» »

Generalisierte Angststörung (Gas) und Arbeit/ Lebensführung?

V?it)alboy


okay, ja, motivation schwankt - aber bei mir isses ganz einfach diese unter-menschen-geh-unlust, dieses vermeidungsverhalten. is ja nicht so daß ich so faul bin daß ich gar nicht mehr vom bett oder sofa rutnerkomm, aber "näher dran" zu sein an (fremden) menschen macht mir einfach ziemlich probleme

G rasg-H,alm


und inwiefern soll dir Ritalin da helfen? das klingt eher nach sozialer Angst...

V?it*albo*y


hm keine ahnung, wie das helfen soll.war ja nur so ein gedanke..

V'italb oxy


eigentlich wär ein benzo dafür fast besser - aber das abhängigkeitspotenzial halt. auf jeden fall hab ich auf tavor gemerkt wie man sich "normalerweise" unter menschen fühlen sollte.

e>Manxdy


ich nehme z.B. heute wieder 1/2 Tafil, 1,0 mg. Ich schaffe es einfach nicht vor wichtigen T. wie heute ruhig zu bleiben. Könnte austicken und mein Herz spinnt dann wie immer. Würde so gerne ohne auskommen. Bin aber noch nicht abhängig. Ich nehme max. alle 2 Wo. 1. Hoffe ich schaffe es mal ohne. Auf jeden Fall helfen die Dinger gut. Ich fühle mich dann auch unter Belastung wohler, was ich sonst nicht ertragen würde........

LG @:)

Vfit&alObxoy


ja emandy, diese benzos wirken schon gut... leider bekomme ich keine mehr, auch nicht auf bedarf, meine ärzte verschreiben sowas nicht. dabei wirkte das tavor sehr gut gg. meine sozialen ängste. was das setratlin nicht schafft.

LG :)*

e9Mandxy


vitalboy,

warum bekommst du keine mehr. Wegen der Abhängigkeit. ???

LG

VKita/lboy


ja wahrscheinlich... erst bekomm ich es 5 wochen lang und dann gar nichts mehr, nicht mal auf bedarf.... für gewisse situationen (vorstellungsgespräche und sowas) wäre es sicher sehr nützlich. zumal es bei mir kaum müde machend wirkt. werd fast fitter von dem zeug

e!Mahndxy


vitalboy,

das finde ich aber nicht so gut. Irgendwie lassen sie dich doch im Regen stehen. Wenn sonst nichts hilft? Das macht einem ja angst.

Was sollst du denn dann machen, wenn du wohin mußt und es geht echt nicht, auch nicht mit Mühe? Du bist doch nicht gesund. Also brauchst du doch was?

LG :(v

V6ital6boy


ja liebe emandy, es ist schlimm.... :-/

immer gerat ich an die falschen ärzte. hochdosierte AD ja, aber benzo für den notfall/akute belastungssituationen: pustekuchen.

naja es klappt schon irgendwie, mich zu unangenehmen situationen hinzuschleppen, aber a) nur mit großer mühe und überwindung und b) mit den entsprechenden symptomen.

GmrasC-Hajlm


ich finde es sehr gut, dass Tavor nicht verschrieben wird. Aus dem einfachen Grund, dass der Arzt umöglich abschätzen kann, ob du es wirklich nur bei Bedarf nimmst. Weil viele Leute diese Kraft halt nicht haben und in eine Abhängigkeit rutschen. Dein Arzt ist verantwortungsbewusst, wenn er es dir nicht gibt. Unabhängig davon, ob du es wirklich nur bei Bedarf nehmen würdest.

L\amalCein


find das auch gut, wenn man es nicht so einfach bekommt. auch nicht auf bedarf.

patienten sind manchmal ganz schön unehrlich. vertrauen kann man da als arzt nicht wirklich.

CKipxpo


Hallo, alle zusammen! Melde mich auch mal wieder zu Wort. Ich denke die Medikamente sind nix für die Dauer. Am besten man fängt erst gar nicht damit an. Nun ja, wie dem auch sei, ich kenne das Gefühl selber sehr gut immer wieder die gleichen Symptome in gewissen Situation zu erleben. Es ist meist sehr nervig und auch unangenehm, aber bisher habe ich es, gott sei dank, immer ohne irgendwelche Medis ausgehalten. Das einzige was auf Dauer hilft ist Training. Man muss sich den schlimmsten Situationen immer und immer wieder aussetzten, damit man daraus lernen kann. Wichtig dabei ist in der unangenehmsten Situation, die man sich nur vorstellen kann auch zu bleiben und nicht schnell davon zu rennen. Wenn man das so praktiziert lernt man daraus nix, außer das man die unangenehme Situation schnell hinter sich lassen soll. Die Beschwerden werden aber dann auch beim nächsten mal genau so schlimm sein. Viel besser ist es in der Situation zu bleiben, bis die Beschwerden etwas abklingen. Nur so kann man daraus lernen! Es ist zwar leicht dahin gesagt, aber nur so kann man es irgendwie schaffen die Symptome auf ein "erträgliches" Maß zu halten.

Vitalboy, wie so oft im Leben ist der schwere Weg, meist auch der richtige, bzw. den den man gehen sollte. Es kostet eine Menge Überwindung und Kraft diesen Weg zu gehen, aber ganz tief im deinen inneren glaube ich das du das auch weißt. Versuche die Situation so gut es geht zu meistern, mach dir irgendwie Mut, versuch deine Gedanken auf positive Dinge zu richten. Ganz gut finde ich Musik, jeder hat bestimmt ein Lieblingslied oder kennt einen Ohrwurm, der einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Wenn man nun merkt das die Gedanken anfangen zu kreisen, schaltet auf "play" und singt den Song im Kopf nach! Beim ersten, zweiten mal klappt es vielleicht noch nicht so gut, aber umso öfter man es macht, desto besser kappt es auch!

P.S. Wie sieht es eigendlich mit Entspannungsübungen aus? Hilft dir da nix in der Richtung? Auch hier gilt es am Ball zu bleiben, auch wenn man anfangs denkt das es nichts bringt. Man hat im Grunde doch nix zu verlieren, man kann also nur gewinnen...

Wünsche allen eine erholsame, gute Nacht! :-)

e;Manxdy


klar ist es richtig, dass die Ärzte mit der Vergabe von Benzos. vorsichtig sein müssen. Ich wäre allerdings ein Beispiel, die noch nicht abhängig geworden ist von dem Zeug. Nehme es ja auch nicht so regelmäßig. Lebe aber schon Jahrzehnt mit einen Benzo in der Tasche. Versuche auch ohne Tabletten klar zu kommen. Im Notfall muss es aber sein, weil ich sonst im KH landen würde. Wegen meinem Herzen. Wenn sich bei mir eine PA hochschaukelt.

Also was für den einen richtig ist, kann für den anderen durchaus falsch sein. Kommt immer auf einen selbst an, wie man damit umgeht. Ich frage mich nur immer was besser ist, mit Hilfe wieder gesund werden (Benzos). Oder immer alles ausstehen zu müssen und dann den Mut verlieren.

Ich möchte auf gar keinen Fall diese Benzos "schönreden" das Abhängigkeitrisiko ist sehr hoch. Bei mir halfen die Dinger. Schon der Gedanke so eine Tablette in der Tasche zu haben, hat sehr oft dazu geführt, dass ich keins brauchte.

Der Arzt wird wahrscheinlich abschätzen können, wer zu Abhängigkeit neigt und wer nicht. Auf Dauer wäre dann niemanden geholfen.

;-)

V)itaSlboy


hallo ihr lieben!

naja, es ist halt so, daß ich mir schon zutrauen würde, mit dem lorazepam verantwortungsvoll umzugehen - aber in der tat kann das ein arzt natürlich ambulant schwer nachprüfen. kann ihn da schon verstehen. was ich nicht verstehe: warum bekomme ich dann kein benzo, bei dem das abhängigkeitspotenzial nicht ganz so groß ist? (z.b. tafil/alprazolam) - das nimmt emandy ja auch. laut wikipedia darf die gesamtbehandlungsdauer bei xanax 8-12 wochen betragen, also deutlich mehr als bei tavor. [[http://de.wikipedia.org/wiki/Xanax]]

komisch auch, daß die in der klinik irgendwie nur tavor und valium benutzen, tafil haben die gar nicht da...

die niederpotenten neuroleptika wie dipiperon/promethazin, die nicht abhängig machen, dämpfen mich nur runter und haben auch ihre NW. wundert mich nicht, daß man davon nicht abhängig wird. hab mir in der klinik nach dem tavor-absetzen auch nur ein einziges mal promethazin geben lassen.

das dilemma ist, daß meine DP/DR zustände vom sertralin nicht besser werden, von benzos jedoch schon. im "feeling unreal"-buch das ich habe steht daß benzos bei über 50% der dp/dr probanden eine besserung der symptome bewirken.

und seit sonntag abend geht es mir leider wieder schlechter was dp/dr betrifft. aber ich schreib besser nicht weiter davon, denn schon das daran denken ist ein trigger dafür.

P.S. Wie sieht es eigendlich mit Entspannungsübungen aus? Hilft dir da nix in der Richtung? Auch hier gilt es am Ball zu bleiben, auch wenn man anfangs denkt das es nichts bringt. Man hat im Grunde doch nix zu verlieren, man kann also nur gewinnen...

das bringt leider nicht wirklich viel, hatten wir auch in der klinik: frage der schwester: "herr xxx, bei ihnen hat's nix gebracht oder?"

obwohl ich mir wirklich mühe gegeben habe. da gab's progressive muskelentspannung. könnte ich aber mal wieder probieren.

LG :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH