» »

Selbstmord? Gute oder eher schlechte Idee?

s,uc-ameOdixca


Psychische Qualen können mitunter weit schlimmer sein als physische. Daher würde ich mir nicht anmaßen prinzipiell über den Suizid eines anderen Menschen zu urteilen.

Man muß die ganze Geschichte dieses Menschen dazu kennen und berücksichtigen, daß es Menschen gibt, die relativ hart im Nehmen sind und andere wiederum unter der selben Last regelrecht zusammenbrechen.

GxrHas-THValxm


Psychische Qualen können mitunter weit schlimmer sein als physische. Daher würde ich mir nicht anmaßen prinzipiell über den Suizid eines anderen Menschen zu urteilen.

dem schliesse ich mich an!!

ich glaube, wenn ich sterbenskrank wär oder sonst was, würd ich mich nicht umbringen, sondern an ne Sterbehilfeorganisation wenden...dann klappts wenigstens sicher und ich muss nicht befürchten, wieder aufzuwachen...

D>as Krümexlmonster


Stimmt

Ich finde wenn man sterbenskrank ist sollte man wenn man es WIRKLICH will mit einer sterbeaktion versuchen.Aber was ich schlimm finde ist zum beispiel ins auto setzten und irgendwo in einj Haus fahren.Man sollte beim Selbstmord keinen anderen Menschen in gefahr bringen.Und wenn man zum beispiel stress mit der freundin hat oder ein geliebter verwandter gestorben ist sollte man nicht sofort ´´AUS´´denken sondern erstmal drüber nachdenken und vllt einen Arzt aufsuchen.Ein Tipp ist es auch sich mit jemanden auszusprechen.Vllt mal Domian anrufen?Der leuft von 1-2 uhr auf wdr aber nur in der Woche.Naja und wenn man sterben wil sollte man es wenigstens anschaulich machen.Also kein Rattengift oder aus dem Fenster springen.Der sohn einer freundin ist von einem Hochhaus gesrpungen.Er war schrecklich zugerichtet und manchmal bekommen die Bestattungunternehmen einen ´nicht mehr hin und somit könnte der Anblick eines Verwandten sehr unangenehm sein.Und Rattengift sollte man nicht nehmen weil man da aus allen Körperöffnungen anföängt zu bluten.Und ich finde man sollte wirklich erstmal ne nacht drüber schlafen und drüber nachdenken b man nicht doch lieber leben sollte.Und wenn man dann am offenen Fenster sitzt dann denkt man eh nur an die schönen Momente des Lebens.Es ist schwer sich selbst zu töten aber trotzdem nicht besonders tapfer weil man davon rennt.Wenn man sich seinen qualen stellt vergehen sie ob früher oder später,ob mit hilfe oder ohne hilfe irgendwann ist man wieder glücklich!VERSPROCHEN!!!!

GMras^-Halm


das habe ich mir auch immer vorgenommen - nicht da, wo andere Menschen mit reingezogen werden...

seit ich im Internet Bilder von Leichen nach nem Selbstmord gesehen habe...sowas will ich niemanden antun.

wenn, dann nur so, dass man irgendwann meine Knochen findet...

p<eac>efuxll


ich glaube, wenn ich sterbenskrank wär oder sonst was, würd ich mich nicht umbringen, sondern an ne Sterbehilfeorganisation wenden... dann klappts wenigstens sicher und ich muss nicht befürchten, wieder aufzuwachen...

--> du brauchst aber zeugen dafür

G{rasq-Hxalm


wofür?

p>eac0efxull


naja die dabei sitzen und dir beim sterben zuschauen.. und dann der polizei mitteilen dass du dies alles selber wolltest und dich auch selber umgebracht hast ..

G"ras-Hxalm


hmmm...

Befindet sich ein EXIT-Mitglied in einer von ihm als ausweglos und sinnlos empfundenen Situation, wendet es sich an die Geschäftsstelle und bittet - entweder persönlich oder über Angehörige - um Hilfe.

Ein Mitglied des Freitodbegleitung-Teams besucht darauf das Mitglied und klärt im persönlichen Gespräch die Situation. Kann die Urteilsfähigkeit eindeutig bejaht werden und ist der Todeswunsch Ausdruck einer abschliessenden Bilanzierung der Lebenssituation, wird die Rezeptierung des von EXIT verwendeten Barbiturats (Natrium-Pentobarbital/NaP) veranlasst - seies über den Hausarzt oder über einenVertrauensarzt von EXIT.

An dem vom betroffenen Menschen festgelegten Termin und in dem von diesem definierten Rahmen überbringt ein Mitglied des FTB-Teams - in Anwesenheit von Angehörigen und/oder einer Drittperson - das Medikament.

Bedingung für jede Freitodbegleitung ist, dass der sterbewillige Mensch den letzten Schritt - das Trinken des in Wasser aufgelösten Barbiturats oder das Drehen des Infusionshahns - selber macht.

Nach der Einnahme des Barbiturats verfällt er nach wenigen Minuten in einen komatösen Tiefschlaf und verlässt diese Welt ruhig und ohne Schmerzen.

Jeder Freitod, auch ein von EXIT begleiteter, gilt rechtlich als so genannter "aussergewöhnlicher Todesfall". Deshalb muss nach Feststellung des Todes die Polizei benachrichtigt werden.

Diese erscheint, in der Regel in Begleitung eines Amtsarztes und eines Bezirksanwalts, zur so genannten Legalitätskontrolle. Dabei wird geprüft, ob alles im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften abgelaufen ist.

EXIT respektiert selbstverständlich diese gesetzliche Auflage, interveniert aber immer dann, wenn bei dieser Kontrolle das Prinzip derVerhältnismässigkeit oder die Gebote der menschlichen Rücksichtnahme verletzt werden.

pYeacefxull


hmm und nun ???

..

G[ras-H\alm


nichts nun.

ich verstehe deinen Einwurf nicht ganz. Klar brauch ich jemanden, der dabei ist. Und nun?

pueacePfuxll


ist nicht ganz so einfach das dabei sein ...

G<ras-xHalm


Ich denke, da gibt es spezielle Personen, die sich offenbaren...allenfalls ein Seelsorger oder ein Pfarrer.. :-

denn - es muss ja nicht zwingend ein Angehöriger sein, sondern es kann auch eine Drittperson sein.

G5rasM-Hxalm


mir fällt grad ein, dass ich das vielleicht später mal mache...Sterbebegleitung. Weil ich es wichtig finde, dass ein Mensch in seinen letzten Sekunden jemanden bei sich hat...nicht allein ist.

Gibt auch einen eindrücklichen Film...da ist es zwar keine Sterbehilfe, sondern ein Dabeisein während der Todesstrafe durch eine GIftspritze - der Film heisst Dead man walking..mit Susan Sarandon.

p_eaceYfulxl


ich sah den film fand ihn gut ..

..

grasi ich denke sehr oft sind angehörige dabei..

..

sterbebegleitung braucht viel kraft..

GXras_-Haxlm


ja..ich weiss.

hmm...was, wenn jemand keine Angehörigen hat? (kommt ja vor...)

oder wenn diese nicht die Kraft haben? :-

hmm...schwieriges Thema. :-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH