Angst-/ Panikgeplagte: Wie gut könnt ihr mit Stress umgehen?

mya;us0097x5


auch wenn ich das gerne tun wollte. ich bin total unsicher, ob ichs machen soll

lHiTlo77


Kannst ja zuerst deinen Vater fragen, was er davon hält.

mjau9s0d075


Die Frage ist, kannst du damit Leben das du nicht mit den Geschwistern gleichgestellt wirst? Ist das der wunde Punkt

der nicht heilen kann?

das kann sein, vielleicht habe ich das sonst verdrängt und es ist mir erst jetzt bewußt geworden. kann das sein, dass das unterbewußtsein es weiß und daher die PA´s gekommen sind ???

viel mehr geht es hier aber nicht um gleichstellung. es geht jetzt darum, dass ich ständig zurückgestellt wurde und es jetzt an der zeit es wieder gut zu machen - so in der art :-/

lailox77


Wenn sie ihren Fehler nicht erkennt, wird auch keine wieder gut

Machung erfolgen. Ob sie so "ohne weiteres" ihre Meinung ändern wird, wage ich zu bezweifeln. Zumindest sagt das ihr Verhalten.

m.aus0t07x5


ja ich denke ich werde um dieses gespräch nicht drum rum kommen...

vielen dank für´s zu hören lilo und an all die anderen

lilo du hast geschrieben, dass du dir fragen die dich beschäftigen aufschreibst. hast du sie dir alle beantworten können, bzw. helfen lassen beim beantworten ??? und gibt es eine die aktuell im raum steht?

m&aus0q075


noch mal deutlicher

VIELEN DANK AN ALLE

@:)

lWilHo7x7


Antworte dir später, habe Besuch bekommen.

l>ilxo77


Hallo,

Maus auf deine Frage. Ich beobachte mich nach den Therapiesitzungen und die Zeit danach genau.

Achte auf meine Gefühle, Gedanken und Stimmungen.

Nach Anlässen, Treffen mit Freunden, Terminen, Familie usw. und schreibe meist in Stichwörtern auf wie es gelaufen ist.

Dabei konnte ich mit der Zeit klar verstellen, wann meine "Laune" schlechter wurde, was mir zu schaffen machte.

Meist waren das Dinge, dir für mich auf den ersten Blick nicht

merklich waren. So konnte ich mich auch gut wappnen wenn

was "kritisches" ansteht.

So konnten wir langsam einschränken und der Sache auf den

Grund gehen.

Muß dazu sagen, daß ich natürlich ne andere Therapierichtung

eingeschlagen habe und durch diese Form ziemlich schnell

erkannt werden kann ob ich auf dem richigen bzw. auf dem

Holzweg bin - an Hand des Muskeltest.

Aber trotzdem, so ein Stichwortzettel läßt uns nichts wesentliches vergessen, was nach ein paar Tagen automatisch in den Hintergrund treten würde.

Bin mir sicher, daß ich durch diese "beobachte" schneller vorankomme.

dRe Sächxsin


@ Maus:

Das hört sich wirklich sehr traurig an! :°_ :°_ :°_ Du fühlst dich nicht in die Familie integriert, nicht aufgenommen. Ich glaube schon, dass man so was verdrängen kann. Du willst es nicht wahrhaben, dass deine Eltern so sind. Es ist ja auch sehr schwer zu verstehen, warum sie deine anderen Geschwister vorziehen. Und das mit dem Flaschegeben - bitte: Was ist das denn? Wie kann man seinem eigenen Kind so was an den Kopf werfen? :-o Da würde ich mich auch sehr ungeliebt fühlen. Du kämpfst um die Zuneigung und Liebe deiner Eltern! Es wäre schon gut, wenn deine Eltern mal zu der Thera mitgingen. Vll. merken sie gar nicht, wie sehr sie dich verletzen?!?! :- Doch ich glaube, dass einzige, was dir hilft, ist wirklich, sich von deinen Eltern abzunabeln. Denn so tun sie dir immer mehr weh! Für deine Eltern wäre es vll. auch ganz gut, mal eine längere Zeit keinen Kontakt mit dir zu haben. Nur so besteht evt. die Chance, dass sie doch noch bemerken, dass da was gründlich schiefläuft... Wenn ich das so lese von dir, könnt' ich echt weinen - es macht mich wütend u. traurig! Eltern sollten keine Unterschiede zwischen ihren einzelnen Kindern machen! Sie sollten dich um deiner selbst Willen lieben u. weil du einzigartig bist u. es dich kein 2. Mal gibt! Wissen sie überhaupt, was sie dir damit antun? Echt, deine Eltern haben dich nicht verdient! Vll. könnte der/die Thera ihnen doch mal einen Denkantstoß geben. Maus, ich weiß echt nicht, was ich noch dazu sagen soll. Es ist sehr schlimm zu erkennen, dass die Eltern einen nicht richtig lieben u. das man immer um die Liebe kämpfen muss. Ich kenne das ja auch von meiner Mutter - mein Vater konnte mir immer seine Liebe zeigen, doch meine Mutter nahm mich selten mal in den Arm. Seitdem ich ihr mal so richtig die Meinung gesagt habe, ist es besser geworden. Da hat sie - glaub' ich - auch erstmal richtig bemerkt, wie weh sie mir oft getan hat. Aber es kam auch wieder der Kommentar: "Ja, wir haben eben alles falsch gemacht." Und sie hat wieder geheult. So richtig klappt es auch nicht zwischen uns. Dazu ist sie wohl auch einfach schon zu eingefahren in der Schiene u. zu alt. Sie wird sich nicht mehr groß ändern, aber ich bin schon froh, wenn sie mir jetzt manchmal sagt, dass sie froh ist, dass sie mich hat... Das hat sie nämlich früher nie getan - mein Bruder war auch immer besser u. hat alles richtig gemacht. Auch als mein Bruder tödlich verunglückt war, war er immer noch der Engel - fast noch mehr wie zu Lebzeiten. Das hat mich auch sehr gekränkt. Ich glaube schon, dass meine Mutter mich auch liebt, aber sie kann es mir nicht so zeigen... Mittlerweile habe ich auch aufgegeben, immer um ihre Liebe zu kämpfen. Ich bin schon froh, dass sie sich jetzt etwas mehr Mühe gibt. Mehr kann ich nicht erwarten. Es ist schlimm, immer hintan zu stehen. Dazu muss ich aber sagen, das Gefühl, ganz hinten zu stehen, hatte ich nie. Meine Eltern haben auch mit mir immer viel unternommen - nur die mütterliche Liebe, die sie meinem Bruder entgegenbrachte, fehlte bei mir. Zumindest hat sie mich ihre Liebe nie so spüren lassen. Deshalb mache ich auch heute an meinem Kind alles anders bzw. versuche es. Manchmal bricht dann auch die Natur meiner Mutter durch u. ich erkenne mich in ihr wieder - was ich eigentlich nie wollte. Doch so lange ich es noch erkenne u. zu meinen Fehlern stehe, ist es doch gut. Ich kann mich auch bei meiner Tochter für Fehler entschuldigen oder wenn ich mal grob zu ihr war. Das konnte meine Mutter nie. Ich kann dich sehr gut verstehen, wie weh das alles tut. Trotzdem solltest du versuchen, dir ein neues Leben aufzubauen, in dem dein Freund der wichtigste Mensch in deinem Leben wird. Du kannst die Vergangenheit leider nicht mehr zurückdrehen u. die Chance, dass deine Mutter sich jetzt (nach so vielen Jahren) noch ändert, ist nicht sehr groß. Aber es bestünde auch die Chance, wenn sie mit zur Thera kommt, dass sie sich mehr Mühe gibt. Bestimmt weiß deine Mutter auch, dass sie Fehler gemacht hat, nur sie ist zu verblendet, um sie zuzugeben. Die einzige Chance, daran etwas zu ändern, wäre wohl nur noch eine Familientherapie. Doch ich bezweifle, dass sie dem zustimmen würde. Maus, du kannst jetzt nur in DEINEM Leben u. deiner Beziehung es anders machen, als deine Mutter und du kannst stolz darauf sein, dass du anders bist! :)* :)* :)* Es wird ein schwerer Weg - aber die Chance besteht, wenn du die Vergangenheit aufarbeitest, dass dein Leben wieder unbeschwerter wird! Ich wünsche dir ganz viel Kraft! :)* :)* :)*

LG!*:)

lbi{l/o77


Das ist mal wieder ein Monstertext ;-D

dVe Säucxhsin


Ja... %-| ;-D :=o Ich kann mich irgendwie nie so gut kurz und bündig ausdrücken. Dazu kommt, ich habe schon immer sehr gerne geschrieben u. kann mich mit Schreiben oft besser ausdrücken, als mit reden. (bzw. fällt mir beim Schreiben mehr ein... ;-) ) So kurz u. bündig u. trotzdem sehr anschaulich und verständlich wie du - da hab' ich mich schwer... ;-D :-p

lBilox77


Das ist schon gut so, ich habe nicht die Geduld solange zu schreiben :=o

Was ich dafür NIE lernen werde, nicht die Absatztaste zu drücken,

meine Texte sind deshalb immer so deformiert |-o

dre S}ächs1ixn


In der Schule - und auch der späteren Umschulung fiel es mir auch immer schwer, was in Stichpunkten zu schreiben. Mir fiel immer viel zu viel ein, was ich wichtig fand... ;-D Nicht umsonst hatte ich in Aufsätzen immer eine 1... :=o

d@e Seäcxhsin


Ich finde, du kannst dich sehr gut ausdrücken - du schreibst immer so anschaulich. Vor allen Dingen hast du auch immer tolle Vergleiche. Ich lese gerne von dir! :)^ Na und: Perfekt sind wir alle nicht, müssen wir ja auch nicht sein. Wir müssen nur lernen, uns nicht mehr darüber zu ärgern, wenn was nicht auf Anhieb klappt u. wir nicht perfekt sind... :=o

leilxo77


Das ist doch gut oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH