» »

Juleys Chaosfaden

l)ovea$ble<3


Okay, Schade, wäre ja was gewesen. Zwar nicht dafür, wo es gedacht ist, aber naja mein Kopf meine Gedanken halt ;-D

Ich hoffe, zu der anderen Frage kann dir gleich jemand eine Erfahrung geben. Ich glaube das du das schon machen kannst und dich einfach draufsetzen lässt.

JBulxey


Und die Krankenkasse muss so nen Aufenthalt auch genehmigen oder? ":/

S^unflmower_7x3


Ich habe die letzten Beiträge jetzt nur grob überflogen und picke jetzt mal ein paar Punkte raus.

1. "Keine Suizidgedanken, die Klinik hat was gebracht": Und was hat diese Änderung bewirkt? Oder war's nur die Rundum-Betreuung und Ablenkung?

2. Tagesklinik: Es ist doch egal, wann DU Deine Krisen hast. Man macht Therapie doch grundsätzlich, um etwas zu lernen, zu ändern. Therapie ist NICHT dieses Handchenhalten bei Akutkrise (= dem, was Du in der Klinik machst). Und Tagesklinik ist jeden Tag Pflicht, sonst reicht ja eine ambulante Therapie.

3. Essstörung: Du kollabierst fast, Du isst nichts oder Fresubin oder Brei. Wenn das nicht essgestört ist, was dann? Man kann sogar mit Übergewicht eine atypische Magersucht haben...! Du isst nicht normal, Du hast Schuldgefühle und und und.

4. Kurze Krisenintervention: Mehr als diese eine Woche Klinik ist bei Dir aktuell (so hart es klingt) auch vergeudete Liebesmüh. Du bist in der Klinik, Du agierst auf Essensebene. Dir ist es zu mühsam, Dich mit Dir zu beschäftigen. Aber ohne was zu tun und an sich zu arbeiten, bessert sich angeblich alles. Und kaum steht die Entlassung an, hast Du eine schlechte Nacht mit "Tavorparty" (auch eine Formulierung... :-/ ). Merkst Du was? Und solange DU nicht FÜR DICH aktiv wirst und echte Motivation zeigst, kannst Du Dir das mit der Psychosomatik etc. sparen. Harte Worte, ich weiß. Aber Du hast bei allen Vorschläge ein dickes "Aber". Schade. Aber es ist Dein Leben. Entweder Du machst endlich mal grundlegend etwas anders - oder es geht so weiter wie bisher, solange Deine Krankenkasse mitspielt.

JSublexy


1. Ich weiß, ehrlich gesagt, nicht wo meine Suizidgedanken hingekommen sind. Ansonsten hat die Klinik schon was gebracht. Hab auch Arbeitsblätter bekommen aus dem DBT-Manual. Auch welche, die ich noch gar nicht kannte. (kenne das "neue" Manual, das es seit ein paar Jahren gibt, nicht so gut. Habe viel mit dem alten gearbeitet)

2. Ja, vielleicht gehe ich mal in die richtige TK. Aber nicht auf Station. Weil das wäre dann ja auch wieder nur 1 Woche (glaube ich).

3. Danke! Es tut gut, verstanden zu werden. Ich fand es auch gut, dass die in der Klinik die ES ernst nahmen. Kenne das von früher noch so, dass dort der Fokus nicht aufs essen gelegt werden durfte. Ich bin jedem dankbar, der meine ES "sieht", auch wenn man sie optisch nicht so sieht. Klingt jetzt so, als ob ich ne ES haben will, ich weiß. Aber glaubt mir, die ES quält mich mehr als damals das SVV und so.

4. Ich hatte viele schlechte Nächte in der Klinik, nicht nur diese letzte. Hab jede Nacht Bedarf genommen (was ich Zuhause nie mache), aber meist Seroquel. Nur in der 1. und in der letzten Nacht war es diesmal Tavor.

Die Nacht war vor allem so schlecht, weil ich mega Bauchschmerzen hatte, die durch nichts weg gingen. Und so schlimme Alpträume...

Ich weiß nicht, ob ich momentan grundlegend etwas ändern kann. Ich kann's versuchen. Ganz ehrlich wünsche ich mir manchmal sehr, in einer Essklinik zu sein. Weil ich gewichtsmäßig und körperlich nicht nochmal so abstürzen möchte. Und ich wünsche mir das Durchhaltevermögen, dass ich auch nach der Essklinik vernünftig esse. Beim letzten Mal ging es 2 Tage gut, danach war alles noch viel schlimmer als vorher und ich hatte bald meinen Gewichtstiefpunkt erreicht. Aber das war "nur" eine Esstherapie begleitend zur DBT. NIE mehr werde ich so ne Doppelbelastung auf mich nehmen.

Danke! @:)

JWuley


Kann nicht schlafen. Hab jetzt seit 1 Woche nicht mehr ohne Bedarf geschlafen. Mag aber auch nichts nehmen. Ans Seroquel gewöhnt man sich zu schnell. Und Tavor... Naja Tavor halt, das sagt ja schon alles. Außerdem geht es mir nicht schlecht genug für Tavor.

Ich lese gerade. "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" von Lilly Lindner. Tolles Buch.

äepfel[chexn


Ich habe beschlossen, erstmal gar keinen Bedarf mehr zu nehmen, weil ich komplett Seroquel- und Atosil-tolerant geworden bin. Selbst nach über 300mg + 100mg kann ich nicht schlafen und jetzt lass ichs halt.

Ich hab keine anderen Möglichkeit für Bedarfsmedikation wie Tavor und brauche die jetzt einfach für den Notfall, wenn ich keine 4 Stunden auf die Wirkung warten kann.

Ablenkung, lesen oder TV. Zum Einschlafen versuch ich auch oft Hörbücher, fällt mir nur oft schwer wegen der Konzentration und ich muss dauernd zurückspulen, weil ich gedanklich abschweife. Aber "leichte" Hörbücher gehen, wäre das ein Versuch?

Ich kenne das Dilemma mit "Essklinik" und auch die Angst, nicht dünn genug zu sein das Gefühl wirst du aber immer haben, egal ob Untergewicht oder nicht,, aber da sind wirklich alle Menschen vertreten und auch Menschen mit atypischer Magersucht ;-) . Im Endeffekt interessiert es die Mitpatienten auch nicht. Kann sein, dass man sich unterhält, ich habe solche Gespräche aber vermieden und wusste deshalb gar nicht, was die anderen hatten, also ob auch mit Erbrechen oder ohne, etc.

*

Wie sowas abläuft. Man wendet sich an die KK, die verlangen ein Gutachten von einem Facharzt/Psychiater (zumindest bei mir war das so), dann geht man zu einem Facharzt, holt sich das, geht zur Krankenkasse, die prüfen das und dann bekommt man Post mit der Zu- oder Absage der Kostenübernahme.

Auf der Internetseite von der Wunschklinik schaust du dann nach bei Aufnahme, teilweise muss man denen nämlich auch was schicken. Ich hab da dann ein paar Bögen ausgefüllt zu mir, dazu dann alles andere, was die wollten plus die Kostenzusage und dann weggeschickt.

Und dann auf Rückmeldung der Klinik gewartet.

Ob das immer so läuft, keine Ahnung ;-D .

mEo]ri.


Es gibt übrigens auch psychosomatische Kliniken, die zusätzlich Aktukrankenhäuser sind, da sind vorherige Anträge bei der Krankenkasse nicht erforderlich. Da wird man vorher nur über seinen behandelnden Arzt schriftlich oder (in dringenden Fällen) telefonisch angemeldet. Eine vorherige Kostenzusage durch die Krankenkasse ist da in der Regel nicht erforderlich, dafür reicht eben diese ärztliche Einweisung. Vorteil: man kann meistens innerhalb weniger Tage dorthin, wenn ein Bett frei ist oder sobald eines frei wird. Wie lange der Aufenthalt wird, entscheidet sich dann dort, da nimmt der behandelnde Klinikarzt Kontakt zur Krankenkasse auf. Das ist eine tolle Sache, wenn's dringend ist und man physisch/psychisch nicht in der Lage ist eine längere Wartezeit in Kauf zu nehmen.

Bei mir lief's einmal so und das andere Mal mit vorheriger Beantragung der Kostenübernahme. Da musste ich mich allerdings auch nicht selbst an die Krankenkasse wenden, der Antrag wurde von meiner Therapeutin (und Ärztin) einfach eingereicht und ich hab auf Zu- oder Absage gewartet.

Juley, ich hoffe, du kannst jetzt schlafen :)*. Die Gewöhnung an diese Medikamente zum hilfreichen Einschlafen geht wirklich fix :-/. Ich hab's ja damals mit Tavor übertrieben weshalb ich dann den Entzug machen musste und extreme körperliche Entzugserscheinungen hatte.. Bin heute froh, von all dem weg zu sein, aber damals ging's (irgendwann) nicht mehr ohne.

Ein gutes Wochenende für dich! (und alle anderen natürlich auch!) :)* :)*

J+ulxey


Danke euch für die Infos zum Klinikaufenthalt!! @:)

Ich weiß nicht, ob es bei mir dringend genug ist für so ne Akutaufnahme... ":/

äpfelchen das mit dem Seroquel kenne ich, hatte damals auch mehrere 100mg (weiß nicht mehr wie viel genau) und konnte nicht mehr schlafen. Null.

mori. ich hab mal ca 1 Jahr lang jeden Tag bis zu 6 mg Tavor nehmen müssen. Kam aber zum Glück ohne Entzugserscheinungen davon los. Habs langsam absetzen lassen. Ich weiß, dass ich da großes Glück hatte!

Wünsche euch ein schönes Wochenende!! Was macht ihr schönes? Ich hab mir Wäsche waschen vorgenommen. Und zu Fuß zu Aldi zu gehen (1,5 km einfache Strecke).

lGoveOablex<3


Ich werde gleich auf Arbeit maschieren, danach Geburtstagfeier und morgen ausschlafen, dann Geburtstagsfeier ;-D und dann Nachmittag ausruhen vom Arbeiten und Feiern ;-D ;-D

J#uleFy


Hört sich gut an :)^

Wünsch dir nen ruhigen Dienst und viel Spaß beim Feiern!!

Ich hab die Wäsche schon in der Maschine :)^

lmovyeablxe<3


Danke dir, ich wünsche dir auch einen schönen Tag :)_ :)_ :)_

NIan@ni7x7


Ich weiß nicht, ob es bei mir dringend genug ist für so ne Akutaufnahme... ":/

Denk einfach nochmal über die letzte Woche nach und was du gegessen hast. Natürlich ist es Akut!

J(ulxey


Ok...

Hab eben gegessen. Jetzt ist mir total übel. Hab gedacht, ich mache einmal etwas richtig. Aber mein Körper verträgt wohl keine feste Nahrung mehr. :°(

ä<pfel:cihcen


Wünsche euch ein schönes Wochenende!! Was macht ihr schönes?

Hausarbeiten für die Uni schreiben ;-D . 3 mit jeweils 15-20 Seiten zu 3 verschiedenen Themen eine ist ganz böse, Triggergefahr ohne Ende, aber ich habs mir so ausgesucht bis Dienstag :-o ]:D .

Ja, so ist das, wenn man erst nichts auf die Reihe bekommt und am Ende dann die Panik kommt %:| .

Ich glaube, ich tue bis Dienstag nichts anderes außer schreiben, Literatur sichten, zitieren und Kaffee trinken und schlafen. In der Hinsicht ist es mega praktisch, dass ich momentan nicht schlafen kann zzz ;-D .

J,ulexy


Oh je äpfelchen :)* :)* :)*

Aber ich kenne das von früher. Ich konnte aber auch nur unter Druck so richtig arbeiten.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH