» »

Achtsamkeitsübungen

Ghrasx-Haxlm


ich schreib dir später mal - evtl. auch erst am Wochenende, muss mal schauen, wann ich Zeit habe - ne PN dazu (wenn ichs vergesse, erinnere mich bitte daran!). Bin hier an einem öffentlichen PC, habe meine Unterlagen auch nicht hier - Zeit ist also beschränkt grad. :-

b-ab%enFixni


@

bin hier auch auf arbeit (umschulung) nicht wirklich ein ort wo man die übungen auch ausführen kann ;-) besitze leider kein net also nicht wundern wenn ich erst morgen nachschauen kann danke für die mühe

LG

Gfapxo


Ein Tip eines unwissenden

Nachts im Bett liegen und eine CD einelegen. Den Text muss man verstehen können. Dann macht man die Musik so leise, das man gerademal den Text versteht. Und so die Cd durchhören.

Bevor ich mir Krankheiten eingebildet hab etc., hatte ich abneidungen gegen funktionen meines Körpers. z.B ein Orgasmus oder ein normales Gähnen. Jetzt kann ich mich recht gut entspannen wenn ich einfach dasitze und meinen Puls fühle. Klingt komisch, aber bringt mir tatsächlich etwas

G=aipo


Nochetwas vergessen

Man das auch ohne Text machen, also die gleiche Übung mit Musik ohne Text. Es darf halt nicht zuviel durcheinander sein im Sound. Aber dannach ist der Kopf wie gewaschen, man nimmt alles sehr gut wahr. Man muss halt so leise die Musik hören, dass man sogar beim bewegen nicht mehr verstehen kann. Also dass man ganz regungslos daliegt.

Gnoldfxrau


Konnte leider nicht alles durchlesen. Habe aber auch eine ganz einfache Übung. Mit der habe ich angefangen bevor ich mich auf mehr einlassen konnte:

Egal wo du bist, ob alleine oder unter Menschen: keiner bekommt was mit!

Zähle beim atmen:

einatmen:1,2.

ausatmen:1,2.

einatmen1,2,3.

ausatmen:1,2,3.

bis 5

und dann wieder zurück

einatmen:1,2,3,4,5.

ausatmen:1,2,3,4,5.

einatmen:1,2,3,4.

ausatmen:1,2,3,4.wieder bis 2 runter

dann wieder von vorn..

Und schon ist eine Konzentration da. Viel Glück dabei @:)

charmeOnma_rxo


hallo

habe eine zeit lang achsamkeitsmeditation nach jon kabat zinn gemacht, das ist genauso wie hier beschrieben.

ich versuche jeden tag achtsam den weg vom parkplatz zur arbeit zu gehen, das klappt sehr gut und macht einen klaren kopf

carmen

p}unkynkind


was ich in der klinik unter anderm gelernt habe, war die achtsamkeitsübung: schmecken

z.b. stück schokolade, nüsse, bonbon auf den tisch legen,

eins davon aussuchen und dann in den mund nehmen, sich erst mal aufs kauen konzentrieren, dann auf den geschmack, z.b. ob etwas (beim bonbon) flüssiges raus kommt, etc. und dann kann man, wenn man die zeit hat oder wenns klappt mit 2-3 verschiedenen lebensmittel versuchen.

loouiFse-lxoi


ähnlich funktionieren Trancen zur allgemeinen Entspannung.

suche dir einen Raum oder Platz, wo du schon einmal tief entspannt warst. betrete ihn mit dem Bewußtsein tief zu entspannen, auch wenn du nicht genau weißt wie man es macht.

Mache dir den Weg zu deinem Platz, auf einer Liege oder einem Stuhl ganz bewußt. Wie hast du dich hingelegt oder auf deinen Platz gesetzt? Fühle wie du auf der Unterlage liegst. Wo spürst du den Druck auf die Unterlage? Gesäß, Rücken, Schultern Beine und Arme. Vielleicht kannst du auch Wärme oder Schwere fühlen.

Wie strömt die Luft in deine Lunge? und so weiter.

Manchmal sitze ich auf einer Parkbank und stelle mir vor auf der Wiese zu gehen bleibe aber völlig entspannt und gelößt auf meinem Platz sitzen.

Wenn ich aus der Trance zurück bin, "Arme fest" "Augen auf",

fühle ich mich herrlich entspannt und erholt.

L?in aF


achtsam beim Laufen - carmenmaro

Hallo Carmen,

Deine Beschreibung auf dem Weg vom Parkplatz zur Arbeit finde ich sehr interessant.

Wie gehst Du exakt vor? Achtest Du auf Deine Schritte oder siehst Du Dir die Gegend genau/achtsam an?

Ich (immer sehr innerlich nervös, alles geht mir zulangsam) habe schon bemerkt, daß ich oft keine Erinnerung habe, wie ich zur Arbeit kam...weiß nicht was am Weg für Bäume standen, Gerüche usw. alles ausgeblendet.

Nur den Kopf: auf weia ich bin spät dran, was ja nicht wirklich hilft, denn ich bin so oder so zu spät dran und die Gedanken daran könnt ich sinnvoller nutzen.

Gruss LinaF

h"erzalloerliexbst


so erschliesst sich schon einiges mehr.....

kleinen dingen schenke große beachtung, großen hingegen kleine beachtung.

Sctepfang M.


Ein enorm wichtiges Thema! Viele von uns bemerken erst viel zu spät, daß sie bereits mehr Maschine als Mensch sind. :)^

AOrmin,h derw Chertusker


Hi, ich frag mal ganz direkt: Sind Achtsamkeitsübungen als Depressionsprävention geeignet?

LG Armin

G|rasN-Haaxlm


Ich denke schon. Weil:

-man nimmt sich bewusst Auszeiten

-man achtet auf die schönen Dinge, die man sonst vielleicht übersehen würde

-ich sehe Achtsamkeitsübungen irgendwie als.."Ruhepol" im Alltag, könnte man sagen...

ich glaube, inwieweit man profitiert, ist unterschiedlich - aber schaden kann es nicht. :-)

D4ann@y2?502


Hallo

Ich habe in der Klinik auch achtsamkeitstraining gemacht.Ich habe mit dem Zählen angefangen.Ich atme ein 1 ich atme aus 1,ich atme ein 2 ich atme aus 2 usw.

Ist super schwer das heisst wenn du anfängst mit dem kopfkino musst du wider bei ein anfangen ,ich meiner seits bin gerade mal bis drei gekommen.Es ist nicht leicht aber es geht :)^

rfealTzen


morgen ihr lieben

hat jemand erfahrung mit zazen von meister dògen?

lg.realzen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH