» »

Unterschied Zwangsbefürchtungen/ -gedanken und Psychose/ Schi

Twhe_M\astexr hat die Diskussion gestartet


Hallo,

dieses Thema beschäftigt mich seit kurzem und es macht mir wirklich zu schaffen. Ich habe Zwangsbefürchtungen und als Folge dann Angst.

Wo liegt der Unterschied zw. Zwangsgedanken und Schizophrenie/Psychose ? Zwangsgedanken gehören ja auch nicht richtig zu einem selbst, da man sie ja bewusst ablehnt und daher schwer kontrollierbar.

Antworten
E{mam/a


@the_master

was meinst du denn mit zwangsbefürchtungen? Nenn mal ein paar Bsp.!

Ich bin mir relativ sicher, dass ich die meisten kenne.

Ich hab auch immer gedacht und denk es manchmal jetzt noch, dass ich "verrückt" bin, aber im ganz klassischen Sinn. Aber dem ist nicht so, glaub mir. Deine ganzen Symptome und Erklärungen hierzu gehören zur Angsterkrankungen.

Warst du schon beim Therapeuten?

Liebe Grüße

TLhe`__M<aster


Am Donnerstag ist der Termin beim Uni-Therapeut. Na ich habe manchmal das Angst bzw. Zwangsbefürchtung davor die schlimmste Krankheit überhaupt zu bekommen woman alles verliert, alles außer Kontrolle gerät: Schizophrenie oder Psychose. Habe keine Symptome, aber es ist die Angst und dann halt alleine da zu stehen. Verrückt machen mich dabei die ganzen Horrorfilme wie Shining, Das Weisse Rauschen, Psycho Killer 2 etc. wo scheinbar auf einmal die Leute verrückt werden. Habe mich sogar schon mal überprüft auf diese "Symptome". Musste dann aber lachen, weil es so absurd war.

Hatte aber gerade ein tolles Gespräch mit meiner Freundin: Auch wenn es so wäre, würde sie (und meine Familie) immer hinter mir stehen.

TVhSe_[Mas4texr


Nach dem Uni-Therapeut such ich mir dann gleiche eine Langzeittherapie (hoffentlich kennt meine Uni-Therapeutin welche bzw. hat Beziehungen). Eine Überweisung/Verschreibung vom Hausarzt hab ich schon. Was für mich aber feststeht...Pillen nehme ich keine.

TThe_M5asLter


Allerdings konzentrier ich mich dann so auf mögliche "Anzeichen", daß ich beim kleinsten Ding Angst bekomme, es könnte was sein.

Das macht mich echt verrückt! Zudem gibt es die Angst, daß durch die eigenen Zwangsbefürchtungen genau diese Krankheit ausgelöst wird.

Ist doch voll der Teufelskreis...

Grüße

Psycho Daaaad

MIorning! Staxr


Hallo The Master,

zu deiner Frage:

Zwangsgedanken gehören zu den Zwangserkrankungen. Ebenso wie Angststörungen gehören die Zwangserkrankungen zur großen Gruppe der neurotischen Störungen.

Die Schizophrenie gehört zur Gruppe der Psychotischen Erkrankungen.

Wesentliche Unterschiede beider Gruppen ist, dass die psychotischen Störungen einen sehr hohen Krankheitswert (schwere psychiatrische Störungen ) haben und meist mit verschiedenen schwerwiegenden psycho-sozialen Einschränkungen verbunden sind bzw. einhergehen. Verlust des Arbeitsplatzes, soziale Isolation, etc. Es MUSS eine Medikation mit Neuroleptika erfolgen.

bei den psychotischen Störungen treten primär auf:

- Verlust des Realitätsbezugs

- die Grenze zwischen dem Erkrankten u. der Umwelt wird als aufgelöst erlebt

- Gefühl der Gedankeneingebung bzw. des Gedankenentzugs

- Gefühl von:" Ich bin nicht mehr ich selber"

- u.a.

- Vergleichend dazu sind die neurotischen Störungen insgesamt milder ausgeprägt.

- Vor allem aber die Grenze zwischen dem Ich und der Umwelt bleibt im allgemeinen erhalten. ( Ausnahme Derealisations- u. Depersonalisationsphänomen )--> Realitätsbezug bleibt in der Regel erhalten

- Demzufolge sind die Auswirkungen im sozialen Bereich nicht so gravierend, meist kann die normale Tätigkeit nach entsprechender Therapie ( AD / und Psychotherapie ) wieder aufgenommen werden oder sogar währenddessen weitergeführt werden.-

- Es sind auch nicht immer Medikamente indiziert

- etc.

Ich hoffe dir damit etwas geholfen zu haben. Aber das ersetzt natürlich keine Diagnose.

Gruss Michael

EOm~axma


@morning star

also mir macht deine beschreibung der psychotischen Störung schon Angst, denn da finde ich mich durchaus wieder.

M%o rniJn4g Stxar


@ emama,

zum Hinweis, die von mir dargestellten Symptome bilden häufig die florale Phase der psychotischen Erkrankung.

Im Rahmen einer Schizophrenie z.B. sind zu Beginn der Erkrankung durchaus auch andere Symptome zu finden.

z.B.

- Abkapselung von der Umwelt und innerer Rückzug

- vermehrte Beschäftigung mit esoterischen, religiösen Dingen --> wenn nicht die Person sich schon früher damit beschäftigt hat

- Persönlichkeitsveränderungen

Insgesamt ist es schwierig echte Frühsymptome zu klassifizieren, da sie sehr unterschiedlich ausfallen können.

Aber bei einer schizophrenia simplex sind meist die von mir benannten Symptome vorhanden.

Es ist immer eine echte Anforderung, die an den behandelnden Arzt gestellt wird im Bereich der psychischen Sörungen eine 100% sichere Diagnose zu stellen. Leider kann man den Kopf nicht öffnen und da liegt dann ein Zettel mit der Aufschrift der jeweiligen Störung drin. Da wäre schön. Auch die Überlappung unterschiedlicher Störungen erschwert die genaue Diagnose noch weiter.

Michael

TQhe_<MasteFr


Aber man muss doch so eine schwerwiegende Krankheit von anderen Krankheit trennen können. Daß heisst man hat Symptome x,y,z und kann dann ne Diagnose stellen.

Die Symptome die Ihr hier bringt passen auch auf ne Depression zu.

Die Symptome:

- Abkapselung von der Umwelt und innerer Rückzug

- vermehrte Beschäftigung mit esoterischen, religiösen Dingen --> wenn nicht die Person sich schon früher damit beschäftigt hat

- Persönlichkeitsveränderungen

halte ich für sehr vage. Das paßt ja auf alle psychischen Krankeiten!

T5heB_Mastexr


Habe jetzt gelesen, daß man da Halluzinationen, Stimmen hört und Wahnvorstellung kriegt. Also sich in seiner "Realität" verliert.

Da ich so wahnsinnige Angst vor dieser Krankheit habe (also z.B. verrückt) zu werden, denke ich muss man einfach wissen was die Symptome sind. Und vergleichen, damit man dann dieses Schreckgespenst vertreiben kann.

TChe_GMasgtxer


...und die Angst für unbegründet sieht.

M%orningg Sxtar


@ The Master

Nein, die von mir geschilderten Symptome in meinem zweiten Beitrag beziehen sich auf die Vorphase vor dem eigentlichen Ausbruch der Hauptsymptome wie Realitätsverlust- Aufhebung der Grenzen zwischen dem Ich und meiner Umwelt - Gedankeneingebung-Gedankenentzug- etc.

Diese Symtome können auch bei anderen psychischen Erkrankungen vorkommen und genau deshalb ist es so verdammt schwer eine beginnende Schizophrenie rechtzeitig als solche zu erkennen und zu behandeln. Genau das is doch meine Aussage. Hier sind von mir BEispiele aufgezählt worden die im Rahmen der Schizo. vorkommen können und Hinweise auf weitere Diagnostik geben können.

Halluzinationen beziehen sich auf eine verzerrte Wahrnehmung. Das heisst, Wahrnehmung erfolgt über die Sinnesorgane und wird zum ZNS weitergeleitet und dort entsteht die Wahrnehmung. Wenn jemand massiven Schlafentzug hat, z.B. kann es vorkommen, dass er Halluzinationen bekommt oder wenn jemand Drogen konsumiert kann es Vorkommen dass er Halluzinationen bekommt ebenso im Alkoholdelirr etc. Deshalb hat er aber noch keine Schizophrenie- richtig ist, dass er sich in einem psychotischen Zustand befindet, der dann auch sobald die Wirkung der Droge abgeklungen ist im Normalfall wieder verschwindet. bzw. sobald der Entzug durchgestanden ist siehe Alkoholdelir.

Es gibt weiterhin unterschiedliche Formen der Schizophrenie und demzufolge sind auch die Symptome variabel.

Wahnvorstellungen fallen ebenso in den psychotischen Bereich.

Eine der aussagekräftigsten Kriterien ist eben genau die von mir geschilderte Auflösung der Grenzen zwische der Person und der Umwelt und der Verlust der eigenen Identität. Um eine genaue Abklärung zu erlangen bedarf es einer eingehenden Psychodiagnostik durch einen Psychiater. Alles andere sind Mutmaßungen und Verdachtsmomente. Aber wie gesagt, es ist nicht immer einfach auch für einen Psychiater nicht, die Diagnose 100% sicher stellen zu können.

-KMiDtteXrnaIchtsonnxe-


Ob jemand normal oder psychotisch "ist", hat vor allem mit dem Betrachter zu tun. Du kannst dir einen beliebigen Menschen nehmen, mit dem du sonst nichts weiter zu tun hast, und ihn eine Weile beobachten. Wenn du es so willst, findest du bei jedem irgendwelche psychotische Seiten.

MOorni9ng 0Star


@ MItternachtssonne,

na klar und bei jedem auch affektive Störungen, Essstörungen, Zwangsstörungen, Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen etc.

Aber mit derart unqualifizierten Bemerkungen kommen wir hier nicht weiter. Trotzdem vielen Dank für deine Bemühungen.

Gruss Michael

M_ornming xStar


Oh, eins habe ich noch vergessen.

Kinder sind ausgenommen, denn die befinden sich tatsächlich sehr häufig am Rande der Psychosen. Aber das ist normal und unbedenklich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH