» »

Panikattacken und ihre Symptomvielfalt

m>urm-elinxa


@ wolky

...bin seit 3 monaten in einer therapie, sind aber so denke ich noch in der ursachenforschung wo das her kommt. notfallregeln und co hab ich auch bekommen, helfen meist, aber es ist so das ich so gleube ich keine attacken bekomme sondern mich meist den ganzen tag schlecht fühle, mal mehr mal weniger. ich hatte letzte woche 2 gute tage, d.h. tage an denen nix war. erfolgserlebnisse habe ich natürlich auch, zwar klein aber immerhin. ich hab z.b. bisher noch nicht hyperventiliert, immerhin!!! auf der arbeit gehts mir soweit gut, bin da auch immer ziemlich agelenkt. das ganze geht nun seit fast 1 jahr so, wurde durch eine grosse op im november allerdings enorm verstärkt. ist seit 2 monaten richtig schlimm. meine ärzte sagen das die op meinen körper in ein loch gezogen hätte und er da nur sehr langsam wieder raus kommt, und das die psyche hinterher hinkt. ich hab halt nur angst das die es sich zu leicht machen und was übersehen :-(

naja, so ist das nunmal, muss man durch - ich weiss

in diesem sinne

liebe grüße

murmelina

EVmaxma


hi onenose...

komische Sachen machst du, aber naja mir soll´s egal sein. Solange ich mir nicht ervarscht vorkomme ;-)

Du hast ja recht, mit dem was du schreibst, man hat halt was verdrängt und das kommt in den unmöglichsten Situationen wieder hoch. Aber mich ärgert es einfach, dass man es nicht so klar benennen kann.

Darf ich fragen wie alt du bist?

Bei mir ist es auch so, dass ich die Gedanken und Gefühle dann immer einem bestimmten Auslöser zuordnen will, was manchmal natürlich total in die verkehrte Richtung führt, aber ich häng dann trotzdem dort fest?

Hast du denn ´ne Ahnung, woher deine Symptome kommen könnten? Bei mir ist es, dachte ich zumindestens, relativ leicht, mein Vater ist Alkoholiker und meine Mutter noch tausendmal schlimmer als ich. Aber das zu wissen, hilft mir auch nicht!!

Liebe Grüße

EMAMA

EBmamxa


@murmelina

ich glaub nicht, dass deine Ärzte was übersehen haben, vorallem wenn du im Krankenhaus warst. So leicht machen die es sich auch nicht.

Weißt du, ich sage mir immer, wenn ich denke, ich könnte was haben, dass der Arzt schon aufgrund der Symptome, die man ihm nennt ungefähr weiß, was es sein könnte. Und wenn es mal was Schlimmes ist, dann werden normalerweise sofort alle Hebel in Bewegung gesetzt, dass man gesundet (nenn ich es jetzt mal).

Meine Hausärztin kennt mich auch sehr gut, was meine "Macke" betrifft und wenn ich dann mal Angst habe, dann sage ich gleich, was ich denke und sie kann es, bisher immer, verneinen.

Mach dich nicht verrückt, die haben sicher nix übersehen...

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH