» »

Juleys Chaosfaden

JNulexy


Ja.... Ich habe ja jetzt Alternativen gefunden, mich zu beschäftigen. Ich kann mich nämlich auch sehr gut alleine beschäftigen. Hab mich auch damit abgefunden, dass ich heute nicht mehr zu ihr fahren kann/werde.

Zu der Klinik... da müsste ich mir erst wieder eine suchen, weil in die Charité möchte ich glaube ich nicht mehr.... das wäre dann mein 5. Mal DBT.... ":/

p.ebbxy


Bei aller Kritik frage ich mich nun aber, was Juley tun soll.

Ich hab nun leider selber gemerkt, wie schwer es ist, Hilfe zu bekommen. (VT abgeschlossen, Klinik hat mich wieder heimgeschickt, Tagesklinik nimmt nur Leute mit Persönlichkeitsstörungen).

Ich glaube - nach meinen Erfahrungen - dass es gar nicht sooo einfach ist, geeignete Hilfe zu bekommen. ":/

Kann schon verstehen, dass man da irgendwann keine Lust mehr drauf hat und/oder mal ne Auszeit braucht.

Wobei - wenn ich ne Persönlichkeitsstörung hätte - dann wüsste ich zumindest, wo ich hingeh (TK)

Wie sagte der Ärztin, als ich sie fragte, was sie an meiner Stelle (Schizophrenie) machen würde: "mich ärgern, dass es keine Anlaufstellen gibt" ]:D

J1uley


Ich weiß gar nicht, ob die TK hier Persönlichkeitsstörungen annimmt... weiß bisher nur von Depressiven, die dort waren... ":/

JVulexy


Oha, gerade nachgeguckt, sie nehmen Persönlichkeitsstörungen, und auch Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis. Zieh zu mir pebby ;-) :)_

poebxby


hehe, unsere wirbt auch mit "psychotischen Störungen", aber in Wirklichkeit nehmen sie seit Anfang des Jahres keine Schizophrenen mehr, weil die Dynamik in der Gruppe (Borderliner etc.) Schizophrenen eher schadet als hilft. ;-) Bringt dann natürlich auch nichts, ist mir schon klar, aber ist halt etwas frustrierend. ;-)

Ich glaube aber, soweit wohnst du gar nicht von mir weg, oder? bin aus rgbg

J6ulxey


Nein. Ich meine die Tagesklinik in Nbg ;-)

Und ich kenne sehr viele Borderliner, da war aber nie jemand davon in der TK. Ich war mal tagesklinisch auf der Adoleszenzstation, aber das ist ja was anderes als ne richtige TK.

p2eb+by


Cool, ist ja richtig nah :-D

für mich wär TK ideal gewesen. Nicht über Nacht bleiben, morgens aufstehen, tagsüber Tagesstruktur. Kann mir das auch für Borderliner gut vorstellen :)z Sogar besser als für psychotische Leute, die ja eher noch medikamentöse Einstellung brauchen.

Aber wenn man ewig fährt, ist das halt auch Mist. :(v

naja, irgendwas muss man tun, wenn man akut belastet ist. Für mich heißt das: meinem Arzt auf die Füße steigen, damit er medikamentös was ändert. ;-)

und für dich? :-) (total wertungsfrei, weil ich ja selbst auch mit meinem Latein am Ende bin) zur Not: lass deine Medikation anpassen. Müssen ja nicht unbedingt Neuroleptika sein. Borderliner kriegen ja auch ADs, was sicher nicht so verkehrt ist, grad bei Selbstmordgedanken. :-)

JTul9ey


Ja ich muss am Mittwoch zu einer meiner Psychiaterinnen. Vielleicht verschreibt sie mir etwas. Die Oberärztin in der Klinik meinte ja, dass ich keine weiteren Medis brauche...

Darf ich fragen, was du momentan für Medis nimmst?

Ich nehme Abilify 15mg (gegen die Halluzinationen) und bei Bedarf ein bisschen Seroquel und Tavor.

p[ebbxy


klar darfst du. Nehm ähnliches wie du, nur bisschen mehr von allem ;-D

20 mg Abilify, 60 mg Cymbalta, 200 mg Seroquel und bei Bedarf Tavor. Fühl mich aber unterdosiert, weil ich nach wie vor Stimmen höre und depressiv bin. Muss also dringend mit meinem Arzt reden, weil ich seit Juli krankgeschrieben bin :-(

Scunfl,oiwer_7x3


Ja, es ist z.T. wirklich schwierig, Hilfe zu bekommen. Das stimmt. Und ist mehr als Mist, keine Frage.

Aber:

Dann muss man halt überregional gucken. Gerade, wenn es um Trauma & Borderline geht. Und all die Aufenthalte "in der Region" nix bringen. Es gibt richtig gute Spezialkliniken, aber die liegen nicht vor der Tür. Da sollte man sich kümmern. Und wenn man von Kliniken vor Ort nicht mal genau weiß, ob die einem was bieten können, sollte man auch da am Ball bleiben.

Nicht böse gemeint, aber dieses Rein-raus ist doch auf Dauer keine Lösung.

p"eubby


Nicht böse gemeint, aber dieses Rein-raus ist doch auf Dauer keine Lösung.

natürlich nicht :)z

Bin nun halt alles andere als ein Fachmann, aber wenn ich lese, dass jemand schon mehrmals in der Charite war, frag ich mich halt, was es noch "besseres" geben könnte.

Das ist halt so der Klang vom Namen, bei dem man sich denkt "oho". ;-)

JBulpe_y


Hatte mal Haldol, das half auch gut gegen die Hallus. Aber das macht einen zum Zombie....

Cymbalta.... hatte ich glaube ich auch schon mal.... ich hatte schon fast alles. Die Assistenzärztin hat mir viele Medis vorgeschlagen letztes Mal in der Klinik. Ich konnte zu jedem etwas sagen.

Ich überlege gerade, wie eine ideale (Tages-)Klinik für uns aussehen könnte... Ich möchte auf keinen Fall nur mit Borderlinern zusammen sein (das war ich in der Charité und in der letzten Einrichtung), aber auch nicht mit zu krassen Leuten mit anderen Krankheitsbildern.... das ist jetzt nichts gegen Schizophrenie, ich hatte ja selbst mal kurze Zeit die Diagnose paranoide Schizophrenie. Schwierige Sache. Ich glaube auch, dass zu viele Borderliner für alle anderen Menschen anstrengend werden können.... Kenne ja genug ]:D

J{ulxey


@ Sunflower

Kennst du zufällig eine gute Klinik? Ich weiß momentan echt nicht mehr weiter....

@ pebby

Ich war bisher 2 mal in der Charité. Zur Diagnostik und zur Therapie. War gut, keine Frage. Die anderen Male DBT habe ich hier gemacht. Und ich kann das Manual mittlerweile fast auswendig.

Kennt jemand eine andere Therapie für Borderline? Weil nochmal DBT muss echt nicht sein denke ich.... Auch wenn Wiederholung niemals schadet, das weiß ich auch... %:|

pMebbxy


Hatte mal Haldol, das half auch gut gegen die Hallus. Aber das macht einen zum Zombie....

Haldol hat mir mein Arzt auch angeboten, aber ich hab abgelehnt und lieber Abilify genommen :=o

Haldol ist halt - scheinbar - echt übel.

Cymbalta.... hatte ich glaube ich auch schon mal.... ich hatte schon fast alles. Die Assistenzärztin hat mir viele Medis vorgeschlagen letztes Mal in der Klinik. Ich konnte zu jedem etwas sagen.

Cymbalta ist bei mir bis jetzt das einzige, was gegen die Depressionen geholfen hat. Hatte vorher schon Fluoxetin, Citalopram und Venlafaxin, Fehlanzeige. :-(

Ich überlege gerade, wie eine ideale (Tages-)Klinik für uns aussehen könnte... Ich möchte auf keinen Fall nur mit Borderlinern zusammen sein (das war ich in der Charité und in der letzten Einrichtung), aber auch nicht mit zu krassen Leuten mit anderen Krankheitsbildern.... das ist jetzt nichts gegen Schizophrenie, ich hatte ja selbst mal kurze Zeit die Diagnose paranoide Schizophrenie. Schwierige Sache. Ich glaube auch, dass zu viele Borderliner für alle anderen Menschen anstrengend werden können.... Kenne ja genug ]:D

Da wirds natürlich schwierig, wenn du soviel ausschließt. Mir wärs egal gewesen, wer da alles wäre. aber ist halt nunmal nicht :-(

Aber kanns schon verstehen, zuviele Borderliner auf einem Haufen ergeben bestimmt ne explosive Mischung :=o

Ansonsten: wenn du soviel ausschließt wäre vielleicht eine Traumatherapie bei einem niedergelassenen Therapeuten ganz gut? Wobei ich mich da auch nicht auskenne...

J7ul9ey


Haldol ist halt - scheinbar - echt übel.

Allerdings. Ich konnte nicht mehr ruhig stehen, war nur noch am Zappeln... und das ging auch nach dem Absetzen erstmal nicht weg.... %:|

Aber kanns schon verstehen, zuviele Borderliner auf einem Haufen ergeben bestimmt ne explosive Mischung :=o

Stimmt. In der letzten Einrichtung hat es mich halt zusätzlich noch genervt, dass die anderen alle so jung waren und "Probleme" hatten, die ich nicht verstehen konnte... Der reinste Kindergarten. Sonst verstehe ich mich immer gut mit meinen Mitpatienten/innen, in jeder Klinik bisher und egal wie alt sie sind.

Ansonsten: wenn du soviel ausschließt wäre vielleicht eine Traumatherapie bei einem niedergelassenen Therapeuten ganz gut? Wobei ich mich da auch nicht auskenne...

Das habe ich vor. Wenn ich wieder in N. wohne und der ganze andere Stress vorbei ist. Aber ich bin noch am überlegen, ob ich es ambulant oder stationär mache. Egal, nen amb. Therapieplatz brauche ich wohl auf jeden Fall, da die Kliniken einen meist nur nehmen, wenn man nen amb. Therapeuten hat.

Habe gerade etwas nach Kliniken und so gegooglet, aber irgendwie nichts brauchbares gefunden... Außerdem muss ich jetzt erst mal meinen Umzug über die Bühne bringen, mir bleibt nichts anderes übrig als stark zu sein jetzt erstmal.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH