» »

Angst-/ Panikgeplagte: Wie gut könnt ihr mit Stress umgehen?

moagi&que1


Steff

Werde an dich denken.Das Leben kann so gemein sein.Ich vermisse meine Oma auch nach sechs Jahren sehr.Denke jeden Tag an sie.Sie war vielleicht alt aber sie hat das Leben geliebt und darum denke ich man soll das Leben in vollen Zügen geniessen auch wenn es nicht immer leicht ist.ich versuche es denn das bin ich ihr schuldig.Deine Schwester hat das Leben sicher auch geliebt und darum lebe du dein Leben für dich denn egal was du tust in deinem Herzen wird sie immer bei dir sein.

Gruss :°_

m[agi~quxe1


Sandy

Sicher schläfst du schon.Geh zur Magenspiegelung (igitt) aber dann wirst du beruhigt sein.Denn ich denke es kommt von den Nerven.Denn wenn man unter PA leidet da tut einem alles weh und der Körper leidet ja auch drunter.

Meine Grosse hab ich bekommen mit 18 und die Zwillinge mit 21.Erst danach fingen die PA an.da ich aber wegen den Kinder am Tage keine Zeit hatte nach mich auf meinen Körper zu konzentrieren da kam es eben abends.Fast jeden Tag kam der Arzt(der hat gut an mir verdient) aber ich kannte ihn da er mich behandelte als ich noch klein war.Da ich nicht wusste was ich hatte sagte ich immer wieder es wäre mein Herz.Als er mir dann sagte es wären PA da glaubte ich ihm nicht.Und da er wusste wie stur ich sein konnte schickte er mich zum Kardiologen.Einmal dachte ich ich hätte ein Hirnschlag aber da kam er nicht zu mir nach Hause er sagte mir am Tel.es sei sicher nur eine Entzündung.Er kannte mich gut.Ein anderes mal ging ich zu ihm weil ich dachte ich hätte Brustkrebs,da sagte er mir nach seinem Ertasten hätte ich einen Knoten in der Brust,da war ich so geschockt ging ins KH wo man mich untersuchte (mammographie plus Ultraschall) um gesagt zu bekommen"da ist ja nichts kommen sie wieder wenn sie über 35 sind" und da ging ich nicht mehr zum Arzt da war ich sicher geheilt durch den Schock.Heute muss ich darüber lachen, muss mich ja benommen haben wie eine Verrückte.Wenn ich dann meinem Arzt begegne da fragt er mich immer wie es mir so ergehe und gleich darauf die Bemerkung "du änderst dich nie*.Er hatte immer gute Ratschläge habe aber nie darauf gehört und nur das gemacht was ich wollte.

Nur wenn man die PA hat rennt man überall hin weil man denkt irgendwo muss es ja einen geben der dir hilft.Ging zum Psychiater,zum Psychologe zu einem Radiästhesiest sogar zu einer Wahrsagerin die mir dann sagte ich würde 85 werden aber das hat mir meine PA nicht genommen.Sogar der Kardiologe sagte mir mit meinem Herz würde ich 85 werden.Nur das ich daran nicht so glauben kann denn wie alt man wird kann uns niemand sagen.Stellt euch vor in einem Schauckelstuhl,85 Jahre alt und immer noch am panikieren(wunderbar)dann zittere ich von was?Altertum oder PA.Aber so ergeht es einem wenn man überall rennt weil diese PA so schlimm sein können.Da glaubt man eben an alles.

Gute Nacht zzz

J$ackx26


Hallo zusammen,

das ist ja echt unglaublich. Bin ganz neu hier und habe heute meinen ersten Beitrag ins Forum geschrieben (ca. 20 Uhr "Was ist nur los. Antriebslosigkeit")

Jetzt sehe ich, das einige von euch genau die gleichen Probleme haben. Schwindel, Übelkeit, Herzrasen usw.

Bin auch schon von Arzt zu Arzt gekaufen und alle haben mir gesagt, ich wäre körperlich total fit (Kardiologen, Neurologen, usw.)

Es scheint also wirklich ein psychisches Problem zu sein! Aber woher kommt das?? War bis vor ca. 9 Monaten total fit... Habt ihr irgendwelche Tipps, wie man dagegen angehen kann?? Ich will das endlich wieder in den Griff bekommen. Wäre nett, wenn mir Jemand Antworten würde. Bin 26 Jahre alt, Student und männlich.

MfG

m6agiq-ue1


Hallo Jack

Wäre super könnte ich dir ein Rezept dafür geben aber ich selbst versuche raus zu finden woher oder aus was für einem Grund man diese PA bekommt.

Das einzige was ich dir raten kann warte nicht zu lange um was zu unternehmen.Lass dich dadurch nicht unterkriegen.Trägst du ein Problem mit dir rum oder hast du zuviel Stress?Wann hat es angefangen und wie oft hast du diese PA?

Gruss

J4a-ck2x6


PA??

sEand5y98


Huhu Jack u. natürlich auch alle anderen!

Erst einmal herzlich willkommen in meinem Faden. :)*

PA??

PA = Panikattacken. Tja, wenn wir genau wüssten, woher wir sie hätten, könnten wir sie abstellen. Doch leider ist das nicht so einfach. Du musst halt viele Dinge hinterfragen, ob du dich wirklich gibst, wie du bist, dir selbst gegenüber ehrlich bist, ob es Dinge im Leben gibt, die du nicht verarbeitet hast...usw., usw...Es ist ein langer und ein steiniger Weg. Und - es wird immer wieder Rückschläge geben. Der Körper erinnert sich ja leider an diese Zustände u. wenn dir in bestimmten Situationen komisch wird, kann es passieren, die Angst ist wieder da...Es hilft nichts, außer sich immer wieder den ganzen Situationen und Aufgaben des Lebens stellen, auch wenn es schwierig ist...

@ Magique:

Natürlich gehe ich zum Magenspiegeln, habe den Termin jetzt ja schon seit Januar. Ich habe auch keine Angst direkt vor dem Spiegeln, immerhin bin ich im Zeitraum von 14 Jahren mit diesem Mal ca. 8 Mal spiegeln gewesen. Muss ja sowieso mindestens alle 2 Jahre (wenn ich beschwerdefrei bin) zur Kontrolle. Doch da ich erst letztes Jahr im April war, bin ich nicht gerade begeistert, schon wieder hin zu müssen. Außerdem ist es dieses Mal ein fremder Arzt u. wenn er das sieht, was ich sowieso schon habe...ich habe einfach Angst, dass dann wieder kommt: "Haben Sie schon mal über eine OP nachgedacht?" Mein Hausarzt nervt mich deswegen ja auch schon seit Jahren... %-|

@ Vanni:

Natürlich nervt das total, wenn das Herz so "austickt". Es fällt dann schwer, nicht darauf zu achten. Ich hatte auch erst Angst, als der Kardiologe zu mir meinte, ich solle trotz allem weiter joggen gehen. Gerade wo er mir vorher gesagt hatte, dass ich, wenn es mal schlimmer wird, irgendwo liegen könnte. Doch mittlerweile sage ich mir: "Der Arzt wird schon wissen, was er tut. Ich schwebe nicht in Lebensgefahr." Ich treibe auch weiterhin Sport. Natürlich geht es mir da nicht immer gut, aber ich überwinde mich trotzdem.

Was ich übrigens auch sagen muss, also die Angst, dass ich davon sterbe, hatte ich eigentlich so gut wie nie. Bei mir ist es dann eher die Angst, dass ich in Ohnmacht falle u. dann 'ne Weile irgendwo liege u. nicht so schnell gefunden werde... :- Was mir ja vor 2 Jahren schon mal passiert ist - allerdings hat mich da gleich jemand aufgelesen. Ich war nur heilfroh, dass sie nicht gleich den KW gerufen haben... %-|

Liebe Grüße!*:)

scand6y98


@Stef:

Ich denke ganz fest an dich. Auch für dich wird wieder die Sonne scheinen!:)* :°_ Gib dir einfach die Zeit, die du brauchst!!!

Liebe Grüße!@:)

m)agi/qxue1


Hallo Sandy

Hatte mal wieder eine schlechte Nacht,konnte nicht schlafen da ich immerzu PA hatte.Hab aber nichts genommen.Der Kleine hat die Grippe mein Mann übrigens auch.Heute morgen bimmelte das Tel. wo man mir mitteilte das eine Tante gestorben sei.Da fing der Tag ja gut an.Weisst du was ich bemerkt habe,seit ich hier ins Forum schreibe das das mich irgendwie aufwühlt.Ist das ein gutes Zeichen oder nicht?

muag iqxue1


Sandy

Verstehe sehr gut deine Angst vor so einer OP.

Sitze hier und friere mir den A....ab, da unser Heizung den Geist aufgegeben hat.Draussen scheint die Sonne es sind aber nur 2 Grad.Brrrrr

mEag*iqWuex1


Hallo an alle

Wo seid ihr?

Fühle mich so alleine. @:)

L^ulux78


Hallo magique biste noch da?

Hallo Jack!

Wenn ich ein Rezept dagegen hätte. würde ich einenNobelpreis bekommen.

Das einzige was man machen kann, stell dich deiner Angst!

c`hilliV-choc_olxat


Hallo an alle!

wollt nicht einfach so ins gespräch platzen aber dachte mir das thema stress passt so gut zu meinem problem. hab zwar nicht viel mitgelesen aber versuche erstmal hier ein paar antworten zu finden als gleich ein neues gespräch anzufangen...

erstmal kurz worum es geht: war die letzten drei monate von 2006 wegen meiner PA krank geschrieben. habe mich in dieser zeit sehr bemüht diese sache etwas unter kontrolle zu bekommen, was mir auch ganz gut gelungen ist. hatte das gefühl durch mein wissen über die krankheit und den übungen die ich machte wieder meine innere ruhe herzustellen. seit januar werde ich stufenweise wiedereingegliedert. das ist ein programm der krankenkasse. zwei wochen 2 stunden am tag arbeiten, dann zwei wochen 4 stunden am tag und als letzte stufe 6 stunden am tag. zum anfang hat es mir gut gefallen wieder was zu tun zu haben und geistige ablenkung zu haben. obwohl mich sogar 2 stunden erst total umgehauen haben! jetzt bin ich bei 4 stunden. dachte ich komm auch damit klar aber seit paar tagen wächst mir das alles wieder über den kopf. muss sofort nach der arbeit schlafen weil ich keine kraft mehr hab und bin für den rest des tages total erledigt und extrem angespannt. was soll ich bloß tun? ich möchte doch wieder arbeiten gehen. hab nicht viel mitgelesen. arbeitet ihr auch? wie macht man das bloß?

liebe grüße

m1a|giqrue1


Chilli

Ich versteh dich sehr gut.Hab auch aufgehört mit meiner Arbeit.Hatte schon PA nur zu wissen das ich hin muss.Gott sei Dank kann ich selbstständig arbeiten,aber zu viele Stunden am PC vergiss es.Ist wie ein Teufelskreis.Wie heute weiss nicht was mit mir los ist,hab Summen in den Ohren mir schwindelt (am schlimmsten ist es wenn ich lieg)und da krieg ich dann wieder Angst.So auf einen Knopfdruck geht das nicht weg.Man kann tun was man will solange die Seele nicht genesen ist und die Nerven zur Ruhe kommen geht es nicht.

s^andqy9x8


Huhu Chili-Chocolat!

Schön, dass du in meinen Faden gefunden hast! Ganz herzlich willkommen!:)* :)* :)*

Tja, wie macht man das mit dem Arbeiten. Das ist eine sehr gute Frage! Es ist sehr schwer, sie zu beantworten. Ich weiß, wie es ist, unter diesem ständigen Druck/Aufregung/Anspannung zu arbeiten bzw. Schule zu machen. Es ist total hart u. man verzweifelt fast daran! Ich habe damals aus diesen Gründen meine Umschulung abgebrochen, war dann auch 7 Wo. weg von da. Doch als mich die Therapeutin in eine psychotherapeut. Klinik stecken wollte, habe ich dann wieder angefangen. Meine Angst war größer, in diese Klinik zu gehen u. für verrückt erklärt zu werden, als wieder die Schule aufzunehmen. Meine Klassenkameradinnen u. Lehrer/-innen hatten mich auch ermutigt, wieder hin zu kommen. Doch der Weg war nicht leicht u. ich war öfter drauf u. dran, alles hinzuschmeißen... :°( Das Allerschlimmste war, in der Situation drin zu bleiben u. nicht einfach abzuhauen. Das ruhige Sitzen, ja - selbst wenn ich aufgerufen wurde u. sollte was sagen oder lesen, bin ich immer total erschrocken. Trotz allem bin ich immer wieder hingegangen u. habe meine Umschulung im Endeffekt sogar noch mit 2 bestanden!:)^ Das Einzige, was man wirklich nur tun kann, ist, sich immer wieder diesen schrecklichen Ängsten zu stellen. Vom Kopf her weiß man ja eigentlich auch, dass in den mit angstbesetzten Situationen eigentlich nie was passiert - aber das Herz/Gefühl sagt was anderes... %-| Ich kann dich sehr gut verstehen - denn das Aushalten ist wirklich das allerschlimmste, doch leider nur so werden die Ängste auch mal wieder kleiner. Ganz werden wir sie wahrscheinlich nie verlieren, aber wir werden damit leben lernen!!!!:)* :)* :)* :)* Selbst mein Therapeut meinte, dass die Ängste immer wieder mal auftauchen können - dann hilft leider nur durchzuhalten. Auch ich bin einmal an der Arbeit davon gerannt - 2 Std. eher gegangen, weil ich dachte, ich überstehe das nicht, kippe sonst gleich um. Habe dann gesagt, mir geht es gerade vom Magen her nicht gut... |-o Allerdings hatte ich dadurch dann das nä. Mal viel mehr Angst hinzugehen. Denn wenn wir erst wieder anfangen, die Dinge zu meiden, dann geht der ganze Mist von vorne los u. man traut sich gar nichts mehr. Ich bin jetzt auch den ganzen Monat nicht eingeteilt gewesen an der Arbeit. Nä. Monat muss ich sicherlich wieder kommen. Dann einen ganzen Tag von 6:00 Uhr bis 14:30 Uhr durchzuhalten, wird bestimmt sehr schwer... %-| Aber es nützt nichts: 1. kann ich es mir nicht leisten, gar nicht arbeiten zu gehen - wir brauchen das Geld, 2. möchte ich auch nicht nur zu Hause sitzen - ich will ja arbeiten gehen u. 3. bin ich wenigstens etwas unter Leuten, sonst hätte ich ja kaum Kontakt zur Außenwelt - außer meinem Mann u. Kind. Habe zwar auch 2 Freundinnen, aber die haben letzte Zeit auch nicht so viel Zeit für mich gehabt... :-

@ Magique:

Mensch, lass' dich mal ganz dolle drücken!:°_ :°_ :°_ Es tut mir leid, dass es dir heute schon wieder so schlecht geht. Weißt du gar nicht, woher es gekommen ist? Bei mir haben die Angstzustände/Panikattacken (nach dem Selbstmord meines Schwiegervaters) seit September stetig nachgelassen. Jetzt habe ich kaum noch Attacken u. wenn - dann kurz. War heute auch joggen u. es ging mir relativ gut. Also, das muss ich auch noch sagen: Seitdem ich joggen gehe, geht es mir auch psych. besser. Denn Sport baut auch sehr viel Druck ab!!! Ich denke, wenn du vll. jeden Tag 1 Std. spazieren gehst, u. später vll. mal walken, kannst du auch viel Druck rauslassen. Achso, und falls ihr es noch nicht gelesen habt: Als es mir total schlecht ging, habe ich jeden Tag ein Gut/Schlecht-Tagebuch geführt. Da habe ich alles aufgeschrieben, was ich an jedem Tag so erlebt habe, wie ich mich dabei gefühlt habe, worüber ich mich gefreut u. geärgert habe. Das hat mir sehr geholfen. Ich konnte dann nach ein paar Tagen immer mal nachlesen, wie es mir so ergangen ist. Ihr müsst allerdings sehr ehrlich euch selbst gegenüber sein. Alles aufschreiben u. wenn es noch so kleine Dinge sind. Auch kleine Schritte sind Schritte!!!:)^ Und vor allen Dingen positiv denken: Nicht ich habe ja nur das u. das geschafft sondern: Ich habe schon das u. das geschafft! Auch wenn ihr euch in dieser Situtation vll. nicht gut gefühlt habt, aber ihr habt es geschafft u. das zählt! Das Tagebuch müsst ihr natürlich schon eine Weile führen, denn sofort zeigt sich kein Erfolg! Das ist wie sich den Spiegel vor Augen führen! Auch sollten wir uns fragen: Müssen wir denn alles 100 %-ig schaffen, müssen wir 100 % perfekt sein! Nein! Es gibt keine fehlerfreien Menschen! Kleine Fehler machen uns doch auch symphatisch! Wir müssen nicht nur zu unseren Stärken stehen sondern auch zu unseren Schwächen!

@ Vanni:

Ich denke morgen 8:00 Uhr ganz fest an dich!

So, jetzt habe ich ja wieder einen Riesenroman geschrieben. Achso, Magique, was ich noch sagen/schreiben wollte: Mir ging es erst auch so, dass die Beiträge mich so aufgewühlt haben! Ich bin dann mal ein paar Tage diesem Forum ferngeblieben u. habe geguckt, wie es mir damit geht. Und - besser ging es mir auch nicht im wesentlichen. Auch jetzt berühren mich natürlich öfter nochmal die Beiträge - doch mittlerweile machen sie mir fast keine Angst mehr. Im Gegenteil - ich glaube fast - dass mir der gegenseitige Austausch hier auch sehr geholfen hat!:)^

Liebe Grüße!*:)

s|a+ndy(98


Hmm...

da bin ich heute schon mal länger am PC u. dann ist keiner hier!:- Hab' extra auf's Fernsehgucken verzichtet, aber kommt heute ja eh nichts besonderes.

Na ja, ich gehe gleich off, mein Rücken tut schon weh, vom langen Sitzen. %-|

Bis bald!*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH