» »

Angst-/ Panikgeplagte: Wie gut könnt ihr mit Stress umgehen?

Lculxu78


*:) *:)

Hallo ihr lieben!

Macht euch keine Sorgen über dei langen Texte, ich habe sie alle gelesen! 8-)

Also es ist sehr erstaunlich, aber bei mir hat es auch nach 2 Jahren Pause wieder angefangen mit Panickattacken.

Wird man diese Ängste eigentlich jemals wieder los? Kann ich irgendwann ein Leben führen ohne gleich in solche Gefühle zu erstarren?

Ich mache mir Mut, weil ich es schonmal geschafft habe. Nur ab und zu Verzweifle ich und weiß einfach nicht mehr weiter.

Seit meine Mutter gestorben ist, hatte ich zum ersten mal eine Panikattacke. Das ging aber weg und ich hatte 13 Jahre lang keine Angst. Am Anfang wußte ich auch nicht, das es Panickattacken sind.

Hab eine Therapie gemacht und weg waren sie. Ich hatte voriges Jahr sehr viel Stress. Ich versuchte kürzer zu treten. Fuhr in Urlaub, suchte mir Hobbies etc und dann fingen die Attacken an. Erst nach dem ich mir Ruhe gegönnt habe. Verstehe ich nicht. Im Büro hatte ich vor 3 Wochen so eine Starcke Attacke das mich sogar ein Kollege nach Hause fahren mußte!

Ich bin zur Zeit wieder in Therapie, mir geht es zwar besser, aber diese Gefühle sind noch da.

Wie ist es bei euch, wenn ihr Abends vorm Fernsehr sitzt? Spürt ihr euren Herzschlag sehr? Oder denkt ihr gar nicht dran?

Seite ihr auch immer eure Pulzfrequenz am messen, oder bin ich die einzige?

Denkt ihr auch manchmal an die schrecklichsten Dinge die passieren könnten, aber nie auftreten?

So ich hab jetzt auch einen Roman geschrieben. Hoffe ihr lest ihn euch mal durch und antwortet mir.

Würde mich freuen.

PS: Stef78...... Du hast geschrieben, du wolltest dich ein paar Tage nicht mehr so intensiv mit dem Thema beschäftigen.

Doch mach das, desto mehr du weißt das du nicht alleine bist mit der Angst desto besser geht es einem. Oder etwas besser.

Konfrontier dich mit der Angst, es ist schwer, aber der einzige Weg.

sCa6ndy9Q8


Hallo Lulu!@:)

Schön, dass du in meinem Faden schreibst. Ich will dir auch gleich ein paar Fragen beantworten, wie es mir so geht:

Wird man diese Ängste eigentlich jemals wieder los? Kann ich irgendwann ein Leben führen ohne gleich in solche Gefühle zu erstarren?

Das frage ich mich auch langsam... %-| Als es mir besser ging, war ich so froh u. ich habe mir gesagt: "So schlimm wie es dir ging, soll es dir nie wieder gehen!" Hat aber wohl doch nicht so funktioniert. :(v Mein Therapeut meinte auch zu mir: "Es wird immer wieder mal Situationen geben, in denen sie Angst verspüren." Na ja, Angst hat jeder mal. Nur, dass diese Angst bei den meisten Leuten real ist. Ich denke, bei mir war auch der Auslöser, dass ich die letzten Monate immer bei irgendwelchen Ärzten verbracht habe. Allerdings nicht wegen der Psyche, sondern wegen diverser körperl. Beschwerden. Die dann nach Diagnose, auch nichts mit der Psyche zu tun haben können. Das ist auch etwas, was mir Angst macht, dass zu den Krankheiten die ich schon habe, noch was dazu kommt. Deshalb macht es mir auch Angst, zu Ärzten zu gehen. Bleibt mir aber leider nicht erspart, jetzt muss ich wieder wg. der Schilddrüse zum Arzt, wg. Gesundheitszeugnis für die Arbeit u. dann noch was anderes abklären. Und ich weiß schon, dass diese Untersuchung ca. 3 Std. dauert!:-o

Erst nach dem ich mir Ruhe gegönnt habe. Verstehe ich nicht. Im Büro hatte ich vor 3 Wochen so eine Starcke Attacke das mich sogar ein Kollege nach Hause fahren mußte!

Ist oft so, denn wenn du viel arbeitest, kommst du nicht so zum Nachdenken!

Wie ist es bei euch, wenn ihr Abends vorm Fernsehr sitzt? Spürt ihr euren Herzschlag sehr? Oder denkt ihr gar nicht dran?

Seite ihr auch immer eure Pulzfrequenz am messen, oder bin ich die einzige?

zu Frage 1: Ist unterschiedlich. Manches Mal spüre ich ihn total stark bzw. denke auch daran. Muss bei mir allerdings dazu sagen, dass ich einen Mitralklappenprolaps habe u. seit einer OP vor 2 Jahren sowieso zu Herzblockaden neige -----> Angst schon vorprogrammiert. %-|

Frage 2: Manchmal. Wenn mir schwindelig ist, messe ich Blutdruck. Der ist bei mir fast eh' immer im Keller. Aber Puls kontrolliere ich nur mal über's Blutdruckmessen. Würde aber nicht sagen, dass ich das mit dem Messen übertreibe. :-/

Denkt ihr auch manchmal an die schrecklichsten Dinge die passieren könnten, aber nie auftreten?

Ja, besonders oft in Situationen, die mir Angst machen oder Angst vor der Angst... (Straßenbahn fahren, alleine joggen im Park, etc.)

PS: Stef78... Du hast geschrieben, du wolltest dich ein paar Tage nicht mehr so intensiv mit dem Thema beschäftigen.

Doch mach das, desto mehr du weißt das du nicht alleine bist mit der Angst desto besser geht es einem. Oder etwas besser.

Konfrontier dich mit der Angst, es ist schwer, aber der einzige Weg.

Du meinst sicherlich mich damit. Ja, ich glaube, dass ist auch das größte Problem noch, bei mir. Mich so anzunehmen, mit diesen blöden Angstzuständen/Panikattacken. :°( Das Schlimmste ist die Vorstellung für mich, dass jemand was merkt. Deswegen gebe ich mir total Mühe, mich so normal wie möglich zu geben. Das ist natürlich total anstrengend. Und wenn jemand doch mal was merkt u. mich anspricht, warum ich so ruhig geworden bin, kann mich das total aus der Fassung bringen... 8-)

Liebe Grüße an euch alle!@:) Freu' mich, wieder von euch zu hören!

V1itTalbPoy


bei mir ist es so, daß ich bei stress depersonalisiere. dieses gefühl ist zwar auch nicht so angenehm, aber zur stressbewältigung ist es wohl ganz gut geeignet.

schwieriger wird es bei angstzuständen/panikattacken. bei diesen ist die DP ja als symptom mit dabei. ich muß mich dann so lange mit irgend etwas ablenken, bis sich die angst von selbst bessert. was manchmal ziemlich lange dauern kann.

LHulu7x8


|-o Oh natürlich war für die Sandy! Bin erst neu hier und muss mich erstmal umsehen :-).

Vielen Dank, für die ganzen beantwortung meiner Fragen.

Ich finde es gut das man sich mit Leuten unterhalten kann, dennen es genauso geht. Denn andere Leute können das nicht nachvollziehen und gucken einen an, als käme man vom anderen Stern.

Sandy hattest du nicht geschrieben du hättest eine Tochter? Oder

hab ich mich verlesen?

Wenn ja, waren die Attacken schon vor der Geburt deiner Tochter?

Ich will auch gerne Kinder haben, denke aber zuerst erstmal daran mein Gefühlschaos in den Griff zu bekommen.

Einen ganz lieben Gruss an euch alle!!

sBaend{y98


Hallo Lulu!*:)

Na macht doch nix, ich musste mich auch erst einmal orientieren, als ich neu hier war. Na ja, und dann bin ich hier nicht mehr richtig von losgekommen. ;-) Muss aber auch sagen, dass ich hier nur nette Leute getroffen habe, auch in anderen Fäden. Aber ich denke, da habe ich vielleicht auch Glück gehabt. :-D

Sandy hattest du nicht geschrieben du hättest eine Tochter? Oder

hab ich mich verlesen?

Nein, dass hast du ganz richtig gelesen. Meine Tochter ist mittlerweile schon 15 Jahre alt. Die Zustände hatte ich vorher schon, aber da waren sie noch nicht so schlimm u. ich wusste auch gar nicht, dass das welche sind. Da ich schon als Kind einen labilen Kreislauf hatte, habe ich das alles auf meinen Kreislauf geschoben. Nach der Geburt hatte ich dann mit Sicherheit eine Wochenbettdepression, sehe ich heute so. :-( Ist allerdings nie ärztlich abeklärt worden. Aber ich wusste ja auch gar nicht, was mit mir los ist. Gerade ein Baby geboren u. ich brauchte sie nur anzuschauen, schon hätte ich pausenlos heulen können. Zu der Zeit habe ich auch ganz schlimm unter Derealisierung gelitten. Das habe ich allerdings heute auch noch oft. :-/ Aber ich bereue trotzdem nicht, so früh ein Kind bekommen zu haben. Na okay, manchmal schon, wenn ich ganz ehrlich bin. ;-) Denn es war dadurch sehr schwer für mich, beruflich Fuß zu fassen u. ist es leider bis heute geblieben. Na ja, wie das so ist: Wollte mein Kind nicht immer zu meiner Mutter oder anderen Leuten abschieben u. Teilzeitstellen gab es damals noch wenige. Aber ich möchte meine Tochter nicht mehr missen!x:)

@Vitalboy:

schwieriger wird es bei angstzuständen/panikattacken. bei diesen ist die DP ja als symptom mit dabei.

Ich weiß nicht so genau, wo der Unterschied zw. Depersonalisierung u. Derealisierung ist... %-| Wahrscheinlich sind die Übergänge fließend, oder? Also, Derealisierung kenne ich jedenfalls. Das kann einen ganz schön verrückt machen, wenn alles so unwirklich ist.

s&andFy98


Oje, ich habe gerade festgestellt, dass ich da doch noch ganz schön Redebedarf haben muss, wenn ich immer so viel schreibe... :-/ Meistens will ich das nämlich gar nicht wahrhaben u. lieber nicht darüber reden. Wahrscheinlich fällt es mir hier aber auch leichter, schreiben fiel mir immer schon leichter bei Problemen. %-| Beim Reden fehlen mir immer irgendwie die richtigen Worte oder ich bin so aufgeregt, dass ich kaum einen Ton herausbekomme... |-o

VHitaElboy


Ich weiß nicht so genau, wo der Unterschied zw. Depersonalisierung u. Derealisierung ist... Wahrscheinlich sind die Übergänge fließend, oder? Also, Derealisierung kenne ich jedenfalls. Das kann einen ganz schön verrückt machen, wenn alles so unwirklich ist.

ja, DR kommt auch dazu, wenn es mir schlecht geht - während ich die DP eigentlich fast immer habe. da ich die DP "gewohnt" bin, empfinde ich DR-gefühle als "bedrohlicher". wenn die gesamte welt so einen fremden, unwirklichen eindruck macht. der übergang ist aber in der tat fließend.

s_andwy98


Danke Vitalboy, Mensch was haben wir uns da nur "eingehandelt"? ;-) Aber alles hat irgendwo auch seine Ursachen und Gründe. Es ist nur so schwer, einmal aus dem eingefahrenen Muster herauszutreten u. Dinge zu ändern. Vielleicht, weil die auch oft schmerzvoll sind ??? ?

s4and)y98


Lulu, ich habe noch etwas vergessen:

Seit meine Mutter gestorben ist, hatte ich zum ersten mal eine Panikattacke. Das ging aber weg und ich hatte 13 Jahre lang keine Angst.

:°_ :°_

Das stelle ich mir ganz schön schwer vor. Wie alt warst du da? (Ich hoffe, ich rühre jetzt nicht zu sehr in einer Wunde!:°_)

Auch, wenn ich mit meiner Mutter nicht so gut klarkomme, weil sie mich nicht so gut versteht u. sehr dominant ist, habe ich Angst davor, wenn sie stirbt. :°(

sTtefx78


sandy 98

Hallo,

mußte mich erst mal durch die ganzen Beiträge durchwühlen, war doch nur einen Tag nicht im Netz. Hatte gestern Abend total die Kopfschmerzen und war früh im Bett. Auf der Arbeit gehe ich nicht so gerne auf dieses Forum wer weiß wer da so mitliest :-)

Unsere Kleine ist 2,5 dementsprechend war die Panik am Sonntag. Seit dem habe ich es allerdings geschafft die BETA-Blocker tagsüber schon mal abzusetzen weil ich gedacht habe wenn du da trotz Herzrasen und Überschläge nicht umgefallen bist dann passiert das so auch nicht so schnell. Allerdings traue ich mich nachts noch nicht weil ich sie im Schlaf ja so schlecht kontrolieren kann. Ich träume immer noch sehr schlecht. (Seit dem meine Mutter und meine Schwester vor 5 Jahren gestorben sind) Das war übrigens auch der Auslöser für meine erste Panikattacke.

Hast du es schon geschafft dir ein Hörspiel zu besorgen :-) Muß ja nicht Benjamin Blümchen sein, Bibi Blocksberg geht auch :-)

Die Therapie scheint mir übrigens sehr zu helfen obwohl wir noch gar nicht richtig angefangen habe alleine das einfach von der Seele reden was mich das letzte halbe Jahr so belastet hat, da hat es nämlich wieder angefangen, hilft unheimlich.

Ich habe aber auch Glück gehabt, dass meine ehemalige Therapeutin wieder Zeit hatte, denn es gibt sonst teilweise Wartezeiten von einem Jahr.

*:)

siteYfJ78


Lulu 78

Hallo,

ich bin auch eine von denen die auf der Couch sitzen und Pulmessen, und damit mein Gatte nichts merkt und genervt ist messe ich immer am Hals :-)

Ist schon ziemlich dämlich eigentlich sollte man sich auf der Couch ja entspannen :-)

Den Pulsschlag spüre ich immer so in der Bauchgegend vor allem wenn ich die Hand drauf lege. Ich finde wenn man das so schreibt kommt man sich schon selbst blöde vor, aber dieses Gefühl der Angst und Panik verfolgt einen einfach.

Mir hilft die Therapie auch wieder gut, ich denke dass ich auch einfach jmd. zum reden brauche. Im Freundeskreis muß man schon immer ein bisschen vorsichtig sein was man so erzählt und auch der Arbeit sowieso, weil es für Ausenstehende schwer nachzuvollziehen ist. Ich glaube mir fehlen auch einfach meine Mutter und meine Schwester, wo ich früher einfach alles loswerden konnte oder um Rat fragen konnte. (Sie sind vor 5 Jahren gestorben)

*:)

sTanhdyx98


Huhu, Stef!

Unsere Kleine ist 2,5 dementsprechend war die Panik am Sonntag.

:°_ Das kann ich mir sehr gut vorstellen!

Seit dem habe ich es allerdings geschafft die BETA-Blocker tagsüber schon mal abzusetzen weil ich gedacht habe wenn du da trotz Herzrasen und Überschläge nicht umgefallen bist dann passiert das so auch nicht so schnell. Allerdings traue ich mich nachts noch nicht weil ich sie im Schlaf ja so schlecht kontrolieren kann.

Habe auch mal zeitweise Betablocker bekommen, weil mein Puls im Ruhezustand viel zu hoch war u. ich zeitweise Bluthochdruck hatte! Seit einer OP vor 2 Jahren (während Narkose 2x weggeblieben) habe ich permanent zu niedrigen Blutdruck u. Herzblockaden.

Was machst du beruflich? Du hast es gut, du hast wahrscheinlich eine feste Stelle! Ich habe ja nur den 400,- €-Job u. habe ja nach meiner Umschulung zur Kauffrau für Bürokomm. nichts gefunden!:(v Das nagt auch ganz schön am Selbstbewusstsein u. der Psyche! Zumal ich ja mit meinem jetzigen Job auch nicht zufrieden bin. :-(

Mir hilft die Therapie auch wieder gut, ich denke dass ich auch einfach jmd. zum reden brauche.

Wie bist du an die neue Therapie gekommen? Mein Therapeut hat zu mir gesagt, dass ich jetzt 2 Jahre keine mehr machen kann. (hatte Tiefenpsychol. Therapie fast 3 Jahre u. war meine erste) Zu dem Therapeut will ich aber auch nicht mehr. Der hat mich immer so komisch angeguckt... :-/ Habe ich ihm auch 1x gesagt, da meinte er: "Aber Frau XX, ich bin ihr Therapeut! Aber ich kenne die Blicke der Männer, habe vor meinem Mann sehr schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht!:(v

sGandy?9x8


Achso, mir ist doch glatt noch was eingefallen... Ich habe mir noch keine Kinderlieder besorgt. Aber gestern war ich mit meinem Mann im Lidl einkaufen (eigentlich Lebensmittel). Habe mir da eine Jeans für 8,99 € gekauft. Dachte so, für jeden Tag ist das okay. War beim einkaufen gestern aber schon sehr angespannt. Die Hose hat natürlich nicht gepasst, obwohl es meine Größe war. (zu eng u. zu kurz) So, dann habe ich mir heute fest vorgenommen, mit der Bahn in den Lidl zu fahren u. sie zurückzubringen. Habe ich dann auch getan. In der Bahn hatte ich wieder meinen Koller. - Keine Panik, aber Angstzustände. Habe mich auch auf einen Platz gesetzt, wo viel Platz war. :-/ Die Hose zurückgeben, ging problemlos. Ich bekam mein Geld zurück. Und, was mach' ich blöde Kuh? Ich muss mir natürlich eine Hose kaufen, die zwar eine Nr. größer ist, aber nicht die gleiche. Erst einmal hat sie mir nicht so gut gefallen wie die andere. Und dann, als ich sie zu Hause anprobierte, wieder etwas zu kurz. (Bahn zurückfahren ging fast problemlos) Ich meine, ich bin schon ziemlich groß (1,76 m), aber ich aber gar nicht sooo lange Beine! Die Hose wieder zurückbringen, ist mir jetzt auch etwas peinlich... %-| Das wird mir eine Lehre sein, ich kauf' nie wieder im Supermarkt Klamotten!:-/ War das erste und letzte Mal!

sute]f78


sandy 98

ích bin Bürokauffrau und arbeite in einer Schule im Sekretariat. Ich habe nach 2 Jahren Babypause wieder angefangen 2,5 volle Tage also eine halbe Stelle. Eigentlich gefällt es mir gut, allerdings haben zu diesem Zeitpunkt auch die Probleme wieder angefangen, so dass ich denke es sorgt unterbewußt für Stress. Vor allem mein Chef setzt mich unbewußt immer unter Druck weil er wenn ich nur ein bisschen mißmutig gucke mich sofort drauf anspricht ob auch alles ok ist. Ich habe während der Schwangerschaft schon früh aufgehört, weil ich auch immer Angst hatte die weite Strecke zur ARbeit zu fahren 30 km und er hat mich nur wieder genommen, weil ich im versprechen mußte dass es mir psychisch gut geht.

Was machst du denn zur Zeit? Kauffrau für BK ist doch so was ähnliches wie Bürokauffrau. Ich glaube in der heutigen Zeit muß das nicht am Selbstbewußtsein nagen wenn man keinen guten Job hat, den es ist ja wirklich nicht einfach überhaupt was zu finden.

Das mit dem Umtauschen finde ich aber gut, denn so etwas fällt mir auch immer sehr schwehr. Ich glaube am Ende warst du schon so genervt von der ganzen Aktion dass du gar nicht mehr wirklich an deine Angst gedacht hast das ist mir auch schon mal aufgefallen :-)

Man was ein Roman :-D

sntef7x8


sandy 98

Jetzt habe ich dass mit der Therapeutin ganz vergessen. Sie sagte es sei gut dass schon 2 Jahre um sind dann ist es wohl einfacher. Ansonsten wäre es aber auch gegangen. Ich finde es total wichtig dass das Verhältnis zum Therapeuten stimmt. Wir sind ziemlich auf einer Wellenlänge. Können auch mal über meine "Aktionen" lzusammen lachen und einfach plauschen, sie kommt mir nicht vor wie der Oberlehrer. Sie hilft mir einfach meine Gedanken zu sortieren Müll auszusortieren und gewisse Sachen auch mal von einer anderen Seite zu sehen.

Und ich brauche kein schlechtes Gewissen zu haben wie bei Freundinnen weil sie wird ja dafür bezahlt dass sie mir hilft :-) Mal etwas übertrieben gesagt :-)

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH