» »

Narzisstentreff im Forum

h_erakxlit


Nethe und bion und seine Kinderschar *:) *:)

So oder so

Die handeln und die dichten,

Das ist der Lebenslauf,

Der eine macht Geschichten,

Der andre schreibt sie auf,

Und der will beide richten;

So schreibt und treibt sich's fort,

Der Herr wird alles schlichten,

Verloren ist kein Wort.

:-) :-D :-) :-D :-) :-D :-) :-D

Joseph von Eichendorff x:) :-x |-o

N|etxhe


** Viel Glück bion+Heraklit *:) @:) ;-D Kinderschar ??? ?? *:)

Marcus Martialis


Das Glück

gibt vielen zu viel

aber keinem genug.

-----------------x:) x:) x:) *:) ;-) :-) :-D *:) *:)

---------------------------------:)^ :)D *:)

bTion


** *:) @:) :-D @:) *:) hallo narzissten *:) @:) :-D @:) *:)

Die Selbstkritik hat viel für sich

Die Selbstkritik hat viel für sich.

Gesetzt den Fall, ich tadle mich:

So hab ich erstens den Gewinn,

Dass ich so hübsch bescheiden bin;

Zum zweiten denken sich die Leut,

Der Mann ist lauter Redlichkeit;

Auch schnapp ich drittens diesen Bissen

Vorweg den andern Kritiküssen;

Und viertens hoff ich außerdem

Auf Widerspruch, der mir genehm.

So kommt es denn zuletzt heraus,

Dass ich ein ganz famoses Haus.

Wilhelm Busch


:-) *:) @:) :)^ ;-) :-D ;-D :-| ??? %-| :- :-/ :-( :(v :°( :°_ >:( :-o |-o :-x x:) :-p zzz 8-) :)D 8-)

z7eit_su<chexr


mich auch wieder lesen mag

Feuer und Wasser

Feuer und Wasser

hinterließen ihre Schrift

auf dem Holz

auf dem Papier

auf der Innenseite

übernächtigter Körper

unter unseren Blicken

vernichteten sie

mit dem Hochmut

elementarer Geister

die zahlreichen Varianten

menschlicher Sprache

Wasser und Feuer

die alten Elemente

einten uns

auf das Älteste

Trost und Gemeinschaft

Nachsicht und

freundliche Rede

sollen erinnert werden

wenn Alltag verbirgt

was ein Jeder

von sich zu geben

im Stande war

Liane Bosse

(*1960)

hferaEklit


Jaja, mich auch wieder lesen mag ;-D ;-D

In Eile :-p x:) |-o

Kaum warst du Kind, schon bist du alt.

Du stirbst - und man vergißt dich bald.

Da hilft kein Beten und kein Lästern:

was heute ist, ist morgen gestern.

:-D :-D :-D Heinz Erhardt -------- @:)

Schönes Wochenende allen Narzißten *:) *:)

N.ethxe


** @:) @:) *:) *:) Hallo ihr lieben alle ;-) ,-D :-) :-D *:) *:)

Kurt Tucholsky

----------------:)D :)^ %-| *:)



Das ist schwer:

ein Leben zu zwein.

nur eins

ist noch schwerer:

einsam zu sein.




Grüße an Käthe ;-D

Sense----------;-)

-----------------------:-p :-p :-p :-o :-o :-o *:)

KFäthxe


** Moin Nethe und alle Narzissten und Fans *:) *:) *:) @:) :-)

Melde mich mit neuem Computer zurück - jetzt kann ich wieder ausgiebig dem Narzissmus fröhnen ;-D ;-D 8-)

.

Zum weißen Anzug trägt man doch keine

schwarzen Socken, Herr Nethe! - Wieso ???

:- Ich hab doch gar keine Socken an... :-o

;-D

.

Einen schöne neue Herbstwoche wünsch ich mir und euch !!!

zzz

8-)

h3eraxklit


Hm, nachlässig seid ihr Narzißten :-( oder müde zzz ???

Mir ist heute nach Limericks ;-D

Ein Setter (weil schick er es fand)

trug stets elegantes Gewand.

Sei es Cord, sei es Loden,

oder andere Moden -

"Trend-Setter" wurd' bald er genannt!

Ein Chihuahua, ein drolliger, kleiner,

lebhaft waden-erkundender einer,

schnappte zu gerne herzhaft.

"Ist er nicht", sprach man scherzhaft,

"ein Verbissener und Hundsgemeiner?"

Verwirrt klemmt ein Dackel in Lohr

bei Bodenfrost in einem Rohr.

Die Feuerwehr spült

ihn stark unterkühlt

aus seinem Gefängnis hervor.

die lieben Hündchen :-o :-o :-o :-o :-o

bMioxn


** *:) x:) @:) x:) *:) hallo narzissten *:) x:) @:) x:) *:)

Der Rabe ruft,

jung ist die Nacht,

die Flammen lodern

und sie erwacht

aus ihrem heiligen Schlaf.

Und ohne Ziel geht sie davon,

besingt den Mond

und träumt davon

er würde für sie scheinen.

Doch er ihr heißgeliebter Mond

steht nur am Himmelszelt

und wartet, dass sie schlafen geht

und sich der Tag erhellt.

Katrin Wiechmann


:-) *:) @:) :)^ ;-) :-D ;-D :-| ??? %-| :- :-/ :-( :(v :°( :°_ >:( :-o |-o :-x x:) :-p zzz 8-) :)D 8-)

N"et@he


** Hey @:) *:) Käthe+bion+Heraklit @:) @:) *:) *:)

Großer Herbst (Ernst Höhne)



Der Sommer hat sich lang geneigt,

ein müder Greis,der abwärts steigt.


Die frohen Gärten wurden blind,

schon webt im Laub der Totenwind.


Der letzte Halm,die letzte Frucht

sind abgeleert und heimgesucht.


Herr Christ,dein Korn ist ausgesät,

nun hilf ihm ,daß es aufersteht.


Auf Narzissten !!!!!!--am Sonntag wird ge.... ;-D ;-)


bwioxn


** *:) @:) :-D @:) *:) hallo narzissten *:) @:) :-D @:) *:)

Halte nicht zurück die Meinung!

Halte nicht zurück die Meinung!

Aus dem Herzen in die Welt!

Lass getrost in die Erscheinung

Treten, was dir wohlgefällt.

Strafe kühn das Geistig-Hohle!

Mach dich zu der Wahrheit Hort!

Alles dient dem Staat zum Wohle,

Und bei uns heißt die Parole:

Licht und Luft dem freien Wort!

Adolf Glaßbrenner


:-) *:) @:) :)^ ;-) :-D ;-D :-| ??? %-| :- :-/ :-( :(v :°( :°_ >:( :-o |-o :-x x:) :-p zzz 8-) :)D 8-)

Nsethxe


** Hey bion *:) *:) *:) @:) @:) @:) x:) x:) x:) 8-) 8-) 8-)

Würden Wahlen

etwas ändern

dann wären sie verboten.

--------------------------:)D :)^ *:)

Es ist mehr Freude

in der Hoffnung

als im Genuß.

--------------------------*:) *:) *:)

zWeit__suchxer


ICH RETTE MAL WIEDER DIESEN THREAD!!!!

I C H ! ! ! ! :)^ 8-)

Genug oft

Genug oft, daß zwei Menschen sich berühren,

- nicht leiblich, geistig nur - daß sie sich»sehn«,

daß sie sich einmal gegenüberstehn -

um sich danach vielleicht auf immer zu verlieren.

Genug oft, daß ein Lächeln Zweier Seelen

vermählt - oh nicht vermählt! nur dies: sie führt,

so vor einander schweigend und erschüttert,

daß ihnen alle Wort' und Wünsche fehlen,

und jede, unaussprechlich angerührt,

nur tief vom Zittern der verwandten zittert.

Christian Morgenstern

(1871-1914)

:(v :)^ *:) :°_ @:) |-o :-D x:) :-p :-( :-/ ??? ;-D

b+iOoxn


** *:) @:) :-D @:) *:) hallo narzissten *:) @:) :-D @:) *:)

Der Mondbrunnen

Doch als sie wieder sich in Träumen wiegte

und schwer an meiner müden Schulter lag,

gedachte ich, da leuchtend wie der Tag

der Mond sich an die hohen Dächer schmiegte,

der Lust, wie sie seit Jahren mich bekriegte

und meinen Stolz mit weichem Wellenschlag

und tausend Armen immer tiefer brach -

oh daß sie doch gleich einem Quell versiegte,

auf den man einen Block aus schwerem Golde

wälzt! Da, ohne Ende unaufhaltsam rollte

ein Strom von Reinheit von den Dächern nieder,

der türmte sich zwischen den steilen Mauern

zu einem lichten Brunnen hoch und unter Schauern

kam meine reine Seele aus ihm wieder.

Gustav Sack


:-) *:) @:) :)^ ;-) :-D ;-D :-| ??? %-| :- :-/ :-( :(v :°( :°_ >:( :-o |-o :-x x:) :-p zzz 8-) :)D 8-)

haerak?lxit


Noch ist nicht Herbst, aber das Wetter :-o :-o :-o

Rilke Rainer Maria

Herbsttag :)D und ein kuscheliges Fleckchen x:)

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.

Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,

und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;

gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,

dränge sie zur Vollendung hin und jage

die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,

wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben

und wird in den Alleen hin und her

unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Moin Nethe und Narzißtenfreunde *:) *:) *:) *:) *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH