» »

Suche Leute, die auch unter Angst und Panik leiden

m0csLmog)_x77


Hallo zusammen *:)

Hatte infach zu wenig Zeit hier mal wieder reinzuschauen. Schön das hier wieder richtig was los ist.

@Wolky

Mir gings es zwischendurch nicht sehr gut. Die Angstattacken kamen immer häufiger durch. Hatte auch irgendwie ständig zu tun. Dann kam auch noch einiges auf der Firma dazu. War wohl zuviel des guten für mich. Diese Woche wird wesentlich ruhiger. Werde mir so ne Art wohlfühlwoche gönnen mit viel zeit für mich, das brauche ich jetzt einfach mal. Diese ständige anspannung macht mich ziemlich fertig.

@all

Ich habe knapp 20 Jahre Leistungsport gemacht, und jetzt kann ich seit ca. 2 Jahren so gut wie garnichts mehr machen. Meine Muskulatur macht da einfach nicht mehr mit. ist schon ein komisches Gefühl. Nach sovielen Jahren Sport da aufeinmal nicht mehr zu könne. Es ist aber in den letzten Wochen wieder besser geoworden. gehe wieder regelmäßig 1x die Woche schwimmen. Hab da ein paar nette übungen gefunden die mich da echt enspannen. natürlich schimmen ich auch einge Meter, aber das ist nicht da Ziel.

Kann mich ansonsten nur mister77 *:) anschließen. Man muß sich bewußt machen das man nicht körperlich krank ist, man braucht ziele und sollte für eine gewisse ablenkung sorgen. Eine fehlende Lebensperpektive macht alles erreichte sehr schnell wieder zunichte.

Ich denke, das die meisten das wissen haben, aber die Umsetzung ist nicht so einfach und dauert vor allem sehr lange, was dann auch geduld erfordert. Die fehlt mir dann leider oftmals ;-)

So, die Arbeit ruft.

Lg

m\istexr77


Eine fehlende Lebensperpektive macht alles erreichte sehr schnell wieder zunichte.

Ich würde sagen, das macht 50% des Angstproblems aus...

Zumindest bei Generalisierter Angststörung.

m%csmoGg_7x7


Guten morgen

Generalisierte Angststörung wurde bei meinem 3 Monatigen Aufenthalt in der Psychosomatik auch festgestellt. Im Moment gehts mir echt bescheiden. Ich schlafe zwar jetzt wieder etwas mehr und besser (habe über 2 Wochen nicht mehr als 4 h pro Nacht geschlafen, trotzdem geht es mir eher schlechter. ich weiß nicht ob die angst / depression direkt daran schuld hat, oder durch überfoderung oder ein zuviel das die Angst/Depression einfach wieder schlimmer wird.

Bin seit einigen tagen wieder sehr angespannt und komme da einfach nicht runter. Alles was ich mache ist mir schon zuviel Im Job ist es momentan auch ziemlich arbeitsreich (zuviele aufträge bei zu wenig leuten). Ich fühle mich einfach nur fertig, kann aber auch nicht wirklich entspannen. Seit gestern habe ich wieder dieses Herzstechen und mir ist mal warm mal kalt. Jetzt kommen extrem trockene Haut und Hautprobleme (Ekzeme, Jucken) dazu. Das es alles psychisch bedingt ist steht hier außer frage. Nur da muß ich wieder von runter, das macht mich echt kaputt.

@mister77

Du hattest geschrieben das Ablenkung hilft. Sehe ich auch so, aber es funktioniert bei mir oft nicht wirklich, da das was ich da mache mir irgendwie schon zuviel ist. Könnte den ganzen Tag nur schlafen, aber ich weiß das das nicht hilft, danach gehts mir nicht besser. Ich setzte mir glaube ich selbst zuviele Verpflichtungen, und meine Erwartungen sind einfach sehr hoch, an mich.

Hoffe den anderen geht es da besser. *:)

Bis später mal

Lg

mEistre0r7x7


ja smog, du bist du selbst und wie ich fast 30, also entscheidest du selber über dein leben... das heißt, du bist keinem rechenschaft schuldig! deine erwartungen setzst du dir wahrscheinlich deswegen so hoch, weil es andere von dir erwarten - zumindest denkst du es... es ist aber nicht wahr!

mics^meog_x77


Hallo mister77 *:)

du bist du selbst und wie ich fast 30, also entscheidest du selber über dein leben... das heißt, du bist keinem rechenschaft schuldig!

Ja, da gebe ich dir recht. Aber ich habe oft das Gefühl mich rechtfertigen zu müssen. Ist natürlich nicht richtig, das einfache sagen meiner Meinung und wie es ist wäre da besser. Aber das hat sich über Jahre so eingeschlichen. Als ich jünger war wurde ich oft nicht wirklich ernst genommen wenn ich mal etwas zu agen hatte oder einfach mal was nicht wollte (Firma, Verein). Zum einen habe ich keine klaren aussagen getroffen und mich oft breitschlagen lassen das doch zu machen, zum anderen haben diese personen einfach nicht mein entscheidung repektiert. Also, beide seiten sind dran schuld und ich werde das ändern, was die anderen machen müssen sie selbst wissen.

deine erwartungen setzst du dir wahrscheinlich deswegen so hoch, weil es andere von dir erwarten - zumindest denkst du es... es ist aber nicht wahr!

Jein ;-). Die anderen haben sich daran gewöhnt das ich alles so gut mache und sehen das eher als selbstverständlichkeit an. Außerdem habe ich einen gewissen Perfektionismus, den ich zum Glück ganz gut im griff habe. Im Job ist der Perfektionismus manchmal hinderlich, aber manchmal auch sehr gut :-)

So, und genau diesem Job werd ich jetzt mal wieder nachgehen müssen ;-)

Lg

s?erap3x4


Hallo!

kenn einer von euch das Medikament Flupi villeicht?

jemand erfahrung damit?

LG

m=csmLog_7x7


Guten morgen zusammen *:)

@serap

Kenne das Medi leider nicht, kann deshalb auch nichts dazu sagen.

@ all

Hab heute wieder einen termin bei der Hautärztin, da graut es mir schon etwas vor. War vor 10 tagen da, um ein Muttermal entfernen zu lassen. Da gings mir kurz vorher nicht wirklich gut. War aber eigentlich garnicht so schlimm und hat vieleicht 10 Minuten gedauert mit Terminabsprache. Heute ist fäden ziehen dran, und ich bin jetzt schon angespannt.

Dieses Anspannungsgefühl macht mich fertig, wie soll man denn da leben. Kriege das irgendwie nicht in den Griff.

Habe diese Woche auch einige Telefonate geführt um einen neuen Therapieplatz zu bekommen. meine Therapeutin hört ende des Jahres in dieser Praxis auf (aus Beruflichen gründen). Wir werden aber leider bis ende des Jahres nicht so weit sein, das ich es alleine schaffe. War teilweise echt frustrierend bei den Telefonaten, blöde Sprechzeiten für Termine und dann Wartezeiten von 5 bis 8 Monaten. Irgendwie witzlos. Mal schauen, werd da heute nochmal ein wenig telefonieren.

Schönen Tag noch

Lg

s9er&ap34


Hi

Mcsmog_77

Wird schon alles gutgehen ganz bestimmt.geduld!!!

Das Medikament heisst Flupsi hatte mich vertan.seit dem ich das

bekomme gehts mir echt super!!!

hgoQpefulT17


Hallo,

Habe auch viele Ängste die mich Kaputt machen...

Habe denke ich sowas wie eine sozialphobie.

Hab immer Angst vor mehreren Menschen zu sprechen und mit Leuten die ich nicht gut kenne zu reden... hab deshalb große probleme in der schule, bekomme jetzt am ende der ferien wieder angst das ich ein referat oder ähnliches halten muss. hätte schon seit 2 jahren eine ausbildung beginnen wollen, aber keiner nimmt mich an, nach etlichen vorstellungsgesprächen, weil ich mich nicht traute so zu reden, wie sie es sich wohl vorgestellt haben.

bekomme selbst bei kleinsten sachen herzrasen, kann nurnoch am ganzen körper zittern, ect p.p. ...

keiner hat mich bisher richtig verstanden, alle sagen nur lass das doch mal odr ähnliches, aber es geht nicht.

gehört das auch zu Ängsten?

Liebe Grüße

jiuliga34x89


meine geschichte

hy!ich heisse julia,bin 17 und habe 3 jahre lang unter panickattacken gelitten.

alles fing an als ich im urlaub einen kreislaufkollaps hatte.halt zu wenig getrunken,hitze,usw...seit dem hatte ich dann immer angst,das könnte mir wieder passieren.als die schule wieder anfing nach den ferien saß ich im klassenzimmer als ich plötzlich herzrasen bekam,mir wurde schwindelig und mein ganzes umfeld erschien mir plötzlich so unreal,ich bekam total panik und wollte so schnell wie möglich raus,nur raus!langsam dann entwickelte das sich immer weiter,bis ich schliesslich nicht mehr die kraft hatte,überhaupt zur schule geschweige denn aus dem haus zu gehn!über ein jahr lang saß ich nur zuhause rum und bemitleidete mich selbst.ich konnte nirgendwo hin,zu keinem geburtstag,nicht zum einkaufen, ich traute mich keine 10 meter aus dem haus.die 9. klasse bestand ich natürlich nicht und musste sie wiederholen.

einige tage vor ende der sommerferien,die ich in meinem zimmer verbracht hatte,kam ich ernsthaft zum nachdenken:

ich,mit meinen 15 jahren,sitze hier in meinem "loch",während alle anderen da draussen ihr leben geniessen,feiern,spass haben.ich überlegte mir,was ich in meinem leben erreichen will...ich will reisen,ich möchte in mein traumland südafrika gehn,ich möchte studieren und in meinem traumberuf arbeiten,einenstages eine familie haben....wie sollte ich das je erreichen wenn ich so weiter mache wie jetzt?ihr glaubt nicht wie ich mich selber angekotz hab,wie ich mir mein leben so versauen kann.ich war sowas von wütend auf mich selber,ich hatte es satt von allen bemitleidet zu werden...so konnte es nicht mehr weiter gehn.am selben abend noch ging ich nach über 3 jahren zu freunden.einige tage später fing die schule wieder an.

jetzt bin ich 17,hab meine mittlere reife mit einem schnitt von 2,1 gemacht,ich mache gerade die fachhochschulereife,spiele fussball,und werde nächstes jahr für ein jahr als au pair nach südafrika gehn.

naja,also,was ich eigentlich sagen will:

werft euer leben doch nicht weg,geht raus und lebt es,und wenn eine panikattacke kommt,ja und?dann kommt halt eine,davon geht die welt ja nicht unter.

ich bin so stolz auf mich und wünsche allen,die unter panikattacken leiden,die kraft,damit umzugehen.man lebt schliesslich nur einmal.

f:io+reDntixna


Hallo an Alle hier im Forum

Also erstmal zu mir.Ich bin 29 Jahre , weiblich und leide unter Panikattacken,Ängsten.Angefangen hat alles mit der normalen angst nicht mehr in dunkeln rauszugehen.Und es wird immer schlimmer jetzt habe ich sogar schon Angst tagsüber auf die Strasse zu gehen und seid ca.2 wochen habe ich sogar in meiner Wohnung angst.Ich fühle mich nur sicher wenn mein Mann daheim ist.Gestern hatte ich wieder eine Panikattacke es war gerade mal so um 13 hr.Es fing an das das Telefon geklingelt hat ich ran und am anderen ende war ein Mann und sprach auf russisch oder polnisch ich weiss nicht genau.Ich konnte natürlich nichts verstehen.Und legte auf.Nicht mal 2 sekunden später klingelte das telefon wieder und wieder das gleiche ding.Sofoer bekamm ich panik,angst einfach alles.ich zog mir schnell die schuhe an.nahm mein Baby und raus aus der wohnung.Ich fühlte mich so beobachtet in meiner wohnung.Es ist horrer.es wird immer schlimmer.Habe von meiner neurologen tabletten bekommen die heissen:fluoxetin-neuraxpharm , opipramol-neuraxpharm , und tavor.Nur mein problem ist ich nehme sie nicht weil ich angst vor den nebenwirkungen habe.was mache ich nur.Am Montag habe ich meinen 1 termin bei einer therapheutin sprich wegen verhaltenstherapie.Wie geht ihr mit euer Angst um.Wie äussert bei euch sich die ansgt.Wer kann mir helfen ??? ? Für alle antworten bin ich euch dankbar.

Gruß fiorentina

hbaessliches}-enxtlein


Hallo ihr alle

Meine Depressionen kamen vor etwas über 4 Jahren ganz plötzlich über Nacht. Es begann mit einer schlimmen Panikattacke und von da an, wurde es innerhalb einer Woche jeden Tag schlimmer. Am Ende der Woche hatte ich das Gefühl, alles sei so unrealitisch, nichts echt. Ich glaubte verrückt zu werden, heulte den ganzen Tag, manchmal schrie ich weil ich es nicht mehr ertragen konnte dieses schreckliche Gefühl der Leere, Trauer und diesem unrealistischen Grau um mich herum. Ich lief oft wie angestochen in der Wohnung hin und her. Nachts konnte ich nicht einschlafen, morgends erwachte sofort wieder die Panik. Ich nahm rapide ab, konnte kaum noch essen und wollte nichts mher tun. Meine Mutter zwang mich zum duschen und anziehen. Ich hätte nicht mehr gewusst wofür das gut sein soll. Es war echt so grausam, dass ich es nicht beschreiben kann.

Dank meiner lieben Mama, bin ich irgendwann ins Krankenhaus gefahren (ich sah ein das mein Zustand nicht von allein vorrüber gehen würde) und bekam dort zum ersten Mal Cipramil, was ich seitdem nehme. Es wurde so eingeschlichen, bis ich nach einigen Wochen 40mg täglich nahm. Gaaaaanz langsam wurde es Woche zu Woche etwas besser. Manchmal hatte ich auch mit schlimmen Rückschlägen zu kämpfen. Das war übel. Aber mit der Zeit - ohne es je wirklich richtig zu realisieren - ging es mir immer besser. Ich schlich die Medis - innerhalb von ganzen 2 Jahren allerdings (aus Angst vor einem Rückfall) - wieder aus bzw. verringerte sie. Bin jetzt bei 10 mg pro Tag.

85 von 100 möglichen % geht es mir sehr gut würd ich sagen. Nur die Erinnerungen an dieses Trauma sind noch immer sehr lebendig. Jemand der dies noch nie erlebt hatte, kann das nicht nachvollziehen. Aber viele von euch wissen sicher was ich meine!

Nun eine Frage: Manchmal hab ich kleinere Rückfälle, dass besonders häufig nachdem ich schlecht geträumt habe. Ist das vielleicht einfach nur die schlimme Erinnerung die mich manchmal im Traum einholt oder sind das tatsächlich Rückfälle? Sie machen mir wirklich Angst.

Manchmal hab ich 1-2 Tage einfach so (oder vielleicht auch aus einem grund der mir nicht bekannt oder bewusst ist) wieder dieses Gefühl des Unrealseins und der Sinnlosigkeit. Dann beginne ich wieder zu grübeln und finde keine Sinn im menschlichen Dasein. Alles macht mich plötzlich traurig. Der Gedanke daran meine Familie zum Beispiel einmal zu verlieren, ist der allerquälenste. Ich hatte keine wirkliche Therapie, aber ich glaube die Angst vor dem Erwachsen sein ohne den Schutz meine Eltern steckt ganz tief in mir. Bin SEHR behütet aufgewachsen (die jüngste in der Familie), bin generell sehr sensibel und ängstlich und mir ist aufgefallen das ich bei dem Gedanken an meine Kindheit (dem ich im übrigen sehr oft nachhänge) sehr sehr traurig werde, obwohl ich eine ganz tolle Kindheit hatte.

Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen hieri m Forum der sich mit Psychiologie ein bisschen auskennt.

Liebe Grüße und alles Gute für euch!

mlcsm9og_h77


Hallo zusammen

@serap34

Ist alles gut gegangen mit dem Fäden ziehen. Tat fast garnicht weh und dauerte ganze 2 Minuten oder so ;-). trotzdem gings mir nicht wirklich gut.

Flupsi ist ja ein sehr interessanter Name für ein medikament. Soweit ich im I-Net gelesen habe, bekommt man es gespritzt, und bei den meisten wirkt es gut.

@hopeful17

bekomme selbst bei kleinsten sachen herzrasen, kann nurnoch am ganzen körper zittern, ect p.p. ...

keiner hat mich bisher richtig verstanden, alle sagen nur lass das doch mal odr ähnliches, aber es geht nicht.

gehört das auch zu Ängsten?

Herzrasen und zitter gehören (leider) dazu, das dich nur sehr wenige Leute verstehen leider auch. Jemand der es nicht selbst erlebt hat, kann sich da einfach nicht vorstellen. Ich denke das man bei Ängsten in den seltensten Fällen ganz alleine wieder rauskommt, professionelle Unterstützung bzw. eine Behandlung beim entsprechenden Arzt ist hier das beste denke ich.

@julia3489

werft euer leben doch nicht weg, geht raus und lebt es, und wenn eine panikattacke kommt, ja und? dann kommt halt eine, davon geht die welt ja nicht unter.

Das sagst du so einfach :-/, aber ich gebe dir da recht, werder geht die Welt unter noch stirbt man davon.

Ich finde es trotzdem super :)^ das du dich aufgerafft hast und was ändern konntest.

@fiorentina

Habe von meiner neurologen tabletten bekommen die heissen: fluoxetin-neuraxpharm , opipramol-neuraxpharm , und tavor. Nur mein problem ist ich nehme sie nicht weil ich angst vor den nebenwirkungen habe. was mache ich nur. Am Montag habe ich meinen 1 termin bei einer therapheutin sprich wegen verhaltenstherapie.

Die Nebenwirkung der Antidepressiva oder ähnlichem können einem wirklich "angst" machen, da sie nicht ohne sind. Als ich damals die Packungsbeilage gelesen habe, dachte ich auch, da werd ich ja mehr Krank von als ich so schon bin. War aber Nebenwirkungsmäßig okay bei mir.

Das du einen Termin hast ist doch schon mal sehr gut, wie ist er denn gelaufen?

Wie geht ihr mit euer Angst um. Wie äussert bei euch sich die angst. Wer kann mir helfen ? Für alle antworten bin ich euch dankbar.

Man muß sie denke ich erstmal akzeptieren und erkennen, das man davon nicht stirbt oder so. Ich habe keine Angst davor zu sterben, aber als ich so starke Herzstiche hatte und mir so Schwindlich war das ich auf dei Knie gehen mußte, da dachte ich an mein letztes stündlein. Naja, ich habs ja überlebt ;-), und das wird auch so bleiben.

Angst äußert sich bei mir wie folgt: Herzrasen, Herstiche, teils kalt oder warm, Schweißausbrüche, starke anspannung, druck auf dem Brustkorb, Magenprobleme, zittern, schwindel, das gefühl das alles irgendwie unreal ist.

Tritt alles nicht nicht immer gleich stark oder zusammen auf.

Helfen kannst eigentlich nur du dir. Mit therapie, evtl. Medikamente und ein wille zur veränderung. Den schritt zum Arzt und zu Therapeuten hast du ja schon mal getan, also sind die ersten hürden genommen :)^

So, die arbeit ruft. Bis später mal *:)

Lg

tLernQche^n


Bei mir ists die beschissene jahreszeit

immer pünktlich wenn der herbst beginnt, es um 17 uhr schon dunkel ist und es grau und regnerisch ist fängts bei mir an. im sommer sind es eigentlich dann nur die erinnerungen an meine panikzeit herbst/winter die mich ab und zu auch dann anfluten. das schlimme daran ist einfach dass eine panikattacke alles über den haufen wirft. kaum war die erste da war auch die angst vor der angst da (ich glaube das ist das allerschlimmste was man haben kann: angst vor der angst...). da lassen natürlich weitere attacken nicht lang auf sich warten... ich war in therapie (jetzt nur noch bei bedarf, hab mir ein stundenkontingent aufgehoben) und kenne es ja auch. ich weiß auch wieso es kommt, warum ausgerechnet zu der jahreszeit, warum ausgerechnet an bestimmte symptome geheftet. aber es ist trotzdem schlimm. und meine medis aus der ganz schlimmen zeit will ich nicht nehmen. ich habs schon immer gehasst, weil mich diese angst so wütend macht dass ich denke "mein gott, es ist nur dein dämlicher kopf. jetzt sei stark."

naja. muss ich durch.

liebe grüße, ternchen

C]o{ldasxice


Hello ihr

also ich bin eine Leidensgenossin ....

Diagnose der Psychotante: gen. Angststörung mit rezidierenden Panikattacken und Depression

Angefangen hatte es an einem Sonntag Abend um am allerschlimmsten ist es seltsamerweise immer am sonntag abend.

manchmal hab ich angst vorm einschlafen.....dann den ganzen tag angst vorm sterben usw.

ich bin in Behandlung seit 5 Jahren und bekomme efectin 150mg...war schon auf 50 mg herunten aber nach der trennung von meinem Freund muss ich wieder mehr nehmen weil es wieder schlimm geworden ist....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH