» »

Psychogener Schwindel

H=appyx76 hat die Diskussion gestartet


Hallo! Ich bin 30 Jahre jung und leide seit Januar diesen Jahres unter Schwindel! Zuerst habe ich gedacht, es hat körperliche Ursachen, also eigentlich habe ich das noch bis letzte Woche gedacht, weil sich der Schwindel dermaßen verstärkt hat, das ich noch nichteinmal eine stinknormale Zigarette vertragen konnte. Ich habe mich daraufhin in ein Krankenhaus einweisen lassen, um der "Sache" noch mal genau auf den Grund zu gehen, aber körperlich konnten keine Schäden festgestellt werden. Ein MRT konnte allerdings nicht gemacht werden, da ich sowieso unter Angststörungen leide und ich nicht in die Röhre konnte. Ich habe es versucht, mußte aber gleich wieder abbrechen. Wer kennt diesen verdammten Schwindel, was kann man dagegen tun, wer hat sowas überstanden?

Ich muß unbedingt zum Zahnarzt, kann aber nicht gehen, weil ich mich mit meinem Schwindel garnicht so weit weg traue und zudem habe ich tirische Angst vor der Betäubung, das mir noch schwindeliger wird, bzw. ich weiß, das dass passiert.

Wenn der Schwindel extremer wird, kommt noch mehr Angst dazu, Herzrasen, Schweißausbrüchen, Herzbeklemmen, totale innere Unruhe, Realitätsverlust, Angst, das dieses Gefühl nie mehr weg geht, bis manchmal zu dem Gedanken:" Ich will und ich kann nicht mehr"! Wer kann mir helfen, bzw. Ratschläge geben?°(

Mich umbringen würde ich aber niemals tun, ich habe noch einen 6-jährigen Sohn, der mich braucht.::

Liebe Grüße Happy76

Antworten
LwupoO0>4x9


Hallo Happy76

Wer kennt diesen verdammten Schwindel, was kann man dagegen tun, wer hat sowas überstanden?

Gegen das Symptom Schwindel kann man nicht all zu viel tun. Es gibt Entspannungstechniken, die helfen können, da phobischer Schwindel auch immer mit Anspannung zu tun hat. Bewegung, Sport, viel trinken, das sind so die körperlichen "Begleitmassnahmen", die Linderung verschaffen können.

Letztendlich solltest Du aber - möglichst profesionell - etwas gegen Deine Angsstörung machen, der Schwindel ist "nur" ein Symptom davon und der Teufelskreis "Angst-Schwindel-noch mehr Angst" kann wohl nur da unterbrochen werden.

Hier gibts übrigens einen Extra-Faden für phobischen Dauerschwindel, da stehen so einige Geschichten drin - auch mit "Happy End"...

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/34529/]]

Viele Grüsse

Lupo

TVhetxie


Hallo Happy

hatte bereits vor längerer Zeit auch häufig extreme Schwindelattacken, für die keine konkrete Ursache gefunden werden konnte.

Zwischendurch hat mir ein homöopathisches Präparat: "Vertigo Heel" sehr geholfen. Mittlerweile sind die Beschwerden ganz weg.

H9apCpy76


Hallo Thetie,

dieses Mittel habe ich auch schon von meinem HA bekommen, hat mir aber leider gar nicht geholfen.

Aber trotzdem vielen Dank für den lieb gemeinten Rat

Liebe Grüße Happy76

H,app{yt76


@Lupo49

Hey! Danke für den Tipp mit den Entspannungstechniken. Wende diese zur Zeit an, begleitend mit entpannender Musik zum einschlafen, Da kann mal richtig entspannen und los lassen! Dann merke ich auch nicht von dem Schwindel, weil meine Gedanken wohl ganz wo anders sind!

Habe dadurch auch rausbekommen, warum ich Abends alleine, also wenn es dunkel ist, so panische Angst habe. Hatte das wohl verdrängt, liegt an meiner Kindheit, wo meine Mutter mich als 8 oder 9-jährige manchmal Anbends alleine zu Hause gelassen hat mit meinem 5 Jahre jüngeren Bruder. Das war mir garnicht mehr so wirklich bewußt.

Vielen Dank

Liebe Grüße Happy76 *:)

SFkiwpxpi


Huhu *:)

Ich leide jetzt fast seit 1 Jahr unter Dauerschwindel. Den ganzen Tag lang, 24 Stunden am Tag... Ist echt mies :(v Bei mir war es auch so weit, dass ich schon gar nicht mehr aus dem Haus ging, bzw. mich nicht traute..Aber ich MUSSTE ja..

Mein Neurologe meinte, sobald es mir seelisch besser geht, werden auch die Beschwerden weniger. Ich habe also wieder etwas Hoffnung, auch wenn ich nicht wirklich dran glaube >:(

Es hat übrigens alles angefangen, als ich hyperventilierte. Das Gefühl des Schwindels blieb ab da an quasi stehen :°(

LG

Skippi :)*

H2ap!py7x6


Hey Skippi,

das ist wirklich mies! Was machst Du denn sonst noch dagegen? Nimmst Di irgendwelche AD´s ein oder bist Du in Therapie?

Angefangen hat es bei mir, als ich ein Schmerzmittel eingenommen habe und auf eventuelle "Nebenwirkungen" gewartet habe, obwohl ich das Dolormin schon vorher mal eingenommen habe, ohne das was passiert ist. Und schwupps, da kam der Schwindel, ein richtig heftiger Schwindelanfall. Nach ca. 10 - 15 min war es wieder vorbei und ich habe es natürlich auf das Medikament geschoben. Ich war dann total geplättet und den Tag danach auch. Am Montag ging es dann wieder, mir war garnicht schwindelig, warum auch, ich dachte ja wirklich, das kam vom Medikament und habe dem gar keine Beachtung mehr geschenkt. Ich mußte dann zum Arzt, wegen meinem Arm (Sehnenscheidenentzündung, deswegen auch das Dolormin). Und im Wartezimmer dann plötzlich wieder so ein schlimmer Schwindelanfall. Habe sofort Bescheid gesagt, war ja an der richtigen stelle! Blutdruck und Blutzucker waren aber bestens in Ordnung und von dem Dolormin kann das auch nicht gekommen sein, meinte mein HA. Was nun ???

Tja, und von da an ging der Schwindel nie mehr richtig weg, er ist mal weniger mal mehr da. Ich habe alles untersuchen lassen, war im KH, nichts. Körperlich alles in Ordnung!:)^

Jetzt fange ich am 26. diesen Monat eine Therapie an und dann kann es nur besser werden, ich glaube da ganz feste dran!:-)

Liebe Grüße Happy *:)

Sdk@ippi


Happy76

ich bin in Therapie und nehme auch AD's. Am Anfang nahm ich Opipramol. Sie haben den Schwindel nur noch VIEL schlimmer gemacht. Jetzt nehme ich Sertralin. Und es geht. Der Schwindel geht allerdings nicht dadurch weg, er wird halt nur nicht schlimmer. :-/

LG

:)*

L=o2reox


Hallo Ihr lieben!

Ich hoffe das noch was an Beiträgen kommt da es ja schon etwas her ist das hier sich jemand geäußert hat. Also ich erzähl euch mal meine Geschichte. Es fing an das ich nachdem ich mehrere Monate Arbeitslos war und nix wirklich zu tun hatte Abends vor dem PC plötzlich einen sehr starken Schwindelanfall bekam. Mit wurde sehr schwindelig und gleichzeitig übel. Ich legte mich direkt ins Bett. Dann habe ich ein paar Tropfen Kreislauftropfen

genommen die ich aber nach 10 min der Toilette übergeben musst >< Ich habe sonst noch nie Probleme mit Kreislauf gehabt. Ich legte mich schlafen und dachte mir das es den nächsten Tag weg ist. Von wegen. Ich wachte auf und wie manche das hier beschrieben haben hatte ich einen merkwürdigen "Dauerschwindel". Er war da und ging nicht weg. Ich fühlte mich als wär ich besoffen und oder was weiss ich. Ein ganz merkwürdiger Blick.

Meine Sicht war so eigenartig. Dabei ab und zu diese Übelkeit oder mehr ein Gefühl des Würgreizes. Dazu kam im laufe der Zeit dieses Gefühl das man "Unwirklichkeitsgefühle" nennt. Wie Happy schon sagte. Absolute Realitätsveränderung. Schwer zu beschreiben. Und das macht einen richtig Angst. Ich denke Ihr wisst wo von ich rede... Diese Beschwerden habe ich jetzt seit ca nem 3/4 Jahr. Mal ist es was besser mal schlechter. Nun aber zur Ursache. Ich habe natürlich alles an Untersuchungen machen lassen was möglich ist. Ich war beim HNO, HS, KN, CT (Kopf), 3 Grosse Blutbilder wurden im laufe der Untersuchungen gemacht, Langzeit EKG, auf Zucker wurde ich getestet, und und und... So nun wurde festgestellt. "Psychogener Schwindel" ! Es war für mich schwer zu glauben das Psychische Belastungen ein solches Ausmaß an Krankheit nenn ich es jetzt mal haben kann. Aber doch so ist es. Ich habe mich einem Psychologen anvertaut bei dem ich nun eine Behandlung mache. Ich war jetzt 4 Wochen nicht mehr da weil ich es wieder mal nicht so ernst genommen habe und wieder einmal verstärkt sich dieser Schwindel. Manchmal kommt so ein Schub und verstärkt die Sache nochmal und ich muss mich erstmal wieder hinlegen. Wenn ich das so legen zb von Happy muss ich auch daran denken was mir so durch den Kopf geht. Es ist einfach nur sehr hart und fieß wenn man den Schwindel hat. Dazu kommen dann noch diese Begleitsymptome wie Atembeschwerden und so ein komisches Gefühl im ganzen Körper. Bäh einfach fieß! Aber hey lasst den Kopf nicht hängen. Und Happy mach mir keine Angst mit umbrigen und so. Es gibt für diesen Psychogenen Schwindel Hilfe. Ich kann nur mal sagen wie ich es erfahren habe. Es war ein weiter unangenehmer Weg bis hier her und ich habe viel erfahren. Es ist wichtig das man eine Behandlung macht. Dein Körper oder besser gesagt dein Inneres will dir sagen das etwas mit dir nicht in ordnung ist. Das du etwas für deine innere Zufriedenheit tun musst. Man darf sich nicht schleifen lassen und man muss Stress auf jeden fall aus dem Weg gehen. Ich habe mir inzwischen auch wieder Arbeit gesucht und bin dabei mein Leben wieder in Form zu bringen. Ich hatte viel scheisse erlebt und so und dann wars igendwann so weit das mein kopf sagte NEIN DU SO NICHT. Und der schwindel ist ein Zeichen dafür das etwas nicht in Ordnung ist. Wie gesagt. Ich bin dabei alles Fit zu machen und das solltet Ihr auch machen wenn Ihr nun durch diesen Beitrag der Meinung seid das Ihr das gleich habt. Ich weiss das es sehr sehr hart ist dagegen anzukämpfen. Aber Ihr dürft KEINE ANGST vor dem Schwindel haben. Denn dieser Teufelskreis erhält die ganze sache. Kommt auch nicht auf dumme gedanken. Es ist wirklich schwer ja aber man kann es unter Kontrolle bringen. Lasst euch nicht unter kriegen und meldet euch hier an um miteinander Erfahrungen auszutauschen. Fänd ich echt super wenn noch Leute dabei sind die sich helfen einander aufzubauen. Ich muss nun auch zusehen das ich mich mal wieder darum kümmer mit meinem Psychologen zu unterhalten damit es mir wieder das besser geht. Man kann nur das beste hoffen und ich bin davon überzeugt das man auch wieder ohne diesen Schwindel leben kann. So nun habe ich euch echt knöpfe an die Backe gelabert aber ich denke das es euch auch aufbaut wenn man darüber redet und man weiss das man nicht alleine ist. Es ist auch klar das es da auch verschiedene Empfindungen gibt was den Schwindel betrifft. Aber es ist auf keinen Fall auszuschließen das es sich hierbei um Psychogenen Schwinel handelt. Ich kommt es mir auch schwer vorstellen aber so ist es. Die einen haben halt ne schwache die andren eine etwas stärkere Psyche. Wie gesagt leute. Lass euch nicht hängen und ruht nicht so viel. Macht Sport und regelt Sachen die euch belasten und findet einen Ansprechpartner für eure Probleme !!! So kämpft Ihr dagegen an. Und ein kleiner Tipp. Man sollte einen bestimmten geregelten Tagesablauf haben. Sprich um feste Uhrzeiten aufstehen und schlafen gehen. Sowie essen usw... macht was, und wenn es nur spazieren ist. Mal ne runde Schwimmen. Versucht es einfach. Und habt keine Angst ! Ich hoffe ich konnte euch etwas helfen und schau die Tage mal vorbei ob jemand geschrieben hat. Fänds toll! Danke für die Aufmerksamkeit ! GLG und immer gerade aus Schauen !

.

D?ijabna74


Hallo Lorex ! Hab dein langes Bericht gelesen und bin sprachlos ! Mir gehet es genau so schlimm seid März dieses Jahres ! Bonn ständig beim Arzt und keiner kann mir sagen was mit mir los ist ! Bonn grad im Urlaub bei Familie , dachte das tut mir vielleicht gut aber es ist genau so und sogar schlimmer ..ich traue mich gar nichts mehr alleine zu machen und weiß gar nicht was ich machen soll :( ...ich würde gerne wissen gehet es dir besser und wie bist du aus dem Zustand rausgekommen ??? ? M

KSatharQina2x705


Hallo.

Mein Name ist Katharina und ich habe mich heute hier angemeldet um mit euch über das Thema reden zu können.

Ich habe vor einem viertel Jahr meinen Kumpel verloren und bin ein Tag nach der Beerdigung in ein tiefes Loch gefallen.

Es war genau so wie bei euch....

Ich hatte ständigen Schwindel und mir war so schlecht als hätte ich einen Kloß im Hals.

Als ich es dann eines Abends nicht mehr ausgehalten habe bin ich ins Krankenhaus gekommen und die meinten zu mir, dass ich psychogenen Schwindel habe.

Ich konnte das nicht glauben, denn ich war immer stark im Leben, aber ich glaube meine Traurigkeitshormone haben in diesem Moment einfach über mich gesiegt.

Ich habe jetzt nach 4 Monaten zwar schon teilweise gelernt damit umzugehen, aber es ist immer noch nicht weg.

Speziell wenn ich Auto fahre (mein Kumpel ist dabei gestorben) empfinde ich eine extreme Panikattacke und mir wird schlecht und der Schwindel tritt sehr stark auf.

Seit kurzen habe ich auch Sodbrennen und mir ist oft schlecht.

Natürlich kommen einen dann Gedanken auf, dass man schwer krank ist oder vllt Krebs hat, obwohl im Krankenhaus alles durchgecheckt wurde.

Als ich euren beitrag gelesen habe fühlte ich mich angesprochen und ich würde gerne mit euch Erfahrungen austauschen, wie wir alle damit klarkommen können.

Hat schon jemand Erfahrungen gemacht?

Eine Arbeitskollegin von mir meinte z.B. das dieser Schwindel erst nach ca. 1 Jahr weggeht.

Lg

Katharina

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH