» »

Selbstverletzung

SKcDhoko


:-o

Och mensch, und ich dachte, ich käme jetzt als Überraschung! ;-D

C8he


Na gut.

*äußerst überrascht*, *ungläubig staunend*, *sehr erfreut*

S+cho#kxo


;-D

Wo ich ja auch ein sooo seltener Gast in diesem thread bin, was?! ;-)

R^osengtart]enki"nd


Ich hab keine ahnung warum ich mich seit 3 jahren selbstverletze...und deshalb mach ich mir auch sorgen. Es ist ganz schwierig zu beschreiben.

Dinge, die andere leute höchstens abfucken und die wirklich gar nicht so schlimm sind , machen mich furchtbar traurig.

Das ist dann der Auslöser für das Ritzen, aber ein Auslöser ist ja nicht gleich auch der grund ,sondern das ende einer langen kette. ich hab manchmal da gefühl,dass ich tief in mir immer eine gewisse traurigkeit mit mir rumtrage, aber nicht weiß woher sie kommt. und solange ich die gründe dafür nicht weiß, werde ich immer wieder rückfälle haben. deshalb will ich mir jetzt helfen lassen, weil ich merke ,wie ich nicht nur mir weh tue, sondern auch den menschen ,die sich für mich interessieren.

C1he


Entweder

das sind nicht Deine eigenen Worte, oder Du hast ein falsches Geburtsdatum angegeben - oder Du bist sehr klug für Dein Alter.

Alles Gute !

Z[imxt


Das habe ich mir auch gerade gedacht, Che.....

11 *überleg*

Trotzdem alles Gute.

Gruß Zimt

S}urf"girly


ist das Normal

Also um erlich zu sein ich ritze jetzt seit nem halben Jahr ich habe es immer versucht zu verstecken aber manchmal hat man es halt gesehen da ich nicht nur auf dem Arm sondern auch ein bisschen auf dem Handrücken geritzt habe und mich haben auch schon Lehrer drauf angesprochen und die petzen natürlich alles dem Direx der zu meiner Ma rennt.Jetzt muss ich zum psychodoc und ich kann nur sagen es ist echt shit.Reden ist nicht so mein ding und ich weiß auch nicht was ich sagen soll wenn mich welche fragen was ich denke wenn ich das mache also fühl ich mich dann besser oder gibt mir das nen Kick?Bei mir ist es ehr so es ist ne Art DRUCK und sobald ich geritzt habe gehts einem halt besser wie ist es bei euch ??? ?Ich hasse es tierisch wenn mich leute die 0Ahnung davon haben darauf ansprechen "ey was hast du denn da gemacht?"Natürlich glaubt es mir keiner wenn ich sage es war meine Katze : ( Naja ihr könnt ja mal was dazu sagen....

RFoseNngaGrt7enkixnd


also an alle zweifler ...stimmt, mein geburtsdatum hab irgendwie falsch eingegeben. ich bin 15 und nicht 11.

Naja, jedenfalls hab ich gestern wieder fast einen rückfall gehabt..

mit meiner ma konnte ich ich gut über alles reden ,aber ich hab dann versucht mit meinem vater ein gespräch zu führen und der nimmt mich (mal wieder) nicht ernst. er fand das völlig absurd ,ne therapie zu machen...denn das geht *zitat* wieder weg und ist seiner meinung nach nur pupertäres gehabe und ein schrei nach aufmerksamkeit. naja, langsam verblasst mein lichtblick den ich hatte wieder...gestern haben sich dann meine eltern sensiblerweise auch noch darüber zerstritten...da musste ich einfach weg, bevor ich dummheiten mache und bin zu meinem freund geflüchtet. leider weiß ich dass es trotzdem nicht ewig so weiter gehen kann. Dann hab ich mit nem bekannten gesprochen,der erst kürzlich in ner klinik war(seine eltern haben ihn einweisen lassen,da er n paar tage vorher einen halben liter blut durch selbstverletzung verloren hat) und der meinte, es hätte ihm absolut nicht geholfen. man könnte natürlich behaupten,er habe sich nicht richtig darauf eingelassen aber trotzdem nimmt es mir ein weiteres stück hoffnung gesund zu werden. so..das war mein wort zum sonntag. bye

R6osengatr~te nk ind


Re:Surfgirly

Ich versteh das sehr gut. ich glaube jeder der sich ritzt hasst es darauf angesprochen zu werden. das krankheitsbild is einfach schon so bekannt,dass so gut wie jeder sich n reim auf die kratzer und narben machen kann.

Im winter ist es einfacher zu verstecken... aber auch da gibts probleme,denn im sportunterricht sind ja keine langen ärmel angesagt....

deshalb hab ich oft den sportunterricht geschwänzt und ansonsten hab ich mir n verband um den arm gemacht und gesagt,ich hätte mich am herd verbrannt...das geht nur mittlerweile auch nicht mehr,weil meine beiden arme von dünnen strichen übersäät sind... darum hab ich mir jetzt angewöhnt diese stulpen für die arme zu tragen, ich find zwar das es blöd aussieht,aber zumindest erfüllen sie ihren zweck.

wenn mich heute jemand fragt mach ich mir nicht mehr die mühe ne ausrede zu finden. je nachdem wie ich die leute einschätze sag ich dann die wahrheit, ich ignorier die frage einfach oder ich sag dass ich nicht darüber reden will und dass es meine sache ist.

Ich weiß ja nicht wie es euch geht-aber wenn die narben mir nicht so peinlich wären fände ich sie schön... ja, ich bin unmittlerbar nach dem ritzen sogar fast stolz würde ich sagen...

Für mich ist das ritzen wie ein zufluchtsort...oder zumindest der zustand indem ich mich dabei befinde. Ich konzentriere mich auf diese sache..alles andere wird unwichtig. ich spüre keinerlei schmerz,wenn die klinge über meine haut streicht. Ich fühle mich dann leer..ich spüre keinerlei gefühle. das ist besser als traurig zu sein. Innerlich bin ich dann tot..aber dann sehe ich das blut und dann weiß ich, dass ich noch am leben bin...

T2izxian


Hallo zusammen

@Rosengartenkind

"Schön" Dich hier wieder zu sehen,

Weißt schon wie ich´s meine ;-)

Was mir bei Deinen Beiträgen so spontan ins Auge fällt, ist die Vehemenz, mit der Du Dein Ritzen nach außen zu verstecken und zu verteidigen suchst.

Zumindest denk ich mal, ist Dir bewusst, dass Du Dir damit schadest. Und kann mir nicht vorstellen, dass Du daran festhalten möchtest, sonst würde ich noch weniger verstehen, was Dich hierher geführt hat.

Deshalb die Frage: Hast Du selbst, oder andere, schon einmal zu ergründen versucht, warum Du auf diesem Weg Deine innere Spannung abzubauen versuchst?

Falls nicht, dann wäre die Idee mit dem Psychodoc, doch schon mal ein guter Anfang um Dich von dieser lästigen Angewohnheit zu befreien, oder findest Du nicht?

Die selbe Frage könnte sich auch Surfgirly stellen.

Wünsche euch erst mal noch einen schönen Sonntag!

Cu Tizi

-yphoxebe


na ob ein psychodoc dich davon befreien kann ist sehr

fraglich...aber er lehrt dich zumindest das du damit leben kannst...

und dich nicht immer fertig machst...was nämlich für alle

anderen ziemlich krank und unnormal scheint..ist für uns

manchmal überlebensnotwendig...vielleicht lernst du auch

einige Situationen zu überstehen ohne dir wehzutun..oder

auf etwas anderes zurückzugreifen..aber die Chance ganz

gesund zu werden ist nur bei ziemlich jungen Leuten gegeben..

und vor allem wenn man frühzeitig in Therapie geht..

Bei einigen ist es schon zu lange geschehen...sie sind

auf eine Art Konditioniert..und machen es dann weil sie

keinen anderen Ausweg wissen..deshalb wäre es ganz

gut wenn du so schnell wie möglich einen Psychotherapeuten aufsuchst..

lg

R3os`engart{enekixnd


Re:Tizian

ich habe selbst gemerkt,dass es so nicht weiter geht.

Darum habe ich auch schon mit meiner mutter geredet.

Das mein vater so abgeblockt hat, hat mich zwar sehr verletzt und stückweise wieder zurück geworfen, aber ich denke mit der unterstützung vom rest meiner lieben wirds schon irgendwie...

nur diese ständigen gefühlsschwankungen machen mir grade sehr zu schaffen..eben war ich noch in einem depressiven loch ,jetzt fühl ich mich wieder stark. ich stelle mir immer wieder die fragen : wieso? was ist mit mir los??warum gehts dir so schlecht?

Wenn du meine beiträge aufmerksam gelesen hast,ist dir vielleicht aufgefallen,dass ich durchaus einsichtig bin und hilfe suche wo ich kann. mir ist ebenfalls bewusst,dass ich nach den gründen für mein handeln suchen muss und dass ich das alleine nicht schaffen werde. ich suche momentan nach alternativen für das ritzen ..darum bin ich dfie letzen 3 tage um 8 aufgestanden und war joggen.ich hoffe,das bringts bis ich die therapie anfange..

Z4imt


Rosengartenkind:

Ich mache mir auch unglaublich viele Gedanken...Über Sachen, die anderen Leuten unwichtig sind, über flüchtig dahergesagte sachen...ach über alles mögliche.

Ich kann es selber auch nicht sagen, warum ich gerade an diesem Tag(ich spreche von dem Tag, an dem ich das Erste mal ein M*sser in die hand nahm)den Drang gespürt habe, das Blut zu sehen. Ich saß wie vom anderen Stern vor meinem Arm und hab geschaut, wie in den ersten Sch**tt langsam das Blut sickert.

Und ich habe dabei nichts gefühlt. Kein Schmerz, keine Angst, kein Zweifel.

Ich sah das Blut und es war eine Bestätigung. Das ich da bin.

Es hat mich wieder in die Realität gebracht, es hat mir in dem Moment gut getan.

Obwohl ich mir immer wünsche, dass mich jemand in den Arm nimmt. Und es ehrlich meint.

Aber nicht meine Eltern.Ich liebe sie zwar und habe eigentlich kein Problem mit ihnen, aber ich kann sie nicht nah bei mir ertragen.

Momentan unterdrücke ich das Gefühl und diese Gedanken die mich verfolgen.

Manchmal hätte ich gerne jemanden, der mir zuhört. Manchmal würde ich gerne mit jemandem über das schne*den reden. Aber ich bin mir unsicher, ich habe Angst nicht ernst genommen zu werden.

Ich habe mich noch nie getraut, "Es" jemandem zu sagen. Obwohl mich schon einige leute immer wieder drauf ansprachen.(auf die Schn*tte, auf meine Laune usw..)

Gruß Z.

RUosen/gar%ten{kinxd


RE:zimt

Ich habe oft die erfahrung gemacht,dass die menschen,von denen ich erwartet hatte,dass sie mich vielleicht verstehen, furchtbar enttäuschend reagiert haben... ich hab oft gehört: "ja ,du machst das doch nur ,damit du aufmerksamkeit kriegst" oder " wie du kannst damit nicht aufhören?! Du laberst doch scheiße!"

aber ich glaube es ist die hilflosigkeit und die ahnungslosigkeit der leute,die sie so reagieren lässt. sie haben angst sich damit auseinanderzusetzen. Lieber stempeln sie dich ab und stecken dich in die schublade "psycho".

weißt du was das beste ist? red mit jemandem ,der sich auch schneidet oder der es mittlerweile aufgehört hat.Denn du wirst kaum jemanden finden, der noch nie das bedürfnis hatte sich zu verletzen und dich dann vollkommen versteht(außer vielleicht jdn ders stundiert hat) Reden ist das beste-ich hab auch lange nichts gesagt ,aber jetzt hab ich hoffnung... aber die hab ich auch erst durch die leute, die mir sagen: wir sind für dich da, du schaffst es. Dafür hab ich sie unglaublich lieb und weiß jetzt wer meine wahren freunde sind..

-^phoxebe


das stimmt leider...für menschen die das nicht tun sind

wir zombies...sie können es einfach nicht verstehen das wir

so etwas machen...Meine damalige beste Freundin hat es auch weitererzählt obwohl sie mir versprach es nicht zu tun...

und anschließend sagte sie das sie diese Last nicht alleine

tragen konnte..also da ist was von Hilflosigkeit und Schwäche und Nichtverstehen.

Diese Gefühlschwankungen gehören einfach zu dir...

und du solltest dich nicht zermartern für etwas das

zu dir gehört...das ist es doch was ich meine..nimm dich

an so wie du bist..auch wenn du nicht immer deinen Erwartungen entsprichst...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH