Selbstverletzung

SXc!hoko


Malika, danke... ;-)

Nela, guten Appetit!

Verlustängste... na ja, das rührt aus meiner Kindheit... jedenfalls habe ich ständig Angst, jemanden zu verlieren... das war schon so, seit ich denken kann. Als dann mein Vater vor fast drei Jahren starb, wurde es quasi wieder "aktiviert".

Ich habe ständig Angst, jemandem könnte was passieren, Krankheit, Unfall, jemand könnte sterben... usw..

Ich kann manchmal (wie auch im Moment z.B. wieder) keinen Kontakt mit anderen genießen. Ich bin z.B. mit jemandem zusammen und habe nur Angst, es könnte ja das letzte Mal sein, dass ich ihn sehe... ich tobe mit unserem Hund und denke mir, dass er sterben könnte... und kann durch diese verdammten Gedanken nichts mehr genießen... weil die Angst alles überschattet... und eben alles irgendwie auch kaputt macht...

Weißt Du, was ich für eine Riesen-Angst vor dem Schnee jetzt habe? Ich sage immer allen Leuten, ich hasse Schnee. Dabei stimmt das gar nicht. Es ist wundervoll, mit unserem Hund im Schnee zu toben, der freut sich immer, wie verrückt. Aber ich - ich habe so eine Angst, dass jemandem was bei Schnee und Glatteis passieren könnte... ein Autounfall oder so... ich hab´ regelrecht Panik, wenn ich sehe, dass es draußen friert oder weiß wird...

So, jetzt steht es hier... komme mir gerade tierisch blöd vor deswegen... weil es lächerlich klingen muss für andere... aber vielleicht sollte ich es einfach mal loswerden... :-/

MFaliHka


Schoko, das ist auf keinen Fall spinnerei oder so...

Kenne das auch. Die Angst ist ständig da und verhindert ja praktisch, dass man neue Leute kennenlernt....

SHchxoko


Malika

Ja, so ist es wirklich. Und es verhindert einfach, dass man Freude am Leben haben kann... einfach Spaß haben kann... einfach mal glücklich sein kann... das alles geht eben einfach nicht... :°(

Was mir auffällt ist, dass ich bei mir diese Angst eben nicht habe. Ich fahre z.B. bei jedem Wetter und wenn es noch so glatt ist. Ist mir egal. Als bei mir mal Knochenkrebs vermutet wurde, war ich selbst völlig cool. Usw.. Ich selbst bin mir da ziemlich egal. Nur bei anderen geht´s mit mir durch... :-(

MFalixka


Schoko, ich weiß gar nicht, was ich dem noch zufügen soll... Du sprichst mir dermaßen aus der Seele, dass es fast schon unheimlich ist...

Sochsoko


Malika

Mmh, dann verstehst Du mich... ich dachte, es sei völlig unverständlich und überzogen für "andere"... :-/

Ich meine, wenn ich mit jemand darüber rede (Freunde), können sie das nicht verstehen: "das bringt doch nichts, sich darüber den Kopf zu zerbrechen; auch ich könnte jetzt tot umfallen...". Ja eben, das ist es ja... es kann eben jedem, jederzeit, passieren... :-(

M4aHlTikDa


Ja, ich verstehe dich sehr gut... Habe mich bisher genau aus diesen Gründen auch nie getraut es jemanden zu sagen... Vor genau diesen Reaktionen hatte ich Angst, dass ich auf unverständnis und hohn treffe...

Snchoxko


Mmh...

irgendwie tut es wirklich gut zu sehen, dass es eben doch Menschen gibt, die einen verstehen, was?! Auch wenn es bei der Beseitigung der Probleme gerade nicht hilft.... :-/

*Dichmaldrück*

MPalhikxa


ja, aber man weiß, das man mit so einem Problem nicht alleine dasteht...

*zurückdrück*

Shch=okxo


Ja, stimmt. :-)

Das komische ist, dass ich in der Klinik diese Ängste überhaupt nicht hatte. Ich hatte immer das Gefühl, dort wäre ich vor allem Unheil der Welt sicher. Bescheuert, was?! Aber das Gefühl war toll... so mächtig, weißt Du? Es stand über allem... ich fühlte mich sicher, das war so schön... und schon am letzten Tag fing es wieder an... ich grübelte, was passieren könnte... und dann wurde es wieder extrem... :°(

M4alikha


Vielleicht liegt es ja daran, dass du in der Klinik Menschen um dich hattest, die wussten, was mit dir los ist... Und dort konntest du dich ganz auf dich konzentrieren... Jetzt, wo dir diese Menschen fehlen, beginnst du wieder vermehrt auf deine Umwelt zu achten, als auf dich... Ich hoffe, dass ist jetzt nicht zu wirr geschrieben...

S$cho/ko


Nee,

war gar nicht wirr. Im Gegenteil... die dortige Therapeutin sagte am Morgen, als ich entlassen wurde, zu mir "Warum glauben Sie, dass Sie "draußen" nicht mehr in erster Linie an sich denken dürfen? Hier "drin" ging es doch auch, da war es doch okay für Sie?!".

Der Satz gab mir doch etwas zu denken. Ich konnte in der Klinik wirklich in erster Linie an mich denken: was möchte ich, was tut mir gut, usw..

Und jetzt, "draußen", denke ich wieder viel mehr an andere, zerbreche mir deren Kopf, usw..

:-(

MWalixka


Man kann es usn noch so oft sagen, wir werden damit wohl nie aufhören...

c5liair dle lunxe


*:)

Diese Ängste kenn ich auch. Und ich habe mich auch nicht getraut darüber zu schreiben oder so. Im Herbst letzten Jahres, es war ganz schlimm - ich habe die Menschen die mir nahe stehen in meinen Gedanken verloren. Keine Ahnung warum...

Mittlerweile ist es glücklicherweise nicht mehr so, aber um mich habe ich mir auch nie Gedanken gemacht und mache es mir nach wie vor nicht... Hauptsache die anderen bleiben gesund.. Komisch...

Schoko, ich wünsche Dir alles, alles Gute!

Ganz liebe Grüße!

S~c<hotko


Hallo clair! *:)

Jetzt sind wir schon zu dritt... :-o

Weißt Du, warum es besser geworden ist? Bzw. wodurch ???

MCalikxa


Hallo clair,

weißt du, wodurch es bei dir besser geworden ist?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH