, fällt ohnehin schwer.

Grüsse

Lupo

B,ankxz


Lupo hat Recht. Das ist halt die Kacke. Es geht einem total schlecht körperlich und dann erwartet man eigentlich , dass der Arzt was dagegen macht aber NEIN ^^ das geht ja nicht. Man muss es aushalten und kann nur langsam was gegen tun. toll -.-

Aber irgendwie ist das auch gut , denn so kriegt man sein Leben in den Griff und ist dann wirklich zufrieden.

LG

oTnenosxe


ja das ist echt der nerv..., gehste schon zu all den göttlichen pharmazeutik schmarotzern und psychogurken und dann biste doch auf dich allein gestellt.

aber ist halt so, haupstache es geht schritt um schritt voran, weg von der symptomschlacht, dem fightclub der körperdämonen.

blöd ist halt die greifen aus der deckung an, zeigen sich nicht die schweinepriester, dann könnte man sie kalt erwischen und gut ist,ne man muss erstmal ein suchkommando losschicken und gucken wie man sie dann loswird.

wellsleep

onenose

m.urmZelinxa


halli hallo

ich hoffe es geht euch heut ganz gut da draussen im net....

ich weiss nicht woran es liegt aber heut fühl ich mich schwer beschissen, werde diesen gottverdammten kloß im hals kaum los. nicht das er stark ist, so unterschwellig halt. ich hatte gestern nachmittag wieder ne therapiestunde. die erste wo es mal so richtig zur sache ging, also ich mal so von mir aus so was sagte was mir aufgefallen ist in der zeit. die therapeuten rühren ja was, auch wenn mans nur spät merkt. nunja, nun befinde ich mich in einem ich weiss nicht zustand, so ne mischung aus wut und angst. wut wegen der sache die mir da gestern so einfiel, aber nicht so die blinde wut sondern eher so wie wenn man genau weiss man kann es nicht mehr ändern, hätte es vor 20 jahren aber tun können >:(..........naja, egal. vielleicht vergeht es ja wenn ichs einfach mal aufschreibe

und angst wegen der sache die da heut so symptommäßig an mir dran klebt. der dämliche kloß bringt mich echt um den verstand so manchmal. auf der arbeit konnte ich mich schon schlecht konzentrieren, war nervig. aber nun bin ich ja zu hause und ich hoffe es wird besser.

so vom gefühl her würd ich gern holz hacken, lach. kann es aber wegen meiner op leider nicht. hab auch keinen kamin :-o...insofern eh überflüssig, aber trotzdem.

vielleicht sollte ich mal was entspannendes tun, hilft ja meistens :)D

Liebe Grüße

Murmelina (heut etwas knurrig)

achja noch was.....weiss jemand was es zu bedeuten hat wenn die zunge so blöd brennt. ist mittlerweile weg, war aber da :-(

BPankxz


hey murmelina *:) ,

mach dich nicht verrückt wegen diesem brennen , man kann sooo übertrieben viel psychisch entwickeln, dass ist nicht schlimm.

hast du dir schonmal diese liste angeguckt ? hab sonst auch noch ne andere mit psychosomatischen symptomen. da ist zungenbrennen auch bei.

m|utrmxelina


@bankz

...liste ??? welche liste ??? achso, ja hab da mal ne liste gesehen wo viele dinge drauf stehen die ich bejahen (wat en wort :-/) kann. akut heut hab ich nicht nachgesehen wg dem brennen. aber es nervt halt, die dinge sind da, gehen weg, kommen wieder, verändern sich, ich hab mich da schon so reingesteigert das ich reizhusten bekam. das ist doch nicht normal, husten wg angst. wie das klingt, kann man ja keinem erzählen, denken doch eh alle die spinnt. also in der realen welt. hier wohl nicht so und wenn auch egal. ich bin jedenfalls froh das ich hier mal so richtig alles raus lassen kann, und meist ja auch nette antworten bekomme.

nun bin ich wieder ausschweifend geworde, nee nee nee ;-)

liebe grüße

murmelina *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH