» »

Generalisierte Angststörung (Gas) und Arbeit/ Lebensführung?

btalabEimba


das mit deinen eltern klingt ja generell nicht nach

einem liebevollen umgang?

meinst du, das das nicht in einer fremden umgebung

schlimmer wird? aber ein versuch ist es wert...

und wenn es klappt, vielleicht mal ne woche komplett weg...

V itjalxboy


das mit deinen eltern klingt ja generell nicht nach

einem liebevollen umgang?

nee, ich bin für sie nix anderes als ein simulant, muß auch angegeben, ne halsentzündung zu haben oder so, damit ich mich mal hinlegen kann ohne daß sie drüber meckern.

meinst du, das das nicht in einer fremden umgebung

schlimmer wird? aber ein versuch ist es wert...

ich versuchs heut abend mal, werd bei meiner oma schlafen, auch ob ich dort auch so gerädert bin am morgen und neben mir stehe...

is aber wirklich so, daß ich die ersten panikzustände HIER hatte, und am tisch/in der küche wird mir immer sowas von schwindelig und so, daß sich meine eltern wundern, weshalb ich immer so schnell mache mit essen.... :-/

nee, es wär wirklich besser wenn ich hier mal raus käme. ich fühl mich zu hause nicht wohl.

Viitalbxoy


so ich hab telefoniert.. heute schlaf ich bei meiner oma, mal sehn wie es dort ist... :=o

b8almabi7mbxa


super eltern :-(

mal schauen ob es bei der oma besser wird, kannst du

nicht mal ein paar tage da bleiben?

aber generell würd ich schauen, das du zu hause raus kommst.

wie wärs mit ner wg?

v{ann=i


Hallo Vitalboy,

wie war denn die Nacht bei Deiner Oma?

Ich wünsche Dir schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr und dass es Dir im Jahr 2007 besser geht!:)*

Wie feierst du denn heute Abend?

Bin erst bei Freunden und essen und trinken gemeinsam, dann gehen wir noch auf eine Party!

Grüße,

R&obcin*ho23


@Vitalboy

Kann es sein, dass deine Ängste daher rühren, dass du meinst, du wärst in den Augen deiner Eltern nur etwas Wert, wenn du makellos bist? Wenn du nie krank bist und deine beruflichen Aufgaben mit links meisterst? Es hört sich schon so an, als ob dich deine Eltern als "perfekten Sohn" erleben möchten und durch diesen Druck von Seiten der Eltern kamst du hinein in diese Angststörung?! Kann meine Vermutung so in etwa hinkommen?

Wünsche Dir schon mal alles Gute für das Jahr 2007 und hoffe für dich, dass es dir dort gesundheitlich besser geht!:)*

Vlita@lrboy


Vielen dank! wünsche euch allen auch einen guten rutsch ins neue jahr 2007.

wie war denn die Nacht bei Deiner Oma?

leider auch nicht besser als zu hause, auch wenn ich erst den eindruck hatte. es war sehr kalt in dem zimmer weil dort keine heizung ist :-/

wie wärs mit ner wg?

wäre viel besser.

aber vllt geh ich jetzt doch mal in die klinik, auch weil das remergil mal wieder gar nix bringt bzw. alles nur noch schlimmer macht... :-/

Wie feierst du denn heute Abend?

mit den eltern auf dem sofa... aber eigentlich gar nicht. leider geht's mir momentan wieder so besch... daß mir silvester sowas von egal ist.

wünsch dir viel spaß mit deinen freunden und auf der party!

Kann es sein, dass deine Ängste daher rühren, dass du meinst, du wärst in den Augen deiner Eltern nur etwas Wert, wenn du makellos bist? Wenn du nie krank bist und deine beruflichen Aufgaben mit links meisterst? Es hört sich schon so an, als ob dich deine Eltern als "perfekten Sohn" erleben möchten und durch diesen Druck von Seiten der Eltern kamst du hinein in diese Angststörung?! Kann meine Vermutung so in etwa hinkommen?

absolut, kann ich so unterschreiben.

alles gute & VG

V@italgbxoy


also am freitag war ich ja schon auf dem weg zur klinik mit dem auto... bei dem nebel.. sind ja ca. 40 km.... dann hab ich auf dem parkplatz dort geparkt, bin ausgestiegen und hab überlegt... "hm willste da wirklich rein? so schlecht geht's dir doch gar nicht" dann hab ich im auto selbstgespräche geführt und bin zurückgefahren... irgendwie komisch: erst hält man es hier daheim nicht mehr aus, dann fährt man zur klinik und es geht doch wieder so halbwegs...

C ipxpo


Frohes Neues an alle!

Das ist, denke ich, normal. Du erhoffst dir durch die Klinik eine Besserung deiner Symptome, alleine schon der Gedanke daran und zu wissen das ich nur dahin gehen brauch und es geht mir besser, lässt dich etwas entspannen. Durch das Hinfahren hast du sozusagen schon mal gelernt im Notfall eine Möglichkeit zu haben wo du hingehen kannst, und durch das hinfahren ist der Weg dahin auch nicht mehr so schlimm wie zuerst gedacht. Ich denke du zögerst das ganze hinaus, weil du vielleicht deine Eltern nicht enttäuschen willst. Das ist aber, so denke ich, nicht die Lösung. Du musst lernen selber für dein Verhalten aufzukommen und nicht das zu tun was deine Eltern von dir verlangen. In den Augen anderer bist du sicherlich NICHT ein Verlierer wenn du in die Klinik gehst! Nur stellst du die Meinung deiner Eltern höher als die der anderen, was ja auch verständlich ist, da du sie nicht enttäuschen willst. Du musst eine Entscheidung treffen, die für DICH am besten ist! Deine Eltern können nicht in dich hinein sehen und für dich entscheiden. Könnten sie dies, würden sie dich sicherlich unterstützen in die Klinik zu gehen. Du hast die Möglichkeit entweder zu ihnen hin zu gehen und zu sagen "Mama, Papa ich habe eine Entscheidung getroffen, die für mich die richtige ist. Mir ist es egal was die anderen über mich denken werden. Es kann so nicht weitergehen, unterstützt mich oder nicht, aber ich denke das ist im Augenblick das beste für mich". Triff eine Entscheidung und lebe damit. Was hast du denn zu verlieren? Du kannst nur gewinnen! Bestenfalls kommst du dann "geheilt" aus der Klinik wieder und kannst wieder normal leben! Wieso sollen deine Eltern darüber enttäuscht sein?

Wünsche dir und allen anderen, ein frohes neues Jahr 2007!! :)^

Vqitalxboy


Cippo

erstmal ein gutes neues jahr!

wow ein super text, ich bin beeindruckt.

aber genau so wie du es schilderst isses wohl. das problem ist, ich hab meinen "grundnarzismus" momentan fast völlig verloren, bin sehr fremdbestimmt. das mit der klinik müsste ich wirklich selber in die wege leiten, meine eltern können das nicht für mich machen.

"Mama, Papa ich habe eine Entscheidung getroffen, die für mich die richtige ist. Mir ist es egal was die anderen über mich denken werden. Es kann so nicht weitergehen, unterstützt mich oder nicht, aber ich denke das ist im Augenblick das beste für mich"

genau so ist es.

Triff eine Entscheidung und lebe damit. Was hast du denn zu verlieren? Du kannst nur gewinnen! Bestenfalls kommst du dann "geheilt" aus der Klinik wieder und kannst wieder normal leben!

eben. nur weil meine mutter meint, daß man in der klinik unter lauter irren ist, ans bett gefesselt wird usw. brauch ich das ja nicht sein lassen.

VG

G.ras-xHalm


daß man in der klinik unter lauter irren ist, ans bett gefesselt wird

zumal das ein blödes Vorurteil ist....

ja, es gibt in schlimmen Fällen noch Fixierungen in manchen Kliniken..., aber unter Irren ist man höchstens in der Geschlossenen, und selbst das ist noch keine Garantie dafür - die erste Geschlossene, in der ich war, die war total normal, die Patienten auch...

CCippxo


eben. nur weil meine mutter meint, daß man in der klinik unter lauter irren ist, ans bett gefesselt wird usw. brauch ich das ja nicht sein lassen.

Haha...da muss ich ein wenig schmunzeln. Deine Mutter hat wahrscheinlich zu viele Exorzistenfilme gesehen (ist nicht böse gemeint). Außerdem verstehe ich nicht was an einem "irren" so schlimm ist? Er ist ein Mensch wie wir alle. Nicht die Klinik macht ihm zum irren, sondern seine Krankheit. Außerdem denke ich mal nicht das du da an irgendwelche Vergewaltiger oder Psychopaten triffst, die sind nämlich ganz wo anders und haben wenig mit deinem Problem zu tun. Ich denke da vergleicht deine Mutter Äpfel mit Birnen. Viel mehr triffst du Leute wie du es bist. Der Begriff irrer ist irgendwie total daneben. Ist nicht jeder Mensch ein wenig irre? Was ist schon normal? Du hast Probleme wie jeder andere auch, die du versuchst zu lösen. Der Weg in die Klinik zu gehen ist nur eine logische Schlussfolgerung! Ich glaube kaum das ein irrer, wie deine Mutter ihn sieht, solche Entscheidungen treffen kann.

b`al}abixmba


tja, ich fürchte deiner mutter ist es wichtiger "was die anderen denken könnten", als das es dir wirklich gut geht. sie setzt da wirklich falsche prioritäten. deshalb, mach, was du für richtig hälst und was dir gut tut... jemand anderes wird es nicht für dich tun.

und es ist doch schade um die verschwendete lebenszeit...

VjitalDboy


vielen dank für eure beiträge! also wenn klinik, dann würde ich wahscheinlich morgen hingehen, da hat auch die "nicht geschlossene" wieder offen. muss aber auf jeden fall vorher nochmal telefonieren.

ich glaube das größte problem ist, daß meine eltern nicht einsehen, daß mir was fehlt - eben kein beinbruch sonder daß ich ein psychisches problem habe. außerdem malen sie sich bestimmt aus, wie das wäre, wenn andere leute erfahren daß ihr sohn in der psychiatrischen klinik ist.

ich bin ja so gesehen auch etwas "irre"(z.b. wegen den unbegründeten ängsten und der irrationalen dp/dr- gerade das könnten meine eltern nie verstehen) -aber jeder ist das doch irgendwie, genau.

tja, ich fürchte deiner mutter ist es wichtiger "was die anderen denken könnten", als das es dir wirklich gut geht. sie setzt da wirklich falsche prioritäten. deshalb, mach, was du für richtig hälst und was dir gut tut... jemand anderes wird es nicht für dich tun.

und es ist doch schade um die verschwendete lebenszeit...

stimmt. seit mitte november konnte ich mich kaum über etwas freuen, war in meinen ängsten gefangen, so langsam frage ich mich, ob es bei mir überhaupt noch anders geht.

ich muß das alles selber regeln. es ist ja nicht so, daß meine eltern um jeden preis verhindern würden, daß ich dort hingehe.

VG

Ckippo


vielen dank für eure beiträge! also wenn klinik, dann würde ich wahscheinlich morgen hingehen, da hat auch die "nicht geschlossene" wieder offen. muss aber auf jeden fall vorher nochmal telefonieren.

ich glaube das größte problem ist, daß meine eltern nicht einsehen, daß mir was fehlt - eben kein beinbruch sonder daß ich ein psychisches problem habe. außerdem malen sie sich bestimmt aus, wie das wäre, wenn andere leute erfahren daß ihr sohn in der psychiatrischen klinik ist.

ich bin ja so gesehen auch etwas "irre" (z.b. wegen den unbegründeten ängsten und der irrationalen dp/dr- gerade das könnten meine eltern nie verstehen) -aber jeder ist das doch irgendwie, genau.

Das viele nicht verstehen, was du durchmachst, ist eigendlich auch verständlich. Hättest du dir vor Jahren vorstellen können, als es dir noch gut ging, das ein Mensch sich so fühlen kann wie du grade jetzt? Du wünscht dir natürlich das deine Eltern dich verstehen und dich unterstützen, das ist auch ein ganz normales Bedürfniss, denn jeder will seine Eltern irgendwie stolz machen. Aber man muss auch sehen, das es auch nur Menschen sind und Fehler machen können. Nicht einmal Eltern sind unfehlbar! Grade deshalb würde ich die Sache selbst in die Hand nehmen wollen. Irgendwann werden es auch deine Eltern verstehen. Sie wollen doch sicher das es dir gut geht.

Die Ängste und Gedanken, die du verspürst haben sicherlich auch ihren Grund! Sie sind nur tief im Unterbewusstsein gefangen. Und eine Therapie kann dir eben helfen diese Sachen zu erkennen.

Alles Gute! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH