» »

Angst vor MS

B7anxkz


@Esther67

Also ich bin bei einer Psychologin in Behandlung , aber diese ist bis zum 27.3. im Urlaub - dann geht's richtig los , 3 mal die Woche Therapie.

Ich hatte erst 4 Stunden bei ihr und die Diagnose war soweit Depression und schwere Hypochondrie.(kommt noch mehr dazu , aber das waren so die Obenbegriffe in den 4 Stunden)

Auch wenn Dir jeder sagt, Du hast keine MS (was ich persönlich auch nicht glaube), kommt es doch am Ende darauf an, dass Du es selber glaubst.

Ja stimmt und ich glaube halt trotzdem oft ich hätte es.

Rational weiß ich ja , dass ich es nicht habe , aber die Symptome sind ja auch ständig da , dann schwankt es. Z.B. sind meine Arme jetzt schwer (also noch zusätzlich zu den ständigen Symptomen) , dann denk ich mir gleich , dass es halt nur weiter geht , also sprich Lähmung oder sowas.

Daher nur der Tipp, ein wenig Geduld mit Dir selber zu haben. Du schreibst ja, dass es Dir seit Januar schlecht geht. Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Ängste langsam kommen, aber leider auch wieder langsam gehen.

Ja das stimmt. Also ich weiß früher , hatte ich auch schon Krankheitsangst , aber halt nicht so schlimm mit Symptomen usw. und wenn man nichts dagegen tut (ich brach damals die Therapie ab) , wird es halt immer schlimmer.

EDsthxer6x7


Ich finde, dass Du ja jetzt auf dem richtigen Weg bist. Dafür gebührt Dir ja erstmal ein großes Lob.

Ich habe wegen einer Angststörung auch eine Therapie gemacht. Und ich hatte keine Krankheitsangst. Aber selbst ich dachte noch lange, na vielleicht ist da doch was. Nein da war nichts. Natürlich kann man immer eine schlimme Krankheit kriegen, davor ist niemand sicher. Die Angst hat jeder mal. Und bei manchen Menschen läuft die Angst eben aus dem Ruder. In kleine Schritten kann man das aber wieder in "normale" Bahnen leiten.

Vielleicht schaffst Du es ja, Dich zu ein wenig Sport aufzuraffen. Ich bin in meiner heissen Schwindelphase viel ins Fitness Studio gegangen. Dort hätte man mich ja im Fall der Fälle retten können. Aber mit der Zeit verbessert sich so Dein Körpergefühl. Auch Yoga und alles andere an Entspannungstechniken haben mir viel gebracht. Bin inzwischen zum Yoga Fan mutiert.

Und wenn Deine Therapie bald richtig los geht, hast Du ja ein Ziel vor Augen. Alles ist besser als nichts tun und sich seinen Ängsten ergeben. So Leute wie Du und ich und alle anderen die eine Therapie machen oder gemacht haben, haben so der Angst gezeigt, dass sie nicht alles mit einem machen kann. Und da gehört schon mal ganz schön viel Mut zu.

Der erste Schritt ist gemacht. Und auch wenns mal wieder ein bisschen rückwärts geht, die Richtung stimmt.

s|chwindexlina


Hallo,

das mit der LP stimmt. Die macht man eigentlich nur dann, wenn sich im CT oder MRT etwas Auffälliges zeigt. Aber tröste dich: Ich hatte auch keine Auffälligkeiten und habe trotzdem darauf bestanden, daß man eine LP macht. Nur so hatte ich Gewissheit, daß da wirklich nichts ist.

Eine Psychotherapie habe ich ein halbes Jahr lang gemacht. Die Therapeutin hat mir den Rat mitgegeben, mich von meinen Beschwerden abzulenken. Sie hat mir erklärt, daß ich einen so feinen Sensor für mein Körperempfinden entwickelt habe, daß ich alles merke, was andere an sich selbst nicht merken würden. Ich konnte dir sogar sagen, wenn mein Blutdruck gestiegen ist, und das war dann tatsächlich so. Jedes Herzstolpern hat mich so irritiert, daß ich gleich zum Arzt gerannt bin (und wenn der zu hatte, ins Krankenhaus). Irgendwann kam ich mir dann selber blöd vor. Auch meine Familie (bin 38), verheiratet und habe 2 Kinder, waren mehr als genervt. Ich habe jedem, der es nicht wissen wollte, erzählt wie schlecht es mir geht. Wenn einer angerufen hat, habe ich erstmal von meinen alten und neuen Beschwerden erzählt. Schließlich haben meine Beschwerden täglich gewechselt oder es sind neue dazu gekommen. Das andere einen dann irgenwann für einen Hypochonder halten, bleibt da wohl nicht aus. Jedenfalls haben mir die Ärzte im Krankenhaus schon vor der LP gesagt, daß ich sicherlich keine MS habe. Was mich dann stutzig gemacht hat war, als die gefragt haben, was ich denn mache, wenn es keine MS ist. Das hieß ja so viel wie, rennen sie dann weiter zu den Ärzten oder sind sie dann endlich zufrieden?

Rede dir nicht ein und laß dir auch nicht einreden, daß du sie nicht alle hast. Du hast deine Beschwerden ja tatsächlich, die sind auch nicht eingebildet. Die sind so wie bei mir wirklich da. Nur mußt du jetzt daran arbeiten, daß du diese Ängste wieder loswirst und dann gehen nach und nach auch die Symptome weg. Und wenn sie dann doch mal wiederkommen, sag dir einfach: Na und, die haben mich auch beim letzten mal nicht sterben lassen und verschwinden wieder. Biete deinem Körper die Stirn! Das geht nicht von heute auf morgen, leider. Aber du bist noch so jung, daß du dich doch nicht dein restliches Leben von solchen Sachen dirigieren lassen willst, oder!? Wenn du noch was wissen willst, schreib ruhig. In erster Linie ist es wichtig, daß du deine Ängste loswirst. Liebe Grüße

B^an^kz


@Esther67 und schwindelina

Vielen Danke euch beiden. Das baut mich echt auf! @:) @:) @:)

@Esther67

Ja klar man ist dann vor einer tatsächlichen Krankheit nicht immun , aber wenn man tatsächlich krank wäre , hätte man auch was objektives.

Das mit dem Fitness stimmt auch , ich bin im Fitness angemeldet , meine Mutter zahlt die Gebühren jeden Monat und ich geh seit Januar gar nicht mehr hin. Hmm vielleicht geh ich doch mal wieder hin , passiert mir halt was scheiss drauf , letztendlich bin ich eh schon halbtot , wenn ich mich so einsperre. Ich mein so ist's auch kein Leben mehr.

@schwindelina

Ja du das mit dem ''abfinden'' , wenn es kein MS ist hab ich auch schon gehört bekommen. Die Neurologin hat ja auch mit mir gewettet , dass es kein MS ist und bei der LP auch nichts rauskommt.

Jetzt z.B. fühlt sich mein Arm so komisch an , ich hab Angst , dass er gelähmt bleibt oder so , aber ich versuche einfach nicht mehr darauf einzugehen. Heute waren meine Beine auch so schwer , dann dachte ich auch gleich , dass sei MS.

Ich beobachte halt sovie , das merke ich ja selbst auch. Und ich meine solche Sachen, wie mit meinem Arm oder so , hat jeder mal.

Naja kein Plan , ich hoffe er bleibt nicht gelähmt. 8-)

Ich hab ja bald den Termin und dann werde ich mal gucken , was der 3. Neurologe sagt und dann versuche ich auch aufzuhören mit der Arztodsysee.

LG

s,chw,indelxina


Wann hast du denn den Termin für die LP? Und noch eine Frage: Wechseln deine Beschweren ständig und gehen sie manchmal sogar weg und dann kommt was anderes dafür? Bei mir war typisch, daß nie mehrere Sachen auf einmal da waren. Manchmal war auch alles weg, manchmal sogar für 2-3 Monate.

Den Satz, daß du sowieso schon halbtot bist, wenn du eingesperrt bleibst, finde ich gut. Ist doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Und was soll dir denn beim Sport passieren? Mehr als eine Muskelzerrung wirst du garantiert nicht erleiden, aber das auch nur, wenn du die Sache falsch angehst.

Ich wünsche dir alles Glück dieser Erde, du Frosch!

DU BIST GESUND UND HAST NICHTS. Das garantiere ich dir. Schreib mir bloß wie die LP galaufen ist, damit wir hinterher gemeinsam über den ergebnislosen Verlauf lachen können. Und dann überleg dir mal, ob du dir nicht ein schönes Hobby zulegen möchtest. Aber nicht Körperbeobachtung (grins). Gruß Ina

B-an8kxz


Hi,

also ich hab am 6.4. einen Termin in so ner KH Ambulanz , ob die sich drauf einlassen mir ne LP zu machen weiß ich nicht.

Naja bei mir ist es öfter auch permanent da , aber es wechselt auch z.B. mit Atemproblemen und sowas und das geht dann weg. Aber meine komischen ''Sehstörungen'' sind z.B. oft da , aber naja MRT im Gehirn war ok , VEP war ok , Augenarzt meinte da ist auch alles ok. Es kann halt nur so psychisch sein.

Früher hat ich nur Atemprobleme und nen Druck im Hals , dann war das mal da , mal wieder länger weg , dann wieder täglich und das jetzt mit den anderen Symptomen habe ich ja vergleichsweise ganz kurz.

LG

s)chgwiAndelxina


Mich haben sie beim ersten mal im Krankenhaus auch wieder weggeschickt, bzw. ich hab mich wegschicken lassen. Die Ärztin hat gesagt, an meiner Stelle würde sie ihre Sachen packen und nach Hause gehen. Hab ich dann auch gemacht. Sie hätte mich punktiert, wenn ich gewollt hätte, aber ich hatte ehrlich gesagt auch Angst vor der LP.

Danach ging es mir 1 Woche gut und dann war morgens plötzlich wieder alles da. Ich hab mich tierisch geärgert, daß ich mich hab abwimmeln lassen und dachte, jetzt hätte ich schon alles hinter mir und wüßte Bescheid.

Also, wieder zum Arzt und um eine neue Einweisung betteln. Der hat mich offensichtlich für blöd gehalten, aber mir nach langer Disukussion doch eine gegeben, wohl um seine Ruhe zu haben.

Ja, ja, wir sind schon komische Vögel, stimmts?

Mir ist aufgefallen, daß du geschrieben hast, deine Mutter bezahlt das Fitnesstudio für dich. Hast du keinen Vater oder sind deine Eltern geschieden? Wenn ja, wie lange ist das her und könnte das vielleicht in zeitliichem Zusammenhang mit deiner Angststörung stehen. War nur so ein Gedanke! Wird die LP ambulant gemacht oder stationär?

B0anbkz


Ich hab auch Angst vor der LP und eigentlich zweifle ich grade auch am Sinn der LP für mich. Naja kp , wenn die's machen dann will ich's schon.

Kann man davon auch gelähmt bleiben , wenn sie nen Nerv treffen?

Meine Eltern sind geschieden , aber schon seitdem ich 2 bin , deshalb glaube ich nicht , dass es unbedingt damit zu tun hat.

Also dort ist ne Ambulanz , ich weiß es aber nicht , ob die es überhaupt machen bei mir. Überweisung und Termin hab ich aber.

LG

s1chwindAelixna


Bei der LP können so einige Sachen passieren. Ich will dir da jetzt nicht noch mehr Angst machen, aber darüber klären die dich im KKH sowieso auf. Die LP an sich war halb so wild. Danach hatte ich 2 Wochen höllische Kopfschmerzen und konnte nur flach liegen. Das war richtig Sch..., muß aber nicht bei jedem so sein.

Natürlich können Sie einen Nerv treffen und behältst Schäden, aber auch beim Zahnarzt kann sowas passieren. Mach dir mal keine Sorgen, das wird schon alles klappen. Nimm alle deine Unterlagen mit, die du bisher so gesammelt hast und wenn du merkst, daß die dich nicht behandeln wollen, sprich einfach ganz offen darüber, daß deine Lebensqualität sehr darunter leidet, wenn du nicht endlich Gewissheit bekommst.

B{an>kz


*angst vor der lp hab*

s.chwinde6lina


Vor was hast du denn jetzt mehr Angst? Mach dich nicht verrückt oder ich gebe dir keine Antwort mehr, bis du es hinter dir hast :-) Nein, jetzt mal ohne Blödsinn: Du mußt keine Angst haben, die Wahrscheinlichkeit, daß dir etwas passiert ist verschwindend gering, wenn du einen erfahrenen Punkteur hast. Außerdem bist du noch jung, d. h. deine Wirbel sitzen nicht so eng aufeinander wie bei einem älteren Menschen.

Die ganze Geschichte an sich dauert auch gar nicht lange. Danach solltest du nur liegenbleiben und viel trinken, damit sich der Liquor wieder erneuern kann, der dir abgezapft wird. Ich konnte auch nach 2 Tagen wieder nach Hause gehen und wenn du dann jemanden hast, der sich ein bißchen um dich kümmert, nutze die Zeit zum Lesen, Musik hören oder einfach nur schlafen und ausruhen.

Wenn du ein Medikament nimmst, wartest du doch auch nicht darauf, daß sämtliche Nebenwirkungen bei dir eintreten, oder!? Es gibt echt schlimmere Dinge als eine LP. Eine Bekannte von mir hatte z. B. danach gar nichts. Sie ist nach 1 Tag wieder aufgestanden und alles war normal. Wenn du so denkst, darfst du auch nicht mehr auf die Straße gehen. Die Wahrscheinlichkeit, daß dir da was passiert, ist um ein Vielfaches höher.

B4ankz


schwindelina

guck mal in deine mailbox

Lgu3po0x49


Hallo Bankz,

ich glaube nicht, dass die eine LP machen, da es im MRT und den anderen Untersuchungen keinerlei Hinweise auf eine entzündliche Erkrankung gab. Das ist wohl auch "medizinisch vernünftig" so, muss allerdings auch zugeben, dass ich mir die LP damals "erschlichen" habe. Habe den Arzt einer Schwindelambulanz gebeten, in seinem Bericht an meinen Neurologen eine LP dringend vorzuschlagen.

Oh Gott, wenn ich mir überlege, welche Kraft und Ehrgeiz ich nur aus lauter Angst entwickeln konnte....

Irgendwann wird es allerdings dann Zeit, diese Kraft endlich richtig einzusetzen und sich aus diesem Teufelskreis zu befreien.

Das ist möglich, lieber Bankz - keine Angst.

Viele Grüsse

Lupo

B9anxkz


Meine Mutter überwacht das jetzt auch intensiver , dass ich nicht von Arzt zu Arzt laufe. Sie ging früher als das anfing (nur Atemprobleme und Druck im Hals damals) wirklich von Arzt zu Arzt mit , aber jetzt merkte sie auch , dass es halt nur psychisch ist.

Naja ich würd trotzdem lieber im KH wohnen bzw. mich nochmal komplett abchecken lassen , aber ich hab versprochen , dass nach dieser Untersuchung am 6.4. nichts mehr gemacht wird.

Und ich denke auch nur das ist der Weg , wenn man immer weiter sucht und von Arzt zu Arzt geht und sich somit auf das körperliche konzentriert , gibt man seiner Krankheitsangst somit auch immer wieder ''Futter''.

LG

BVankz


Und ich denke auch nur das ist der Weg, wenn man immer weiter sucht und von Arzt zu Arzt geht und sich somit auf das körperliche konzentriert, gibt man seiner Krankheitsangst somit auch immer wieder ''Futter''.

Aber das ist leider auch der so schwer zu zerbrechende Teufelskreis.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH