» »

Generalisierte Angststörung (Gas) und Arbeit/ Lebensführung?

VWitalhbxoy


p.s.: kennst du das auch, daß man sich so sehr nach zeiten sehnt, in denen "alles bessser war", wenn die angst stark ist? ist wirklich so, daß ich momentan meine wg-zeit als äußerst rosige zeit empfinde und ihr richtig nachtrauere...

Vyita9lboxy


so hab noch nen film geguckt auf dvd... leg mich jetzt schlafen.. nacht zzz

e5Masndxy


hallo vitalboy und alle anderen,

melde mich mal wieder. Ich nehme z.zt. Tafil. Diese Tabletten sind spitze, die hat mir de Neurologe verschrieben. Meine Hausärztin sagt aber, die machen hochgradig abhängig. Was sagt ihr dazu:

War gestern auf dem Automarkt und dann noch einkaufen. Ohne angst und Panik. Habe ne 1/2 Tafil genommen ansonsten wäre es nicht gegangen. Aber wann genau die Dinger abhängig machen, konnte mir die Hausärztin nicht sagen. Da habe ich mich geärgert. Auf der einen Seite bekommt man was vom Neurologen verschrieben auf der anderen Seite ist es wieder SCh.... aus der Sicht der´Hausärztin. Ich nehme die Tablette ja nicht jeden Tag. Nur im äußersten Notfall. Bis zur VT sind es ja noch par Wochen.

Muss ja endlich wieder mal leben können-

lg :)*

V$it.alboxy


hi emandy!

freut mich, daß das tafil so gut hilft.... ich komm mit den ADs absolut nicht zurecht, auch mit doxepin war es zuletzt überhaupt nichts. konnte nicht mehr schlafen, hatte restless legs, erhöhten puls, es hat meine depersonalisation verstärkt usw. - mußte es absetzen. dann doch lieber ohne - da hat man wenigstens die ganzen NW nicht. hab gestern im bett richtig gemerkt, daß die NW schon deutlich weniger waren, die letzte tablette ist ja jetzt zweieinhalb tage her.

auch das mit dem schlafen war letzte nacht noch etwas besser, wenngleich noch nicht auf normalem niveau.

ich frag den neurologen beim nächsten termin mal nach tafil - ADs werde ich keine mehr nehmen. am besten wäre wirklich so eine bedarfsmedikation, die ich nur einnehme wenn ich panik habe.

aber das wäre wirklich das einzige - andere tabletten rühre ich nicht mehr an. habe auch vor, es mit VT, sport etc. zu probieren.

VG *:)

e<M{avnd8y


@vitalboy,

wird sich schon wieder einpegeln mit dem Schlafen. Dein Körper ist allgemein durch den Wind. Geht dir bestimmt da wie mir. Das ist ja schon stress pur, wenn man ständig andere Medik. ausprobieren muss, dann doch nicht mehr nehmen kann und das wirkt sich logischerweise doch auf deinen Körper aus. Mir ging es immer so, wenn ich heute das eine AD ausprobieren mußte, dann ging nichts mehr, dann vom Arzt aus wieder das andere, worauf es mir auch nicht besser, eigentlich immer nur schlechter ging. Ich soll auch nochmal zum Neurologen, wegen einem neuen AD. Aber ich möchte eigentlich keines mehr nehmen. NW sind ja horror. Ich habe keine Depris. bekomme aber bald welche, wenn ich immer neue AD ausprobieren soll.

Meine Cousine ist Krankenschwester in der Branche psychosomatische Störungen. Sie sagt, dass viele Ärzte viel zu lasch mit dem Thema umgehen. Bei ihr in der Klinik wird der gesamte Mensch gesehen und da werden AD nicht immer sofort verschrieben. Sie geben dort hautps. Medik. die erstmal die Angst lösen, dass du wieder weißt, was es heißt normal zu Leben. Damit der Teufelskreis erstmal für ein par Wochen unterbrochen wird. Dann wird eine Therapie herausgefunden, die dir am besten behagt und hilft. Du wirst dort als Mensch gesehen, der halt auch auf die unterschiedlichen Medik. unterschiedlichst ansprichst, da wird nicht jeder über einen Daumen gepeilt. Dort wird jeder für sich gesehen. Die sagen da auch nicht einfach, "Ach wir wissen nicht was wir mit ihnen noch tun sollen" , sonderen die sagen, dass steht ihnen zu und das werden wir zusammen in den Griff bekommen.

Beim Arzt geht es nur darum, dass das AD allg. gut vertragen werden und dann wirds an dir ausprobiert. Und wehe es hilft nicht, dann ist man ein "Außerirdischer". Das dauert alles seine Zeit und man sollte doch mit AD verhaltener umgehen und nicht unbedingt nur mit den anderen (harten) Beruhigungsmitteln.

Lg

vVannVi


Hallöchen,

@eMandy

Ich nehme auch bei Bedarf bzw. im Notfall ein Beruhigungsmittel (Bromazepam), mir hilft das auch super!Hatte auch in der Apotheke gefragt, ab wann das abhängig macht. Erhielt auch keine befriedigende Antwort. Das ist bei jedem anders, haben die gesagt. Na toll.. :-/ Wenn man zumindest merkt, dass man es immer öfter brauch oder in immer höheren Dosen, dann sollte man hellhörig werden. Ich mache mir immer eine Notitz in meinen Kalender, wenn ich es genommen habe. Einfach zur Selbstkontrolle, so sehe ich ja auch, ob es mehr wird. Zum Glück bin ich eh kein mensch, der zur Sucht neigt. Aber allein dieder Umstand schützt mich nactürlich nicht davor!

Freut mich, dass es Dir besser geht...

@Vitalboy

Wie kommst du denn ohne Das AD zurecht? Was ist mit der Angst und Unruhe?

Ich habe gestern "gekniffen" und bin nicht mehr weg gegangen, weiß auch nicht genau warum. Vielleicht hatte ich doch Angst!??Heute ärgere ich mich, dass ich so feige war/bin...Außerdem hatte ich dann noch einen Riesenstreit mit meinem Freund.. :-/..sowas kann ich in der jetztigen Situation eigentlich gar nicht gebrauchen!

Was machst du heute noch so?

Ich muß noch das Treppenhaus putzen :(v..und heute Abend bin ich zum Essen bei meiner Tante.

Liebe Grüße♥♥♥

Vpita lboy


@ emandy:

ja, ich hab immer noch mit restwirkungen des doxepins zu kämpfen... wollte grade ein mittagsschläfchen halten, aber das ging nicht, obwohl ich wirklich total müde bin.... die ärzte haben ja meistens den standpunkt, daß man NW gar nicht haben kann, daß das alles an der grunderkrankung liegt, worüber man sich beklagt... pah, sag ich dazu, warum schlägt mein herz wieder normal, warum hab ich diese hitzewallungen nicht mehr, diese unruhigen beine, warum kann ich wieder wenigstens halbwegs schlafen, seit ich das doxepin abgesetzt habe?! grunderkrankung: kann mich noch daran erinnern, wie ich nachts einen panikzustand hatte, vor den medis, schon dachte, das wird nichts mehr mit dem schlafen, mich verzweifelt ins bett gelegt habe und 15 min später schlief ich tief und fest ein. nein danke, ich bin wirklich bedient und momentan an einem punkt, wo ich sage, die können ihr zeug doch selber futtern, nicht mit mir. die glauben doch alles, was ihnen von den pharmafirmen aufgetischt wird in sachen verträglichkeit und so....

ja klar, das ist ja alles nur eingebildet, die medis helfen ja prima, zum einschlafen und so... ich könnte wirklich k... wenn ich das höre.

nee, so ein zeug schluck ich bestimmt nicht mehr. bin bedient.

trotzdem einen schönen sonntag und LG ♥

Vitalboy

ich bin WIRKLICH lieber ICH SELBER und hab ab und zu mal angst/panik, das ist mir wurst, aber ein zombie der nicht schlafen kann möchte ich wirklich nicht sein. und es ist wirklich SEHR SCHÖN zu spüren, wie ich mich seit dem absetzen immer mehr selbst wieder spüre und mir nicht vorkome als würd ich eigentlich gar nicht leben.

VPitmalRbo(y


@ vanni:

ich komm ohne medis prima zurecht, was die angst/panik angeht, war bisher kein problem, hatte gestern abend eine weile unruhe, aber das ist mir wurst, solange ich diese NW nicht mehr habe... sie letzten beitrag.

ich mach heut nichts besonderes, bissl ausruhen, lesen, nachher versuch ich nochmal was zu schlafen. bin immer noch nicht ganz auf dem dampfer weil ich noch nicht richtig durchschlafen kann. wenngleich ich den eindruck habe daß die nächtl. schlafdauer langsam zunimmt. hab vorhin zu mittag gegessen, vllt hab ich mich zu unmittelbar nach dem essen hingelegt. werds nachher nochmal probieren mit einem nickerchen.

einen schönen sonntag&LG ♥♥♥

VnitPalbxoy


p.s.: es geht mir schon deutlich besser als die letzten tage, wenngleich ich natürlich immer noch ziemlich müde bin. aber ich merk, daß es allmählich aufwärts geht mit mir :)^

vWanxni


Ach ja Vitalboy...

auch ich sehne mich oft nach der Zeit, als alles besser/anders war. Denke da zum Beispiel an meine Schulzeit, die Abschlussfahrten etc. Da war alles so herrlich einfach und man war sorglos. Mußte sich keine Gedanken über Geld, berufliche Zukunft etc. machen. Man hatte einfach nur Spaß, gute Freundschaften waren das wichtigste und natürlich abends weg zu gehen, die erste Liebe usw. Manchmal denke ich auch: Warum kann nicht alles so wie damals sein?

Letztens habe ich eine alte Schulfreundin wieder getroffen und als wir so in Erinnerungen schwelgten, was wir damals so angestellt hatten, kamen mir fast die Tränen....

Andererseits muß man nach vorne sehen, die Vergangenheit kommt (leider) nie wieder und die Zukunft kann/wird (hoffentlich) auch Gutes bringen!:)*

Eigentlich ist es schlimm, wenn man so jung ist wie wir und sich nach früher sehnt, dabei liegt (im Normalfall) noch viel mehr vor uns. Ist zwar alles ungewiss, aber das ist auch gut so!

So das waren jetzt meine Worte zum Sonntag!;-) @:)

VritaMlboy


vanni

genau, ich sehne mich auch sehr nach besseren zeiten.... ist ja noch nicht so lange her.... noch in diesem sommer konnte ich einfach mal das leben genießen, mich freuen, ohne an irgendwelche ängste/panik zu denken...

ABER ich sag mir da immer.... auch vor der zeit ging es mir schon mal sch... - z.b. im frühling 2004 - und damals bin ich ja auch wieder NORMAL geworden, und das OHNE tabletten......... hatte damals auch welche probiert und sie hinterher verteufelt, keine ahnung warum ich das wieder gemacht hab... auf jeden fall, im herbst 2004 war es schon wieder kein problem, zwei nächte hintereinander im auto zu schlafen, auf einem parkplatz.... echt der hammer, von angst war da keine spur... und trotz des wenigen und unbequemen schlafs war ich super drauf... ein paar monate früher, ne.

also, das macht mir immer mut, daß es ja schon mal so schlimm war, es mir dann aber auch wieder besser ging und so... puh....

wenn ich die sch... ängste/panik nicht habe bin ich eigentlich sogar ein ziemlich robuster kerl, also nix mit weichei oder so....

"es geht alles vorüber, es geht alles vorbei..." *sing*

VLitCalbo.y


so ich hab's nochmal probiert... schlafen ist aber (noch) nicht, deswegen bin ich zum lesen übergewechselt... bin jetzt wieder aufgestanden und es fühlt sich so an, als habe das hinlegen trotzdem was gebracht, obwohl ich nicht geschlafen hab. so langsam wird's wieder :-)

l`amxa80


Ich nehme auch bei Bedarf bzw. im Notfall ein Beruhigungsmittel (Bromazepam), mir hilft das auch super! Hatte auch in der Apotheke gefragt, ab wann das abhängig macht. Erhielt auch keine befriedigende Antwort. Das ist bei jedem anders, haben die gesagt

ich hab einmal 4 wochen und einmal 8 wochen lang tavor kontinuierlich 2 mal am tag genommen.

abhängig bin ich kaum geworden, was aber absolut eine ausnahme ist.

ich kenne patienten, die das zeug in minimaldosis 2 wochen nehmen und danach enorme symptome haben...extremer kopfschmerz, schweissausbrüche...

ich selbst hatte nachts mal nen leichten epileptischen anfall beim absetzen...habe gekrampft und bin davon aufgewacht.

das problem bei dem zeug ist nun mal, dass man extrem schnell psychisch abhängig wird und dann die körperliche abhängigkeit auf dem fuss folgt.

psychisch in dem sinn, dass man schneller mal dabei ist, die angst nicht auszuhalten, sondern das benzo einzuwerfen.

der normale gang in einer klinik ist normalerweise:

du kommst, kriegst ein benzo; man findet raus, was du hast; verpasst dir ein passendes medikament (neurolep. oder AD); das benzo wird abgesetzt; du bekommst noch gesprächstherapien, die du danach weiter machst; für die tabletten gehst du dann zum neurologen und für die Therapie zum Therapeuten; mit der Therapie wird das absetzen unterstützt.

wenn man das alles befolgt, dann ist der rückfall kaum vorporgrammiert....anders siehts schlechter aus, weil viele schon vorzeitig ohne theapeutische hilfe das zeug absetzen und ihre alten verhaltensmuster reinfallen.

durch diese vorgehensweise brauch ich zb. gar kein medi mehr...ich hab auch seit dieser zeit kein benzo mehr angefasst, weil man sich eben bewusst machen muss, dass es im grunde nix bringt.

ich hab eine uralte benzotablette als glücksbringer im geldbeutel...gebraucht hab ich sie nie und werde sie nie brauchen.

V<ita,lboxy


@ lama:

hmmmm was du da schreibst, klingt ja wirklich nich so gut.... also was abhängigkeit angeht, mit heftigem entzug und so.... naja, aber man kann es sich ja offenhalten, für extrem-angst-panik, daß man doch mal so eine einnimmt....

aber momentan geht es ja bei mir, was angst angeht.... ok bissl nervös, aber nicht weiter schlimm.... das problem ist daß ich mir momentan ein wenig so vorkomme als wär ich im wachkoma... wohl aufgrund des schlafmangels der letzten tage.... zzz

aber der rest geht... es fühlt sich einfach eindeutig so an, als bräucht ich ne ordentliche dosis schlaf und gut is wieder...

man sollte halt im bett nicht so darauf fixiert sein, jetzt unbedingt ganz dringend einschlafen zu müssen.... man muß sich eher vom schlaf überkommen lassen.... hätte nie gedacht, daß ich mal so probleme mit dem schlafen krieg.... das war eigentlich nie das problem bisher.... aber na gut, die beiden letzten nächte hats ja schon besser geklappt....

VG

VJitaKlboy


morgen! also gestern hab ich mal wieder gemerkt, daß man sich nicht zu bald ins bett legen sollte, auch wenn man noch so müde ist... hat sehr lange gedauert mit dem einschlafen und ich mußte auch nochmal aufstehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH