» »

Wechsel von Trevilor auf Paroxetin, Sertralin und Co.

AOnti-gen hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Ich habe vor einigen Wochen versucht das Trevilor durch Sertralin zu ersetzen.

Begründung: Ausschleichen / Absetzen des AD

Damit das einfacher funktioniert, habe ich flüssiges Sertralin bzw. Paroxetin genommen.

Problem nach 2 Tagen: leichter Schwindel, abnorme Tagesmüdigkeit mit daraus resultierender Antriebs-und Lustlosigkeit, Kopfschmerzen etc.

Medikation: seit 1,5 Jahren Trevilor, letzte Dosierung 75mg Retard

Vorgehensweise: Wechsel von Trevilor auf Sertralin von einen auf den anderen Tag mit 50mg Sertralin beginnend. Abbruch der Sertralinmedikation nach 3 Tagen aufgrund o.g. Probleme. Rückgang auf Trevilor--> Symptome nach ca. 5 Std. vorbei. Alles wieder OK:

2. Versuch mit Wechsel von Trevi auf Paroxetin. Gleiche Vorgehensweise hier jedoch 20 mg. Gleiche Problematik. Erneuter Abbruch und Rückgang auf Trevi. Genau wie oben. Nach 5 Std. alles wieder im Lot.

Hat jemand ähnliche oder andere Erfahrungen gesammelt und wie ist es euch gelungen Trevilor abzusetzen ???

Gruss

Antworten
GDras-UHaxlm


ich verstehe nicht ganz, wieso du, um Trevilor abzusetzen, auf ein anderes AD wechselst?

du könntest dir die 37.5mg Tabletten (nicht die Retard.-Kapseln!) besorgen und diese dann vierteln etc....

zudem würde ich es langsamer ausschleichen. Es kann auch sein, dass du erst in ein Loch fällst und sich das dann aber wieder gibt!

Vielleicht ist es aber einfach noch zu früh?

AentiTgen


Hallo Gras-Halm,

ich habe ganz vergessen zu erwähnen, die von dir vorgeschlagene Methode mit der unretardierten Form ist bei mir auch schon fehlgeschlagen. Bis auf ca. 18mg gings noch recht gut, aber dann fing das Dilemma mit den Entzugssymptomen an. Musste dem zufolge also bis zur Besserung hochdosieren.

Fand es auch nicht ganz so einfach die Tabs in genau gleiche mg Anteile zu zerstückeln. Ich reagiere sehr extrem auf Ungleichheiten bei der Dosierung. Von daher war mein Gedanke, es mit einem Suspension zu versuchen, da ich die dann in einer Einwegspritze nach 1/10 ml Bereichen hätte runterdosieren können. Aber so muss ich mal nach ner anderen Möglichkeit suchen.

Wie geht es dir denn ??? Bist du noch stationär ??? ?

Alles Gute und Gruss

Gxras-Haxlm


hm. Das ist wirklich doof...hab auch nochmal nachgeschaut, Trevilor gibts wirklich nur in Tabletten..weder Tropfen noch Suspension. :-(

du schriebst, bis auf 18mg gings sehr gut. Wie langsam hast du weitergemacht?

Was ich MEINE gelesen zu haben (bin mir absolut nicht sicher): Dass sich jemand in der Apotheke Kapseln hat mischen lassen. Die Kapseln haben ja Kügelchen als Inhalt...das müsste man allerdings via Arzt in der Apotheke nachfragen.

Ansonsten fällt mir leider auch nichts mehr ein. :-|

War Trevilor dein erstes Antidepressivum??

ja, ich bin noch stationär...

A8ntigxen


@ Gras-Halm

Ich habe schon mal in der Apo nachgefragt ob die mir das mit ner mg Waage genau runterdosieren können- leider ohne Erfolg.

Ne das war nicht mein Erstes AD: Um es kurz zu machen bis auf Fluvoxamin habe ich alle anderen SSRI durch. Zusätzlich den NARI Solvex bzw. Reboxetin. Sowie die SSNRI Cymbalta und nun ja zu guter letzt eben das Trevilor.

Von den tri-oder tetrazyklischen habe ich von vorn herein die Finger gelassen bzgl. der NW's. Vor allem wegen der Gefahr der Gewichtszunahme und kognitiven Beeinträchtigungen.

Einzig habe ich noch ab und an zum schlafen abends 50-75mg Opipramol genommen oder7,5mg Zopiclon.

Habe es auch schon mal mit dem atypischen Neuroleptikum (Pipamperon) versucht um ins Reich der Träume zu gelangen. Leider mit verherenden NW's bis in den nächsten Nachmittag hinein. Und das auch nur bei 10ml=40mg.

Ich muss aber so denke ich, mir noch mehr Zeit beim runterdosieren lassen. Und wenn ich Kugel für Kugel aus diesen Kapseln rausnehmen muss und dann in einem Jahr erst ganz runter bin von dem Zeugs.

Wie gehts dir denn und in was für einer Klinik bist du ???

Gruss

G ra%s-Hdaxlm


leider ohne Erfolg.

haben die das begründet? Hast du in einer Apotheke nachgefragt, oder in mehreren? Vielleicxht klappts auch eher, wenn der Arzt selber nachfragt... :-

die SSRI haben also alle nicht geholfen?

ich bin in ner Schweizer Klinik...und wie's mir geht..naja, Wechselbad der Gefühle halt. %-|

A;ntixgen


@ Gras-Halm,

Ich hatte damals in nur einer Apo nachgefragt wegen der runterdosierung-werde noch mal wo anders um Hilfe bitten.

Zu den SSRI,

ich habe vor einigen jahren mit Paroxetin 20-40 mg begonnen, das hat mir auch sehr gut gegen die Depris und Ängste geholfen. Leider hat es mir auch sehr gut geholfen 15 kg innerhalb eines Jahres zuzunehmen. Also habe ich die Ärztin nach Alternativen gefragt und bin erstmal die gesamte Bankbreite der SSRI durchgegangen, wovon bei mir aber keines so gut wie das Paroxetin gewirkt hat. Und auch die anderen SSRI hatten ihre NW#s. So hatte ich z.B. bei Escitalopram ständige Müdigkeit und eine chronische Sinusitis, so dass ich dauerhaft abschwellendes Nasenspray nehmen musst um einigermassen gut atmen zu können.

Sertralin hat bei mir so gut wie keine Wirkung gezeigt ausser der unwillkommenen NW Tagesmüdigkeit, die auch nach ca. 8 Wochen nicht abgeklungen ist. Mit Fluoxetin bin ich wie ein aufgescheuchtes Kanninchen durch die Gegend gerannt und an Schlaf wahr nimmer mehr zu denken. Leider auch nachts nicht.

Dann Solvex: ---> Ergebnis: keine Auswirkungen auf die Ängste bzw. Depris. Dafür aber Tachykardie in Ruhe mit ca. 110 S/min und enormer diastolischer Blutdruckanstieg. Da ich eh schon ne idiopathische Hypertonie habe und nen ACE Hemmer dagegen nehm, war es nicht das Mittel der Wahl. Sowie Schlafstörungen allererster Güte. Ca. 2 Std. pro Nacht geschlafen.

Folgend kam noch Cymbalta--> Dauermüdigkeit , Lustlosigkeit und absoluter Libidoverlust, selbst nach 12 Wöchiger Einnahme.

Gut geholfen hat mir dann das Trevilor, dass bei mir fast nebenwirkungsfrei ist, bzw. NW hat mit denen ich zurecht komme.

Nun ist es aber an der Zeit die Medis abzusetzen und einen Versuch zu unternehmen ohne diese "Krücken" zurecht zu kommen. Das ist auch alles soweit OK und ärztlich abgesprochen.

Nur leider wissen die Psychiater nicht bzw. nicht alle, wie schwierig es vielen Menschen fällt, wieder von dem Stoff loszukommen. Sie sind dann immer sehr erstaunt wenn sie etwas von diversen Schwierigkeiten beim Ausschleichen hören und wollen dann nicht so recht glauben dass das die Absetzerscheinungen sind.

Falls ich das hier ambulant nicht hinbekomme werde ich ein stationäres Absetzen in Erwägung ziehen.

Gruss

GHras-Hxalm


mh. Da das Paroxetin aber geholfen hat, würde ich vorerst, wenn du nochmal wechseln willst um abzusetzen, nicht Sertralin nehmen, sondern Paroxetin. Bedenken muss man, dass das Paroxetin ja auch wieder ne Zeit lang braucht um zu wirken. :- ich frage mich, ob man die 2 parallel nehmen darf oder ob das Interaktionen gibt?? Weil so könntest du beides kombiniert ca. 4 Wochen einnehmen und dann Trevilor langsam ausschleichen....

das ist echt Mist. Und ja, viele Ärzte wollen einem nicht glauben oder streiten alles ab...man bildet sich das ja alles nur ein - weil Studien gibts ja keine. %-|

Aan"t[igexn


@ Gras-Halm,

Ich denke mal, dass es in dieser geringen Dosierung eigentlich bzgl. des gefürchteten Serotonin-Syndroms eher unproblematisch ist, zumal Trevilor in dieser Dosierung ja auch primär auf den Serotonin Rezeptor blockierend wirkt, also ebenso wie Paroxetin. Aber selbst Paroxetin wirkt nicht nur auf den Serotonin Rezeptor, sondern auch recht stark auf den Noradrenalin Rezeptor. Der Name SSRI ist demnach hier eher irreführend. Vielleicht ist das aber einer der Gründe, warum auf Paroxetin viele recht gut auf die Therapie ansprechen. Es gehört ja immer noch zu den häufig verordneten AD's.

Gefährlich sollte ja die Kombi von MAO Hemmern und anderen AD bzgl. des Serotonin Syndroms sein. Das wäre mir dann auch zu heikel, das mal auszuprobieren. Aber ich glaube dein Tipp ist ganz gut und ich werde das mal aufgreifen und versuchen.

Also Danke dir und gute Nacht.

Gruss

GJras-HBalxm


du klärst es aber schon erst ab, oder?

Ja, MAO-Hemmer sind kontraindiziert mit Trizyklika, SSRI, SSNRI, etc....

A^nticgen


@ Gras-Halm,

jo, ich denke mal schon, wobei mir immer mehr bewusst wird, wie wenig Ahnung, insbesondere auf diesem Gebiet viele unserer Ärzte (mit 6 Jahren Hauptstudium und 5 jähriger Facharztausbildung) haben. Es grenzt dann schon fast an ein Wunder, an einen zu geraten, der etwas von seinem Handwerk versteht.

Aber das Problem scheinst du ja wohl auch zu kennen.

Na ja, immerhin ist das Wetter ja ganz nett und aufbauend.

Gruss

GQras-H-alxm


ja, das Wetter ist toll -wir waren heute auf nem Berg, wandern...das war wunder-wunderschön!! x:)

APntigden


@ Gras-Halm,

Das freut mich für dich.

habt ihr die Wanderung von der Klinik aus unternommen? Wohnst du in der Schweiz ???

Ich bin heute 2,5 Std. Fahrrad um einen schönen See gefahren. Drei Runden = 63 km, war auch wunderschön und hat so richtig Spaß gemacht.

Wünsche dir noch einen schönen Abend und ein eben so schönes Wochenende.

Gruss

GJrasx-Halm


Beides ja. :-)

63 km?? Boah, scheisse. :-o ich schaffe in 30 Minuten grad mal 10km... %-|

ich hab nochmal in der Fachinformation vom Paroxetin nachgeschaut - dort steht halt schon, dass man eine Kombination mit anderen serotonergen Substanzen -und dazu gehört Trevilor ja auch - vermeiden soll. :-

hm. :-|

A)ntixgen


Gras-Halm,

Diese Strecke schaffe ich in der Zeit auch nur weil ich schon jahrelang Rennrad fahre. Ich habe früher mal aktiv Triathlon gemacht. Da war ich dann auch sogar mal in der Schweiz für einen Wettkampf. Und zwar war ich in Sion( beim Iron de oder du valais ) und wollte da die Ultra-Distanz bestreiten. Da ich allerdings nur "Flachland" mit ein paar Hügeln vor der Tür habe, bin ich kläglich an euren wunderschönen Bergen gescheitert. Habe dann die Zeitspanne überschritten und musst nach 113 km quälerei vom Besenwagen mitgenommen werden. Das war aber bis dahin schon ne echte Tortour. Zuvor sind wir 3,8km in einem eurer herrlichen Badessen geschwommen. Das war schon wirklich richtig schön und um 07.00 Uhr irre erfrischend. Na ja, ist eben schon ein paar Jährchen her aber ich habe jedenfalls wunderschöne landschaftliche Erinnerungen an diese schönen Fleckchen Erde. Aber die horenden Preise bei euch haben mich umgehauen. Da

habe ich dann mir bei Pizza Hut eine Kleine Pizza und ne Cola für umgerechnet 12 Euro damals hatten wir noch DM also ca. 24. bestellt. Wow echt ein Hammer. Aber dafür hat mich die Gegend dann entschädigt.

Zum Paroxetin:

Ja es sollte man eigentlich nicht machen und wenn

, dann nur unter stat. Bedingungen. Aber ich glaube, ich werde dennoch einen Versuch wagen, da ich endlich das Zeugs los werden möchte. Kannst das doch glaub ich verstehen, oder ???

Genieße diesen wunderschönen Tag, denn sie sind begrenzt.

Gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH