» »

Burn out Syndrom

S#aaPrla_nde<ngexl hat die Diskussion gestartet


*:) ... ich war heute beim Arzt und bei mir wurde das sogenannte Burn-out-Syndrom festgestellt. Bei uns in der Arbeit herrscht nur noch Druck, Druck, Druck und obwohl ich erst seit 6 Wochen aus dem Urlaub zurück bin, habe ich das Gefühl, dass gar nichts mehr geht. Es ist ein Gefühl, als würde einen alles, aber wirklich alles, nur noch ankotzen, gleichzeitig hat man aber auch das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Ich muss ständig irgendwas zu tun haben, innerliche Unruhe, gleichzeitig spürt man, der Körper ist total müde, aber die Gedanken kreisen und man findet keine Ruhe.

Seit 14 Tagen ist es nun so schlimm, dass ich mich nur noch mit Schlafproblemen, Mißmut herumschleppe, morgens nicht mehr aus dem Bett komme und dann immer auf der Arbeit das Gefühl habe als würde mir jeden Moment der Kopf platzen (Kopfrauschen) oder Ohrenrauschen.

Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht? Was habt ihr euch gutes getan um euer Gleichgewicht wieder zu finden?

Man sagt ja immer, man soll sich entspannen, aber wie soll man das tun, wenn man das praktisch verlernt hat??

Habt ihr auch Angst wegen euerer Krankmeldungen? Ich hab nun die 2. in diesem Jahr (hatte im Februar auch eine Woche wegen starker Grippe) und habe nun wahnsinnig Angst, dass "was kommen würde". Aber sollte einem die Gesundheit nicht wichtiger sein??

Antworten
p3iexra


burn out

hallo!

leider kenn ich das syndrom sehr schlecht. es ist auch auf forschungsebene noch relativ neu. was ich Dir raten kann, ist zwar sehr banal, informier Dich erstmals, was ein burn out zu bedeuten. Kauf Dir doch ein buch darüber und setzt Dich mit Deinem burn out auseinander. Das problem wird am besten gelöst, wenn man es an der wurzel packt. Dass das mit entspann Dich sehr schwierig durchzuführen kann, ist normal, da ja gerade das ein grosses problem des burn outs ist. man ist ausgebrannt und muss sich in seinen grundmauern neu errichten. ich würd Dir raten, ein buch zu nehmen, dass von einem guten psychologen geschrieben wurde, bzw einer der sich schon länger damit auseinandersetzt. am besten gehst Du in eine buchhandlung, die auf psychologie spezialisiert sind und fragst diese nach rat. ich hoffe, dass ist eine kleine hilfe. und denk daran: Mut tut gut!

viel kraft

piera

GQir]onixmo


hallo,

ja das mit dem burn out ist nicht so einfach. Ich habe mich auch intensiv damit auseinander gesetzt. Im Internet gibt es viel darüber zu lesen.

Das Problem am burn out ist, wenn man es mal erreicht hat, schafft man es nicht so einfach sich davon zu erholen. Urlaub reicht da meist nicht mehr aus.

Am besten wäre es den STress gar nicht so an sich heran zu lassen, nur wenn man es übersehen hat, ist es nicht mehr so einfach.

Google Dich mal durchs Net. Da gibt es viele Infos

Gruß G.

S&aarolandxengel


Erst schon mal danke. Hab ein wenig gegoogelt heute mittag und einiges gelesen...alle Vorzeichen passen genau zu dem, was ich in den letzten Tagen empfunden habe.

piiJe;ra


googeln

also ich würd dir da schon empfehlen, die sache seriös anzugehen, dich mal wirklich in literatur vertiefen und evtl eine passende therapie anzugehen.

lieber gruss

piera

sBuseax73


hallo

also ich kann eine psychosomatische Kur sehr empfehlen! Sport und verschiedene Therapien und Informationen geben einem den Anstoss und Hilfe, sein Leben zu ändern, denn nur das kann auf Dauer die Möglichkeit sein. Ich selbst habe eine Angsterkrankung und burn out, kenne Deine Sympthome sehr gut... Viele Grüße, Susa

F(ellexr


Hallo Saarlandengel

das klingt auf jedenfall sehr nach Stresssymptomen und durchaus könnte es schon ein Burn out sein, aber das kann Dir am besten dein Arzt sagen, erzähl ihm von den Problemen auf Arbeit, dass man Dir ständig Druck macht usw. damit er eine richtige Diagnose stellen kann.

SHaar^lanBdengYexl


Er sagt ja, es sei ein Burn out; vor allem hatte ich auch immer wieder und wieder mit Scheidenentzündungen/rötungen zu tun für die sich keine krankheitswertige Ursache fand, die Rötungen waren aber da. Der Arzt sagte mir, das sei ein ganz typisches Symptom für ein Burn out Syndrom, der Körper suche sich sein Ventil.

Ich werde nun erst einmal mit Sport beginnen, zum Abbau der Autoaggressionen gegen mich einen Ausdauersport und zum Entspannen Pilates. (Yoga mag ich nicht) Ich denke auch daran, eine Psychotherapie zu beginnen, aber da ich beim Psychiater arbeite schäme ich mich ein wenig dafür, auch, wenns eigentlich keinen Grund gibt, denn diese Erkrankung kann ja wirklich jeden treffen.

G\ironximo


Hallo,

das mit den körperlichen symptomen kenne auch zu gut. Wenn man selbst die Grenze nicht kennt ( was doch meist der Fall ist ) meldet sich der Körper zu wort.

Ich kenne die Symptome zu gut. Nur ist es nicht so einfach eine Lösung zu finden.

So einfach mal schnell auf Kur zu gehen, ist auch nicht so leicht. Ich kann ja schlecht von heute auf morgen meine Arbeit nieder legen.

Derjenige der dies schafft, kennt seine Grenzen und ist auch nicht so leicht gefärdet in einen burn out zu rutschen, glaub ich mal.

Na ja, ist der Akku mal tiefen entladen, ist es nicht mehr so einfach ihn wieder auf zu laden. Nur um objektiv handeln zu können, benötigt man nun mal Energie und wenn diese nicht vorhanden ist und die Situation aussichtslos erscheint, muss der Körper anfangen zu reagieren und ein Stopzeichen geben ( psychosomatische Symptome )

Wie kommt man aus einer solchen Mühle wieder raus ?

Gruß G.

sLus|a723


Gironimo

"mal eben" kannst Du nicht auf Kur, das stimmt - und ich bin da auch nur gelandet, weil ich eben jahrelang zuwenig auf mich geschaut und über meine Grenzen hinweg gepowert habe. Nach dem ich vor 3 Jahren mit starkem Schwindel zu kämpfen hatte, damit irgendwann umgehen konnte, wieder nicht auf meine Grenzen geguckt und mein Leben verändert habe dann im Februar diesen Jahres eine Lungenembolie, Angstzuständen deshalb und absolutes burnout sowie sonstigen vegetativen Störungen. Mir war schon telefonieren zuviel. Tja, da mußte ich ja dann zu Hause bleiben, krank geschrieben über Monate und dann denkste später - wäre ich nur früher auf Kur gegangen..... deshalb habe ich diesen Rat gegeben, einfach früher dem Körper eine Chance geben - und so eine Kur sollte fast jeder einmal machen wenn dies möglich wäre (was es ja nicht ist denke ich) - nur eben BEVOR man ganz zusammen klappt, ich finde sie bringt einem viel aufschlußreiche Erkenntisse über sich selbst und was man in seinem Leben ändern sollte. Eine Kur ist auch nur ein Anfang - das Umsetzen zu Hause dann ist der viel größere Schritt.... .... denn es ist nicht einfach, man kriegt keine Spritze dort und erkennt dann seine Grenzen besser, es ist jetzt viel Übung und schwierig die eingefahrenen Verhaltensweisen vielleicht ein wenig zu ändern. Also, viele Grüße und Dir Saarlandengel ganz viel Erfolg mit Pilates und Sport! Susa

GOiro)nimxo


susa73

Hallo,

was ich geschrieben habe sollte keineswegs ein Vorwurf gewesen sein, ich habe nur versucht meine Situation in Worte zu fassen.

Mir ist schon einige Zeit sehr bewußt, dass ich die Bremse betätigen sollte und mal ne Kur machen. Ich schaff es aber irgendwie nicht. Bleib ich nämlich von der Arbeit wegen einer Kur fern, gibt es keinen Ersatz und meine Kollegen und mein Klientel sind die leidtragenden. Geh ich z.B. und komme wieder, wird warscheinlich irgend jemand meiner Kollegen am Rad drehen, dann fällt dieser aus und ich habe gleich wieder doppelten Stress.

Irgendwie ist dies ein Kreislauf, wo ich nicht weiß wie ich raus finde außer mein Körper haut die Notbremse rein.

Einmal ist mir dies schon passiert. Ich bin dann einfach ohnmächtig geworden. Darauf hin war ich dann notgedrungen einige Zeit krank geschrieben.

Gruß G.

SEaar^landepngexl


...ich war nun 1 Woche zu Hause und werde morgen die Arbeit wieder aufnehmen. Ich fühle mich besser, aber ich weiß, dass ich noch nicht 100% fit bin. Ich würde mich am liebsten weiter krank schreiben lassen bis ich merke, ich bin wieder so fit um Belastungen und den ständigen Druck auszuhalten, aber dann kommt wieder die Angst um Arbeitsplatzverlust dazu...das ist unser nettes Rechtssystem: ich bin 26 Jahre, alleinstehend und habe eine kleine Wohnung und ein süßes kleines Auto zu finanzieren...wie soll aber das gehen wenn ich nur noch 650 Euro Arbeitslosengeld erhalte ???

Ich weiß, ich habe rechtzeitig die Notbremse gezogen und mir eingestanden, was mit mir los ist, aber ich weiß im Moment noch nicht, wie es weitergehen soll, denn auf Grund der Situation am Arbeitsplatz würd ich dort am liebsten nie, nie wieder hin, weil ich in der Woche auch einfach gemerkt habe, dass es mir jetzt besser geht.

Dier G7eiqst desr Walxdes


Gute Literatur zu dem Thema ...

Hallo Saarlandengel,

Mann mann, das klingt ja echt fies, was du da zur Zeit durchmachen musst :°_. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass der Stress auf der Arbeit bei dir bald ein wenig nachlässt, damit du wieder mehr Zeit und Ruhe für dich hast.

Da meine Süße sich bis vor kurzem auch noch chronisch für die Uni überarbeitet hat und Sachen wie richtiges Entspannen erst wieder lernen musste, habe ich mich sehr intensiv nach guter Literatur zu dem Thema umgesehen. Ich kann dir ja mal kurz schreiben, welche Bücher ich dabei gefunden und für gut befunden habe:

"Wo die Seele auftankt" von Marco von Münchhausen

Amazon

"Hilfen bei Streß und Belastung" von Reinhard Tausch

Amazon

"Die Burnout Epidemie" von Andreas Hillert/Michael Marwitz

Amazon

Ersteres habe ich bereits durchgelesen und fand es wirklich sehr gut und erhellend bezüglich guter Entspannungsmethoden. Das zweite Buch habe ich mir aufgrund der Empfehlungen bei Amazon zugelegt, bin aber leider noch nicht dazu gekommen, es zu lesen. Reinhart Tausch ist aber ein recht renommierter Psychologe und ich bin schon sehr gespannt bezüglich des Inhalts. Und das dritte Buch habe ich in der Buchhandlung gesehen und mal kurz reingelesen und fand es bezüglich der Thematik inhaltlich sehr gut.

Vielleicht kannst du ja mit dem einen oder anderen von den Büchern was anfangen. Ich hoffe, dass die Tipps darin vielleicht ein wenig mit dazu beitragen können, dir wieder aus deinem Tief herauszuhelfen :-).

S<aanrlan.d(engexl


Vielen Dank für die Buchtips. Ich war übrigens letzte Woche mal in der Bücherei und habe mir auch Fachliteratur zugelegt, vielleicht finde ich da auch ein paar brauchbare Tipps.

J@ohannAa_xP


Hallo Saarlandengel,

ich finde das Thema irgendwie insgesamt beängstigend, da man nie recht weiss in welchem Stadium man sich nun eigentlich befindet - ob nur einfach gestresst oder schon weiter :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH