» »

Depression, Depersonalisation, Panikstörung. Kann nicht mehr!!

k alinwe26s07


Mir macht es richtig Angst, wenn ich deinen Beitrag lese. 8 Jahre? Das würde ich nicht durchhalten.

SlandaCmalixa


@kaline

In letzter zeit ja. Darf ich fragen ob du auch Medikamente einnimmst?

kkalinJe2x607


Ich nehme seit ca. 3 Monaten Opipramol 100 1-1-1

und seit 3 Wochen Citalopram 20mg 1-0-0

Aber besser geht es mir nicht so wirklich

LVi!sZi02x9


Hallo an ALLE

Mir kommt das alles sehr bekannt vor... Ich habe 9 Jahre Anti-Depressiva genommen "Harmhomed".... Wenn das wem was sagt.. Ich hatte auch ewig Angstzustände, Herzrasen, kribbeln in Armen und Beinen, Übelkeit und sehr oft schwindel... Ich habe ganz am Anfang eine Therapie gemacht.. Hat mir nicht geholfen... Habe meinen Job verloren und war nur noch zu Hause... Ich habe dann angefangen mich wieder unter Leute zu mischen und wenn es mir nicht gut gegangen ist bin ich wieder nach Hause... Ja und das habe ich immer öfter gemacht, habe mir für den Anfang einen 20 Stunden Job gesucht... Und seit 5 Monaten habe ich von einem Tag auf den anderen mir gesagt ich brauche keine Anti-Depressiva mehr und habe es wirklich bis jetzt geschafft keines mehr zu nehmen.. Es gibt aber auch noch Tage wo wieder diese Symptome kommen und dann versuche ich mich immer mit irgendwas abzulenken... Habe angefangen zu malen, gehe schwimmen.... Beschäftige mich viel mit mir selbst..

Ich hoffe es bleibt so... Und allen anderen will ich sagen gebt nicht auf und alles gute....

Liebe Grüße Lisi

S8anrdamalxia


@kaline

Citalopam nehme ich auch nur morgens seid zwei Tagen.Wielange hast Du schon Deine Beschwerden? Hast Du auch schon mehrere Medikamente durchprobiert?

k0aline,260K7


Die Beschwerden habe ich ca. 5 Monate. Das sind die einzigsten Tabletten die ich zur Zeit nehme. Hab das Gefühl, das die wohl helfen aber nicht so wie ich es erhofft habe.

Sdandaumalixa


@LISI

Ich habe Deine Zeilen gelesen und freue mich dass Du es geschafft hast ohne Medikamente auszukommen. Ich nehme auch schon 8 Jahre lang Antidepressiva und meine Beschwerden verschwinden einfach nicht.Zur Zeit mache ich eine erneute Tablettenumstellung durch,natürlich mit starken Nebenwirkungen.Ich bin schon total verzweifelt und denke schon ,dass es garnicht mehr besser werden wird.

dTodofi/enc?hen


Sandamalia und Kaline

Eure Medikamente habe ich auch alle gehabt und die haben mir nichts, aber gar nichts gebracht.

Seit einigen Monaten nehme ich "Syneudom" und das ist das erste, was wirklich Besserung gebracht hat.

Kenne mittlerweile noch 5 Leute mehr, die mit diesem Medikament gute Erfahrungen und Fortschritte gemacht haben. Vielleicht fragt ihr euren Dok mal danach.

Liebe Grüße vom Fienchen

dTesi4r arXdenxt


@kaline

Kann es evtl. sein, daß bei Dir NICHT eine monopolare Störung, Depression, sondern eine bipolare, nämlich manisch-depressive Störung vorliegt?

VG

dCesi4r ardent


@Milady

Deine Medikation macht eine sehr chaotischen, um nicht zu sagen unprofessionellen, Eindruck.

Ist Dein Behandler Allgemein-Arzt oder Psychiater? - Wie alt? - In welcher Klinik warst Du?

VG

dme]sir -arXdenxt


@kaline

Es kann noch viel schlimmer kommen. Ich selbst leide seit nunmehr über 14 Jahren an endogener Depression.

djesira ardexnt


Schlafapnoe>Depression, Bluthochdruck, Polyneuropathie

Ich suche hier nach Infos zu Schlafapnoe als Ursache für die drei o. g. Leiden bzw. Syndrome. Leide seit über 14 J. an "endogener Depression" und keiner der kontaktierten Ärzte hat differenzialdiagnostisch-ätiologisch jemals Schlfapnoe als Ursache für alle drei anamnestisch erwähnt oder gar ätiologisch in Erwägung gezogen.

Die absolute Härte ist, daß mein derzeit behandelnder Psychiater (Oberarzt in einem Landeskrankenhaus!) auf meine eMail antwortet, er kennte sich nicht aus, und ICH WÜRDE SCHON DIE GEEIGNETEN SPEZIALISTEN FINDEN.

Mein Hausarzt (Allgemein-Arzt mit Zusatz Psychotherapie) antwortet gar nicht erst auf meine Anfrage.

Übrigens:

Eine empfehenswerte Adresse ist auch [[http://www.kompetenznetz-depression.de]].

VG

kxalinee2607


desir ardent

Kann es evtl. sein, daß bei Dir NICHT eine monopolare Störung, Depression, sondern eine bipolare, nämlich manisch-depressive Störung vorliegt?

Was bedeutet das ???

Und wie kommst du darauf?

Mein Neurologe sagte nur zu mir, das bei mir eine Depression vorliegt!!!

Lieben gruss

Kaline

dreRsir aQrd8ent


@milady @kaline

Kennt das jemand? Geht das wirklich irgendwann vorbei ???

Seit 8 Jahren und keine Besserung? Das hört sich ja schrekclich an.

Antwort auf meine Anfrage an [[http://www.psychiatriekonsil.de]], die Eure Fragen zur möglichen Krankheitsdauer beantwortet (die kursiv gedruckten Passagen sind "Übersetzungen" von mir):

>

Ihre Anfrage vom 30.01.2007 - 19:59 Uhr

Welches ist bitte die Krankheitsdauer der längsten bekannten depressiven Störung, 15 o. 25 Jahre?

Antwort von Herrn Dr. K... B... vom 31.01.2007 - 8:46 Uhr

Sehr geehrte...!

Die Dauer der Depressiven Störung hängt entscheidend von der Art der Erkrankung ab.

Bei anhaltenden depressiven Episoden, heute Dysthymia genannt kommen unbehandelt oder therapierefraktär (=therapieunwirksam) durchaus Phasen von über 20 Jahren vor, bei Depressiven Episoden (=kurz bis mittelfristig andauernde depressive Zustände, die mit beschwerdefreien Zeiten variabler Dauer abwechseln) im engeren Sinn, die eine schwerere Symptomatik und einen episodischen Verlauf (=Zeiten wechselnder Krankheitsschwere) zeigen, dauern die Phasen in der Regel 1 bis 3 Monate, manchmal aber auch länger, bis zu einem Jahr.

Auch wenn eine depressive Symptomatik sekundär (=z. B. als Folge äußerer Ereignisse), z. B. nach schwerer Traumatisierung (=HIER: seelische Verletzungen)auftritt, kann diese anhaltend über Jahrzehnte bestehen, häufig in Kombination mit einer Angststörung.

Ich hoffe, Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben.

Mit freundlichen ... Grüßen

d+esir Sardexnt


@kaline

Was bedeutet das

Und wie kommst du darauf?

Mein Neurologe sagte nur zu mir, das bei mir eine Depression vorliegt!!!

Lieben gruss

Kaline

Hattest Du nicht erwähnt, daß es bei Dir auf und ab geht?

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH