» »

Bei Aufregung Übelkeit und Durchfall

M3un>zli


Bei mir war es früher auch aufgrund des Selbstbewusstseins. Aber ich dachte ich hätte es mittlerweile...

Die Aufregung gestern war dann zwischenzeitlich mal weg, dann wieder da. In dem Club gestern wars dann am Anfang auch noch kurz. Und das mit den Gedanken... "früher" hatte ich immer Angst, dass ich mich übergeben muss, wenn ich Alkohol trinke u es nicht rechtzeitig zum Klo schaffe etc. Aber jetzt trink ich u.a. dadurch keinen Alk mehr, aber trotzdem ist manchmal die Angst noch iwie davor da, dass ich mich übergeben müsste, ohne es aufs Klo zu schaffen. Macht das allein die Angst aus? Ich weiß es nicht %:|

D_iscorsdi'a_die%_Zwxeite


Bei mir ist es auch so. Durch den Alkohol verringern sich ja auch Hemmungen. Da würde ich mich in der Situation wohler fühlen. Aber es kann nicht sein dass ich jedes mal wenn ich nervös bin mich "volllaufen" lasse, deshalb lasse ich es und versuche so die Angst irgendwie hinzubekommen.

Ich denke einfach auch wenn man davor vielleicht auch kurz vor dem verrückt werden ist, dass es am besten ist einen Psychologen zu besuchen, da Medikamente auf Dauer auch keine Lösung sind.

DYiscor-diaa_die_4Zwe:ite


Und schon wieder dasselbe Theater. Kaum steht die Fahrt bevor renn ich innerhalb 1 Stunde 4 Mal aufs Klo, wegen Durchfall (Bei derzeit guter Verdauung), mein Magen grummelt, mir ist schlecht und ich darf mich zum Essen zwingen. Dabei bin ich heute noch nichtmal so extrem nervös wie ich es gewohnt bin. Liegt vielleicht an der Müdigkeit.

Mfunzlxi


Und dabei heißt es doch, wenn man sich den Situationen stellt, wird es besser ":/

Hab erst wieder nen Artikel in einer Zeitschrift gelesen von einer Frau, die hatte Angst rauszugehen, einkaufen zu gehen etc. Irgendwann war es ihr zu blöd und sie hat sich genau diesen Situationen ausgesetzt, bis die Angst abgeebt ist. Bei mir funktioniert das nicht – wobei es mir auch schwer ist, sich solchen Situationen auszusetzen. Kann ja nicht zum Spaß ein Vorstellungsgespräch ausmachen ;-D

Schau mal [[http://www.diagnostisches-centrum.de/Infos/Patienteninfos/DCMS-Profile/Nervensystem/Angst/DCMS_Angst.htm hier]] Da gehts um Angst und Mikronährstoffe, also Vitamine etc. Hab heut eh nen Arzttermin, werd das da mal ansprechen, ob solche Mikronährstoffe verschrieben werden können.

Ich hatte am Freitag einen Termin bei einer Psychologin. Wenn alles glatt läuft, kann ich eine Therapie beginnen, ansonsten muss ich noch circa 6 Monate warten – aber die würd ich auch noch rumbringen, schlepp das alles ja eh schon so lang mit mir mit ;-D

Ich glaube die Sitzung hat 45 Minuten gedauert und in der Zeit hab ich es nicht geschafft, alles zu erzählen. So viele Probleme hab ich :=o

l a.n.ub}e.fr@anca


ich geh demnächst auch zum arzt und hoffe so sehr dass sich da was machen lässt.

im moment gehts mir hauptsächlich um den urlaub (noch 4 wochen).

am freitag war ich abends weg und da wars eigtl ganz okay und hat auch echt spaß gemacht

und am samstag war ich nochmal dort und aufeinmal war mir so schlecht... ich musste sogar würgen und war saufroh dass ich nix im magen hatte. ich hätte am liebsten geheult. dabei hab ich so viel vorkehrungen getroffen:

2 tabletten, atemübungen, bachblüten, positives denken soweit es möglich war...

des einzige was mich aufmuntern konnte war dass ich bald zum arzt geh.

ich denk mir auch ich darf vor den situationen net weglaufen und muss mich ihnen stelln, aber ich bin jedesmal von neuem aufgeregt. es is halt voll scheiße wenn man sachen macht die eigentlich spaß machen und dann verbaut man sichs wegen "aufregung". ich mein, andere schaffens doch auch wegzugehn ohne angst haben zu müssen.

warum schaffen wir des net?

manchmal bin ich echt sauer auf mich, aber ich denk mir halt irgendwann wird bestimmt besser und man darf sich net aufgeben.

DaiscEordia_d*ie_Z8weUite


Also das mit der Angst stellen ist auch sowas wo ich nicht zustimmen kann. Ich habe Angst vor Spinnen, in Riesenrädern, Achterbahnen und bei allem wo nicht wirklich fest auf dem Boden steht wie ein Gebäude. Ich bin vor Jahren in Wien ins Riesenrad, wo schon wirklich extrem viel Platz drin ist und saß trotzdem heulen im Eck. Habe es mit Achterbahnen versucht, nix. Die Nervosität vor Reisen, beim weggehen und so, ich fahre ständig mit der Bahn weiter weg oder gehe weg, das ist absolut nicht besser geworden.

@ Munzli:

Ich glaube das geht nicht nur Dir so mit der zu kurzen Zeit beim Psychologen. Ich glaube mir würde zwar erst nach und nach alles einfallen wo ich dem erzählen könnte, aber hätte auch genügend, wo ich ewig darüber reden könnte. Muss jetzt die Tage auch mal schauen dass ich einen Termin bekomme.

Ich kannte mal eine der wurde auf langen Autofahrten auch schlecht, die hat sich hingelegt und die Fahrt über geschlafen.

F_reewaxy21


hallo miteinander,

seiten zuvor habe ich auch schon über mein krankheitsbild berichtet. mittlerweile hält es sich im rahmen, ich kann es in extremfällen auch kontrollieren und, ja wie soll man sagen, "unterdrücken/unterbinden". das stärkt einem in dem moment sehr.

immer wieder lese ich ich trau mich nich zum arzt etc.

ich sags jetzt mal knüppelhart: je später ihr zum arzt geht um so geringer sind die chancen gesund zu werden. einige schleppen das schon ein paar jahre mit sich rum, wie auch ich. ich habe 4 jahre extrem gelebt, was keiner mitbekommen hat weil ich das immer gut überspielen konnte, aber diese 4 jahre eher gesagt dieser lebenstil hat sich eingeprägt. der körper kennt es nicht anders. es klingt banal aber es ist schwer zu verstehen abends weg zu gehen und alles ist okay. man hat das gefühl es fehlt etwas. hierbei ist auch das problem dass man unbewusst sich nicht helfen lassen möchte. fragt euch selber "möchte ich mir helfen lassen?" diese frage ist nicht mal ebend zu beantworten

nach wie vor habe ich noch ein riesen problem. vor vielen jahren hatte ich in der schule einen kreislauf zusammenbruch, seitdem wirds mir ab und zu in bestimtmten situationen untern menschenmengen schwindelig auch hier ran muss man arbeiten...an sich arbeiten

ihr seid keine 12, ich lese einige sind in meinem alter 22...23... habt den mut und setzt den ersten schritt in eine bessere zukunft und geht zu einem neurologen/psychologen. irgendwas muss in eurer verganheit dazu geführt haben, dass ihr in bestimmten situationen "falsch" reagiert. dass muss erkundert werden und behandelt werden. tut euch den gefallen

:)*

MsunCzli


Freeway21

ich kann mich erinnern, dass du schon mal was geschrieben hast, aber nicht mehr, was genau es war, bzw ich bin auch zu faul um nachzuschaun ;-) :=o

Du arbeitest an dir!? Gehst du zu einem Psychologen oder arbeitest du selbst an dir?

DWiscoardia_diDe_Zwweitxe


Ich bin gerade auf der Suche nach einem guten Psychologen in der Nähe, aber der wird erstmal ne Weile zu tun haben.

Mit der Ursache woher ich das habe komme ich nicht weiter, vielleicht dass man mal bei einem refferat oder sowas ausgelacht wurde oder so? Ich kann mich an garnix daran erinnern.

M1uhnzlxi


Ich habe nach explizit nach "psychologischer Psychotherapeut" gesucht. Hab iwo in nem Forum gelesen, dass diese zB Verhaltenstherapie etc machen. Psychologen hören eher nur zu und du quatschst. Ich bin mir selbst nicht sicher, wen oder was man jetzt genau braucht. Googel die beiden Berufsfelder einfach mal. Der psychologische Psychotherapeut kann glaub ich mehr. Der hat Psychologie studiert und sich dann noch zusätzlich weitergebildet. Verwirrend...

Meine Ursache finde ich auch nicht. Bei mir fing das ja schon in der 3.Klasse an. Da hatten wir nen Förderunterricht, der Lehrer hat mit uns alle möglichen Fächer jedesmal gemacht. Und wenn Mathe dran war, hat er ne Aufgabe genommen und jeder musste nach der Reihe eine vorrechnen, nicht an der Tafel aber laut. Und ich war früher in Mathe nicht gut und hatte dann total Angst, dass ich meine Aufgabe nicht kann und dass ich dann blöd da steh und man mich auslacht oder sowas und da kam zum ersten mal diese Übelkeit auf und ich bin aus dem Klassenzimmer. Also das ist das erste, woran ich mich erinner. Trotzdem muss mir ja theoretisch davor was passiert sein, weshalb ich davor Angst hatte, mich zu blamieren ":/

DRiscorRdia9_die__Zweitxe


Hmpf, das doofe bei mir ist auch, wenn ich nervös bin fange ich leicht an zu stottert, schlucke viel, lisple und dadurch habe ich dann auch etwas Angst wirklich offen zu reden, kann mich dann auch nicht von dem Gedanken losbringen, wodurch es nur noch schlimmer wird.

Ich werde die Tage wohl eh zum Hausarzt müssen und lasse mir dann gleich den Überweisung zum Therapeuten geben. Muss ich mal schauen was es da für welche hat.

MOunzxli


Ja genau beim Arzt können sie dir auch ne Liste geben vielleicht. Ich hab auch bei meiner Krankenkasse angefragt, nach Therapeuten. Oder halt eben googeln nach psychologischen Psychotherapeuten in deiner Nähe.

Du kannst dem Therapeuten ja sagen, dass du nervös bist etc. Er oder sie würde es ja eh merken, wenn du stotterst usw, dann würde er schon was dagegen unternehmen, wie ein Glas Wasser und tief durchatmen.

D(isco6rdi6a_die@_Zweitxe


Das mit dem durchatmen mache ich meißt schon von alleine, aber helfen will es auch nicht.

Habe mal geschaut wegen Psychotherapeuten. Es gibt hier zwar welche, aber den besten wo ich finden konnte nimmt nur Privatversicherte .-. und der nächst beste habe ich mir jetzt mal gemerkt, nur wegen Sondersachen dass die Kosten das ist halt Mist. Ich werde jetzt wohl die Tage zum Arzt müssen. Habe heute leider nicht mehr die Zeit sonst wäre ich gleich hin. Jetzt habe ich einen neuen Job angefangen, war deshalb auch nervös, aber irgendwie legt sich das nicht mit der Nervosität obwohl dort eigentlich nichts ist was mich nervös macht. Ich stehe auf, muss mich wegen meinen Tabletten zum frühstücken zwingen und habe heute Morgen bestimmt 10 Minuten auf einem Stück Toast herum gekauft und dann war es mir erst Recht schlecht. Und das zieht sich seit Montag Abend schon hin, mein Magen randaliert und mir ist kotzübel. Nur was der Arzt dann machen will weis ich auch nicht. Gegen Sodbrennen oder sowas Medikamente verschreiben wäre glaube ich auch nicht so toll, wenn mir gerade alles auf den Magen schlägt.

D>iscorkdia1_Fdie_cZweite


Mann ist das Kacke. Jetzt rufe ich vorher bei meinem Arzt an, jetzt machen die auch noch nächste Woche Urlaub und mein Magen meckert schon seit Montag .-.

l#a.nu[be.4franxcxa


ich bin mal gespannt, was dein arzt dir sagt und verschreibt.

bei mir wars letzte woche nämlich so:

ich war voll froh wie ich da hin konnte. ich hab halt gsagt dass die wirkung v baldrian mir nimma so stark vorkommt und dass ich gern was hätt was wenigstens a weng stärker wirkt.

und er meint so: wenn baldrian allein nimma hilft dann nimm baldrian+hopfen.

er halt gsagt dass er mir eigtl gar kein medikament weiter verschreiben wollt, was ich auch irgendwie nachvollziehn konnt...

naja in der apotheke dann die überraschung: baldrian+hopfen=baldriparan, und zwar genau die, die ich die ganze zeit scho genommen hab.

ich war voll fertig, weil ich mir von dem arztbesuch weng mehr versprochen hab.

aber die apothekerin hat sich dann mal angehört, was ich hab und hat mir dann was anderes mitgegeben.

des sin solche tabletten (passiflor forte) die man 3 mal am tag einnehmen muss. (is natürlich auch ka dauerlösung)

ich nehm se jetz seit etwa 1 woche u hab des gefühl dass se scho weng was gebracht ham.

aber wie sehr se mehr dann helfen können seh ich ja dann im urlaub...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH