» »

Suche Leute, die auch unter Angst und Panik leiden

W=olkyy


hi mc *:),

mir fehlt mut und geduld auch oft... va. vergleiche ich mich oft mit anderen und denk mir, was die alles geschafft haben in meinem alter - ich könnt das niiiiiie usw... aber so darf man einfach nicht denken - die haben auch ihre probleme...

und jeder soll nach seinem tempo vorgehen, bei dem einen geht manches schneller, der andere braucht halt länger...

dass du dann die fam. deiner freundin nicht besonders magst, oder ihre anwesenheit nicht genießen kannst verstehe ich. besonders wenn du dich von deiner abkapseln willst und dann das gleiche in grün hast...

an dem "ich würd mich gern abkapseln" punkt wär ich auch schon gern!! bei mir ist die mentale abhängigkeit glaub ich noch zu groß, obwohl ich in den letzten wochen oft gemerkt hab, dass es mir ohne sie (va. ohne meine mutter!) oft besser/normaler geht...

find es auch super, dass ihr euch so "zusammen rauft" und durchwurschtelt!!! :)^

das mit deiner arbeit und chef kann ich gut verstehen - ist immer heikel.

ich hoffe, du findest eine für dich gute lösung

:)^

so, falls wir uns nicht mehr lesen bevor ich heute fahre,

schon mal ein schönes we, gute gedanken, viel entspannung und bis dann *:)

lg

mVcsmogx_77


Hallo Wolky *:)

Ich denke, das geduld und Mut die größten Hürden bei der Bewältigung des ganzen sind. Und das es (leider) ein sehr langer Prozess ist Ängste und bestimmte Verhaltensweisen zu verstehen und zu verändern.

bei mir ist die mentale abhängigkeit glaub ich noch zu groß, obwohl ich in den letzten wochen oft gemerkt hab, dass es mir ohne sie

Das war ja bei mir auch ein sehr langer Prozess. ich wußte schon vor der Therapie das sich da was ändern muß, aber die Kraft fehlte einfach.Man muß es erstmal für sich selbst im klaren darüber sein was man genau erreichen will und damit auch leben können.

find es auch super, dass ihr euch so "zusammen rauft" und durchwurschtelt

Ist wirklich nicht immer einfach. Am WE war es wieder etwas schwierig. Mir fällt es halt schwer bestimmte dingfe anzusprechen, unddann fühle ich mich halt unwohl.

das mit deiner arbeit und chef kann ich gut verstehen - ist immer heikel.

ich hoffe, du findest eine für dich gute lösung

Lösung habe ich gefunden :-). Letzte Woche war ich eh durch die Schmerztabletten und die Weisheitszahn OP etwas "angeschlagen". Also dachte ich mir, das ist nen guter zeitpunkt um zum Chef zu gehen. War dann auch nach reiflicher überlegung was ich denn so sagen will bei ihm. hat gut geklappt, bin fast alles los geworden und hab kler herausgestellt, das mir diese Äußerungen von ihm zu schaffen machen. Hat er auch verstanden. Leider kam nach sehr kurzer Zeit der Junior dazu, und hat das ganze etwas "verwässert". Er labert halt gerne und viel, und auch viel drum rum. War schwierig für mich da noch die richtug zu behalten. da war ich nämlich nicht drauf vorbereitet.

Und, wie war deine Veranstaltung bzw. das WE ?

Lg

mc

Whol?ky


hi mc,

danke, das we war echt das schönste seit monaten :)^.

bin kurz nach der abfahrt am donn. zieml. ruhig geworden und konnte dann fast nur genießen. am fr. früh wars wieder ein bisschen komisch, aber echt in ordnung. konnte auch gut essen :)^

lag natürlich auch an meinen lieben mitreisenden :-D

am sa. war ich aber echt platt... (bin am fr./sa um 01:30 zu hause gewesen). am sa. war dann ein junggesellinnenabschied - war auch sehr lustig.

hab einen netten jungen mann kennengelernt. haben uns echt gut verstanden.

ich wusste, dass sein kumpel ein bekannter vom kollegen meiner kumpelin ist - und ich über die seine handy-nr. bekommen kann.

ER wollte mit mir mal nen kaffeetrinken usw - aber ich war zu überrumpelt... naja, jetzt ist es ein ganz schönes chaos an die nr. zu kommen... aber diese we. war echt ein großer fortschritt für mich juhuuu :)^ :-D

gestern hat mir ne sehr lange und gute freundin einiges aus ihrer kindheit u. jugend offenbart. ihre mutter war/ist alkoholikerin. dabei war diese fam. nach außen immer DIE heile-welt-family...

hart... war echt baff... :°_

find's super dass du den mut hattest mit deinem chef zu sprechen :)^

gibts jetzt ne endgültige lösung o. hat sich schon was verbessert, oder hat der junior zu arg dazwischen gefunkt ???

wie gehts dir sonst??

ganz lg

wolky

-Idiamo*nd22x-


Huhu,

ich weiß nicht, ob ich mich bei euch einklinken darf, aber ich würd gern mal erzählen, wie es mir momentan geht...

Ich weiß nicht, ob sich noch jemand an mich erinnert, aber vor ner Zeit mal eine Zeitlang hier mitgeschrieben, aber dann aufgehört, weil ich dachte, je mehr ich mich auch online mit meiner Angst beschäftigte, desto schlechter ist das vielleicht....

Aber irgendwie scheint es egal zu sein, denn offline denke ich mittlerweile leider Gottes auch zuviel drüber nach :-(

Also erstmal zur Erinnerung, ich leide seit ca. 1,5 Jahren an ner Angsterkrankung. Ich hab vor allem Angst, umzukippen. Gleichzeitig bin ich ziemlich hypochondrisch veranlagt....ich denke bei jeder Kleinigkeit, ich hab jetzt bestimmt ne schlimme Krankheit und so...

Naja, die letzten Monate mache ich mir immer mehr Gedanken über alles. Ich merke richtig, wie ich in einer Gedankenspirale festsitze. Ich würde mich gerne ändern, würde gerne weniger ängstlich sein, mich mehr trauen, spontaner sein etc.....

Mit meinem Freund diskutiere ich öfters über das Thema Freiraum, weil er halt auch gern mal spotan was allein machen würd, ich aber schon alles immer ewig im Vorraus gern geplant habe, und wenn sich daran dann spontan was ändert, ist das für mich echt schlimm...

Momentan sieht es so aus, dass ich mir einfach viel zu arg einen Kopf um alles mache. Ich merke einfach, ich denke ewig an allem herum, jeder kleine "Rückschlag" macht mich total traurig und ich habe das Gefühl, es nicht zu schaffen, etwas zu ändern.

Ich hätte gestern eine Darmspiegelung gehabt und musste sie absagen, weil ich es am Montag nicht geschafft habe, das Abführmittel zu trinken. Es hat noch nichtmal schlimm geschmeckt, aber die Panik davor, umzufallen (weil man ja nichts essen darf und nur das Zeug trinken muss) etc. war zu groß.

Mein Freund war natürlich auch etwas enttäuscht, meine Mutter meinet nur "Das war ja klar".....

Ich schlafe schon seit Wochen schlecht (das war wohl auch wegen der bevorstehenden Darmspiegelung)...Ich liege im Bett, beobachte meinen Herzschlag, mir geht's net so gut...das war echt mal besser. Ich schlafe dann mit Licht und Musik ein und wache aber mindestens noch 3-5 Mal auf, bis ich so gegen 5h morgens dann meist durchschlafen kann bis morgens.....

Ich denke dauernd an meiner Beziehung rum und dass ich mich ändern müsste...mittlerweile bin ich zu meinem Freund irgendwie distanzierter...vielleicht, weil mich so viel beschäftigt....ich bin so ein wenig "ganz oder gar nicht"....entweder ich freue mich voll, ihn zu sehen, oder wenn dann halt meine "Pläne" zerschlagen werden und wir uns net sehen, dann eben das Gegenteil...hab auch kaum noch Lust auf Sex....er fragt sich halt, ob ich ihn weniger liebe...

Meine Therapie geht auch echt schleppend voran, bin schon seit Juli eigentlich dort und hatte erst 4 Termine, weil die Frau dauernd schon alles voll hat oder nicht in der Praxis ist....

Ich weiß halt, ich müsste was ändern....aber ich weiß nicht so Recht wie.

Ich drehe mich irgendwie im Kreis und ziehe mich selbst runter.

Ich will meine Angst besiegen --> klappt nicht so richtig.

Ich will meinem Freund mit gutem Gewissen mehr Freiheit lassen und nicht alles so extrem durchplanen --> klappt auch nicht Recht....rational weiß ich ja "Hey, es ist nicht schlimm, wenn wir jetzt nix machen", aber dann bin ich doch enttäuscht, und verhalte mich dann so komisch distanziert...ich will aber nicht distanziert sein, und ich will auch nicht keine Lust auf Sex haben...ich will mich ändern, aber doch nicht mit den Reaktionen, die ich dann habe...

Ich weiß nicht, ob irgendjemand hier die Zusammenhänge versteht...

Aber ich wollte dafür auch keinen eigenen Faden aufmachen....

Sondern mich einfach hier mal wieder melden...

Es hängt ja auch alles mit meiner Angst zusammen irgendwie...

Ich will das nimmer :-(

Lg,

diamond

*:)

DZieLieobe


hallo,

hier habe ich ja den richtigen faden gefunden. ich wollte mal meine ängste schildern. bei mir ist es vor allen dingen die angst vor der angst bzw. die angst vor der situation die evtl. entsteht.

ich habe probleme wir herzrasen, herzrhytmusstörungen, herzpoltern u. - stolpern, zu niedriger blutdruck, schwindel, benommenheit, zittern, hitze von innen, schwitzen, flaues gefühl im bauch (wie vor einer prüfung), hyperventilation etc....

dies hat alles durch eine falsche dosierung meiner schilddrüsen-medikamente angefangen. dadurch hatte ich einmal ein herzstolpern mit hyperventilation (aus der angst heraus, weil ich das nicht kannte) und einmal beim tanzen auf einer party wieder das gefühl, als ob mein herz mir in die hose rutscht mit anschließender hyperventilation durch panik.

nun ja. seit dem habe ich immer angst, dass das wieder passieren könnte.

nach korrektur meiner medikamente behielt ich aber bei anstrengung oder ruckartigen, schnellen bewegungen oder beim bücken, herzstolpern oder plötzliches herzrasen (herzrhytmusstörung). tja seit dem hab ich mich so wenig wie möglich angestrengt und meine kondition ist auf null gegangen. mein herz ist absolut schlapp. es macht nichts mit. der puls schlägt mir bis in den kopf und mir wird schwindelig und ich bekomme angst.

deshalb habe ich angst auch nur die geringste anstrengung zu leisten. bei hitze ist es ganz schlimm. das habe ich schon einen ruhepuls von 120... ich weiß nicht was ich tun soll.

ich habe jetzt schon angst, zb morgen abend tanzen zu gehen, weil ich angst habe, dass ich etwas mit dem herzen oder blutdruck bekomme. ich bin voll eingeschränkt. am liebsten würde ich nur mit auto, fahrstuhl, rolltreppen fahren, weil ich mich bei jeder kleinigkeit überfordert fühle. ich kann nicht mit sport anfangen, weil ich angst davor habe...

das ist so ein teufelskreis. kennt das jemand von euch so, wie ich es schildere?

mfg

-2diaamondo22-


@ Die Liebe:

Ja, ich kenne das gut. Im Grunde hab ich die selben Ängste wie du: Angst vor der Angst / Angst vor einer Situation, die entstehen könnte.

Nur dass sich bei mir die Angst nicht wie bei dir primär auf das Herz, sondern bei mir primär auf das Umkippen können bezieht (wirklich umgekippt bin ich der Zeit übrigens nie und in meinem Leben überhaupt erst einmal....).

Allerdings kommt eine Herzangst immer mal wieder hinzu, da ich natürlich im Rahmen meiner Ängste, ob ich etwas mit dem Kreislauf haben könnte, auch immer und immer wieder meinen Puls und meinen Blutdruck überprüfe :-/

Bei mir fing es auch mit einer für mich beängstigenden Situation an, nämlich dass ich nach einem zu langen Sonnenbad wohl einen leichten Sonnenstich hatte und darauf sehr ängstlich und panisch reagiert hab, weil ich alleine daheim war.

Das mit der geringen Kondition kenne ich auch. Ich hab eh nie wahnsinnig viel Sport gemacht, aber seitdem schone ich mich noch mehr.

Wenn ich dann z.B. länger Rad fahre, achte ich akribisch auf mich und denke, dass mein Kreislauf dass doch eigentlich gar nicht schafft....ich merke dann wie mein Puls steigt, mir heiß wird, schwindel, Zittergefühl etc. (ich hab generell ähnliche Symptome wie du, mal schwach, mal stärker).

Ich hab auch generell einen hohen Ruhepuls.

Ich traue mich aber auch nicht, "mehr" zu machen, was ja gesund wäre, weil ich auch, wie du, Angst davor habe....

Diese Einschränkungen beim Weggehen kenne ich auch.....

In Discos denke ich mittlerweile "Hier ist es so stickig, zu heiß, was ist wenn ich umkippe?". Auf großen Festen oder Menschenmassen genauso.

Auto fahre ich allerdings auch nicht mehr gerne, aus Angst, einen Schwindelanfall alleine im Auto zu bekommen. Also wann Auto, dann alleine nur kurze Strecken (Muss dazu sagen, ich hatte mit dem länger Auto fahren aber schon vorher Probleme) oder weitere Strecken zu zweit aber trotzdem mit Unbehagen.

Ich kann dich also voll und ganz verstehen...

Darf ich fragen, wie lang du das schon hast? Wie alt bist du?

Gehst du in Therapie?

Lg,

diamond

*:)

L<upo@04x9


@ diamond

Allerdings kommt eine Herzangst immer mal wieder hinzu, da ich natürlich im Rahmen meiner Ängste, ob ich etwas mit dem Kreislauf haben könnte, auch immer und immer wieder meinen Puls und meinen Blutdruck überprüfe

*mal-kurz-einklink*

Warum machst Du sowas auch ?

Solange man nicht wirklich herzkrank ist und vielleicht gerade medikamentös eingestellt wird, reichen doch die routiniemässigen Untersuchungen beim Hausarzt vollkommen aus.

Es bringt Dir überhaupt nix, zu wissen, wie hoch gerade Dein Puls oder Blutdruck ist, im Gegenteil, die nervöse Erwartungshaltung treibt eher beides in die Höhe, so dass die Messung sowieso für die Katz ist.

Es bringt nix und ändert nix - noch nicht mal im wirklichen Notfall... - macht nur verrückt und nährt die Angst.

Wegwerfen oder verschenken.

*:) Lupo

Wjolky


@ diamond und dieliebe

hallo ihr beide *:),

ich mach(t)e ähnliches durch wie ihr. richtig arg seit einem jahr.

ich kann euch nur sagen, was mir am meisten aufwind verschafft: erfolge durch überwindung.

um so öfter man kapiert "ich sterbe daran nicht" oder "oh, wieder nicht so schlimm gewesen" umso mehr lässt die angst nach.

ist jetzt leicht hin geschrieben, ich tu mich mit vielen sachen auch noch verdammt schwer...

war jetzt am we. das erste mal seit langem wieder ohne meine eltern über nacht und 2 volle tage weg, wär zuvor fast verrückt geworden vor angst und aufregung, aber ich hab's überlebt und es war sogar echt witzig.

mit dem sport hab ich auch so meine probleme. war früher zieml. sportlich. hab mir vorgenommen im herbst wieder mehr zu machen und auf die angst einfach keine rücksicht zu nehmen - ich bin schließlich gesund!!!! :)^

lg und alles gute für euch

wolky

-'diamfond2x2-


@ Lupo:

Ich weiß....wenn das so einfach wäre ;-)

Ich glaube, am Besten wäre echt, ich tu das Ding wegschließen....bzw., meine Eltern sollen es wegschließen, wo ich es nicht finde *g*

Meinen Puls fühl ich ja aber meist mit der Hand, und das ist sooo schwer, das sein zu lassen :-/

Ich weiß dass ich eigentlich gesund bin. Hatte EKG's, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG, Herzultraschall....da kann eigentlich nicht sein.

"Uneigentlich" war beim Belastungs-EKG mein Puls extrem hoch (und ging auch kaum runter, ne Erklärung wusste der Arzt nicht) und ich habe einen Mitralklappenprolaps mit leichter Insuffizienz, der alle 1-2 Jahre kontrolliert werden soll.

Ich weiß, an sich alles nichts mit Krankheitswert, aber wenn man halt diese Ängste hat, dann kann man sich halt schnell einreden "Aber vielleiiiiiecht hab ich ja doch was"....da muss ich halt von wegkommen :-/

@ Wolky:

Freut mich, dass du da so gute Fortschritte zu machen scheinst!

Ich hoffe, das schaffe ich auch....

Hab heut wieder mit meiner Thera geredet und sie hat mir ein wenig was zu positivem Denken erzählt, und dass ich mir (jetzt z.B. für größere Sachen, wo ich vorher schon weiß, dass ich Angst haben werde) eine Art "Bewältigungsskript" machen soll....

Also gedanklich immer und immer wieder durchspielen, wie ich die Situation mit einem guten Gefühl meistere, und wenn es sein muss, soll ich 10 Mal wieder von vorne anfangen, wenn ich wo festhänge...und das kann ich auch aufschreiben. Muss ich mal demnächst versuchen.

Aber ich bin halt gerade auch in den "kleinen Ängsten" gefangen, diesem ständigen Achten auf meinen Körper...da kann ich ja mit so einem "Skript" nicht rangehen....was mach ich da am Besten?

Einfach "nicht dran denken" klappt einfach nicht....

Jetzt abends z.B....schon seit bestimmt 3 Wochen ist mir jeden Abend so ein wenig schwummrig und schwindelig, ich fühl mich einfach net so fit...dann kommt als noch Herzstechen dazu....

das führt dann dazu, dass ich halt, wie oben geschrieben, net schlafen kann...ablenken hilft aber kaum...naja....

Lg an alle,

diamond

mTisterv7x7


dann kommt als noch Herzstechen dazu...

sowas gibts nicht, das "Herzstechen" wird durch den Magen erzeugt, ähnlich einem Seitenstechen. Und natürlich ist dieses nicht gefährlich...

Eins kann ich aus Erfahrung sagen, wenn ihr es überwindet, nicht auf euren Körper zu achten, dann ist es ein großer Fortschritt...

Desweiteren wenn man Angst vorm Sport hat, fragt euch mal, habt ihr schon mal Sport gemacht? Ja, und ist was passiert?

Nein...

Folgerung -> Sport machen

D\ieLLi.ebxe


@mister77

ja ich habe sport gemacht, mit sehr negativen folgen, wie herzflattern, stolpern, rasen etc. das ist ein teufelskreis. die ärzte sagen ich bin gesund, habe nur keine kodition. wie soll ich kondition aufbauen wenn sport nicht geht? momentan kann ich keine 5 treppenstufen steigen und mein puls jag in die höhe. ich stehe schon mit herzjagen auf! nach einer kalten dusche geht es für ein paar minuten. aber dann jagt es wieder....

W4olkxy


@ diamond,

das mit dem bewältigungsskript hört sich doch gut an :)^

hast du schon mal versucht einfach mal jeden tag ca. 15 min. spazieren zu gehen, und das JEDEN tag. du wirst bestimmt merken, dass nach ein paar mal du viel fitter bist und dein puls nicht mehr so rast... und dann steigere dich - es dauert sicher lang aber es hilft...

mit dem sport hab ich allerdings auch meine probleme... war früher sehr sportlich in der kindheit/jugend schon, letzten jahre fitneß und aerobic ca. 2-3 mal die woche.

wenn ich ruhige sachen mache gehts gut (zb. walken oder zu hause auf dem stepper) aber sobald es schneller und "hoppeliger" wird... :-o...

aber wir müssen ja keine leistungssportler werden. hauptsache wir bewegen uns - das baut auch viel seelische spannung ab...

mir gehts grundsätzlich echt besser als noch letztes jahr, wobei ich doch noch blöde phasen hab oder mich viele dinge sehr ängstigen (allein verreisen, ausdauersport, date mit mann o.ä....)

aber wir schauen nach vorn :)^

versuch immer an deine erfolge zu denken.

ganz lg

wolky

W2olky


@ mc,

wie geht's dir denn?? meld dich doch mal wieder - würd mich freuen *:)

lg

wolky

s$erapK34


hallo @die Liebe

Ja ja die Schilddrüse nehme seit 2monaten tabletten,war gestern beim Arzt habe meinen hausartzt gewechselt,er hatt mich gefragt warum ich die schlucke,weil ich ja seit dem ich diese medikamente nehme herzrasen,klopfen unruhe Angstattacken und alles was sonst noch dazugehört habe.Der Arzt hatt mir erst mal erzählt das ich weder eine Schilddrüsen unter oder überfunktion habe.ich soll die tabletten weglassen.hab ich auch gemacht zwar erst seitdel letzten WE aber tatsache ist im Moment habe ich echt ruhe.nur mein schwindel macht mir noch zu schaffen.Laut HNO habe ich Tinnitus zu dem schwindel habe ich mitlerweile auch noch Kopfgeräusche.Je mehr Medikamente wir nehmen umso schlimmer

wirds glaub ich,also lieber Finger weg.

D(iedLiebxe


@serap34

hey... bei mir heißt es, dass ich eine chronische entzündung habe... muss eutyhrox 50 nehmen. meine werte sind zeitweise zu erhöht, so dass ich dann zeitweise absetzen muss. das kann von unregelmäßigen einnahmen kommen... bin eigentlich bei einem spezialisten und der meint die symptome kommen alle vom niedrigen blutdruck und von der schilddrüse.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH