» »

Selbsteinweisung?

Fnreddy-PCrinc%e.oxf.M.1


Die frage des "wozu eigentlich?" bleibt ja aber bestehen.

du lebst, du hast bewusstsein, du kannst etwas schaffen. nehmen wir mal an wir hätten nur ein leben; also danach wäre nichts mehr. dann solltest du die chance nutzen als wäre es dein einziges leben und es genießen. den sinn des lebens finden, muss jeder für sich selbst. vielen reicht es doch schon glücklich zu sein. wenn du freude am leben hast, gibst du ihm einen sinn. was glücklich sein für dich bedeutet, musst du allein herausfinden. es gibt keine universelle freude ;-)

wie schon gesagt: dass nur dir anscheinend steine in den weg gelegt werden, stimmt einfach nicht. :-/ für andere menschen sind diese probleme, wie du sie nennst, einfacher zu bewältigen oder sogar gar kein problem. du siehst es aber gleich immer wie durch eine dunkle sonnenbrille. :-/ ich kenn das ja auch, dass man gleich immer das schlimmste denkt. daran musst du arbeiten um dieses "ich-werd-mit-meinen-problemen-nicht-fertig"-denken abzuschalten.

es bleibt die angst vor der zwangseinweisung und der damit verbundenen unfreiheit. aber ich habe privat tipps erhalten, vielleicht gehe ich denen nach.

wenn du dich normal und sachlich mit dem psychologen / psychiater unterhältst, wird er dich nicht einweisen, weil es dazu keinen grund gibt. ;-) nimm das "vielleicht" mal raus ;-)

du musst erstmal die hauptursache für deine niedergeschlagenheit herausfinden. meistens gibt es wirklich nur eine ursache, an die vermeintlich andere auslöser geknüpft sind. wenn du das geschafft hast, bist du schon mal ein großes stück vorwärts gekommen. ;-) dann kannst du anfangen dich mit der ursache auseinanderzusetzen. das dauert, du selbst kannst aber dieses mal aktiv etwas beeinflussen. je eher du das aber machst, desto eher wirst du auch wieder gut gelaunt sein :-)

m^ ah r v\ i xn


lama80

ich glaube, du meinst diesen beitrag hier:

du schreibst auch, dass du nicht gesund bist. meinst damit die psychische krankheit?

Nein. Wobei meine Ärztin meinte, es sei ausgeheilt. Andererseits kommen die Schmerzen beständig zurück. Aber so schlimm kann es auch wieder nicht sein, Giftstoffe wie Alkohol werden durchaus abgebaut... Koffein und Nikotin hoffentlich auch. Andere Drogen nehme ich nicht.

zur psyche kann ich nur sagen, dass ich ein halbes jahr in der klapse war und die ärzte nicht mehr wussten, was sie machen sollten.

Krass. Soweit ist es mit mir ganz sicher noch nicht... was war denn los?

stehe jetzt vor dem direkteinstieg.

in was? und wie hast du entschieden, in was du einsteigen willst?

so wie du schreibst, liest man dich als einen 40jährigen mann, der nur enttäuschungen hinter sich hat.

nein, ich bin 26 und erlebte nicht nur, aber hauptsächlich enttäuschungen.

... immer nie die motivation und den ehrgeiz verloren.

genau das passiert mir aber ständig... vor allem deswegen hänge ich ja immernoch hier rum.

ich sehe es auch heute nicht ein, warum andere glücklicher und unbeschwerter leben sollen als ich?

och, das ist mir egal - sie sollen machen, was sie wollen. und wenn es sie glücklich macht, ist es doch schön. für sie.

für mich wäre das nie tragbar, wenn ich mich nur zuhause aufhalten könnte, weil ich angst vor draußen habe.

hmmm, sprichst du von deiner Angst oder verwechselst du mich mit Gras-Halm? Es geht um deine Agoraphobie, oder?

ich wollte das aber...

Jepp, das ist es: Du sagst: Du wolltest es aber. Meine Frage ist: Warum um alles in der Welt wolltest du?

ich finde halt, dass du den schritt wagen solltest, zu einem psychotherapeuten zu gehen.

Ja, da habt ihr sicher alle Recht.

du hattest anscheinend schon beziehungen, oder?

Nein. Meiner ersten Liebe habe ich nie erzählt, dass ich ihn liebte. Danach gab es mal ein paar Beziehungsversuche. Aber die scheiterten vor allem an der Entfernung (Manchester - Berlin und London/Johannisburg - Berlin sind halt keine leicht zu überwindenen Distanzen). Danach wollte ich vorerst keine Beziehung. Momentan ist das wieder anders, aber eine Beziehung kann man sicher nicht eingehen, in dem als psychisches Wrack auftritt.

was für dich ein anreiz ist?... was ist mit wissensdurst?

Doch, ja, durchaus. Der Wissensdurst gehört also zu den Anreizen dazu. Meine breite Allgemeinbildung kommt weder von alleine noch von Google (auch wenn ich mir das hier öfter vorwerfen lassen muss).

oder ist wissen wieder nur ein lapidarer grund, geld zu verdienen und das stinknormale leben zu führen?

???

was wäre damit, bücher über bestimmte themen zu verfassen?

keine so schlechte idee... aber du schreibst ja selbst:

soviel geld verdient man dabei nicht.

ob es zum leben reichte? möglich. ob es für mein leben reichen würde? sicher nicht. genausowenig wie ich weiß, ob ich jemals ein buch beenden würde...

mm a rl v Ci n


freddy

dann solltest du die chance nutzen als wäre es dein einziges leben und es genießen.

und wieder: warum denn nur?

wie schon gesagt: dass nur dir anscheinend steine in den weg gelegt werden, stimmt einfach nicht

das habe ich auch nie behauptet.

nimm das "vielleicht" mal raus

ähhmm, du weißt doch gar nicht, was man mir schrieb?

F!re_dduy&-Prince].of.M.x1


das habe ich auch nie behauptet.

hörte sich aber so an, weil du weiter vorne schriebst, dass, wenn du ein problem beseitigt hast, gleich das nächste auf dich wartet. :-/

ähhmm, du weißt doch gar nicht, was man mir schrieb?

das war auch eher darauf bezogen, dass du aktiv werden solltest ;-)

und wieder: warum denn nur?

du weißt nicht, ob du noch ein leben hast oder nicht. du wirst dann nie wieder die chance haben gefühle zu empfinden, zu lieben, glücklich zu sein. dafür lohnt es sich schon zu leben. ;-) du lebst nun mal, also nutze es auch aus ;-) was nun dien glück ist und wie du es findest, musst du selbst herausfinden.

m# a r{ v \i xn


hörte sich aber so an, weil du weiter vorne schriebst, dass, wenn du ein problem beseitigt hast, gleich das nächste auf dich wartet

Das ist so. Aber das ist bei allen anderen Menschen auch so. Nur kann ich nicht einfach wie andere Menschen der Poppers'schen Philosophie folgen.

du weißt nicht, ob du noch ein leben hast oder nicht.

Stimmt, aber das spielt ja auch keine Rolle.

du wirst dann nie wieder die chance haben gefühle zu empfinden, zu lieben, glücklich zu sein. dafür lohnt es sich schon zu leben.

Das würde voraussetzen, dass ich gllücklich bin. Aber entweder wird dieses Gefühl radikal überbewertet oder ich bin bis dato nicht fähig, Glück zu empfinden.

F`reddy`-Princed.of~.yM.x1


Das ist so. Aber das ist bei allen anderen Menschen auch so. Nur kann ich nicht einfach wie andere Menschen der Poppers'schen Philosophie folgen

und was besagt die theorie von ihm? soweit bin ich in philosophie noch nicht. ;-)

du musst dich ja nicht nach einem modell oder einer lebensweise richten. :-/ jeder lebt sein leben individuell. die probleme dürfen dich aber nicht dauernd runterreißen. :-/

Stimmt, aber das spielt ja auch keine Rolle.

warum ist dir das denn so gleichgültig? versuch dein leben zu leben, so einfach es klingen mag. du hast nur ein leben, du kannst beeinflussen, ob es lebenswert ist oder nicht.

Das würde voraussetzen, dass ich gllücklich bin. Aber entweder wird dieses Gefühl radikal überbewertet oder ich bin bis dato nicht fähig, Glück zu empfinden.

ich hab doch schon geschrieben, dass jeder für sich glück anders bewertet. einer freut sich, dass er im lotto 1000€ gewonnen hat, für einen millionär wäre das nichts. es kommt auf die sichtweise darauf an.

außerdem hab ich ja geschrieben, dass es sich dafür schon lohnen würde zu leben. jeder definiert für sich andere gründe, die ein leben lebenswert machen.

du hättest nie wieder die chance gefühle zu empfinden, das wäre für mich schrecklich. :-/ nach dem größten tief folgt eine noch höhere hochphase ;-) auch für dich.

mR a !r v xi n


Freddy

Poppers? Eigentlich gibt's bei Poppers nur 2 Grundsätze, einerseits: Wer's nicht einfach und klar sagen kann, soll schweigen und weiterarbeiten, bis er es klar sagen kann (aus "Gegen die Großen Worte")

und was ich aber eher meinte war der 2te Punkt:

Alles Leben ist Problemlösen.

warum ist dir das denn so gleichgültig?

eben das ist der springende punkt. und ich stelle die frage aber immer noch andersherum: warum ist es anderen nicht so gleichgültig? wie machen die das?

ich hab doch schon geschrieben,

freddy, sei mir nicht böse, aber: ja, und?

ich habe doch auch schon geantwortet.

nach dem größten tief folgt eine noch höhere hochphase auch für dich.

das wäre allerdings sehr schön... wobei ich nicht so genau weiß, was genau eine "hochphase" sein könnte.

F+redldy-Prinjce.of.xM.1


freddy, sei mir nicht böse, aber: ja, und?

ich habe doch auch schon geantwortet.

ich wollte damit sagen, dass jeder sein glück anders definiert. soll heißen: schon das kleinste glücksgefühl kann genügen um zufriedenheit, befriedigung nein.nicht.DIE.befriedigung erreichen ;-) einfach abends sagen zu können "ja, heute war ein guter tag";-) das wäre für mich schon ein grund für ein lebenswertes leben.

eben das ist der springende punkt. und ich stelle die frage aber immer noch andersherum: warum ist es anderen nicht so gleichgültig? wie machen die das?

ich sehe es so, dass ich nur die eine chance habe. ich hab nur einmal die chance etwas wahrzunehmen, zu handeln, zu fühlen, zu lieben... zu denken. deshalb will ich meine wünsche und ziele verwirklichen.

ich könnte auch fragen. wieso studierst du noch? wieso arbeiten so viele menschen überhaupt? wieso beantragst du nicht gleich hartz IV?

jeder mensch hat eigene vorstellungen von einem lebenswerten leben. du hast andere als ich. ich hab andere als person xx.

mach was aus deinem leben. du hast interessen, hobbys, ziele, wünsche... versuch die irgendwie zu realisieren. entdecke die welt. es gibt so viel ;-)

das wäre allerdings sehr schön... wobei ich nicht so genau weiß, was genau eine "hochphase" sein könnte

eine phase, in der du nur glücklich bist ;-)

und was ich aber eher meinte war der 2te Punkt:

Alles Leben ist Problemlösen.

das stimmt so aber nicht. :-/ was sind probleme? für den einen ist es eins, für den anderen nicht.

leben ist da sein, gestalten, auseinandersetzen, handeln, wahrnehmen, etc.

mH a r xv i0 xn


deshalb will ich meine wünsche und ziele verwirklichen.

welche zum beispiel?

ich könnte auch fragen. wieso studierst du noch? wieso arbeiten so viele menschen überhaupt? wieso beantragst du nicht gleich hartz IV?

einerseits habe ich mich das auch schon gefragt: es gab zeiten da hätte ich mich einfach insolvent und arbeitslos melden können und dann damals noch alg beziehen und damit letzten endes sogar mehr Geldmittel zur Verfügung haben, als ich hatte - aber, ich mag der allgemeinheit nicht auf der tasche liegen.

du hast andere als ich. (...) du hast interessen, hobbys, ziele, wünsche...

eben da hapert's... du setzt das einfach so voraus. aber ich habe nicht wirklich viele interessen, hobbys, ziele, wünsche...

Fsreddy-5Prince.xof.M.1


welche zum beispiel?

ach...da gibts vieles. ;-D zb berufliches: biologie, genetik, medizin interessieren mich halt ;-) da hätte ich schon gerne lust zu forschen. das wäre ein ziel für mich. wenn ich das erreichte, wäre ich mehr als glücklich. aber auch andere berufe würden mich zufrieden stellen. :-/ es geht darum herauszufinden, was einem spaß macht.

auch privates macht mich glücklich: nen freund zu haben.

nen schönes haus, in dem ich mich wohl fühlte, würde mich schon glücklich machen. nen schöner garten...

eben da hapert's... du setzt das einfach so voraus. aber ich habe nicht wirklich viele interessen, hobbys, ziele, wünsche...

ich dachte immer ich hätte wenig :-/

musik hören ist ein hobby. hätte schon gerne lust mal zu remixen, dafür müsste ich dann mal die anleitung vom music maker lesen %-|

man kann lesen....sport machen (joggen, etc.) garten-pflege.

natürlich mit freunden mal weggehen zb ins kino, bowling-bahn, dvd-abend, disco (bin ich auch nicht so ein freund von). :-/

einerseits habe ich mich das auch schon gefragt: es gab zeiten da hätte ich mich einfach insolvent und arbeitslos melden können und dann damals noch alg beziehen und damit letzten endes sogar mehr Geldmittel zur Verfügung haben, als ich hatte - aber, ich mag der allgemeinheit nicht auf der tasche liegen.

wenn dir das wirklich alles gleichgültig und egal wäre, würdest du auch nicht mehr sozial denken :-/ niemand kann dir einen allgemein gültigen sinn des lebens nennen. wenn du erstmal die grauen schleierwolken aus deinem verstand gepustet hast, wird es dir viel besser gehen.

mD a Ur xv i n


auch privates macht mich glücklich: nen freund zu haben. nen schönes haus, in dem ich mich wohl fühlte, würde mich schon glücklich machen. nen schöner garten...

ein und nen haben gleichviele buchstaben... scnr.

aber genau das ist das problem. was ich will, weiß ich im grunde nicht. was ich nicht will, weiß ich häufig recht genau. und das ist zum beispiel ein haus mit garten... was soll ich damit... wünsche dir aber, dass du das packst.

wenn dir das wirklich alles gleichgültig und egal wäre, würdest du auch nicht mehr sozial denken

mir sind doch nicht die anderen egal. es geht hier lediglich um mich...

... um die anderen geht es dann in solchen momenten (die sind ja nicht permanent vorhanden) wenn überhauot auch eher aus dem sozialen grund, das tot letztlich immer noch billiger ist, als alles andere.

so, ich habe für mich beschlossen, dass ich mal eine weile (stunden, einen tag, vielleicht auch tage) nicht hier bei med1 sein sollte. bitte macht euch keine gedanken. ich komme sicherlich irgendwann wieder.

FPreddy-qPrince.o,f.Mx.1


ein und nen haben gleichviele buchstaben... scnr

versteh ich jetzt nicht, was du meinst :-/

aber genau das ist das problem. was ich will, weiß ich im grunde nicht.

das musst du aber wissen bevor du studierst. :-/ ansonsten hat es ja keinen sinn und wäre vertane zeit :-/ dann hättest du auch was ganz anderes machen können.

was ich nicht will, weiß ich häufig recht genau.

du negierst mir zu viel ;-) bevor du an eine sache herangehst frag dich doch mal, wieso du sie nicht tun solltest. ;-)

so, ich habe für mich beschlossen, dass ich mal eine weile (stunden, einen tag, vielleicht auch tage) nicht hier bei med1 sein sollte. bitte macht euch keine gedanken. ich komme sicherlich irgendwann wieder.

ja....ich sollte auch mal weniger hier sein...morgen fängt wieder die ?!%&/? schule an, und dieses jahr will ich mich mal richtig anstrengen. werde dann wohl auch weniger hier sein :-/ :°(

melde dich dann ab und zu mal, damit wir wissen, dass es dir gut geht ;-) :)* @:) *:) @:) :)* @:) *:)

versuch mal in den nächsten tagen, wochen... einiges anzupacken ;-) wünsch dir viel erfolg. :)^ ;-) :)^ :)* @:) *:) @:) :)* @:) *:)

mv a+ r v[ i n


aus "ein haus" machst du "nen haus". wieso? zu abkürzungszwecken kann es nicht sein, dann müsstest du "n" schreiben... "scnr" bedeutet soviel wie "sorry could not resist".

zum rest - vorerst nichts mehr.

und ja, ich meld mich ab und zu.

Flred[dy-PrTiEnce6.of.xM.1


aus "ein haus" machst du "nen haus". wieso? zu abkürzungszwecken kann es nicht sein, dann müsstest du "n" schreiben

ja stimmt. ist mir gar nicht so bewusst aufgefallen ;-D n-e-n geht einfacher zu schreiben ;-D ;-)

lhamAa80


@ marvin

Krass. Soweit ist es mit mir ganz sicher noch nicht... was war denn los?

ich hab ne panikstörung bekommen. von einem tag auf den andern hatte ich nen schwindel im kopf. ich hab mich so reingesteigert, dass ich nach einem viertel jahr in die klinik bin. dann war ich dort ein halbes jahr. ich hab ein problem damit, die kontrolle über mein leben zu verlieren. ne krankheit kannst du nicht kontrollieren. für mich ist alles zusammengebrochen. danach hab ich schritt für schritt alles wieder lernen müssen. ich hatte nur ne pupsige panikstörung. aber es hat mich dermaßen reingerissen, dass ich mir nen riesen schuh draus geblasen habe. mittlerweile bewerbe ich mich nach dem studium für ne arbeitsstelle. in einem unternehmen. bwl/marketing.

entscheiden habe ich das durch mein studium. im studium richtet sich man nach was aus, und da steigt man dann ein.

och, das ist mir egal - sie sollen machen, was sie wollen. und wenn es sie glücklich macht, ist es doch schön. für sie.

naja...dich wurmt schon, dass du keinen sinn in deinem leben siehst. denke schon, dass du andere um ihre unbeschwertheit beneidest. dabei gehts nicht darum, warum sie glücklich sind, sondern dass sie glücklich sind.

hmmm, sprichst du von deiner Angst oder verwechselst du mich mit Gras-Halm? Es geht um deine Agoraphobie, oder?

nein spreche ich nicht. hat zwar ähnlichkeiten, aber das meine ich nicht. das war nur ein beispiel dafür, dass ich nicht einsehe, wegen der angst zuhause bleiben zu müssen. ich sehe es nicht ein, wegen meiner angst eingeschränkt zu sein. ich hab viele leute in der klinik kennengelernt, die sich im schneckenhaus verkriechen wollten und jede auseinandersetzung mit den ängsten scheuten.

Jepp, das ist es: Du sagst: Du wolltest es aber. Meine Frage ist: Warum um alles in der Welt wolltest du?

aus dem grund von oben. ich will mich um so "pillepalle" wie ängste etc. nicht kümmern müssen. ich will spass an meinem leben haben. ich will mit menschen in kontakt treten. beziehungen haben und einfach nach meinem leben sagen können, dass ich nichts bereut habe und alles getan habe, damit ich ein geiles leben hatte.

mehr will ich nicht. aber ich bin nicht du. ich habe eine extremst hohe motivation, meine ziele zu erreichen. ich hab mir mittlerweile eine neue ausbildung zum ziel gesetzt, die ich neben dem job machen möchte. man lernt nie aus und will abwechslung haben.

insofern kann ich mir schwer vorstellen, kaum motivation zu spüren.

Danach wollte ich vorerst keine Beziehung. Momentan ist das wieder anders, aber eine Beziehung kann man sicher nicht eingehen, in dem als psychisches Wrack auftritt.

du bist kein psychisches wrack. man beurteilt sich immer falsch...man dramatisiert oft. es ist dein problem. sein eigenes problem ist immer das größte. andere von außen betrachten dich nicht als psychisches wrack.

oder ist wissen wieder nur ein lapidarer grund, geld zu verdienen und das stinknormale leben zu führen?

???

es scheint mir so, dass du das normale leben eines normalen menschens ablehnst, weil das zu lapidar ist. insofern lehnst du ein normales leben, in dem geld verdienen wichtig ist, ab.

deswegen war das eine kleine rhetorische spitze von mir. ne provokation.

aber das ganze hebelst du damit aus:

was wäre damit, bücher über bestimmte themen zu verfassen?

keine so schlechte idee... aber du schreibst ja selbst:

Zitat:

soviel geld verdient man dabei nicht.

ob es zum leben reichte? möglich. ob es für mein leben reichen würde? sicher nicht. genausowenig wie ich weiß, ob ich jemals ein buch beenden würde...

ich sehe das bücherschreiben nur als nebenarbeit. davon leben kann man erstmal nicht. besonders wenn man keinen ruf hat. schreibst du gedichte? damit kann man seine gefühle sehr gut in worte fassen. oder lieder. man kann auch fachbücher schreiben. oder irgendwas über philosophie. oder man schreibt was autobiografisches. ein buch entsteht oft erst nach sehr langer zeit. man lässt es liegen. schreibt wieder mal ein halbes jahr später weiter.

ich hatte die ganze zeit gedacht, dass dir geld verdienen zu wenig ist. das ist keine echte motivation für dich. täuusche ich mich da jetzt?

wenn du bücher schreibst, wäre meine motivation, etwas gedrucktes, von mir erschafftes, den leuten mitteilen zu können. das ist meine motivation dabei. nicht das geld...

und wie freddy sagt. andere menschen sind kein masstab für die eigene motivation. du musst für dich ziele definieren und anreize schaffen. dewegen erübrigt sich die frage: warum hast du das damals so gemacht?

was für mich wichtig ist, muss es für dich nicht sein.

:-)

lama

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH