» »

Juleys Chaosfaden

S#i3lber


:°_ ich hoffe, es geht dir heute etwas besser? :)* @:)

J%ulexy


Wenn ich ehrlich bin: nein :°( War heute morgen mit meinem Ex frühstücken (ok, ich hab nur nen Kaffee getrunken, war ja klar), ich konnte aber nur rausgehen weil er mich abgeholt hat, alleine hätte ich das nicht geschafft. Hatte zwar ein positives Erlebnis (hab mir einen schönen Schal gekauft und einen Gürtel bestellt, den ich nur im Onlineshop des Ladens gefunden habe, und den dort zu bestellen wäre mir zu teuer gekommen mit Mindestbestellwert und Porto usw, also hab ich die Verkäuferin dazu gebracht, dass sie mir den bestellt, morgen kann ich ihn abholen...wenn ich mich raustraue :-/) aber trotzdem gehts mir einfach nur scheiße.. Ach ja und ich hab die Socken für meine Krankengymnastin fertig gestrickt, heute abend bekommt sie sie. Natürlich auch nur, wenn ich mich raustraue. Ich weiß zur Zeit einfach nicht, was ich tun soll, zuhause drehe ich voll durch, rausgehen kann ich auch nicht, ein dazwischen gibts aber nicht... :°(

@:)

SRilb&er


Fällt es dir denn generell leichter, mit Begleitung rauszugehen? Es gibt doch irgendwie so gesetzliche Betreuung, mit denen kann man wohl auch rausgehen, frag mich nicht, wie das genau läuft, ich weiss es nur von einer anderen Person, die lebt auch in Deutschland.

Bezüglich betreutes Wohnen - da gibt es doch verschiedene "Stufen" der Betreuung? Also auch solche, wo auch nachts jemand da ist? Oder gibts das in deiner Nähe nicht?

:)* @:)

(ah ja, und Glückwunsch zum Schal - ich finde Schals toll, hab selbst letztens wieder einen gekauft, jetzt habe ich 4 ;-D)

J7uKley


Ich denke nicht, dass ich einen Betreuer haben kann, der jedesmal wenn ich nach draußen gehen muss mitgeht... (wenn doch, wäre das toll :-D)

Werde mich mal erkundigen, ob es auch Einrichtungen gibt, wo nachts jemand da ist. Ich hoffe sowas gibts hier...

Jaaaa Schals sind toll, ich hab unzählige ]:D Kann man nie genug haben ;-D (ich trage sogar im Sommer dünne Schals)


Warum ist immer alles so kompliziert ??? Es geht mir eh schon so schlecht, jetzt spinnt das doofe Knie noch total rum, war grad bei der Krankengymnastik, meine Kniescheibe ist zu locker, toll, ich trainiere seit Juli den blöden Muskel auf und was passiert? Nix. Es wird nur noch schlimmer.

Warum bin ich überhaupt noch hier ??? :°(

SUilbxer


Ich denke nicht, dass ich einen Betreuer haben kann, der jedesmal wenn ich nach draußen gehen muss mitgeht...

Nein, vielleicht nicht jedesmal, aber es gibt doch so gesetzliche Betreuung, die einen im Alltag unterstützen soll. Egal ob das jetzt Behördengänge sind oder was auch sonst immer. Die Person, von der ich oben schrieb, wird z.B. zum Zahnarzt begleitet.

:°_ :°_ :°_ :°_ :)* :)* :)* @:)

J5ulexy


Silber @:) @:) Oh ja, ne Zahnarztbegleitung wäre toll :) (da war ich am Montag, habs trotz Angst irgendwie hingekriegt)

Ja, es gibt ja auch z.B. betreutes Einzelwohnen, da kommt ca. 3x/Woche jemand, aber ich muss ja fast jeden Tag raus, hab viele Termine (Arzt/SozPäd/bald wohl hoffentlich wieder Thera/Krankengymnastik/...)

Heute issn scheiß Tag (wie immer), war draußen (hab meinen bestellten Gürtel abgeholt), wäre aber lieber zuhause geblieben. War sehr viel los in der Stadt... ich hatte ziemlich Panik. War froh als ich wieder zuhause war. Da gings dann aber weiter, ich war in der Badewanne, und da spielt mein Kopf immer ziemlich verrückt, Hallus, Angst usw... (ich musste aber in die Badewanne, da ich mich nur nach dem Baden so richtig sauber fühle, duschen reicht nicht... verrückt ich weiß %-|)

Die ES hat mich auch voll im Griff mal wieder, ich esse höchstens 1x/Tag... gestern wars ein Käsebrot, heute ein Laugenbrötchen... ich will einfach nur raus aus diesem Chaos :°( :°(

S#ilbxer


:°_

gibt es Dinge, die du eher essen kannst? Manchmal hat man ja z.B. weniger Probleme mit flüssigen Dingen, weil man dann weniger voll ist. Weiss nicht, ob das bei dir auch ein Kriterium ist, oder ob es da rein um die Nährwerte geht?

Wenn es dir egal ist, wer dich begleitet, bzw. Begleitung generell hilft - vielleicht wäre es eine Möglichkeit, andere Betroffene (von Panikattacken etc.) zu suchen und dann mit der Person gemeinsam diese Dinge zu erledigen - so könntet ihr euch gegenseitig unterstützen. Weiss nicht, ob das völlig utopisch ist, fiel mir nur grad ein, weil ich stationär mal mit einer Mitpatientin eine Art "Deal" gemacht habe - sie hatte Bulimie, und ich bin zu dem Zeitpunkt grad wieder eine Fressphase reingerutscht (hab keine Bulimie, nehme so aber dann ziemlich viel zu), das Essen war dummerweise lecker + Buffet. Wir haben also vereinbart, dass wir, wenn wir feststellen, dass die andere irgendwie besonders viel isst (bzw. bei meiner Mitpatientin gab es bestimmte Speisen, auf die ich achten sollte), kurz nachfragen, ob das wirklich ok ist. War also ein Versuch, sich gegenseitig zu unterstützen. Vielleicht könnte man so eine Unterstützung auch auf andere Bereiche ausweiten. Gibt es in deiner Gegend Selbsthilfegruppen, vielleicht grad zum Thema Angststörungen? Oder hast du noch ehemalige Mitpatienten, zu denen du Kontakt hast?

(...falls das zu viele Vorschläge sind, sag Bescheid. Manchmal ist man einfach grad nicht in der Lage, irgendwas umzusetzen, und dann ist es vielleicht eher doof, wenn man dann ständig Tipps bekommt...ging mir zumindest teilweise schon so...)

J[ulsey


Danke dir für die Tipps @:) @:) Klingt gut, aber ich weiß nicht wen ich da fragen soll, will auch niemanden mit meinen "Problemchen" belasten...schon gar nicht meine ehemaligen Mitpatienten, denn die haben ihre eigenen Probleme oder wohnen zu weit weg...bis auf einen, der ein sehr guter Freund geworden ist, aber den kann ich auch nicht rund um die Uhr beanspruchen, der hilft mir eh schon sehr viel :-) Bzgl. Selbsthilfegruppen, keine Ahnung, ich kenne hier nur den Borderline-Trialog, muss mal gucken obs sowas auch für Angststörungen gibt :-/

Das mit dem Essen, ja flüssige Sachen gehen eher, ich versuchs schon mit Milch/Kakao/Joghurtdrinks, aber da achte ich natürlich auch auf die Kalorien. Hab da eine bestimmte Kalorienanzahl, die ich nicht überschreiten "darf"... total krank, ich weiß :-/

SXilbxexr


ich kenne hier nur den Borderline-Trialog, muss mal gucken obs sowas auch für Angststörungen gibt

Borderline geht ja auch des öftern mal mit Angststörungen einher, vielleicht findest du ja da jemanden?

Und so von wegen "belasten" - das wäre eine win-win-Situation, da die Person ja auch von einer Angststörung betroffen ist und dementsprechend davon profitiert, wenn sie mit dir raus kann (sofern sie zu denen gehört, denen Begleitung hilft - was natürlich am idealsten wäre).

total krank, ich weiß

Essstörung halt. :-/ dazu fällt mir jetzt leider auch nichts mehr ein. :-| wie geht das weiter, d.h. was machst du, wenn du gewichtstechnisch in einen kritischen Bereich gelangst (sofern du da nicht schon bist)? Gibt es einen Bereich, der nicht akut gefährlich ist, mit dem du dich aber noch anfreunden kannst?

Jtulexy


Da aber niemand hier in unmittelbarer Nähe von mir wohnt, ist das ein Problem, ich kann ja meist nicht mal meine Wohnung verlassen :-/ (manchmal lasse ich mich von dem besagten Freund abholen oder von anderen Freunden, wenn wir zusammen was unternehmen, aber ich kann mich doch nicht abholen lassen, wenn ich zu einem Termin muss, da müsste der Begleiter dann wie ein Hund vor der Tür warten oder wie? :-D)

Nein, bin noch lange nicht im kritischen Bereich, da möchte ich auch nicht hinkommen, aber solange ich noch normalgewichtig bin, wird meine ES von Ärzten nie ernst genommen, erst wenns schon zu spät ist, das regt mich auch total auf (Zitat von einem Arzt, als ich dem sagte, dass ich nix essen kann: "Macht doch nix, Sie haben doch noch Reserven!"). Das ist schon immer so, und wenn ich dann dürr bin, kriegen sie die Panik %-|

S(iIlber


aber ich kann mich doch nicht abholen lassen, wenn ich zu einem Termin muss

wieso nicht? :-/ aber da müsste die Person natürlich in der Nähe wohnen, das stimmt schon.

Also ich hätte kein Problem damit, jemanden abzuholen, schon gar nicht wenn ich weiss, dass ich der Person damit helfe. :)^

aber solange ich noch normalgewichtig bin, wird meine ES von Ärzten nie ernst genommen

%-| :(v

aber das scheint irgendwie verbreitet zu sein, diese Ansicht. Es gibt wohl auch Ärzte die mit Sprüchen à la "Sie sehen aber gar nicht magersüchtig aus" ankommen, wenn jemand nicht gerade ein wandelndes Skelett ist. %-|

J*ulxey


Wenn es mir gut gehen würde, hätte ich auch keine Probleme damit, jemanden abzuholen. Aber ich hab doch solche Probleme damit, jemanden um Hilfe zu bitten...

Ja, genau so ist es, wenn man nicht total dünn ist, glaubt einem das niemand (obwohl meine Blutwerte jetzt schon schlecht sind, ein Arzt auf Reha sagte mir, dass das Unterernährung ist, im Krankenhaus spielen die es aber runter und sagen, dass meine Blutwerte normal sind... was aber nicht stimmt, hab die Werte selbst mal gesehen)

SN. wall:isxii


Da aber niemand hier in unmittelbarer Nähe von mir wohnt, ist das ein Problem

*grins* na, unmittelbarere Nähe geht wohl kaum ;-) ... also wenn du nicht vorher zur konventionalisierung ein Kaffeetrinkentreff brauchst lass uns doch mal zum fröhlichen Arztbesuch marschieren ;-D (oder was dir halt grad Hemmungen bereitet)

JBulLexy


Hey Nachbar! Danke, das ist sehr nett von dir |-o Ich werde auf das Angebot zurückkommen :-D :)_

S<. wJafllIisixi


jo :-D mach das :)z @:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH