» »

Chronifizierte posttraumatische Belastungsstörung

MZonsxti hat die Diskussion gestartet


Hallo alle,

vielleicht schaut hier jemand rein, der das ebenfalls schon lange hat.

Ich habe immer noch die leise Hoffnung, dass diese Störung irgendwann wieder verschwindet. Seit Anfang 1999 schlucke ich tgl. 20 mg Seroxat (Paroxetin), was mir wirklich genial und 100%ig nebenwirkungsfrei hilft. Ausschleichversuche sind bisher leider kläglich gescheitert, weil dann nämlich die Flash-Backs, Alpträume und Konfrontationsängste auf der Stelle wieder zu nehmen. Das ist dann immer wieder DER Horror.

Wenn ich täglich meine Ration Seroxat nehme, habe ich Null Probleme. Dann bin ich fröhlich, gesellig, gesprächig, offen ... total normal eben. Kaum reduziere ich, kommt o.g., und ich ziehe mich zurück.

Wie handhabt Ihr es und mit welchen Ergebnissen? Über Antworten würde ich mich riesig freuen.

Liebe Grüße von

Angie

Antworten
s1choko-xsirup


hi Monsti!

Chronifizierte posttraumatische Belastungsstörung was ist das? Kannst du mal erklären?

Danke!

und wie geht's heute? :)*

Ailiz@eIe40


Wieso muss das erklärt werden ? Der Begriff ist doch eindeutig.

sCchoFko?-siPruxp


Alizee40

hmm, ich kann sehr gut Deutsch, ohne anzugeben, aber ich bin nicht Deutsch, und kann mit dem begriff nichts anfangen!

Aili@zee`40


D. h. jemand hatte ein schlimmes Erlebnis in irgend einer Form, das er nie richtig verarbeitet hat. Das äußert sich später durch psychische und körperliche Symptome, die immer wieder auftreten. Es möge mich jemand korrigieren, wenn ich das falsch verstanden und erklärt habe...

QfueenD-ofq-hebartxs


Warum so schnippisch ??? ?

Die Belastungsstörung ist nicht alltäglich, also warum nicht erklären, wenn jemand sie nicht versteht? Man muss doch nicht so antworten, oder? Also Schoko-Syrup, ich werde dir jetzt mal erzählen was ich darunter verstehe. CHRONISCH: bedeutet einfach nur das es über einen bestimmten Zeitraum hinaus anhält, z.B. wenn du länger als 3 Monate durchgehend Rückenschmerzen hast, stempeln dich die Ärzte als CHRONISCHEN SChmerzpatienten ab. Soviel zu chronisch, Posttraumatische Störung, da hat man ein Trauma erlebt, wie z. B. Misshandlungen oder sexuellen Missbrauch etc, Es kann sowohl direkt nach einem Trauma als auch mit Verzögerung eintreten. Ich hoffe, das ich es richtig getroffen habe, ohne eine schnippische Antwort zu erhalten. War nicht nett. :(v

AMlizqee40


"Chronifiziert" verstehe ich so, dass die Symptome so gut wie immer vorhanden sind und das Ganze kaum therapierbar ist.

Q\ueen-Nof-hexarts


Es hat sich überkreuzt, aber schön, warum nicht gleich so? @:)

Qaueen-cof-heBarts


Auch für chronifizierte Erkrankungen gibt es von Jahr zu Jahr immer mehr Perspektiven. Aber chronisch Krank ist man in der Medizin schon nach 3 Monaten lt. einiger Ärzte, die ich hatte, und der Begriff bedeutet nicht unheilbar krank. :)*

s/cho~ko-sxirup


Hi Alizee40

Danke für die erklärung!

Ich musste aber lachen über dein :

Der Begriff ist doch eindeutig.

, und dann sofort danach

Es möge mich jemand korrigieren, wenn ich das falsch verstanden und erklärt habe...

;-D

Warum erstmal so tun, als müsste jeder so ein Begriff verstehen, um selbst zuzugeben, dass man sich nicht sicher ist?

Aber egal, es tut mir ganz leid für monsti, dass die vergangenheit so schwer ist, dass sie Medikamente nehmen muss :-(

Viel Mut und Kraft Monsti!!!

sxcho?k<o-sixrup


hi Queen-of-hearts!

Vielen Dank für die Erklärung und Sympathie!

Alles Gute Monsti!@:)

Mton9sti


Hallo zusammen,

ui, hier ist ja richtig was los! :-o ;-D

Allzu häufig scheint diese Störung anscheinend nicht vorzukommen ...

Wollte hauptsächlich wissen, ob man mit dieser Störung eine Chance hat, irgendwann wieder ohne Medis klar zu kommen.

@ Alizee:

Auch chronische Erkrankungen lassen sich therapieren. ;-)

Liebe Grüße von

Angie (der es dank Medikament gut geht)

s7chookom-si:rup


Monsti,

machst du eine Psychotherapie gleichzeitig?

Und wie lange darfst du deine Medis nehmen?

A@l$izeVex40


@ Schoko-Sirup:

Manchmal weiß man was gemeint ist und kann sich auch gut was drunter vorstellen, aber man erklärt ungenau, weil man vielleicht ein Detail nicht richtig erfasst hat. Vor allem, wenn es hier Leute gibt, die sich gut im medizinisch-psychologischen Bereich auskennen. Deshalb lasse ich mich gerne eines Besseren belehren. :-D

Qiueesn-of-!heart0s


@Allizee40

Nach deinem letzten Kommentar verstehe ich deinen ersten nicht mehr. Was möchtest du denn eigentlich jetzt sagen? ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH