» »

Narben verstecken? (das ewig leidige Thema)

MZal,ixka


peace, eben das meine ich ja mit dem exessiven...

p`eac>efu%ll


Sie ist eh nur Neurologin und keine Therapeutin oder Psychologin. Mich würden dazu aber mal noch andere Meinungen interessieren...

--> aso irgendjemand von hier hat auch viel zu exessiv sport betrieben bis sie kaputt war .. hach mir fällt der name nicht mehr ein :-/

..

..

Aber klar, was kann man in einem solchen Moment großartig machen? Skills versuchen und wenns nicht geht: dumm gelaufen...

--> aso das letzte mal habe ich aufgegriffen gehabt zu versuchen nicht mehr daran zu denken .. denn das darauf zu fokussieren ich darf nicht ich darf nicht geht dann meist in die hose..

--> wie wäre es wenn man versuchten würde zu sagen.. ok klar ich kann es machen abe jetzt gerade mach ich es nicht sondern vllt viel später und dann versucht was anderes zu denken machen ???

M6alikxa


aber auch, wenn sie "nur" neuro ist, sollte sie schon ein wenig ahnung haben... und wenn nicht, dann soll sie nicht irgendwelche tipps geben :(v

cVl.air <de [luxne


bei sport kann man sich ja auch kaputt machen

...Selbstschutz des Körpers...

Deswegen können sich gesunde Menschen nicht selbst verletzen - Selbstschutz. Gesunde Menschen würden ihr Essen vermutlich nicht absichtlich erbrechen oder sich zu Tode hungern. Selbstschutz. Gesunde Menschen würden sich nicht absichtlich verbrennen oder sich absichtlich die Pulsadern aufschneiden.. Selbstschutz.


Nur was denn dann außer aufgeben? Was denn?

p-eea+ceTfulxl


ja malika *:) ..

cElair hde lxune


Peace,

mir fällt es n den Momenten unheimlich schwer logisch zu denken oder überhaupt was produktives zu machen. Ich bin dann so am Ende, so in Trance - da geht fast nichts mehr. Da könnte ich vermutlich auch nicht mehr zu, wenn es sie gäbe, funktionierenden Skills greifen.

Klar, vorbeugen das es nicht soi weit kommt. Aber: die Situation ist teilweise schneller da, als man erahnen kann.

Gesunde Menschen werden das vermutlich nie verstehen, auch nicht wenn sie 100 Jahre studiert haben.

pkeaceeful}l


aber auch, wenn sie "nur" neuro ist, sollte sie schon ein wenig ahnung haben... und wenn nicht, dann soll sie nicht irgendwelche tipps geben

--> hmm ja das ischt ja das schwierige daran man würde ja so gerne helfen ischt aber einfach überfordert (überfordert vorallem weil man das wissen nicht hat..) .. es dauerte lange bei mir bis ich begriffen habe warum wer was in dieser oder jener situation macht und warum nicht :-/ .. ) und dies ja auch nur weil ich hier im med1 mich austauschen konnte.. wo dann doch ein bisschen freier noch gedanken ausgetauscht werden als im RL .. das heisst die neurologin hat ja wenig chancen das ganze zu verstehen da sie ja nicht wirklich an infos ran kommt..

cIlair dNe luxne


peace

Eine Neurologin ist Facharzt auf dem Gebit der Nervenheilkunde. Das umfasst Depressionen genauso wie Migräne. Die Frau hat außerdem 2 erwachsene Söhne und ist Ende 50. Ich werde nicht ihre erste Patientin mit solchen Symptomen sein. Sie wird sicher einiges an Erfahrung haben - auch vom Studium her.

M+alxika


peace, aber als ärztin MUSS sie in solchen Situationen professionell handeln... klar, für einen normalen menschen ist es schwer soetwas zu verstehen oder gar nachzuvollziehen, weil "normale" menschen mit sowas eher nicht in berührung kommen... Aber diese Frau ist ärztin und hat dafür studiert um menschen "wie uns" auf professionelle art zu helfen... und als neurologin hat sie öfters mit menschen mit psychischen erkrankungen zu tun... Probleme wie clair sie hat sollten ihr also nicht vollkommen neu sein...

p\eacexfull


Gesunde Menschen werden das vermutlich nie verstehen, auch nicht wenn sie 100 Jahre studiert haben.

--> das habe ich oben schon ein bisschen angetönt.. man braucht sehr lange die ganzen mechanismen zu verstehen.. schon nur alleine das triggern.. oder das sich extra schaden zufügen etc. etc..

--> und klar dann braucht es sehr viel kraft um nicht gleich umzufallen..

--> und es braucht sehr lange um es akzeptieren zu können.. und vorallem braucht es sehr lange zu erkennen dass es sehr viel zeit braucht bis jemand ein kleines schrittchen gemacht hat

..

..

mir fällt es n den Momenten unheimlich schwer logisch zu denken oder überhaupt was produktives zu machen. Ich bin dann so am Ende, so in Trance - da geht fast nichts mehr.

--> wie ist die trance ??? ist das so wie sich von aussen sehen.. oder wieder was anderes..

..

..

Da könnte ich vermutlich auch nicht mehr zu, wenn es sie gäbe, funktionierenden Skills greifen.

--> ja das ist ja das schwierige wenn man einen punkt überschritten hat noch umzukehren.. deshalb mein gedanke es versuchen nicht so weit kommen zu lassen

..

..

Klar, vorbeugen das es nicht soi weit kommt. Aber: die Situation ist teilweise schneller da, als man erahnen kann.

--> hat dies auch mit dem triggern zu tun..

M5aTlixka


clair ;-D

p2eace=fuxll


Eine Neurologin ist Facharzt auf dem Gebit der Nervenheilkunde. Das umfasst Depressionen genauso wie Migräne. Die Frau hat außerdem 2 erwachsene Söhne und ist Ende 50. Ich werde nicht ihre erste Patientin mit solchen Symptomen sein. Sie wird sicher einiges an Erfahrung haben -auch vom Studium her.

--> wieviel zeit hast du denn mit ihr wenn du dort bist ??? ist dies so schnell hingeworfen zwischen guten tag und auf wiedersehen .. oder gibts da ein längeres gespräch ???

chltair d~e luxne


Der Trancezustand lässt sich, in meinem Fall, schwer beschreiben. Er ist mal so und mal so. Außerdem habe ich selten genauere Erinnerungen daran.

ja das ist ja das schwierige wenn man einen punkt überschritten hat noch umzukehren.. deshalb mein gedanke es versuchen nicht so weit kommen zu lassen

Aber der Punkt ist in meinbem Fall oft schneller erreicht, als man handeln kann. Es ist nicht so, dass man, wie ein Ball, nen Berg kontinuierlich runter rollt - es ist, in meinem Fall, wie als würde man fallen und ein Gegenstand ist beim fallen bekanntlich schneller "unten" als beim rollen...

Klar, vorbeugen das es nicht soi weit kommt. Aber: die Situation ist teilweise schneller da, als man erahnen kann.

--> hat dies auch mit dem triggern zu tun..

Manchmal bestimmt, aber defintiv nicht immer!!! Zumindest nicht mit bewussten Triggern.

c.lair ^de luxne


Für längere Gespräche ist keine Zeit, aber sie nimmt sich mehr Zeit als meine alte Therapeutin. Vielleicht 20 Minuten?

Mfalixka


gerade dann sollte man solche tipps nicht so zwischen tür und angel in den raum werfen...

ähm, deine Thera hat sich weniger als 20 min. Zeit genommen ??? was ist das denn für eine ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH