» »

Ganz konkrete Selbstmord-Ankündigung eines Freundes

Skurya hat die Diskussion gestartet


Ich bitte euch dringend um Hilfe und Tipps.

Am Sonntag abend rief mich ein Freund an, mit dem der Kontakt in letzter Zeit eher lose war. Seine Frau hatte ihn wegen einem anderen Mann verlassen und er sieht keinen Sinn mehr ohne sie zu leben.

Er hat zwei Kinder und seine Eltern leben auch noch.

In aller Ausführlichkeit und mit sehr viel Details versehen, hat er mir seine Selbstmordpläne geschildert. Es hat mich schier aus den Socken gehauen. Da ich einige Erfahrung in Gesprächsführung habe, konnte ich ihm zuhören und ihn zu einem Treffen am Montag abend bewegen.

Das Treffen war eben gestern und sehr lange gedauert. Er hofft darauf, dass er mit seiner Frau wieder zusammen kommen kann. beide haben sich eine gemeinsame Auszeit von einem Monat vorgenommen, die am Donnerstag kommender Woche ausläuft. Bis dahin wollte sich seine Frau im Klaren sein und eine Entscheidung treffen. Bis nächsten Donnerstag (das ist auchnoch ein Feiertag dummerweise) wird er also mindestens am Leben sein.

Er sagte, wenn sie sich gegen ihn entscheidet, dann ist er sich nicht sicher, ob er am Freitag noch am Leben ist.

Mein Freund ist sehr klug und wir haben viel reflektiert gestern. Er hat auch eine Therapie angefangen, aber die ersten 6 Sitzungen haben ihn eher enttäuscht.

Jedenfalls habe ich fürchterlich Angst um ihn und ich weiss nicht, wie ich mich am besten verhalten soll. Zwangseinweisen bringt bei ihm gar nichts, der überzeugt jeden Psychiater, dass er das blühende Leben ist. Das hat er schon zweimal hintersich gebracht.

Ich wäre soooooooo dankbar über eure Ideen.

Antworten
WZh7ite7_Angexl1


Ich denke mal, dass ihm seine zwei Kinder sicher sehr wichtig sind und ihm sehr viel bedeuten. Hast du ihm mal gesagt, dass er für seine Kinder da sein sollte, dass ihn seine Kinder schrecklich vermissen würden und er ihnen wohl ein Leben lang fehlen würde, dass sie dann Halbweisen wären und dass sie ihn doch als Vater brauchen?

Hast du ihm mal gesagt, dass es jetzt vielleicht sehr hart ist, wenn ihn seine Frau verlässt, Selbstmord aber für sowas wirklich auch keine Lösung ist. Irgendwann wird er sich auch wieder verlieben, wieder glücklich sein und sein Leben geniessen können und dann wird er froh sein, dass er sich nicht umgebracht hat und noch am Leben ist!

Ich denke halt auch, dass das eher ein Hilferuf von ihm war. Denn jemand der sich wirklich umbringen möchte, der erzählt das normalerweise keinem und tut es einfach. Hinterlässt vielleicht einen Brief. Und meistens sind die Leute um ihn dann sehr geschockt, da er nie was gesagt hat und sie nie damit gerechnet hätten. Glaubst du wirklich, dass er das Ernst gemeint hat und sich wirklich umbringen möchte?

sxucaumedicxa


Versuche ihn unbemerkt einfach zu beschäftigen. Bitte ihn um seine Hilfe bei irgendetwas was Du nicht alleine machen kannst und wenn Dein Auto "kaputt" ist und er Dir die Getränke fahren soll, egal.

LMipseiatoxr


PN!

SZuryxa


Vielen Dank für eure Antworten

@white angel

Glaubst du wirklich, dass er das Ernst gemeint hat und sich wirklich umbringen möchte?

Ich dachte am Sonntag auch, vielleicht ist es seine derzeitige Stimmung und deswegen wollte ich ihn Montag abend treffen, um zu sehen, ob es ihm nach einem Arbeitstag anders geht. NEIN, es ist ihm absolut ernst.

Vorwürfe à la du musst für deine Kinder dasein und überleg dir genau, was du ihnen damit antust - es ist das letzte, was er im Moment gebrauchen kann. Damit haben seine Kollegen (er hat sehr verständnisvolle) noch mehr in die Ecke gedrängt. Seine derzeitige Haltung ist, dass alles besser wäre, wenn er nicht mehr auf der Welt ist. Auch seinen Kindern ginge es besser, denn er kann derzeit kein guter Vater sein.

Ich habe montag versucht nur Fragen zu stellen, damit er viel reden kann und mir meine eigene Meinung fast verkniffen. Es ist leider (oder nicht leider) aus mir rausgeplatzt, dass ich seinen Therapeuten für unverantwortlich halte, denn er müsse ihm mehr anbieten als nur Gesprächstherapie. Seine Antwort war, dass der Therapeut genau weiss, dass er ihn nicht abhalten kann und weiss, dass er die zuständigen Krisenstationen, wo man ihn zwangseinweisen könnte, übers Ohr hauen kann - er, dass anscheinend blühende Leben.

@sucamedia

Danke für den Tipp. Ich denke, ich könnte ihn nur unaufdringlich zu ihm vordringen. Das ist wirklich eine sehr gute Idee von dir.

@Lipsiator

PN zurück

@all

Im Moment bin ich noch ruhig, aber nächste Woche Mittwoch krieg ich "Muffensausen", also eine Scheißangst.

Ja, eine Selbstmord-Ankündigung ist ein Hilfeschrei.

Nein, es muss nicht immer so sein. Ich habe den Eindruck bei ihm, dass es ein Verabschieden ist. Ich sollte unsere gemeinsamen Bekannten grüßen und das gehört zu seinem Plan, alles in Ordnung zu machen, bevor er geht. Er hat weitere Vorbereitungen getroffen :°(

Leider muss ich so ganz nebenbei auch arbeiten und mich um andere Dinge kümmern. Ich habe auch Angst, dass ich vielleicht in ein Fettnäpfchen trete und einen irreversiblen Fehler begehe.

Es ist so anstrengend.

W+hite_Anxgel1


Surya

Ich kenne das nur zu gut, wie man sich fühlt, wenn einem jemand sagt, dass er sich umbringen möchte! :°_ Man ist total verzweifelt, möchte helfen, weiss nicht was man am besten tun soll und hat die ganze Zeit Angst, dass er es tun könnte.

Sehr viel kann man eigentlich nicht tun, denn wenn sich jemand wirlich umbringen möchte, dann wird er das leider auch tun. Aber wiederum denke ich auch, dass jemand der sich wirklich umbringen möchte das nicht jedem erzählt und das eher stillschweigend tut.

Dein Kollege scheint ja sonst keine Probleme zu haben oder? Das einzige Problem für ihn ist wohl, dass ihn seine Frau vielleicht verlassen wird und wenn ich ehrlich bin, dann finde ich das noch nicht so ein schwerwigendes Problem. Klar ist es sehr hart, wenn einem die Frau verlässt, aber davon geht doch die Welt nicht unter. Irgendwann ist man darüber hinweg, verliebt sich wieder neu und ist froh, dass man am leben ist. Das Leben ist so etwas wertvolles und das sollte man nicht einfach so wegschmeissen! Es gibt Leute, die haben wirklich richtig schwere Probleme und versuchen trotzdem das beste daraus zu machen. Ich finde einfach, dass Selbstmord keine Lösung ist! Ausserdem denke ich mal, dass seine Kinder sicher wahnsinnig darunter leiden würden, wenn sich ihr Vater umbringt. Ich würde auf jeden Fall mein ganzes Leben darunter leiden! Alle Kinder brauchen einen Vater, so auch seine.

Rede mit ihm, versuch ihm klar zu machen, dass Selbstmord keine Lösung ist und dass es auch wieder bergauf gehen wird. Dass er sich irgendwann wieder verlieben wird, dass er wieder glücklich sein wird und dass er dann sicher sehr froh ist, dass er sich nicht umgebracht hat. Unternimm was mit ihm und bring ihn auf andere Gedanken. Zeig ihm, dass das Leben auch schön sein kann.

Und wenn er sich wirklich umbringen sollte, was ich nicht hoffe und es mir eigentlich auch nicht vorstellen kann, dann darfst du dir auf keinen Fall Vorwürfe machen. Denn du kannst dann ganz sicher nichts dafür!

Ich wünsch dir alles Gute und viel Kraft! :°_ @:)

Cnynde)rel


ich finde

das ehrlich gesagt schon ein bissl krass ..dass der dich so mit reinzieht -denn..jemandem mit selbstmord drohen..ist echt heftig.

du solltest dich davon ganz klar distanzieren..und ihm nicht noch ein plateau bieten..für seine kranken gedanken.

alles andere ..haben die anderen schon gesagt..

ich weiß...wovon ich rede..denn..immer wenn ich keinen hatte zu diesem gedanken..dann kamen bei mir die besten gedanken an ..die allesamt von mir selbst stammten..

der kommt nicht zum nachdenken..so lange er mit den tipps von den anderen beschäftigt ist..die ihn sowieso auf ablehnung bringen.

Svuryxa


Nach langem überlegen habe ich jetzt eine Entscheidung

getroffen. Ich habe mich mit einige Leuten beraten.

Die Situation ist wirklich schwer aushaltbar für mich. Zur Zeit bin ich zu alledem beruflich sehr eingespannt, so dass ich mich wegen dieser Angelegenheit kaum mehr entspannen kann. Weiterhin habe ich Angst große Fehler zu machen und das möchte ich auf keinen Fall riskieren, wenn es um ein Menschenleben geht. Aber nichts tun kann ich auch nicht.

Da ich ihm angeboten habe, sich jeder Zeit bei mir melden zu können, warte ich ab, ob er dies macht. Wenn er sich bis Dienstag nicht gemeldet hat, werde ich anrufen und mal fragen, wie es ihm geht.

Ich werde ihm die Adresse einer wirklich guten Krisenintervention geben, wo ich über eine gute Freundin persönlichen Kontakt zu den Psychologen dort herstellen kann. Dann ist er diese anonyme Behandlung los und hat eine Adresse.

Ganz unabhängig davon wie seine Antwort am Dienstag ausfallen wird, werde ich den Sozialpsychiatrischen Dienst informieren und den Fachleuten dort seine Kontaktdaten geben.

Ihn in die Hände von Profis zu geben (evt. auch gegen seinen Willen), halte ich für einen verantwortungsvollen Umgang mit dieser Situation. Denn ich fühle mich dieser Situation ganz und gar nicht gewachsen und möchte auch nicht "herum-experimentieren".

@Cynderel

der kommt nicht zum nachdenken..

Eher das Gegenteil ist der Fall - er denkt zuviel nach. Wir haben am Montag stundenlang seine Gedanken der letzten Wochen besprochen. Wenn er wen bequatschen wollte, dann kann er das mit seinem Therapeuten tun.

so lange er mit den tipps von den anderen beschäftigt ist..

Gut gemeinte Ratschläge sind in der Situation, das allerletzte was ein lebensmüder Mensch braucht. Ich habe ihm auch in dieser Hinsicht nichts gesagt. Er weiss, dass er auf meine Hilfe zählen kann.

W|hilte_Axngel1


Hallo Surya *:)

Ich wollte mal fragen wie die derzeitige Situation mit deinem Kollegen aussieht? Habt ihr nochmal darüber gesprochen? Möchte er die Hilfe von anderen Leuten annehmen oder hat er immer noch im Sinn sich das Leben zu nehmen?

Liebe Grüsse White_Angel @:)

Sluryxa


Ich kann mich erst jetzt melden, denn die ganze Geschichte

hat mich mitgenommen ohne Ende. Es war eine Katastrophe und ich habe unglaublich Wut in mir, die erstmal abklingen muss, denn ich fühle mich von der professionellen Seite sehr im Stich gelassen.

Er hat sich nicht gemeldet und auf Sprüche auf seiner mailbox und Ab nicht zurückgerufen. Im Vorfeld war ich schon am Adressen sammeln für den Fall der Fälle. Habe ihm auch die Adresse einer guten Praxis gemailt.

Nun war sein Termin Donnerstag und an Feiertagen (was für eine Ironie) gibt es praktisch keine professionelle Unterstützung außer die Krisenintervention im großen Krankenhaus, die er ja ablehnt wegen schlechter Erfahrungen dort.

Ich habe seine Frau informiert, die sich total davon distanzierte. Sie hätte sowas schonmal mit ihm durch (blöde Kuh, sorry ich kann ihr verhalten nicht nachvollziehen).

Am Donnerstag habe ich versucht ihn zu erreichen und er ist ans Telefon gegangen, puh. Er träfe jetzt seine Vorbereitungen und hat sich durch nichts überreden lassen, seine Wohnung zu verlassen. Allerdings hat er sich darauf eingelassen, dass ich ihn besuchen darf.

Er machte mir deutlich, dass es keinen Sinn hat mich zu engagieren und er tut, was er vor hat. Ich verwickelte ihn in ein Gespräch. Das Telefon klingelte und ich bat ihn, ran zu gehen. Seine Mutter ... als er mit dem Telefonat fertig war, forderte ich sie auf nach Berlin zu kommen.

Ich redete weiter mit ihm. Wieder das Telefon. Eine Buddelkastenfreundin. Wieder das gleiche ... sie wollte sich sofort in den Wagen setzen und hierher kommen.

Die Zwischenzeit bei seinem Telefonat nutzte ich, um einer eingeweihten Freundin die ernste Lage zu schildern. Daraufhin setzte sich ihre befreundete Mitarbeiterin einer Krisenstation in den Wagen. Sie tat es privat, denn die Ambulanz war auch geschlossen.

Als ich mit seiner Buddelkastenfreundin telefonierte und mir ihre handy-Nr. aufschrieb ... ist er geflohen. Es waren nur Sekunden und er hat sie genutzt.

Ich saß also mutterseelenallein in dieser Wohnung und wusste nicht, was ich tun sollte. Ich bin die Treppe runter gerannt (4.Etage), aber auf der Straße war keine Spur von ihm. Die Krisendienst-Mitarbeiterin war auf dem Weg hierher, so dass ich auf sie warten musste. Sie kam irgendwann, ich erzählte ihr den bisherigen Verlauf und wir beschlossen zu warten, ob er wieder kommt.

Er kam dann auch irgendwann. Ließ sich weiterhin auf Gespräche ein. Wir haben die ganze Zeit Tür und Fenster bewacht. Schrecklich.

Unter dem Vorwand Zigaretten zu ziehen, bin ich aus der Wohnung und habe die einzige mir mögliche Hilfe angerufen: Polizei und Feuerwehr. Wir waren sehr froh, dass sie in Sekundeseile aufkreuzten. Endlich jemand, der sich kümmert - Pustekuchen.

Mein Freund erzählte denen, dass alles tutti paletti sei und die Helfer zogen wieder ab. Sie können nichts machen, wenn jemand die Selbstmordabsichten nicht zugibt. Ich habe im Vorfeld mit ihnen geredet und habe lange gekämpft, dass sie bleiben oder eine andere Lösung zu finden.

Sie meinten: "Sie sind doch da und passen auf ihn auf." Ich habe ihnen gesagt, dass ich nicht mehr kann und ich am Ende meiner Kräfte bin. Es hat sie wenig interessiert. Wahrscheinlich haben sie sich gefreut, wieder zurückzufahren und Karten spielen zu können.

Die Mitarbeiterin der Krisenstation ist dann noch eine Weile geblieben. Wir warteten auf die Buddelkastenfreundin. Aber irgendwann ging sie, weil sie am nächsten Tag arbeiten musste.

Ich war wieder allein mit ihm. Immer und immer wieder die Kommentare, dass es alles keinen Sinn hätte.

Endlich kam irgendwann seine Freundin begleitet von einem Mann. Wir unterhielten uns ein wenig und bestellte ein Taxi.

Zum Abschied drückte er mich sehr doll und bedankte sich aus tiefsten Herzen. Am Tag darauf erhielt ich eine sms von ihm. Mich anzurufen traute er sich nicht. Aber ich wusste er lebt. Seine Freundin hat ihn mitgenommen.

Wie es weitergeht mit ihm, weiss ich nicht und will es auch nicht wissen im Moment. Ich war am Freitag arbeiten und habe keine Ahnung, wie ich das über die Bühne bekommen habe.

Jetzt brauch ich erstmal Zeit für mich, das alles verarbeiten zu können. Es war der reinste Horror. Es hat sich über Stunden hingezogen. Ich habe an diesem Tag kein Zeitgefühl mehr gehabt. Ich war um 1.30 Uhr zu Hause und Gott sei dank ist ein guter Freund ans Telefon gegangen.

Ich hab mich so fürchterlich allein gelassen gefühlt :°(

Das hält ein Mensch allein gar nicht aus, das geht auf keine Kuhhaut.

MRadLxu


@Surya

Seine Freundin hat ihn mitgenommen.

erstmal ganz großes Lob das Du dir solche Gedanken machst aber den Satz verstehe ich nicht ganz ist es nur eine freundin oder mehr

als eine Freundin

SAurya


Es war die genannte Buddelkastenfreudnin

Sie hat selber Mann und ich vermute mal auch Kinder (weiss ich nicht genau).

Mein Freund sieht keinen Sinn mehr zu leben aus dem Grund, weil ihn seine Frau verlassen hat.

M)ad=Lu


@Surya

Die Gedanken deines Freundes kenne ich meine Frau hat mich schon lange verlassen und trotzdem wohnen wir noch zusammen,

äh ja wie jetzt einiges habe ich schon an anderer stell anklingen lassen willst Du es genauer wissen dann nur per PN, es hilft schon einige Zeit mal mit jemanden anderen zu sprechen

:°_

S\u=rya


@MadLU

Wenn es dir hilft, über deine Situation sprechen zu können, dann ist ein Therapeut die richtige Anlaufstelle.

Ich ganz sicher nicht der richtige Ansprechpartner. Tut mir leid.

MHadLnu


@Surya

vielleicht habe ich mich verkehrt ausgedrückt vergiß es einfach

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH