» »

Neuer Thread Angstsymptome, Erfahrungsaustausch

L-owGLita


Hallo Sandy...

... was hast du denn mit dem Herzen?? *:)

s)anKdyx98


@LowLita

Hi,

ich glaub', (wenn ich mich nicht irre) habe ich schon mal in einem anderen Forum von dir gelesen.

Also, es ist nichts Schlimmes, aber natürlich lästig. Ich hab' einen Mitralklappenprolaps und da ich bei einer OP vor 2 Jahren während der Narkose 2x weggeblieben bin, Herzblockaden. Mein Kardiologe meinte, wenn die Herzblockaden noch schlimmer werden, brauch ich einen Herzschrittmacher. Ist schon ein bisschen erschreckend, mit erst 36 Jahren. Aber ich versuche auch, mich nicht so verrückt zu machen. Wenn es passieren soll, dass ich so ein Ding brauche, passiert es sowieso. Ich bin nur echt froh, dass die Therapie bei mir angeschlagen hat und ich besser damit umgehen kann.

@ alle:

Auch ich kenne das, dass ich öfter mal in mich reinhöre und wenn es mir schlecht geht, immer davon erzählen muss. Komm' mir echt manchmal vor wie ein Hypochonder! Aber ich denke wenigstens nicht mehr gar so viel nach über mich wie früher. Kann die Symptome jetzt auch besser unterscheiden. Und...welchem gesunden Menschen geht es immer gut? Alles Gute für euch!

Tschaui!@:)

s1an=dy9x8


@alle:

Hallo,

oje, jetzt habe ich doch etwas über meine Diagnose geschildert. Ich wollte euch damit wirklich keine Angst machen. |-o Tut mir echt leid! :-/

Liebe Grüße @:)

sQandyx98


@LowLita

Hi,

ich hoffe, ich hab' dich nicht mit irgendwas gekränkt. :-/ Das wollte ich nämlich nicht!!!! Wenn du möchtest, kannst du ja mal schreiben, wie es dir so ergeht.

Alles Gute!*:)

m?articnxho


hey, ich komme in den nächsten tagen in die psychosomatische klinik bad bramstedt aufgrund meiner angstattacken. hoffe,dass es besser wird!! hat jmd. zufällig auch das problem,dass man sehr stark unter den achseln schwitzt? ich hatte nie das problem, aber ich schwitze sehr stark unter den achseln, ich verspüre sogar dort schmerzen,so dass ich mir einrede, dass es die lympgknoten sind und ich an einer schweren krankheit leide, es ist imemr das selbe! aber kann mir jmd. sagen, ob er das selbe problem hat und auch schmerzen unter den achseln verspürt?

sKandxy98


@Martinho

Hallo Martinho,

ich kenne das, mit dem Schwitzen. Bei mir waren auch Hände und Füße davon betroffen und ich hatte jedes Mal schon vorher die Panik, dass ich jemandem die Hand geben muss. Unter Stress schwitzt man sowieso mehr. %-| Und bei Angstzuständen und Panikattacken steht der Körper ja praktisch permanent unter Stress und läuft auf "Hochtouren". Mit den Schmerzen unter den Achseln das kenne ich nicht. Aber ich könnte mir vorstellen, dass du dich besonders auf das Schwitzen konzentrierst und es dadurch besonders schmerzhaft spürst. Bei mir war es so, dass ich mich sehr stark auf meine Blase konzentriert habe (Hoffentlich musst du nicht wieder dauernd auf die Toilette!). Da hatte ich dann auch oft Schmerzen, auch wenn ich keine Blasenentzündung hatte. :-/ Ich wünsche dir für deine Therapie auf jeden Fall viel Kraft und alles Gute und geb' dir meine Kraft mit auf den Weg!:)* :)* :)* :)* :)* :)*

Liebe Grüße!*:)

-XdiamoBnd2h2-


@ Sandy:

Leide auch unter einem MKP und auch unter Angstsymptomen...weißt du, ob das irgendwie zusammenhängt bzw. zusammenhängen kann?

*:)

soand/y98


@diamond

Hallo diamond,

darüber hab' ich mir auch schon Gedanken gemacht. Aber so genau weiß ich das auch nicht(weil ich auch u.a. zu feige war, meinem Kardiologen von meinen Angstzuständen zu erzählen). Da ich aber auch diese Herzblockaden (Aussetzer) habe, nehme ich an, dass es da schon Zusammenhänge gibt. Denn das macht einem ja oft noch zusätzlich Angst.

Liebe Grüße!*:)

mZartjinhxo


vielen dank sandy!

S.chwiFndlexrin28


Nochmal an alle Depressiven, Hypochonder, Angstkranke, Somatisierungsstörung Betroffene!

Habt ihr jeden Gottverdammten Tag so eine bleiernde Müdigkeit/Benommenheit in euerm Kopf! So als wäre man nicht ganz anwesend verbunden mit Tunnelblick und schlechtem Sehen? Mal ist es bei mir Schwankschwindel, manchmal eben diese Benommenheit...aber jeden verdammten Tag! Ich weiss nicht mehr was ich machen soll...da kann man ja keinen Spass am Leben gewinnen...

TCani~80


Hallo?

Würde mich freuen wenn ihr diesen Beitrag mal wieder aufleben lasst...Finde mich so sehr darin wieder und würde mich freuen mit Leuten zu reden, denen es auch so geht ;-D

D5ieVelrzwexifelNte_x29


Wie geht es Ihnen nach zwei Jahren? (ich brauche Ihre hilfe)

Hallo Schwindlerin,

wir kennen uns nicht, ich habe aber Ihren Beitrag auf der Med1 Seite gelesen und bin gespannt, ob es mittlerweile Ihnen Besser geht. Ob Sie einen Arzt gefunden haben, der Ihnen geholfen hat.

Ich habe ähnliche Symptome, zwar nicht so viele, aber ich kann nicht weiter. Mein Leben dreht sich nur um die Krankheit.

Nach dem ich das gelesen habe, habe ich gehofft, dass es doch noch eine Chance für mich gibt, dass es andere Menschen gibt, die genauso leiden.

Ich bin 29 und hab süße 6 jährige Tochter, leider hab keine Kraft mehr für Sie. Der "Kopfring" ist nur selten nicht da, ich bin depressiv, denke oft, es wäre viel schöner einzuschlafen und nicht mehr aufzuwachen, dass es eigentlich schade ist, dass ich nicht alleine bin, dann wäre das nämlich kein Problem. Das sind aber nur kurze Momente...normalerweise kämpfe ich um mein Leben, für meine tolle Tochter und meinen tollen Freund. Für die beiden muss ich es schaffen.

Sagen Sie mir bitte wie Sie das schaffen oder geschafft haben?

Viele liebe Grüße

Ania R.

C-hPar"lyyL1ottxe


Hallo :)

ich weiß, dass ist alles schon etwas her, aber vielleicht hast du ja immer noch keine Antworten auf deine Frage.. Hast du mal was von DP gehört? Depersonalisation .. Könnte, so wie du deine Symptome schilderst auch zutreffen .. informier dich mal ;-)

Liebe Grüße

U|ngYlücksavxieh


Hi, Leute!

Ich habe das gleiche, oder was ziemlich ähnliches.

Vorallem sind bei mir noch:

Muskelverkrampfungen und dadurch Bewegunstörhungen. Ich bin sehr steif, und bewege mich ansonsten zu viel, zu schnell und zu stark mit gestigerten Reflexen. Dadurch habe ich keine mimik mehr, Augenkrämpfe und Atemnot. Mich viel bewegen ist das einzige was die Muskelschmerzen lindert...

Dazu habe ich dauert ein Gefühl als wäre mein Kopf in nem Schraubstock, Missempfindungen vorallem im Geischt, am Kopf und Händen.

Missempfindungen wie eingeschnürt, wie taub, als wäre ein Tonnenschwehres Geiwicht auf meinem Rücken.

Oft Augen, -Kopf -Nacken und Rückenschmerzen, so dass ich nur noch im schongang mit Hohlkreuz laufe, den Kopf nichtmehr drehen kann, die Augen kann ich sowieso nichtmehr bewegen und nur noch starr gradeaus gucken. Manchmal mit röcheln und Schnappatmung...

Leute reagieren deswegen oft negativ auf mein "seltsames" verhalten.

Oft kommen noch Sehstöhrungen, sonstige Motorikstöhrungen, Kreislaufprobleme starkes Krankheitsgefühl und Unwohlsein und fiebriges Gefühl dazu.

Wenn mir jemand bisher NULL geholfen hat, dann waren es die Ärzte!

Ich bin von denen nur Gleichgültigkeit und desintresse gewohnt.

Ich gehe zum Augenarzt mit ausgeprägtem schielen, Augenschmerzen und Sehstörungen, aber es ist angeblich alles ohne befund. Was ich fast nicht glauben kann.

So geht es mir bei jedem Arzt. Alles ist immer ohne Befund angeblich.

Ein neurologe hat Migräne diagnostiziert.

Als Kind hatte ich einige Male wirkliche Migräneanfälle. Das war anders.

Letztens war ich beim arbeitsamt gutachter. Die Neurologin (zum Glück nicht schon wieder ne Psychiaterin) meinte natürlich, ich würde unter Panikattacken leiden.

Dafür dass sie mich garnicht kennt ist das ja ne schnelle diagnose...

Ich habe zwar gar keine Panik und bin auch sonst trotz meines miesen Körperlichen zustandes ziemlich gut drauf, aber ok.

Wenn es mir körperlich zu schlecht geht, betrinke ich mich. Manchmal kann ich die Schmerzen nichtmehr ertragen und Alkohol ist das einzige was hilft. Schmerztabletten helfen mir gar nicht, meist hilft mir besser kalter Kafee.

Eigentlich habeich die Symptome meistens oder immer. Ich bin froh über jede Erträglichkeit.

Teilweise ging es mir auch mal besser, als ich eine Knoblauch -Zitrone Kur gemacht habe oder als als ich im Urlaub war.

Ich glaube ja nicht, dass sowas psychosomatisch ist.

Diese beschwehrden und dass ich deswegen im Leben viele Dinge nicht machen kann ist mein einziges Problem im leben und das einzige was mich unglücklich macht.

Wieso sollte die psyche einem dasleben kaputt machen, vorallem wenn es einem psychisch meist trotz allem sehr gut tut?

Sollte ich die Psyche wohl auch noch als meinen feind sehen?

Ich bin von Ärzten so hochgradig enttäuscht und wütend, dass ich ihnen sowieso kein Wort mehr glaube.. Am liebsten will ich gar nichtmehr zu Ärzten gehen, sondern nur noch perfekt gesund leben und selber Heilkräuter und Heilpflanzen zu mir nehmen wie ich es eh immer mache.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH