» »

Angst-/ Panikgeplagte: Wie gut könnt ihr mit Stress umgehen?

VNitaxlboy


@ emandy:

danke für die wünsche :-) hoff ich für dich auch. *:)

aalso, mir ist das alles schon sehr suspekt... vorhin beim einkaufen an der kasse beim einkaufen war ich z.b. sowas von aufgekratzt.... konnte überhaupt nicht ruhig stehen und musste irgendwie in meinem geldbeutel rumsuchen, konnte einfach nicht ruhig dastehen... und die schlange war ziemlich lang, hatte auch diese ängste daß ich nicht genug luft bekomme bzw. gleich was schlimmes passiert.

also erst wurde ich ja auch unruhiger von dem medi... aber das ist am anfang normal. aber ob das nach 4,5 wochen noch normal ist?! ich denk daß ich es absetzen werde. ab morgen paar tage nur noch ne halbe, dann gar nix mehr. denn wenn es die angst nur verstärkt ist das ja nix. so lang anhaltende angstzustände hatte ich noch gar nicht. eigentlich hab ich seit mittwoch abend durchgehend angst, mit kurzen unterbrechungen, in denen ich aber entweder müde und benommen war oder geschlafen habe. außerdem fühle ich mich sowas von weggetreten (depersonalisation) - auch das wurde vom medi irgendwie schlimmer. auch wenn es so nach 2-3 wochen erstmal so aussah, als würde es was bringen.

ich geb dem medi jetzt noch eine letzte chance, wenn ich morgen vormittag immer noch so aufgekratzt bin schleich ich es aus. denn da ists mir dann doch so lieber wie es vorher war....

ach ja, und wenn ich das gefühl habe, nicht genug luft zu kriegen, lieg ich am liebsten bei geöffnetem fenster im bett - und das ist ja auch nicht so das wahre auf dauer.

Viele Grüße

*:)

Vmi@talbxoy


ich komm aus diesem teufelskreis momentan kaum mehr raus: [[http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Panikteufelskreis.png]]

VCit$albroxy


ich hab mich dazu entschlossen, das zeug doch abzusetzen.... heute geht es mir nicht besser und ich hab auch noch bauchmschmerzen bekommen :- ich geh jetzt einfach von 20 mg auf 0 und falls ich irgendwelche absetzterscheinungen bekomme nehme ich doch nochmal 10 mg ein

VG

ehManxdy


@vitalboy,

ich habe ja auch nach ca. 4 Tagen einfach aufgehört die AD zu nehmen. Danach ging es mir schlagartig besser. Klar du nimmst die Dinger schon länger, da es es bestimmt besser diese ausschleichend zu nehmen und nicht so schnell einfach abzusetzen. Ich wünsche dir viel Glück. Es wird schon gehen.

Kannst ja auch einfach mal deinen Arzt anrufen und um Rat fragen, wenn doch was sein sollte. Ich drück dir die Daumen.

Du hast recht das ganze ist ein Teufelskreis und sehr schwer. Aber wenn man so liest wieviele das betrifft, kaum zu glauben. Ich dachte immer ich bin total kaputt im Hirn, nach den Anfällen, weil keiner mir glaubte, dass es soooo schlimm ist. Aber nun weiß ich, dass ich nicht dumm bin, ich bin sensibel und perfektionistisch veranlagt.Habe ja auch berufl. ne Menge auf die Reihe gebracht. Und nun kann ich gar nichts mehr. Ich glaube ich habe mich berufl. zu sehr verausgabt und alles gegeben.... Danke für den Link, werde dann gleich mal reinschauen. Also Toi, toi, toi

melde dich ruhig wieder :)* @:)

V`italb2oy


eMandy

schön zu hören, daß es dir nach dem absetzen schlagartig besser ging. bei mir isses noch zu früh, um zu sagen, wie sich das absetzen auswirkt - auf jeden fall habe ich heute vormittag mal gar keine tablette mehr genommen. ich hoffe auch daß es gehen wird - im moment bin ich noch ewig aufgekratzt&nervös. vllt ruf ich später mal einen arzt an, würd dann zur wochenendsprechstunde gehen.

VG *:)

s_a`ndy9x8


Huhu eMandy, Vitalboy u. alle anderen!

@ Vitalboy:

Also, ich würde dir auch raten, die Medis auszuschleichen. Ich habe meine AD's vor 4 Jahren auch eigenmächtig abgesetzt. Aber ganz langsam, ich hatte allerdings Stangyl, da ging das gut mit dem ausschleichen. Denn die Tabl. konnte man sogar vierteln. Ich habe dann 1 Wo. erst eine viertel weniger genommen u. dann (weil es mir auch zu langsam ging) die Dosis alle 2 Tage verringert. Wenn du das Mittel schon 4 Wochen genommen hast, ist die Gefahr größer, wenn du es abrupt absetzt, dass du Entzugserscheinungen bekommst. Auch mir ging es so, dass mir die Mittel, die ich bekommen habe, eigentlich gar nichts gebracht haben. Hatte auch mehrere Dinge ausprobiert u. es hat nichts gebracht, sogar das Herzrasen war geblieben, wenn nicht gar schlimmer. Ich habe auch die Veranlagung, auf Beruhigungsmittel paradox zu reagieren. Hatte mir z. B. aus der Apotheke mal was pflanzl. m. Hopfen wg. besserem Einschlafen gekauft. Was soll ich sagen, ich hatte nach der Einnahme stärkeres Herzrasen als vorher u. habe die ganze Nacht wachgelegen. Und so ging's mir bei den AD's auch. Ich habe das Stangyl dann eigentlich nur als Sicherheit weitergenommen, weil meine Abschlussprüfung der Umschulung bevorstand. Da hab' ich mir dann versucht, einzureden, ohne würde es mir noch schlechter gehen. Scheinbar hat es aber doch ein bisschen geholfen: Meine größte Angst, dass ich bei der mündl. Prüfung hyperventiliere, ist nicht eingetreten. Ich habe meine Abschlussprüfungen mit 2 bestanden. :-D Genützt hat es mir bis jetzt zwar noch nichts...aber abwarten u. :)D trinken.

@eMandy:

Ich dachte immer ich bin total kaputt im Hirn, nach den Anfällen, weil keiner mir glaubte, dass es soooo schlimm ist. Aber nun weiß ich, dass ich nicht dumm bin, ich bin sensibel und perfektionistisch veranlagt.

Genauso geht's/gings mir auch. Ich bin auch sehr sensibel u. perfektionistisch veranlagt. Bei mir muss alles immer 110 % klappen. Und wehe nicht, dann trainiere ich entweder so lange, bis es klappt oder krieg' die Krise. Mit dem Perfektionismus, das war nach der Therapie besser. Und ich fühlte mich auch viel besser... Irgendwie konnte ich mir da sagen, jeder Mensch macht Fehler u. es ist nicht schlimm, Fehler zu machen. Ich darf das. Aber komischerweise fange ich jetzt schon wieder so an, dass alles super perfekt laufen muss. Und wenn ich dann - wie jetzt z. B. an der Arbeit - nicht so oft präsent sein muss, habe ich schon wieder arge Selbstzweifel, dass es an mir liegt, dass ich schlechter geworden bin. Ja, Teufelskreis - ich setze mich dann wieder total unter Druck - Druck macht Angst.... :-

@ alle:

Im Moment, da ich einfach diese Angstzustände/Panikattacken überwinden will, mache ich alles, versuche jedenfalls alles zu machen. Und - es geht (wenn auch nicht 100 %) relativ angstfrei, wenn auch mit viel Druck. %-| Doch in mir hat sich auch einiges verändert. Ich bin im Moment so voller Wut, lasse mir jetzt viele Dinge nicht mehr gefallen u. beiß zurück... ;-D Das hängt sicherlich auch mit dem Streit mit meiner Mutter zusammen, da sind so viele Dinge zu Tage gekommen... :°( :°( :°(

LG @:)

V9itHalboxy


@ sandy:

ja, bei mir verstärkt das zeug die angst wohl ebenfalls nur noch. ich probier jetzt mal den "harten" entzug - von 20 mg auf 0. hab mir aber eine 10 mg halbe tablette zurechtgelegt für den fall daß entzugserscheinungen auftreten.

ich wünsch allen ein möglichst anstfreies WE!

*:)

svaRn.dy98


@Vitalboy:

Aber bitte sei vorsichtig! Harter Entzug ist auch hart. Kenn' das von meinem Schwiegervater, er war von Schmerzmedis abhängig. Hat das dann aber nur in 'ner Klinik geschafft, zu entziehen. Und - was haben die Ärzte gemacht? Sie wussten sich keinen Rat mehr, und haben ihm den gleichen Mist wieder aufgeschrieben! Irgendwann hat gar nichts mehr gewirkt u. er hat sich aufgehangen! Ich gebe den Ärzten auch eine ganz große Schuld, er hätte schon längst Therapie machen müssen, denn er hatte auch Angstzustände. Gut, bei uns ist das anders, wir haben nicht über Jahre AD's genommen. Doch trotzdem: Ich würde dir raten, wirklich mal eine Therapie anzufangen! Die Medis - wenn sie denn mal helfen - können nur die Symptome der Krankheit lindern, nicht aber die Ursache!:-

Muss jetzt gleich rausgehen, meine Tochter will gleich an den PC. So ist das, wenn man sich den PC zu dritt teilt!;-)

Ich wünsch' dir u. allen anderen auch ein schönes WE!

Stef u. Happy, ihr seid immer noch herzlich willkommen in diesem Faden, wenn ihr reden mögt!@:) @:) @:)

Liebe Grüße!*:)

Vtitalbxoy


hi sandy! ich hab das grad am eigenen leib verspürt, daß der entzug ziemlich hart ist - hab deswegen gerade 10 mg citalopram eingenommen. hatte ziemlich starke schweißausbrüche, unruhe, verwirrtheit. ist vllt doch besser, das auszuschleichen.

C<la1udi2x006


Dont Panic

Euer Fehler ist es das ihr wegen der Panikattacken Tabletten nehmt. Das is das falscheste was ihr machen konntet! Man nimmt niemals Pillen gegen Angst oder Unruhe ein-! Ihr werdet so nämlich nie lernen wie man mit Angst umgeht- ich wette ihr wisst nicht einmal wofür die Angst eigentlich gut ist, oder wofür sie bei euch steht! Findet das erstmal für euch heraus und dann lernt die Angst auszuhalten...ihr werdet sehen, ihr werdet die Angst in den Griff bekommen-das verspreche ich euch!

Gutes gelingen!

eLMan}dxy


Hallo Claudi2006,

hast du selbst Angst- und Panikattacken, verbunden mit schweren körp. Erscheinungen?

s;a@ndy"98


@Claudi:

Ich weiß jetzt nicht, ob du aus Erfahrung sprichst, kann es mir aber nicht vorstellen! Weißt du eigentlich, wie groß der Leidensdruck bei einer Angst-/Panikerkrankung werden kann? Weißt du, wie es ist, wenn der Körper nur auf "Hochtouren" läuft u. man sich gar nicht mehr raustraut? Was meinst du, ist besser: Man tut sich was an, weil man es nicht mehr aushält oder man nimmt (vorübergehend) Tabletten ein, damit man ruhiger wird. Wir wissen hier alle, dass Tabletten keine Dauerlösung sind, doch man sollte auch Nutzen/Risiko abwägen. Auch ist uns durchaus bewusst, dass wir mit Tabletten nicht die Ursache des Übels an der Wurzel packen. Deswegen suchen wir uns ja auch professionelle Hilfe. Und, übrigens - ich nehme seit Jahren schon keine AD's mehr ein. Doch vorübergehend - wenn der Leidensdruck zu groß ist - sind sie auch eine Hilfe.

@ Vitalboy:

hi sandy! ich hab das grad am eigenen leib verspürt, daß der entzug ziemlich hart ist - hab deswegen gerade 10 mg citalopram eingenommen. hatte ziemlich starke schweißausbrüche, unruhe, verwirrtheit. ist vllt doch besser, das auszuschleichen.

Ja, schleich' das lieber aus! Und denke bitte wirklich mal über eine therapeutische Behandlung nach! Alles Gute!*:)

Huhu eMandy!@:)

V"itaxlboy


@ sandy98:

hallo! hab sogar noch weiter 10 mg eingenommen - hatte diese "stromschläge" im kopf, das war so was von unangenehm. konnte die ganze nacht nicht schlafen. das dürfte (mit) meine schlimmste nacht gewesen sein, die ich bisher hatte - aber wenigstens gingen die absetzerscheinungen gegen ende der nacht zurück. ich werde morgen mal zum neurologen gehen, ich sag halt daß es dringend ist.

sdandyx98


Huhu Vitalboy!

Ja, du hättest es nicht so abrupt absethen sollen... :- Du hast dieses Citalopram ja immerhin über 4 Wochen eingenommen. Nach 3 Wo. tritt ja dann die Wirkung ein. (auch wenn du nichts davon gemerkt hast, aber man muss halt davon ausgehen, dass ab da die Wirkung eintritt) Somit bekommst du dann auch Entzugserscheinungen. Und - ausschleichen solltest du auch nicht so schnell. Immer mindestens eine Wo. die gleiche Dosis nehmen. Ich habe damals auch zu schnell ausgeschlichen u. mir ging es auch ganz schön besch...Doch ich hatte, dadurch, dass ich meine Umschulung doch noch geschafft hatte, mehr Mut u. Kraft, das trotzdem durchzuziehen. Allerdings war das schon hart. Außerdem wollte ich nicht von den Medis abhängig sein. Irgendwann wollte ich ja mein Leben auch wieder mal so in den Griff bekommen... %-| Und auch jetzt, es wäre so einfach, die Insidon zu nehmen, die mein Arzt mir verschrieben hat. Doch ich sage mir: Da muss der Leidensdruck noch stärker werden. Ich will mich jetzt auch nicht nur von der Angst bestimmen lassen... Es ist schwer, aber da ich schon Therapie gemacht habe, weiß ich auch, dass es nichts bringt, sich der Angst nicht zu stellen. :-/

eMManxdy


@Claudi2006,

ich muss doch noch was loswerden. Ich habe über Jahrzehnte organ. Herzbeschwerden. Danach kam die Angst und Panik.

Ich habe die ganze Zeit versucht ohne Tabletten und prof. Hilfe damit klarzukommen. Es ging aber nicht, denn das Ende vom Lied war, dass ich arbeitsunfähig wurde. Nun probiere ich mit Tabletten und prof. Hilfe die Sache auf die Reihe zu bringen und das Übel an der Wurzel zu packen. Und ich glaube es hilft, wenn auch nur Schritt für Schritt, aber ich fühle mich besser dabei. Als alleine und ohne prof. Hilfe und Medikamente. Ich kann z.Zt. etwas besser mit meinem Leben umgehen. Es kommen garantiert auch wieder schlechte Tage, aber mit Hilfe (und wenn es Tabletten für den Notfall sind) werde ich auch diese meistern, um ein Stück Selbstsicherheit wieder zu bekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH