Selbstverletzung

E~hemalige[r Nutz9er 9(#115906)


@jessi

angefangen hat es bei mir, als ich einmal streit mit meinem freund hatte, wobei er vollkommen im recht war. normalerweise ist er auch jemand, der total auf mich eingeht und nicht locker lässt, bis alles geklärt ist und ich lächel, entweder, weil er mir recht gibt oder weil ich eingesehen hatte, dass ich im unrecht war... naja, an dem tag war es eben so, dass er seelisch sehr angespannt war, kaputt und traurig und eben nicht die kraft hatte in einer solch eindeutigen sache diese auseinandersetzung zu führen. er ließ mich im zimmer zurück, damit ich "mich beruhige". ich kann es aber nicht, ich muss den streit führen, alles sagen, diskutieren und dann ist alles gut. es spielt keine rolle ob ich recht bekomme, wenn ich unrecht hab, ist es auch ok. hauptsache ich kann mich entreagieren. naja, die wut hat mich derarta gepackt, dass ich meinen rasierer aus der tasche nahm und einfach anfing an meinem arm zu schneiden. bis der gesamte unterarm voll von blut und schnitten war. danach hätt ich heulen können, aber die wut war weg. es war das erste mal. zwar hab ich mich vorher auch gekniffen und so, aber damals ist mir erst klar geworden, dass ich auch SV anfällig bin.

vielleicht achtet deine familie nicht drauf, weil sie nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen?

meine mutter tut auch so, als wäre ich nicht magersüchtig. ich weiß nur, dass sie sehr oft weint deshalb, aber sie versucht zu verstecken, dass sie es weiß, weil sie keine ahnung hat, wie sie damit klarkommen soll. und wenn sie es wüsste, müsste sie ja was unternehmen... aber das ist schwer, da verschließen leute oft die augen, obwohl sie sich sorgen machen und es ihnen eigentlich nicht egal ist.

halt weiterhin durch, ich versuchs auch. hab meinem freund auch sofort erzählt, was passiert ist - werde wieder versuchen es zu bekämpfen. du schaffst das auch. ich weiß, dass es am schwersten ist, wenn die situation dann da ist, aber schlag notfalls was teueres kaputt (hilft auch :-) ), nur nicht dich.

lg

MIalikxa


ach, so lange ist es auch nicht mehr, clair...

oKutsixde


Striptease...

sorry, sorry, sorry. Ich guck nicht so oft ins Ernährungsforum rein, einfach deswegen, weil ich mit dem Essen solche Probleme habe. Und wenn ich da öfters reingehen würde, dann würde es noch mehr um mich rum-tanzen...

Und... :-o scheiße, mit nem Dolchm***er :-o! Wäre wohl besser gewesen du hättest irgendwelche Büsche vor eurem Haus damit kurz und klein geschlagen :-/... aber das ist so leicht gesagt, ich weiß.

Mit dem Schn***n komme ich eigentlich relativ gut klar, ich kann es um einiges besser kontrollieren als die SV durch´s Essen. :-| Aber heute war ich auch so wütend... sogar so wütend, dass ich es vor einer Person gemacht habe :-o, was ich normalerweise nicht tue. Leider war das Me***r stumpf. %-|

ähm... *schiiiiieb* dir nen Tee rüber, Johanneskraut... %-| soll beruhigen.

...

Jessi...

darf ich fragen, wie alt du bist? Kannst es mir auch per PN sagen.

Wenn ich deinen obigen Beitrag so lese, dann kommen mir meine Probleme wie Problemchen vor %-|... ich meine... also... ähm... da komm ich mir halt so doof vor, dass ich mit meinem beschissenen Leben nicht zurecht komme und ich aber niemals sowas schreckliches, wie z. B. du, erlebt habe. :-|

...

phoebe...

sein vater hat irgendwann mal gesagt das er jetzt für mich zuständig ist.. vielleicht hat er diese abmachung ernst genommen.

hmm... ich glaube, da hast du mitten ins Schwarze getroffen. Wenn man als Kind soetwas (oder in ähnlicher Weise) gesagt bekommt, nimmt man das sehr ernst. Man fühlt SICH dann verantworlich für seine/n Mutter/Vater; obwohl ich denke, dass das Gefühl Verantwortung für ein Elternteil übernehmen bzgl. der Mutter viel mehr ausgeprägt ist... wieso? Keine Ahnung!

Du sagtest, dass du nun lange Zeit ohne ihn auskommen musst. Ist was passiert? Wieso? ??? Also, wenn ich fragen darf. Du musst nicht antworten.

wieso fühlt man sich denn soooo für seine mutter zuständig... was macht denn die mutter damit es so ist??

Ich denke, es ist irgendetwas vorgefallen, damit sich ein Kind für seine Mutter verantwortlich fühlt... Eine Aussage, Streit, Trennung der Eltern... ich glaube die Trennung meiner Eltern war bei mir ausschlaggebend. Es ist heute noch oft so, dass wenn es dramatisch laut wird (egal ob verbale Auseinandersetzung oder laute undefinierbare Maschinen) ich unsicher werde... manchmal fange ich sogar das Zittern an. Es sitzt jetzt drinnen, und es abzustellen bzw. zu realisieren, dass es sich dadurch auch nicht verändert, dauert bzw. ist schwierig.

Jessi hat geschrieben "auf bestimmte fragen gibt es keine antwort. manchmal ist das nur furchtbar schwer zu verstehen." Das kann ich zu deiner zweiten Frage sagen. Manchmal fällt aber auch etwas vor, damit es zu so einem Verantwortungsgefühl kommt. Für die Kinder ist die Aufnahme dieses Gefühls aber unbewusst, weil sie noch nicht zwischen unbewusst und bewusst unterscheiden.

o!u;tspidxe


Schoko

... ganz viele Faktoren und Erlebnisse von früher mit eingegangen sind und bei weitem nicht "nur" der Tod meines Vaters, wollte ich bis letztes Jahr auch nicht wahrhaben.

Stimmt. Es ist nicht nur ein aktuelle Problem, dass "uns" so runterzieht. Es ist die Gesamtheit der Probleme, mit der wir uns rumschlagen... vieles davon ist vielleicht noch versteckt in den versteckten Gegenden unserer Seele.

Und vieles musste unsere kleine Kinderseele vielleicht früher ertragen und konnte sich nicht wehren; sie wurde verletzt, ohne Chance versorgt zu werden. :-/

Hmm... es braucht wirklich Zeit, bis man die Realisierung umgesetzt hat, dass unsere Mütter auch OHNE uns zurecht kommen müssen. Sie will mir helfen, aber das was sie tut geht genau in die falsche Richtung. Vielleicht will sie ja auch nur sich helfen (unbewusst/bewusst... keine Ahnung) und benutzt mich dazu ein Leben, das sie gern hätte, auszuleben. Ich will ihr da aber nichts unterstellen, vor allem nicht, dass sie es bewusst machen würde.

Und es fällt nicht nur Müttern schwer ihre Kinder gehen zu lassen... mir fällt es auch schwer die Verantwortung meiner Mutter gegenüber loszulassen, denn damit würde ich auch sie loslassen. Nicht, dass ich keinen Kontakt mehr zu ihr haben wollen würde, aber ich möchte nicht mehr verantwortlich für sie sein. Ich möchte ihr versuchen zu helfen, wie ich kann, aber ohne mich hinten an zu stellen... aber soweit ist es noch lange nicht. Diesen Schritt zu machen ist sehr schwer und dauert... :-|

Ich will ja ausziehen. Aber da kommt dann wieder so eine unsichtbare Macht, die mich zurückzieht, mich zu Hause hält. Vielleicht ist es sogar die Mutter-Verantwortung, die ich mir einbilde.

Und das, obwohl sie meine Seele total verletzt und mich kaputt macht... und das merkt sie noch nicht mal... und eingestehen würde sie sich das nie.

Hätte die Möglichkeit gehabt im April in ein Studentenwohnheim zu gehen. Aber da wieder diese Kraft, die mit mir gespielt hat. Dieser Kraft macht es Spaß, mir "Leine" zu geben und mich dann, kurz vor dem "Entlaufen" wieder zurückzuziehen.

Nun möchte ich mir mal ein paar Wohnheime ansehen, wie die so sind und mit ein paar Leuten reden. Aber ich würde so gerne in meiner Stadt bleiben.

Das ist so schwierig und am liebsten würde mich ich auch diesem Problemchen - das für mich ja ein PROBLEM ist - durch Selbstmord entziehen.

Aber es ist vermutlich wirklich die Gesamtheit der Probleme, die einen solchen "Zustand" ausmachen. :-|

ovutssixde


Nun muss ich mich mal wieder der "Macht" beugen und ihr hörig sein. Hahaha, hört sich so toll an... sie will mir mal wieder "etwas sagen", was mit sicherheit wieder in einem Monolog ihrerseits endet, indem sie mir wieder alles mögliche vorwirft. Naja, mittlerweile hat sies ja geschafft, dass ich selber weiß, dass ich so gut wie nur Fehler mache. :-|

j:estsi29U11


ich bin 16.. es gibt kleine und große probleme, aber das heißt noch lange nicht, dass die kleinen deswegen leichter sind. nein nein, ich kenne das von mir. oft sind es nur ganz kleine sachen, die mich aus der bahn werfen. aber das hat auch mit meiner vergangenheit und den ständigen problemen zu tun. zurzeit habe ich eher weniger probleme, und wenn nur irgendein kleiner streit kommt, würd ich am liebsten zum messer greiffen oder kann nicht aufhören zu weinen. ja, ich glaube asuf die frage, warum man sich für die mutter verantwortlich fühlt, gibt es keine klare antwort. die einen denken so, andere so. es gibt schließlicha uch kinder, die fühlen sich überhaupt nicht verantwortlich für die eltern. liebe grüße an alle. Jessi

jAessdi29x11


striptease meine familie ist einfach zu sehr mit sich selbst beschäftig. ich hoffe, du schaffst es. wir brauchen alle nur jemanden, der uns den rücken stärkt. ich habe jemanden gefunden. und dazu braucht man viel kraft. viel erfolg. Jessi

Z8i.mZt


Weiß auch nicht. Weil die Tage in diesen Wochen immer gleich scheiße sind.

Ich hab gerade das Gefühl, dass ich nichts davon habe. Was noch vor ein paar tagen einen Reiz hatte ist nun langweilig. Es lässt sich sehr schwer beschreiben.

Mir gehts lang nicht so wie noch vor einem Jahr. Da hab ich ja wirklich oft ernsthafter drüber nachgedacht ES zu tun und einmal habe ich auch davon gesprochen. Ich glaube jedenfalls dass ich keine Depressionen habe zur zeit. Aber was ist es dann?

Dieses gefühl. Ich kann es nicht beschreiben.

Es stürzt mich von einer sekunde auf die andere in eine unbeschreibliche traurigkeit, vor einem Abgrund.....Irgendwie ist dieser Schmerz existent. Er ist unterdrückbar.

Aber es ist nicht unbeschwert.

Sschokxo


outside ... + alle anderen...

Ich komme auch irgendwie mit der Art meiner Mutter nicht klar... sie zeigt so wenig Gefühle mir gegenüber...

Als ich in die Klinik kam, war sie sehr gefasst. Und die ganze Zeit über auch. Meine beste Freundin stand derweil vor mir und hat geweint, weil ich ihr nicht versprechen konnte, mir nichts anzutun. Meine Arbeitskollegin hat mich festgehalten und nur geweint...

Weißt Du, es kommt mir nicht auf die Tränen an, bestimmt nicht. Aber alle waren so warmherzig zu mir... und meine Mutter war völlig "cool". Am Telefon machte sie eher einen genervten Eindruck, wenn es mir ganz mies ging. Oder es kamen eben die Aktionen, von denen ich erzählt habe.

Mir sagte sie dann, sie hätte meine beste Freundin und meine Arbeitskollegin (die bei hr angerufen haben, weil ich den ersten Tag nicht telefonieren konnte) erstmal beruhigen müssen. :-o

Sie hat mal folgendes zu mir gesagt, nachdem mein Vater gestorben ist: "XXX hat zu mir gesagt "seinen Partner zu verlieren, ist schlimm; aber ein Kind zu verlieren, ist noch schlimmer". Das kann ich mir nicht vorstellen". :-/

Ich will damit nicht behaupten, dass es schlimmer ist, bestimmt nicht. Aber warum sagt man seiner eigenen Tochter sowas? Sagt mir bitte, wenn ich spinne... aber es tat weh... :°(

So ist es jetzt auch. Als ich die letzen Tage mit ihr gesprochen habe, war sie sehr genervt, weil ich nichts gemacht habe... weil ich nicht klarkomme usw..

Ich weiß ja, dass sie anders fühlt, dass sie sich schon Sorgen macht. Aber es ist so komisch, dass nicht zu spüren... wisst Ihr, was ich meine?! :-/

Ich spüre irgendwie, dass ich mich von ihr noch weiter ablösen muss. Ich kann das nicht erklären... :°(

° :-(

SKchoHkxo


Warum

hört es nicht auf ??? Warum kann ich nicht einfach mal an was anderes denken? Warum geht dieser verdammte Druck nicht weg ???

:°(

Zkimt


*:) Schoko :°(

j=esUsi&2911


warum, das ist eine gute frage. gibt leider keine antwort. tut mir leid.

pQeaceofulxl


schocko... so wie du deine mutter bescheibst ist sie hin und her gerissen zwischen dich in die arme nehmen und dir nen tritt geben.. :-/

...

...

eigentlich weiss sie genau was du alles machen müsstest (das wissen mütter immer..).. und dann weiss sie auch genau was für dich am besten wäre (das wissen mütter auch immer).. nur irgendwie machst du nicht so genau das was sie das gefühl hat was für dich am besten ist.. und dann ist sie frustriert :-/ .. ungefähr so stelle ich sie mir vor.. (muss natürlich überhaupt nicht so sein.. :-/ .. ).... auf jeden fall scheint sie gevervt zu sein.. nur da nützt niemandem was.. hmm

..

..

ich besuchte heute meine mutter.. man würde meinen sie sei jetzt ein bisschen relaxter.. denkste sie hat immer noch mit meinem vater gestritten ??? .. wegen so idotischen sachen wie kaffee machen.. sie ist der meinung dass mein vater die maschine nicht so gut bedienen kann wie sie ??? .. da sie aber nicht aufstehen konnte hat sie dann nur vor sich hin gestritten :-/ .. hmm mir ist meine mutter auch völlig unverständlich ??? .. aber ich habe gelernt darüber hinweg zu sehen.. sie hat ihre guten seiten aber auch ihre schlechten.. :-/ ..

..

schocko ich denke du musst dich sowohl als auch mit deiner mutti arrangieren.. wenn sie nervt dann nervt sie.. da wirst du sie nicht ändern.. andererseits sollte dich dies auch nicht soo feste stressen.. da sie so oder so immer wieder nerven wird.. das ist dann wohl so ein charakter zug.. mit dem du dich abfinden musst.. am besten durch ignorieren :-/

pMeacexfull


schocko ich brauchte fast 40 jahre dazu bis ich in der lage war meinen letzten satz von oben auch umzusetzen :-/ .. ist nicht so einfach das ignorieren.. :-/

N5eflxa


gute nacht ihr alle!

eine leere und irgendwie fertige nela...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH