» »

Suche Leute, die auch unter Angst und Panik leiden

sMeTrapx34


@ Wolky

bei dir ist ja auch eine menge los,aber hört sich doch alles super an :)^ die therapie ist eine tiefenpsych,glaube ich.die therapeutin ist auch spezialiesiert auf Angststörungen.Bin mal gespannt was auf mich zukommt.wünsche euch allen noch eine Super Woche!:)*

bis bald

DAond8adellxi81


Hi,

Bei mir wird immer alles beschissener,es kommen immer wieder neue symptome dazu!leider bin ich nicht in therapie,finde keinen gescheiten therapeuten oder psychologen,ich war bei einer psychologin,aber die hat mir nur zugehört,das hat mir nichts gebracht,weil ich kann auch mit einer wand reden,hab gehört die können auch gut zugehören!ne mal im ernst,ich weiß wieso ich krank geworden bin,was ich wissen will ist was ich machen soll damit es mir besser geht!

meine schwindelgefühle sind neulich wieder aufgetaucht,wenn ich das kriege,habe ich das gefühl ich sinke in mir ein,also ich breche zusammen oder so!hab auch so ein komisches gefühl in kopf,so eine art schmerz oder so als ob ich nicht mehr klar denken kann,das liegt bestimmt an den medikamenten,die haben mir eine zeitlang geholfen,aber jetzt hilft mir das nicht mehr!am schlimmsten ist zur zeit das ich immer so ein komisches gefühl in der herzgegend habe,ich achte ja leider auch die ganze zeit drauf,wenn ich aber mein t-shirt ausziehe,dann geht der schmerz weg,voll komisch!hab auch das gefühl ich hätte herzrhytmus störungen,kann auch ´nicht mehr richtig fernsehen vor allem keine nachrichten oder psychothriller oder sowas,wenn ich mir das anschaue kriege ich voll den vogel,so siehts auch mit musik aus!entspannende musik kann ich mir anhören,aber wenn mir das lied nicht gefällt oder zu hecktisch ist,dann muß ich es sofort auschalten!kann uahc nicht mehr so richtig unter leute gehen,weil ich denke dann ich verhalte mich komisch,oder ich wirke traurig auf sie,weil wenn es mir mal schlecht geht,sieht man es mir sofort an,mein gesicht hängt dann voll runter und ich sehe voll fertig aus,dummerweise passiert mir das jeden tag,das ich so aussehe und ich weiß nie wann es kommt,deswegen kann ich auch nicht so gut unter leute gehen,weil ich denke mir was denken die über mich wenn die mich so sehen!

auf jeden fall bin ich mit meinem latein ziemlich am ende,hab das gefühl es gibt niemand der mir wirklich helfen kann,meine familie und meine wenigen freunde die ich habe,verstehen mich irgendwie auch nicht wirklich!

Ich habe über einen monat kein alkohol mehr getrunken,nehme regelmäßig die medikamente,mache viel sport,lese die bibel,gehe in die kirche,gehe spazieren,unterhalte mich mit leuten,versuche positiv zu denken,aber irgendwie wird das nicht besser und leute die sich damit auskennen,reden alle von jahren,also das das jahrelang so weitergeht,wie soll man das denn bitte schaffen?ich erwarte ja nicht das es von heute auf morgen besser wird,aber ab und zu mal ne pause für ein paar tage währe nicht schlecht,damit ich meine kräfte wieder bündeln kann!

meint ihr es würde helfen wenn ich mit den rauchen aufhören würde?weil ich habe das gefühl das das auch ziemlich mit dem rauchen zusammen hängt,weil wenn ich rauche,dann denke ich an mein herz und das es ungesund ist und das ich schon seid 10 jahren rauche und ich dazu 4 jahre gekifft habe und bong geraucht habe und das meine lungen und mein herz wohl schon ziemlich belastet sind!anderseits finde ich gerade die kraft nicht um mit dem rauchen aufzuhören,habs vor 3 monaten mal für 5 tage geschafft,aber ich war da nervlich noch kaputter,aber ich muß sagen körperlich habe ich mich viel besser gefühlt!

Ich denke auch jeder tag könnte der letzte sein,beschäftige mich zuviel mit dem thema tod und das kotzt mich an,bin 25 jahre alt und nicht 65 also was soll der scheiß?

wie kommt man eigentlich in einer therapie?

Viele grüße und ich hoffe euch gehts besser als mir!

sjerdap3x4


@ Dondadelli

Weisst Du dein letzter beitrag heute,das hätt auch ich sein können.echt ich hab wirklich den ganzen Scheiss genauso durchgemacht,ich habe das auch nicht jahrelang sondern erst seit August diesen jahres.Du darfst auch nicht alles viel zu nah an dich ranlassen.ist leicht gesagt aber ist so.hab ich ja auch gemacht.ich tus teilweise immer noch.thema tod zum beispiel gehört immer noch zu meinem tagesablauf.wenn ich ein unfall mitkriege oder irgendwelche strassenkreuze sehe wo junge menschen gestorben sind ist mein ganzer tag gelaufen.dann denke ich wann bist du dran wie bist du dran? und mache mich so fertig damit.ablenken ablenken ablenken.freunde und famielie na ja wer das selber nicht durchgemacht hatt wird dich nicht verstehen.Die wundern sich alle nur und meinen mann ist gestresst das wird schon wieder u.s.w.Stiche in der Brust Herzklopfen bis zum hals das schlimmst ist der Schwindel den hatte ich 2monate durch weg.ist von alleine wieder weg.mittlerweile lebe ich damit ich weiss es wird nichts schlimmes passieren.ich werde nicht Tod umfallen.und du auch nicht.versuch mal nicht so konzentriert auf dein körper zu horchen

wenn du Morgens wach wirst darfst du nicht dich sofort auf sie symtome warten oder mit der Angst aufwachen wie wirds mir heute gehen?lass den Tag einfach auf dich zukommen.wenn du eine Therapie möchtest muss dich dein neurologe überweisen wäre am besten.sprich mit ihm.Du musst echt Geduld mit dir haben dass wird alles wieder.Die Angst sollte nicht Dein leben bestimmen.Du solltest bestimmen wann du sie gebrauchen kannst und wann nicht.Du bist nicht sterbens Krank wir alle nicht.Sind nur Panickgeplagte Angsthasen *:) Kopf Hoch @:)

m;cs:mog_7x7


Hallo zusammen.

@Dondadelli81

Es ist ein längerer Prozess, und wenn du dir darüber schon mal im klaren bist, bist du auf jeden Fall schon ein Stück weiter. Was mir auffällt ist, das du dich da mehr auf die "fassbaren" Dinge konzentrierst --> Ich mache sport, trinke nicht, nehme die Medis, vielleicht ist es das rauchen oder so. Dadurch kommst du nicht zum Kern des ganzen, der liegt wo anders. Du schreinst auch

ne mal im ernst, ich weiß wieso ich krank geworden bin, was ich wissen will ist was ich machen soll damit es mir besser geht!

Mag sein das du es weißt, aber das wissen alleine hilft dir nicht. Und ich frage mich z.B. sehr oft, ob es wichtig ist zu wissen woher es ist. Ich denke das es wichtiger ist zu lernen damit umzugehen und eine gute Lösung des ganzen zu suchen Thema: Der Weg ist das Ziel.

Ich finde es gut das du soviele Dinge unternimmst und was tust, dennoch frage ich mich ob du wirklich weißt das es eine Psychische erkrankung ist und das man da ohne Professionelle Hilfe wenig erfolg haben wird es in den griff zu bekommen.

Ich bin da jetzt schon seit gut 3 1/2 Jahren dran. Erst wurde Depression und Burn out diagnostiziert und dementsprechend behandelt. Letztes Jahr war ich dann 3 Monate in einer Klinik für Psychosomatik. Da gehts dann ans eingemachte, und ich habe am schluß erkannt, das die Depris, und schmerzen etc. nicht die Ursache sind, sondern eher nur symtome die von den Ängsten angerührt werden.

Ich denke auch jeder tag könnte der letzte sein, beschäftige mich zuviel mit dem thema tod und das kotzt mich an, bin 25 jahre alt und nicht 65 also was soll der scheiß?

wie kommt man eigentlich in einer therapie?

Gedanken an den Tod hatte ich auch schon oft. Eine Zeitlang wollte ich auch einfach lieber sterben, da ich das alles nicht mehr ertragen konnte. ich kam einfach nicht vorran.

In Therapie kommst du z.B. über einen Neurologen oder Hausarzt. Allerdings mußt du da auf jeden Fall ne menge Geduld mitbringen. Eine Wartezeit von 3 bis 8 Monaten ist normal :-/ - leider.

@serap34

Die Angst sollte nicht Dein leben bestimmen. Du solltest bestimmen wann du sie gebrauchen kannst und wann nicht. Du bist nicht sterbens Krank wir alle nicht. Sind nur Panickgeplagte Angsthasen

Da gebe ich dir recht. Nur das mit dem bestimmen klappt nicht wirklich gut ;-)

Wünsche allen einen schönen start in den Tag *:)

Lg

W,olkxy


hallo ihr lieben *:)

bin auch wieder da...

@ serap:

finde du hast echt ne gute einstellung :)^ nur so kommt man weiter. und in dem man registriert, dass man selbst verantwortlich ist. dachte früher (auch) dass ich in thera gehe und die legen dann nen "hebel" um und ich bin "geheilt", aber man kann sich echt nur selber helfen - natürlich mit der stütze der (evtl. medis und) therapie (und evtl. guter selbst-hilfe-literatur)...

und ich find's gut wenn man sich hier gegenseitig aufbau und va. mut macht u. eigene erfolgserlebnisse berichtet - denn warum soll's bei einem selber dann nicht auch so sein ??... :-D

mach übrigens auch ne analytische therapie. war erst bei ner verhaltensth., war auch super, um über die angst zu lernen und damit besser umgehen zu können. hatte aber nur ca. 15 stunden als basis. konnt mir auch irgendwann nicht mehr so viel helfen, weil immer neues anstand und es sich im kreis gedreht hat...

von daher baue ich auf die analyse, dauert zwar länger, aber man geht einigem auf den grund...

lg

wolky

W~olkxy


@ mc

hallöchen *:)

das mit deiner freundin kann ich verstehen. ginge mir glaub ich auch so :-/

hast du an weihnachten urlaub? dass du dich und deine nerven ein bissl schonen und erholen kannst?

wie gehts dir?

mir z.z. so-lala... die letzten paar wochen waren echt sehr gut. hatte auch in meiner thera-stunde kaum was zu erzählen und war echt rel. gelöst, hatte wieder spass mich modern anzuziehen, war stark etc... seit montag ist wieder bissl blöd. zumindest in der früh. sehr nervös, unsicher, ängstl. tagsüber wirds immer besser, aber gerade frühs... :-o

es liegen ein paar dinge an, vor denen ich nervös bin u. meine tage...

habe jetzt auch wieder gemerkt, dass ich, wenn ich in guten phasen bin, mich schon sehr nach zweisamkeit sehne und es mir gut vorstellen kann. aber sobald es mir wieder blöder geht, will ich nur meine kollegen/innen, freunde u. fam. die mich eh kennen, aber nicht jemand "neuen", der auf mich baut...

macht mir ein bissl bedenken :-/

ist es bei dir dann auch so, dass du diese neue nähe nicht gut magst, oder geht es bei dir rein um das reden und problemaustauschen?

lg

wolky

Dyond;adQellix81


Danke euch,

ihr habt mir ein bischen geholfen,schon dadurch das ich sehe das andere das gleiche wie ich durchmachen!ich rauche jetzt seid 2 tagen nicht mehr,es musste einfach sein,weil die schmerzen in der brust wurden immer stärker und häufiger,vielleicht weil ich da zu sehr drauf achte!obwohl ich gestern abend über 24 stunden schon nicht mehr geraucht habe,wars beim einschlafen die hölle,ich habe selten so angst vor dem einschlafen gehabt,mein magen hat geknurrt und ich dachte dann an so sachen wie"vor 2 jahren ist doch mein arbeitskollege gestorben,an nierenversagen und er war erst 37 jahre alt",ich habe ihn 3 tage davor noch gesehen und er war fit,so schnell ging das!genauso sind schon vor ein paar jahren welche von meinen klassenkameraden gestorben,der eine war erst 19!wo ich 12 war ist mein bester freund verbrannt,meine oma ist vor 2 jahren auch gestorben,das sind alles sachen die mich bedrücken,weil ich mir meiner sterblichkeit bewusst werde.

Dabei sah es vor jahren noch ganz anders aus,ich hatte ein wirklich tolles leben,ich hatte alles was ich wollte und jetzt ist alles grau und trostlos,wenn ich mir so manche meiner kumpels anschaue,wie sie weggehen und party machen und ganz normal zur arbeit gehen und ihr leben genießen,da werde ich schon neidisch,obwohl ich es ihnen gönne,aber ich selber kann das alles nicht mehr.Ich erwarte ja nicht das ich sofort gesund werde,von mir aus kann ich ruhig jeden tag weinen oder so,aber dieser sacheiß schmerz da in der herzgegend,der kotzt mich an!kann es psychosomatisch sein?wenn ja,woran erkenne ich das?und vor allem wie werde ich dem wieder los?ich habe jetzt in ein paar tagen einen termin bei einem psychiater,bin ich da richtig?

Irgendwie gefällt mir der gedanke nicht,weil die psychiater können einen einweisen und ich bin ganz bestimmt nicht verrrückt oder psycho oder so ein scheiß,ich höre keine stimmen(hab mal welche gehört,da habe ich aber auch verdammt viel gekifft!!aber seitdem ich aufgehört habe,ist alles wieder ok,kann auch wieder klar denken!) ich kann auch richtig von falsch unterscheiden,bin auch nicht schizo oder paranoia,ich achte nur zu sehr auf meinem körper und ich glaube das kann auch leuten passieren die nicht gekifft haben!hat jemand erfahrung mit psychiatern?muß man da aufpassen was man sagt?

wegen psychotherapie hab ich mich schon erkundigt,da hieß es ich muß ca. 6 monate warten,da habe ich mich natürlich fett gefreut,wer weiß was in 6 monaten ist,vielleicht brauche ich es dann nicht mehr,vielleicht bin ich nicht mehr da,vielleicht brauche ich es noch,mal schauen!

auf jeden fall bin ich ungeduldig,weil ich habe immer alles bekommen was ich wollte und wann ich es wollte,egal um was es ging,ausser in den letzten jahren,da lief alles verkehrt rum,da habe ich nie wieder was bekommen wann ich es wollte,das macht mich fertig,weil geduld ist eine gute tugend,aber die habe ich nicht,wie soll ich das dann jahrelang durchhalten?wenn sich diese symptome ständig ändern und man sich deswegen nie richtig drauf einstellen kann?

Vor allem wieso sagt mir kein arzt was ich habe,wieso reden die um den brei herum,ich will einfach nur wissen was los ist,damit ich dagegen ankämpfen kann,bis jetzt hat man mir nur so andeutungen gemacht,auf depressionen,angstzustände und hypochondrie......also wenn ich das alles habe dann gute nacht,wie soll ich denn gegen 3 sachen ankämpfen?vor allem ist mein körper doch kein versuchslabor,kann doch nicht 100 tabletten am tag schlucken!!

Ich werde die ADs jetzt sowieso absetzen,muß es ohne schaffen!

Wünscht mir Glück,

Hoffe ich habe nicht zu viel gelabert!

Viele Grüße,

s6eryap34


@ Dondadelli

Ich denke du hast beim Arzt erstmal alles geklärt das wirklich keine

Organischen ursachen vorhanden sind oder?

EKG belastungs EKG Lunge U.s.w blutbild alles was dazu gehört halt.ist das alles abgeklärt?

LG

D?ondatdMellxi81


@serap

nein leider nicht,ich war nur beim neurologen,der hat meine gehirnströme gemessen und mir blut abgenommen(hat aber nicht meine leberwerte oder so gemessen!)das war vor 2 monaten.

Deswegen war ich diese woche bei meinem hausarzt und habe ihm gesagt ich möchte mich mal durchcecken lassen.heute war ich beim blut abnehmen wegen den Leberwerten und leider erst am 12.12. habe ich einen termin wegen EKG.

Ich habe jetzt aber seid 72 stunden nicht mehr geraucht und ich fühle mich irgendwie besser,hab zwar immer noch ein bischen angst,aber das interessiert mich gerade nicht,bin irgendwie etwas glücklicher,sehe auch besser aus,finde ich,meine haut ist viel glatter geworden und ich bin auch endlich wieder braun im gesicht,nicht mehr so nikotinbleich.Da aber meine schmerzen im Brustbereich etwas nachgelassen haben,habe ich den verdacht das es sich wohl um echte schmerzen handelt und nicht um psychosomatische,sonst würden die gleich bleiben,auch wenn ich nicht mehr rauche oder?oder bin ich jetzt vielleicht beruhigt,weil ich jetzt weiß das keine giftstoffe mehr in meinem körper reinkommen?wenn ich jetzt zum beispiel etwas am herzen oder an den lungen hätte,dann würde sich mein körper ab jetzt heilen,deswegen frage ich mich ob es noch am 12.12. beim EKG sichtbar währe?nicht das es dann heisst ich bin gesund und dann fange ich mit dem rauchen wieder an und bin dann wieder krank(aber alle ärzte würden dann denken ich bin ja gesund,weil ich beim EKG nicht-raucher war?)

Etwas komplizierte sache,zum glück hab ich nächsten dienstag ein Termin beim Psychiater(gehe zum ersten mal zum psychiater!)

hoffe der kann mir da weiterhelfen,oder ist ein psychologe besser?

Viele Grüße,

R{oblinhoP2x3


Leide auch unter Angst und Panik

Hallo Leute!

Ich leide auch schon seit Jahren an einer Angst- und Panikstörung. Ich war schon immer etwas ängstlich, aber besonders schlimm ist es seitdem ich 18 bin (bin jetzt 24).

Teilweise habe ich Platzangst oder einfach generell Angst, dass mir gesundheitlich etwas zustößt, wenn ich mich an "gefährlichen" Orten aufhalte. Ich dachte eigentlich, dass sich das mit der Angst bessern würde, wenn ich bestimmte berufliche Hürden genommen habe oder sich das mit dem Alter legt. Leider geht die Angst irgendwie nie weg, und taucht in den verschiedensten Situationen wieder auf.

Eine Therapie habe ich 2002 gemacht, hat aber nicht wirklich viel geholfen. Lag auch daran, dass ich es dem Therapeuten nicht so erzählen konnte. BIn jetzt wieder seit einem Jahr in Therapie, die hilft aber irgendwie auch nicht so.

Medikamente nehme ich nur so homoöpathische Sachen. Die helfen allerdings wohl gegen übermässigen Stress, dass man diesen besser verkraftet. Zusätzlich bin ich noch bei einer Bachblüten-Therapeutin. Da gehe ich schon seit Jahren immer mal wieder hin - nach Bedarf. Mit ihr komme ich ganz gut klar, allerdings ist sie gelernte Diplom-Pädagogin mit Zusatz-Quali Bachblüten-Therapeutin und keine Diplom-Psychologin. Es hilft mir da schon ein wenig. Aber irgendwie hilft das nicht dauerhaft, denn in Angstsituationen helfen die "guten Worte" auch nicht mehr. Da muss ich das dann alleine aushalten.

sleroap3L4


@ Dondadelli

das mit dem rauchen find ich gut .ich mache das auch im moment

je weniger ich rauche umso besser fühle ich mich ;-) Alles Kopfsache ,aber wusstest du das wenn mann aufhört es 15jahre dauert bis sich der körper wieder erholt und die komplett von Schadstoffen frei wird?15 jahre da hab ich auch gedacht {:( wenns hoch kommt rauche ich 3 stück am tag.am EKG werden die merken ob alles ok ist das hatt nix damit zutun das du grad mal 1woche nichtraucher bist :-) aber allein für dich finde ich das gut weil du dich dabei ja seelisch auch etwas besser fühlst dabei.Du hast ja auch schon einiges hinter dir.ich wünsche dir das du das pakst beweiss es dir doch mal so richtig das du Charakter stark bist.Glaub an dich,im grunde weisst du ja das du das kannst oder?Ich war jetzt auch wieder beim ärzteshopping blutabnahme und so ergebnisse erst Montag :-) und mit meiner therapie lag ich ja völlig daneben die ist erst am 13 dezember und ich war schon 2mal da weil die mir überhaupt kein datum genannt hatt.es hiess immer nur mittwoch also war ich beidemale da für nix super was :(v schönes WE *:)

s'erNaUp34


@ Robinho

Willkommen bei den Angsthasen und panicgeplagtten ;-)

von den bachblüten hab ich schon viel gehört aber soll auch ein ziemlich teurer spass sein glaube ich.Aber wenns hilft :-)

Mit medikamenten beschäftige ich mich nicht mehr soviel gottseidank es geht mir in letzter zeit sehr gut,nur beim Autofahren bleibt mir noch die luftweg aber das kriege ich auch noch hin :-/ schönes WE bis bald *:)

D,ondad;ellix81


@serap,

Hey du kennst das auch mit dem autofahren?das problem hatte ich auch,zwar habe ich luft gekriegt,aber um so weiter ich mich von meinem haus entfernt habe,umsomehr habe ich angst bekommen,vor einem herzinfarkt natürlich,als ob es dann noch eine rolle spielen würde.wenn man auf der autobahn fährt und man einen herzinfarkt kriegt,dann wars das so ziemlich!ist echt alles nur kopfsache!

Aber das mit dem rauchen ist echt ne hammer sache,weil ich habe fast keine angst mehr beim autofahren und auch vor dem einschlafen gehts mir besser,ich merke zwar das die angst sich immer wieder so durchschlagen will,aber ich bin gefühlsmäßig gerade so durcheinander,hoch und tief,gut drauf schlecht drauf usw. und auch so körperlich fühle ich mich stärker,fitter halte auch mehr von mir,bin ja schon fast begeistert von mir.....also das alles verhindert das diese scheiß panik und angst so richtig zu mir durchdringt!was mir auch gefällt,das es gerade kein problem ist mit dem rauchen aufzuhören,weil ich in letzter zeit soviel leiden musste fällt es mir viel leichter aufzuhören,dem leid sei dank;o)

kann es sein das du als kind auch ein bischen ängstlich warst?

bei mir ist es nämlich so gewesen,ich weiß das mein vater auch so als kind war und meine oma auch,also hab ich das geerbt und ich glaube ich habe zu vieles erlebt und jetzt kommt einfach alles raus.

Wenn du sagst die therapien helfen nicht,dann sollte ich mich vielleicht gar nicht erst bei einer melden?was hast du denn genau für therapien gemacht?hast du es mit medikamentöser behandlung gemacht oder ohne?kann es sein das eigentlich die ärzte gar nicht helfen können sondern man sich nur selbst helfen kann?

viele Grüße und ein schönes Wochenende!

s0ebrapb34


mann was für ein scheiss Tag :(v

irgendwie kommt der scheiss echt vom heiteren Himmel :°(

mir gings so gut ich hab echt gedacht ich hätts überstanden.heute morgen beim frühstück hatts mich wieder voll erwischt.mein neffe wird heute 18.in dem zustand kann ich echt nicht hinfahren,trau mich nicht ins auto und habe Angst was zu essen.mein schluckrefleks lässt mich heute total im stich.ich hasse das alles.ich überleg die ganze zeit was passiert sein könnte mir ist echt nichts bewusst. :°(

D6ondadhellix81


das kenne ich,bei mir kommts auch von heiterem himmel,man kann nie wissen!deswegen fahre ich auch nicht gerne auto,weil mich hat es auch schon paar mal beim autofahren erwischt,das fühlt sich dann echt scheiße an!das mit dem schlucken habe ich auch ab und zu aber eher selten!

hey hat jemand hier auch angst vor großen menschenmengen oder alleine auto zu fahren oder eine lange strecke zu fahren ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH