» »

Juleys Chaosfaden

F,rau ]ErdmPännchexn


Juley, ganz ehrlich. Was soll das Theater?

Jetzt heißt es plötzlich, 'weil nicht feststeht, ob die mich nehmen'

Das ist doch schnurzpiepegal, denn du willst ja eh nicht in die Essklinik.

Was soll dir das Gespräch in der Klinik so denn bringen? Brauchst du noch jemanden, der dir Aufmerksamkeit schenkt und dich betüdeln soll, dir sagen soll, wie dringend du Hilfe brauchst?!?? Damit du wieder dankend ablehnst %-|

gvestGernweaxrs


Juley,

immer wenn es ans Eingemachte geht, hast du keine Kraft für eine Diskussion.....

J,aalxma


Hallo Juley,

ich habe jetzt nur die paar letzten Seiten gelesen und bin erschüttert. Ich hatte wirklich gedacht, es geht aufwärts. Was ist dazwischen passiert?

Plötzlich keine Therapeutensuche mehr.

Plötzlich kein Interesse mehr, in der Essklinik aufgenommen zu werden.

Vor ein paar Seite hast du geschrieben, dass du nicht stationär gehen kannst, weil du in die Essklinik möchtest.

Ehrlich gesagt wundere ich mich, dass dieser Faden seit 8 Jahren! existiert und es immer noch genug Menschen gibt, die dir über den Kopf streicheln.

Wie schon jemand geschrieben hat, habe ich auch das Gefühl, dass du keine Hilfe annehmen möchtest.

Es lief gut und es haben nur wenige Leute geschrieben, also wieder Drama. Wenn das immer noch zu wenig zum schreiben bringt, dann kommen die Sternentexte.

Ich wünsche dir wirklich, dass du endlich einsehen kannst, dass du mitarbeiten musst, um Hilfe zu bekommen. Es reicht nicht, was die Therapeuten, Psychologen, Ärzte usw. sagen. DU musst aktiv mitarbeiten.

Alles Liebe für dich aber kämpfe um ein schöneres Leben. Auch du kannst es erreichen. Aber nur, wenn du aktiv mitarbeitest. @:)

EihemaleiVger NuQtzeMr (0#5592x20)


Warum gebt ihr es nicht einfach auf? Sie will keine Hilfe, das ist eindeutig. Sie dreht sich lieber im Kreis und schreibt hier jeden Tag wie schlecht es ihr geht, und, dass sie sich wieder selbst verletzt hat..

Steckt eure Energie in Dinge die sich lohnen.

S!ilgbexr


Wieso muss sie sich eigentlich dauernd rechtfertigen? Wenn sie nicht auf Beiträge eingehen möchte, sollte man das akzeptieren. Ich glaube kaum, dass die Vorwürfe hier was bringen. :-/ Ich finde sie eher ziemlich grenzüberschreitend.

ä+p$felcxhen


Weißt du, Juley.

Ich sehe mich in Dir und Deinem Verhalten...

Ich kann Dich so gut verstehen, aber willst du nicht, dass es anders wird?

Wenns ernst wird, dann will ich mich auch immer wieder verkriechen, aber was passiert denn, wenn dus mal nicht tust?

Mach einfach mal weiter, auch, wenn du keine Lust hast, wenn du denkst, dass du keine Kraft hast, etc.

Ich sollte mal eine Pro- und Kontraliste schreiben zum Thema Klinik... da gab es auf beiden Seiten so viel, aber das, was hängen geblieben ist war: "Vielleicht habe ich etwas zu verlieren (mein Pseudosicherheitsnetz von Destruktion, was mich irgendwie den Alltag auf meine Art bewältigen lässt, usw.), aber habe ich nicht viel mehr zu gewinnen?

Was du zu gewinnen hast, das musst du für Dich selbst überlegen :)_

Weißt du, theoretisch kannst du auch nach der Klinik immer noch sagen, dass du es doch lieber so haben willst wie zuvor. Gut, aber Argumente wie "Keine Zeit", etc., die zählen nicht. Weil durch den jetzigen Zustand verlieren wir so viel Zeit.. Lebenszeit, die wir nicht mehr zurückbekommen.

Ja, ich bin kein Vorzeigebeispiel zum Thema "Durchbrechen wir den Kreis der Gedanken und des Verhaltens", das wissen wir beide und ein paar andere hier im Thread wahrscheinlich auch, aber trotzdem wollte ich Dir das einfach sagen.

Das sind die Gedanken, die immer wiederkehren und immer mehr glaube ich, dass da etwas Wahres dran ist.

mAo~ri.


Ich glaube kaum, dass die Vorwürfe hier was bringen. Ich finde sie eher ziemlich grenzüberschreitend.

Silber

Leider merken das manche Leute gar nicht, wie extrem grenzüberschreitend sie eigentlich sind.

Ich frag mich sowieso, warum man in einen Faden schaut und darin schreibt, der einen augenscheinlich so wahnsinnig nervt. Ich gehe Fäden, die mich nerven, aus dem Weg. Aber auf jemandem rumhacken, macht manchen halt sehr viel Spaß, da fühlt man sich dann selbst nämlich richtig toll, weil man das Leben ja so viel besser im Griff hat ... %-|

s'chnec<kex1985


Eine prinzipielle Überlegung: Was würdest du tun, wenn es in deinem Land keine EU-Rente gäbe? Wenn du arbeiten (und alle Probleme des Alltags bewältigen) müsstest?

Schonung ist gut und richtig in manchen Phasen. Andererseits verleitet das aber auch zum faul und bequem-sein (und mir ist das schon mehr als oft genug selber passiert). Ich erinnere mich an eine Borderlinerin aus einem Forum, die alleine das Haus nicht mehr verlassen konnte - nach eigener Aussage begleitete sie ihre Mutter überall hin. Und da hab ich bei mir gedacht: Ich hätte gar keinen Babysitter vor Ort. Ich musste für mich selber Lebensmittel einkaufen und wenigstens für die wichtigsten Termine das Haus verlassen.

Meine Eltern wollten damals, dass ich wieder daheim einziehe. Und ich hab mich dagegen entschieden, weil dann alle Stricke, die mich noch hielten (nämlich meine Pflichten) auch weg gewesen wären und ich noch mehr vor die Hunde gegangen bin.

Juley, mal ehrlich: Was genau ist grade bei dir anders als vor der stationären Unterbringung? Ich meine, du kommt mit dem Essen nicht klar, du hast Suizidgedanken, du verletzt dich ständig selber. Hast keine stabile Therapie, drehst bei Belastungen durch...

Schon die Antwort auf die Frage, wie du dir dein Leben vorstellst (vor ein paar Seiten) fand ich ziemlich schockierend: Ein Ehrenamt, und damit ist dann dein Lebenstraum erfüllt :-|

Willst du nicht irgendwie mehr vom Leben als das? Pendeln zwischen Psychiatrie, Klinik und Terminen mit dem gesetzlichen Betreuer? Du bist finanziell grundversorgt, da wäre noch soooo viel Raum für mehr. Zum Beispiel ein Studium, eine Sprache lernen, sich ein Haustier anschaffen, Nachhilfe geben....

Das Leben hat keinen Sinn - wir müssen dem Leben Sinn geben. Mir (und da spreche ich nur für mich) tut es manchmal ganz gut, wenn ich meinen Kopf so voll habe, dass kein Platz für Krankheitsscheiß ist. Du schriebst: Du bist froh, dass du die Thrombose überlebt hast.

Was denn nun? Einmal Suizidgedanken und selbstzerstörerisches Verhalten und dann so eine Aussage? Du windest dich wie ein Wurm zwischen den verschiedenen Baustellen durch und konfrontierst zur Zeit gar nichts. Nicht einmal die Diskussion hier.

Du reflektierst auch nur sehr wenig. Wahrscheinlich ist es deshalb auch einfacher mit Seroquel zu schlafen, als mal der Scheisse ins Gesicht zu sehen.

Mal ein Telefonat da, mal ein Treffen dort - da kannst du das alles auch gleich lassen. Werde dir doch endlich mal klar, was du willst, und dann zieh das ohne Rücksicht auf Verluste durch. Du agierst nach dem Motto: Wasch mich, aber mach mich nicht nass.

Wenn du in keine Klinik willst: Okay, dein Bier. Dann steh wenigstens dazu, mit allen Konsequenzen, mit den kritischen Kommentaren hier, gegen den Ratschlag deiner "Betreuer" im realen Leben.

Du willst alles ein bisschen, aber nix ganz machen - den Erfolg dieses Kurses kann man ja hier immer wieder in tollen Sternchentexten nachlesen.

Wo wir schon beim Thema Sternchen sind: Was sollen diese Meldungen hier? Ich hab den Eindruck, du willst die Leute hier (unbewusst) damit manipulieren, damit wieder ganz viele Kraftsternchen und "Ruh-dich-aus-du-Arme"-Beiträge kommen. Du nimmt das Schmeichelhafte gerne an, vor dem Kritischen läufst du weg.

Will heißen: Werde doch endlich mal stringent in deinem Handeln und Denken. Kalt gesagt: Unser Leben und unsere Körper werden nicht ruiniert, wenn du deinem Selbstzerstörungs-Tripp folgst. Du machst dich nur selber kaputt und zelebrierst das öffentlich, was ich ziemlich abartig finde.

SLunf4lofwejr_7x3


Ständig nur den Kopf zu tätscheln, zu bemitleiden und alles zu akzeptierem, führt nun mal nicht weiter.

Fakt ist, dass die Spirale sich dreht. Erst körperliche Gesundheit, dann Nichtessen ausgereizt mit dramatischen Beiträgen. In punkto Hilfesuche werden nur Notfallanlaufstellen ausgelutscht, die jetzt auch schon an sich Anlass für das nächste Drama sind. Und ECHTE HIlfe, die weiterbringen könnte, wo man aber selber mehr tun muss als nur bei Akutdrama Mitleid zu suchen, wird abgelehnt oder torpediert.

Mittlerweile sind alle Themen durch, also bleibt nur Selbstverletzung als Steigerung. Wenn Juley das Muster nicht endlich mal begreift, ist die nächste geschlossene Unterbringung nicht mehr weit. Spirale halt. Das wird man ja durchaus mal zurückmelden dürfen.

sTch[neckex1985


@ mori

Es geht hier nicht darum, dass ein Faden nervt.

Sondern, dass man der TE helfen will. Ja, helfen! Aus meiner eigenen Erfahrung haben mir nämlich die kritischen Stimmen, die Arschtreter am meisten geholfen. Vielleicht nicht sofort und auch nicht von Beigeisterungsstürmen meinerseits begleitet, aber irgendwann, irgendwie sind diese Arschtritte durchgedrungen und haben was bewirkt.

An wem, wenn nicht an "Gesunden" sollte man sich orientieren, wenn der eigene Geist ver-rückt ist? Selbsthilfegruppen funktionieren auch nicht bei allen und bei vielen nur bis zu einem gewissen Punkt - weil es halt immer noch ein geschützter Raum ist, der aber nichts mit der realen Außenwelt zu tun hat.

Und: med1 ist ein öffentliches Forum, sofern man sich an die Netiquette hält, darf hier jeder so viel oder wenig wie er mag schreiben.

m~orxi.


Es geht hier nicht darum, dass ein Faden nervt.

Sondern, dass man der TE helfen will.

Unter dem Deckmäntelchen der Hilfe darf's dann auch gern grenzüberschreitend sein, ja ja.

Aus meiner eigenen Erfahrung haben mir nämlich die kritischen Stimmen, die Arschtreter am meisten geholfen.

Ja, DIR! Bei mir war's z.B. gerade andersherum. Wie es bei Juley ist, wissen wir nicht, insofern gefährlich, auf jemanden ständig einzuprügeln (und so empfinde zumindest ich das hier).

Mehr sage ich jetzt dazu auch nicht, man kann sich den Mund ja fusselig reden, das "Rumgekloppe" geht trotzdem weiter. Gab hier auch mal andere Zeiten, in denen Leute ähnliche Fäden hatten wie Juley, die nicht so verliefen, sondern mit Respekt, Höflichkeit und Freundlichkeit und trotzdem war's den TEs eine Hilfe.

sXch0necke>198x5


@ mori

Hab ich dir deine Kopftätschel-Strategie verboten?

Na also, dann hör auf, dich hier als Chef aufzuspielen und anderen ihre Meinung zu verbieten. %-|

äQp'felxchen


@ mori

Ich habe die früheren Zeiten ganz anders in Erinnerung. Ich "durfte" mich halb so lange im Kreis drehen, da hat der Doc schon angeordnet, meinen Thread temporär sozusagen zu schließen bis ich mal etwas änder.

Vielleicht hilft "Getätschel", aber nach einer gewissen Zeit ohne Veränderung ists vielleicht doch zu erkennen, dass es nicht das richtige ist?

Das werfe ich nur mal so in den Raum, ganz allgemein.

Wenn man z.B. überlegt, wie das hier vor einer Weile noch klang (ich bin nur selfen hier) und dann wiederkommt und es ist nichts anders bzw das Alte wurde wieder revidiert, läuft dann nicht irgendwas schief?

miorix.


Na also, dann hör auf, dich hier als Chef aufzuspielen und anderen ihre Meinung zu verbieten.

Ganz ruhig, nur nicht aufregen, ich verbiete gar nichts, hab ich auch kein Recht zu. Macht, was ihr für richtig haltet, ihr müsst damit leben, nicht ich. ;-)

Ich hoffe nur für Juley, dass es ihr dadurch nicht noch schlechter geht.

Ach und ja, genau, wir anderen "tätscheln" nur, schon klar. Es gibt ja auch nur Tätscheln oder Draufhauen, wie es nur Schwarz und Weiß gibt. Alles klar.

Werde mich zu dieser Sinnlos-Debatte nun nicht mehr äußern. *:)

äSpfe!lchen


Hm nein, also ich zumindest behaupte nicht, dass hier nur getätschelt wird. Du zitierst zwar nicht mich, aber das möchte ich trotzdem sagen.

Ich denke nur, dass es vllt klüger wäre, sich nicht mit im Kreis zu drehen.

Mittlerweile sind alle Themen durch, also bleibt nur Selbstverletzung als Steigerung. Wenn Juley das Muster nicht endlich mal begreift, ist die nächste geschlossene Unterbringung nicht mehr weit. Spirale halt. Das wird man ja durchaus mal zurückmelden dürfen.

Den Absatz finde ich bzgl dessen ziemlich gut.

Hm, ich zumindest will ja nicht draufhauen, sondern sie ermutigen. Zumindest sollte mein erster Beitrag von heute das.

Ich kenne das ja auch von mir. Mit hat, wie Schnecke1985 ein Arschteitt schon ein bisschen geholfen.

Ich sage nicht, dass es bei jedem so ist, bei dir, mori (übrigens ein interessanter Name, hat der eine Bedeutung? :) ) war das ja anders und was Juley hilft wissen wir nicht, aber ich möchte ja nur in den Raum werfen, dass das, was bisher hier war, nur bedingt geholfen hat? Weißt du, was ich meine?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH