» »

Generalisierte Angststörung (Gas) und Arbeit/ Lebensführung?

LZamalxein


autogenes training ist sinnvoller. das ist selbsthypnose und bringt auch was für das tageserregungslevel. das wird komplett gesenkt...nicht nur während der übung.

neuroleptika machen schon abhängig. ich hab jetzt 5 jahre lang seroquel genommen und ich kämpfe immer noch seit anfang februar mit den absetzerscheinungen am morgen beim aufstehen. schneller puls, übelkeit und schlafstörungen.

der stoff fehlt einfach. aber es ist schon besser geworden. hoffe, dass es irgendwann ganz weggeht.

lg

lama

e/Mandxy


habe eine Medidations-CD von meiner Therapeutin erhalten. Die ist recht gut. Ich bin nur nicht der Mensch, der sich so fallen lassen kann. Bin mit einem Ohr immer in der realen Welt. Kann das mit der Zeit besser werden?

Ich wußte es auch nicht, dass eine autogene Übung den ganzen TAg positiv beeinflussen kann, in Sachen Erregungslevel..... Gut zu wissen.

Bei Achtsamkeitsübungen werde ich meist noch hippeliger. Schade.

LG *:)

VSi!talboxy


hallo ihr lieben!

ich komm grad vom arzt - heute wurde die schilddrüse wieder überprüft (bluttest). nehme ja seit ende dezember l-thyroxin.

autogenes training habe ich noch nicht probiert, das wurde in der klinik auch nicht angeboten. wäre vllt ne überlegung wert. aber was emandy dazu schreibt kommt mir sehr bekannt vor - habe momentan große probleme damit, mich richtig fallen zu lassen. das liegt an der angst vor kontrollverlust oder daß dann was schlimmes passiert.

achtsamkeitsübungen: hab ich in der klinik auch gelernt, bringen leider nicht richtig viel. aber was ganz gut ist ist z.b. mandalas auszumalen (hab ich in der BT gemacht). hab mir das (erwachsenenmal-)buch "energie und kraft durch mandalas" gekauft, das finde ich voll gut.

echt neuroleptika machen abhängig? hm die niederpotenten, die auf bedarf gegeben werden, sollen das angeblich nicht - keine ahnung. aber wie gesagt die wirkung ist bei mir lange nicht so angenehm wie bei einem benzo.

ja hoffentlich gehen die absetzerscheinungen bei dir noch weg @lama. viel glück.

LG

L`amalVein


als ich meine ärztin drauf ansprach, dass die die entzugserscheinungen habe, meinte sie : nee...das macht nicht abhängig und wenn, dann kommen die symptome von der grunderkrankung.

mein therapeut hat sich bei der aussage an den kopf gelangt.

ich hab das hier auch schon gepostet, und auch grashalm hat seroquel mal genommen und die symptome gehabt.

is ja auch irgendwo klar. es beruhigt, macht müde etc.

wenn man das ne zeit nimmt, dann gewöhnt man sich dran und wenns fehlt, dann stresst der körper eben erstmal rum.

nur halt nicht so stark wie bei benzos.

Vpit$aklbxoy


jubb @lama, kann das nachvollziehen.... hab auch nicht so wirklich lust auf die absetzerscheinungen vom sertralin, wenn ichs denn mal absetze - wird ja irgendwann der fall sein.

als ich meine ärztin drauf ansprach, dass die die entzugserscheinungen habe, meinte sie: nee...das macht nicht abhängig und wenn, dann kommen die symptome von der grunderkrankung.

die floskel is standard, auch NW werden überaus gerne auf die grunderkrankung geschoben.

ich glaub, daß AD und NL nicht als süchtig machend gelten, liegt daran, daß es bei ihnen angeblich keine "toleranzbildung" wie bei benzos gibt. das heißt, daß man nicht immer mehr braucht, um eine wirkung zu erzielen.

VLG

V$ital8boy


ich hatte heute nacht einen heftigen dp/dr-zustand. bin um 2 aufgewacht und war mir selbst total fremd. hat mir ziemlich angst gemacht, stand kurz vor der panikattacke. hätte ich ein tavor da gehabt, hätte ich es heute nacht bestimmt eingenommen. steh jetzt noch ziemlich neben mir.

VG

G?rasc-Halm


@ Lama:

Nee, ich hatte vom Seroquel keine Absetzsymptome. :- ich hatte während ca. 3 Monaten zwischen 250 und 400mg täglich, hab es dann abgesetzt weil ich davon so zugenommen habe...mir gings halt danach wieder schlechter, aber sonst habe ich nichts gemerkt... :-

@ Vitalboy:

Bei Bedarfsmedikation ist eigentlich keine Abhängigkeit zu erwarten...aber ich denke, das ist auch wieder ne WIrkstoffsfrage und ne Dosis- und Einnahmedauer-Frage...und wohl auch nicht bei jedem gleich - wie bei Antidepressiva, wo die einen Probleme haben und die anderen nicht...

Lqamalzein


@ grashalm

hä? ich hatte doch deswegen auch mal einen thread eröffnet...und da meintest du doch, dass du auch schlafstörungen beim absetzen hattest, oder?

:-/

sorry, wenns nicht stimmt.

GQras-VHaxlm


ach so - das, ja. Einfach deswegen weil Seroquel halt müde macht... :- und wenns dann weg ist, schläft man nicht mehr.

VritValLboy


@Vitalboy: Bei Bedarfsmedikation ist eigentlich keine Abhängigkeit zu erwarten... aber ich denke, das ist auch wieder ne WIrkstoffsfrage und ne Dosis- und Einnahmedauer-Frage...und wohl auch nicht bei jedem gleich - wie bei Antidepressiva, wo die einen Probleme haben und die anderen nicht...

ja das ist so eine sache mit der abhängigkeit.... irgendwann muss ich ja auch das sertralin absetzen - nehme momentan ja eine hohe dosis von 150 mg am tag.... und die absetz-horrorgeschichten z.b. auf [[http://adfd.org]] klingen ja wirklich nicht so angenehm... naja, es kann ja auch sein daß ich zu den leuten gehöre, die da nicht so empfindlich sind. jetzt muß ich das sertralin aber eh noch ein weilchen nehmen. nehme es jetzt seit fast 10 wochen ein. mitte april hab ich einen termin beim ambulanten psychiater

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH