» »

Depersonalisation. Bitte dringend um Antworten!

SiumSuCmx86


Ich hab auch schon ein anderes Buch über die Depersonalisation gelesen, leider hat mir das überhaupt nichts gebracht. Bei mir hat das Ganze ja eine psychische Ursache. Ich erkundige mich gerade bei div. psychosomiatischen Kliniken und werden im Dezember evtl. für 4 Wochen in Kur gehen.

Bei mir fing es mit 20 an, als ich von zuhause weggezogen bin. Ich habe die Benommenheit immer, morgens aber stärker als abends.

knevin718x0


Eine psychische Ursache hat es so denk ich immer. Ich hoffe du erwischt eine Klinik die sich wirklich damit auskennt. Mein erster Kuraufenthalt in einer solchen Klinik war leider ein voller Reinfall aber womöglich lag das auch daran das die Sache damals ( Jahr 2000 ) weitaus unbekannter war als heute. Ich hoffe du erwischt Ärzte die sich damit auskennen. Mach nur bitte nicht den Fehler dir eine schwere psych. Störung einreden zu lassen. So war das leider bei mir und ich wurde mit Neuroleptika zugedröhnt was die ganze Sache um ein vielfaches schlimmer machte. Aber wie gesagt, es gibt ja mittlerweile schon einen Namen dafür und ich denke das sich meine Geschichte heute nicht mehr wiederholen würde.

d'ietrau:rigex86


auch ich leide darunter. ich spüre mein ich nicht :°(

SGumS@umx8x6


@ Kevin180:

Danke, ich hoffe auch, dass der Aufenthalt etwas bringt. Hat es bei dir damals überhaupt gar nichts gebracht?

Zu 90% weiß ich bei mir woher die Symptome kommen. Ich bin seit längerem unglücklich in meiner Beziehung, schaffe es aufgrund meiner Symptome aber nicht mich zu trennen, weil ich Angst habe, dass es schlimmer wird. total bescheuert.... Ich hoffe, dass die Klinik mir vor allem auch helfen kann wieder stärker zu werden.

@ dietraurige86:

seit wann leidest du darunter?

djietgrEaurigde8x6


seit april, ich weis auch warum ich es habe. früherer kindheitsverlust der beziehungsperson(mutter)

kpeviVn18x0


Also bei mir hat der Klinikaufenthalt leider nix gebracht. Eher im Gegenteil, mir wurde eingeredet ich hätte eine Psychose (was'n Glück das ich damals nicht mal wusste was das ist ). Dann hab ich über lange Zeit Neuroleptika verordnet bekommen was mich so umgehauen hat das nun mein ganzes Leben ruiniert war ( die letzten Freunde haben sich von mir abgewandt, bin im Studium gescheitert, hatte wirklich nichts mehr unter Kontrolle, wirklich gar nichts, so peinlich mir das heute ist aber noch nicht mal die Körperhygiene). Aber wie gesagt lass dich davon nicht beeinflussen, ich hatte einfach kein Glück mit dieser Psychosomatischen Klinik und zudem wusste ja dort keiner mit meinem Symptom etwas anzufangen. SumSum 86 aus meiner persönlichen Erfahrung muss ich nur sagen das mir der Aufenthalt in einem Krankenhaus in einer Station für Psychotherapie mehr gebrach hat als die Kur in der psychosomatischen Klinik. Dort wurde wirklich den ganzen Tag mit mir gearbeitet. Ich würde dir einfach raten dich nicht wie ich damals irgendwohin von deinem behandelden arzt vermitteln zu lassen sondern vorher sicherzustellen das die dort erfahrungen mit depers./ dereal. haben. Ich musste in meinem 2 Aufenthalten in Kliniken leider immer die erfahrung zu machen der einzigste damit zu sein und bin auf viel unverständnis gestoßen.

Oh man ich bin echt so gespannt was bei mir rauskommt. Ich kanns immer noch nicht fassen das es an der uniklinik mainz eine eigene Spezialsprechstunde dafür gibt nachdem ich 12 Jahre lang bei allen Ärzten nur ratlose Blicke kassieren musste.

SZumSkumT86


@ dieTraurige 86:

Wie genau gehst du jetzt dagegen an??

@ Kevin180:

Naja, deine Erfahrungen machen mir nicht wirklich Mut ;-)

Das Schlimme ist, dass ich gewisse Dinge in meinem Privatleben in den Griff bekommen sollte, beovr ich in die Kur gehe. Aber das ist widerum ist ja nicht so leicht, da die Symptome/die Depers. mir die ganze Kraft nehmen. Ein echt beschissener Teufelskreis....

Wie hältst du das Ganze jetzt schon 12 Jahre aus ??? woher nimmst du die Kraft??

k(evin1x80


Hallo zusammen,

lass dich von meinen Erfahrungen nicht entmutigen. Ich hab das Syndrom einfach zur falschen Zeit bekommen. Wenn ich heute sehe das die Foren voll davon sind und mittlerweile auch Ärzte darauf spezialisiert sind ist das ja ne ganz andere Basis. Die Uni Mainz hat zu dem Thema sogar ne Studie gemacht. Ich hab mir viel einreden lassen. Das wichtigste für dich ist das du dich vorher kundig machst ob das Syndrom in der Kur behandelt wird. Viele Ärzte wissen damit immernoch nichts anzufangen und du bekommst irgendeine Diagnose die nicht zutrifft aber bevor sie sich eingestehen nichts diagnostizieren zu können dann eben so. Gut bissel Wahrheit is da auch dran. Nach der Kur hab ich ja eine stat. Psychotherapie gemacht und die hat mir schon immens viel gebracht, nur eben nicht bezogen auf das Symptom.

Ja wie ich das aushalte... leicht gesagt aber der grösste Fehler ist wohl sich zu sehr darauf zu fixieren. So einfach mal nix machen ist seitdem für mich tabu... Irgendwas steht immer an dann ist man abgelenkt. aber kann gern nochmal darauf eingehen später. habt ihr eigentlich icq bzw. überhaupt Interesse sich da mal auszutauschen ?

sVchnOeckWe19x85


Hallo! *:)

Neben ambulanter Therapie und ADs haben mir Achtsamkeitsübungen gegen die Derealisation geholfen. Achtsamkeit meint das bewusste Wahrnehmen von eigenen Gefühlen und äußeren Gegebenheiten.

Ich habe versucht, viele Dinge bewusst haptisch zu spüren (z.B. beim Spazierengehen die Baumrinden zu befühlen) wenns mir ganz unwirklich vorkam.

dGiuetrauirixge86


@ SumSum86

ich hatte eine sckreckliche kindheitstrauer in mir, die ausbrach. ich weis das ich ein trauma habe.

ich hatte als baby keine aufmerksamkeit von meiner leiblichen mutter bekommen. also psychische verwahrlosung. dazu kam dann noch die trennung von meiner mutter, ich kam zu einer pflegefamilie. das ist ja auch schlimm wenn man als baby von seiner mutter getrennt wird, trotzdessen das meine mutter keine guter mutter war, fand mein inneres kind es als was ganz schlimmes.

ja wie gehe ich damit um :-/

bei mir war es so, das ich in das kind gerutscht bin (ich war 4 monate alt), dass es früher so schwer hatte, mit dem verlust und der nicht beachtung leben musste.

dann kommt doch der abwehrmechanismus der automatisch ein kind am leben hält. es wird halt verdrängt.......

jetzt ist diese trauer durch ein schlimmes erlebnis das ich letztes jahr ergeben hatte zum vorschein gekommen.

dadurch einstand bei mir die depersonalisation. ich lese das buch aussöhnung mit dem inneren kind. und gehe zusätzlich zur therapie.

ich schreibe meinen inneren kind wie es sich fühlt. und ich bin der erwachsene. ich muss ihm das geben was es früher nicht hatte.

dann steigt auch mein ich wieder, d.h ich merke mein ich wieder etwas mehr. ich habe das gefühl mein ich nicht zu fühlen weil, ein baby von 4 monaten hat ja noch kein richtiges ich. das wird erst im laufe seines lebens seine identität gewinnen....

ich wurde wenn man es so sagen möchte, ein zweites mal erwachsen.

wie als sei ich jetzt wieder neugeboren

S$u5mSu?m86


@ dietraurige86:

Das hört sich doch schon mal sehr gut an. Zu wissen woher die Depers. kommt ist sehr gut, so kannst du gezielt daran arbeiten. Wie lange gehst du schon in die Therapie? Siehst du schon Erfolge?

Cxrewxler


Ich bin jetzt 19, selber depersonalisiert seit dem ich mit anfang 18 Gras gerauchte hatte :-( . Habe dann das ganze Internet durchsucht und bin auf folgendes Forum gestoßen:

[[http://www.dp.yourweb.de/depersonalisationforum/]]

In dem Forum sind viele Depersonalisierte u. Derealisierte angemeldet und ich denke ihr werdet dort viele Infos zu dem Thema finden.

Ist kein offenes Forum, d.h. ihr müsst euch dort erst anmelden und euch vorstellen bevor ihr die Rechte bekommt im ganzen Forum zu lesen und zu schreiben.

Was ich euch sagen kann ist dass die Realitätsprüfung bei der DP intakt bleibt , nur die Wahrnehmung ist verändert. Also man kann dadurch nicht verrückt werden, auch wenn es sich manchmal so anfühlt.

SvumSuxm86


Schön das zu hören. Ich hatte echt schon das Gefühl, dass ich irgendwann verrückt werde ;-)

S=umSuxm86


Hat sonst noch jemand Erfahrung damit bzw Tipps ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH