» »

Schreckliches Ende einer Hochzeitsfeier,

lNoew-enza<h"n75 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich muss mal was loswerden, bin momentan völlig fertig und am Ende.

Letzten Samstag haben mein Mann und ich unsere Hochzeit nachgefeiert. Ich hatte total Angst davor, weil ich befürchtete, mal wieder von Panikattacken heimgesucht zu werden. Wir haben z.B. auch Fotos von uns gezeigt und so eine Art Vortrag vor allen gehalten. Die ganzen Tage vorher war ich völlig unter Stress und hatte Angst vor der Angst, nach dem Motto, was ist, wenn ich da vorne stehe, die Angst kommt und ich kann nicht weg.

Es war dann aber alles ganz anders. Es lief alles bestens. Ich fühlte mich prima, von Angst weit und breit keine Spur. Die Feier lief einfach nur super. Wir hatten einen Raum gemietet. Die Leute dort (haben gezapft, bedient usw.) waren supernett und haben alles toll hinbekommen, der Kuchen war schön und lecker, das Essen wurde nur gelobt. Dann hatten wir einen Livegitarristen engagiert, der sich selbst übertroffen hat, und alle waren begeistert. Einen DJ hatten wir auch noch, der war auch o.k., also alles perfekt. Vor allem haben sich die Leute gut verstanden und gut amüsiert. Die Stimmung war sooooooo toll, und ich war mal wieder so richtig glücklich. Und dann...

Nachdem der Livegitarrist fertig war, legte der DJ los, die ersten waren auf der Tanzfläche und die Stimmung wurde immer besser, und dann mittendrin, um ca. 23.30 fällt meine Oma einfach so von ihrem Stuhl, hat einen Herzinfarkt und stirbt.

Das kann man sich nicht vorstellen. Ich hatte mich so darauf gefreut, wir hatten fast ein Jahr alles geplant, und alles war so, wie ich es mir immer gewünscht habe und dann so was Furchtbares!

Es ging dann total schrecklich weiter. Bis die Sanitäter kamen, war meine Oma wohl schon tot, denn ihr Puls war weg. Als die Sanis dann kamen, haben sie alles versucht, um meine Oma wieder zu reanimieren, und zwar ungefähr eine Stunde lang. Zwar sah man nichts Genaues, weil alle ein Stück weggingen und auch ein Tisch davor stand, aber man hörte die Sanitäter unter der Anstrengung schnaufen (Herzmassage, Elektoschocks), ab und zu hörte man ein Röcheln, wovon ich nicht weiß, was es war und man hörte Rippen brechen. Es war so schrecklich. Alle waren total unter Schock, mein Bruder war total apathisch, unser Livegitarrist total fertig mit den Nerven. Ich habe alles gar nicht wirklich realisiert, es war wie im falschen Film. Irgendwann haben die dann aufgegeben und meine Oma wurde für tot erklärt, dann mussten noch Formalien erledigt werden und dann mussten wir auf den Bestatter warten, was auch ewig dauerte. Die Gäste haben wir zwischenzeitlich dann heimgeschickt. Vorher ging das nicht, weil fast alles aus dem Raum gegangen waren und auch keiner reinwollte, um seine Sachen zu holen, während der Wiederbelebungsversuche. Der Gitarrist war noch da, weil er seine Sachen noch abbauen musste. Meine Oma lag noch so auf dem Boden. Sie war zwar mit einer Decke abgedeckt, aber die Arme und Beine schauten auch noch raus, es war ein ganz furchtbarer Anblick und für mich die erste Leiche, die ich je gesehen habe.

Als der Bestatter dann endlich kam, dauerte alles auch noch mal endlos, so dass es am Ende fast 3 Stunden waren, von dem Vorfall bis zu dem Zeitpunkt, an dem wir den Raum verließen.

Es war wirklich furchtbar. Ich muss zwar sagen, dass ich aus verschiedenen Gründen kein besonders gutes Verhältnis zu meiner Oma hatte und dass sie auch krank war, darauf aber nie Rücksicht genommen hat. Sie hatte Zucker, hat aber immer gesagt, dass ihr das egal ist, und dass sie lieber früher stirbt und ihr Leben genießt als auf ihre Ernährung zu achten. Dementsprechend hat sie alles gegessen und getrunken wie sie wollte und auf nichts geachtet. Man wusste also, dass sie möglicherweise bald sterben wird. Ihre Ärztin hatte ihr jedenfalls gesagt, dass sie jeden Tag mit einem Herzinfarkt oder Schlaganfall rechnen muss, wenn sie ihre Lebensweise nicht ändert. Sie war auch schon 79 und hat ganz sicher nichts von ihrem Tod mitbekommen. Trotzdem ist es natürlich irgendwie komish, dass sie jetzt nicht mehr da ist. Schlimmer ist es aber noch, wenn man das so direkt mitbekommt und ich bin einfach fix und fertig, dass das auf unserer Hochzeitsfeier passieren musste. Es ist wie die Ironie des Schicksals, dass ein so wunderschönes Fest ein so tragisches Ende nimmt.

So, das musste ich mir einfach mal von der Seele schreiben, weil ich es mir so ätzend geht, ich fühle mich total schrecklich und kann einfach nicht aufhören, darüber nachzudenken...

Antworten
C}leNenxi


:°_ :°_ :°_

-_diamoQnd2|2x-


Du Arme, das ist echt sehr schlimm, was ihr da durchmachen musstet...

Ich weiß leider grad gar nicht, was ich schreiben soll, deswegen von mir auch nur ganz fest :°_

swaOnxji


loewenzahn

das tut mir wirklich leid! Das muss schlimm sein!:°_ :°_ :°_

K5esgtrxa


loewenzahn

:°_ Das ist ja furchtbar, ehrlich gesagt fehlen mir die Worte :°_ :)*

sianduy98


Loewenzahn

Ich fühle total mit dir und nehme dich ganz fest in den Arm!:°_

J4a2smQin0s0x7


Es tut mir auch schrecklich leid. Aber vielleicht kannst du dich damit trösten, dass deine Oma vorher sehr glückliche Stunden verbracht hat.

lYoew9eynzahnx75


Danke...

...für euer Mitgefühl!

Ja, was soll man dazu sagen ???

Ich weiß nicht, wie ich darüber hinweg kommen soll...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH