» »

Juleys Chaosfaden

F;rauk Erdumänncxhen


Hast ja recht Brummbaerchi ;-)

JvuliQ-Sonnxe_


Wo sie Recht hat. Es bringt wirklich nichts.

Deshalb nur noch etwas zu der Klinik. Ich hasse diese bestimmte Art von Kliniken einfach. Meinen Bruder haben sie entlassen, weil er angegeben hat, dass er sich nichts antun wird, denn er weiß, dass er unsterblich ist. Sie glaubten ihm und was denkt ihr, was seine Todesursache war? Den Kliniken sind doch viele Patienten schlicht und einfach egal.

Zu Juley schreibe ich nichts mehr. Ich wollte es nicht wahrhaben, aber ich habe bemerkt, dass es sich wirklich nur im Kreise dreht. Nichts darf unangenehm sein, sonst wird es abgebrochen oder nicht einmal angefangen. Nein, da ist jede Minute fehlinvestierte Zeit.

Jluxlxey


Das hat nichts mit unangenehm zu tun. Wenn ihr wollt, dass es mir noch schlechter geht, gehe ich in diese andere Klinik. Die ist wirklich die Hölle. Ich will nicht eingesperrt, videoüberwacht und fixiert werden, nur weil ich sage, dass es mir schlecht geht. (ist mir dort schon passiert) Ich habe ein regelrechtes Trauma wegen dieser Klinik. Habe letzte Nacht die ganze Nacht geweint vor Panik, dass ich in diese Klinik muss.

HOeyxm


Ist denn eine Klinik zwingend notwendig? Bzw. war sie das, als du die Woche zur KI warst?

Ich meine, Krisen gibt es, aber man kann auch durchaus einiges selber ausbalancieren. Wenn man bei jeder Krise verschwindet, wird man auch wohl nie lernen mit Krisen umzugehen. Denn die wird es weiterhin geben. :-/

Was ist eigentlich mit deiner Therapiesuche?

sIallxy0


Ähm ist das nicht ein Unterschied zwischen suizidalen Gedanken aber es nicht tun wollen.

Als es wirklich tun wollen?

Ist wirklich Nur ne frage

JOuley


Ja Heym, Klinik ist notwendig. Das fanden gestern beide Ärztinnen.

Wie soll ich bitte Kraft für Therasuche haben momentan? Bin froh dass ich überhaupt aufstehen kann zur Zeit. Und irgendwie überlebe. Ich esse seit Montag kaum mehr was, trinken kann ich auch kaum mehr... Würde am liebsten nur im Bett liegen und weinen. Und alleine komme ich da nicht raus.

Ähm ist das nicht ein Unterschied zwischen suizidalen Gedanken aber es nicht tun wollen.

Ganz genau. :)z

J`ulexy


Aber ihr müsst das nicht verstehen. Ich erwarte gar nichts mehr. Mich versteht eh niemand. Am besten ich ziehe mich komplett in meine eigene Welt zurück. Dann belaste ich niemanden. :°(

Fmrau Er&dmänDnchen


Ja Heym, Klinik ist notwendig. Das fanden gestern beide Ärztinnen.

Aber sie haben nicht dafür gesorgt, dass du umgehend in die Klinik kommst ":/

Wie soll ich bitte Kraft für Therasuche haben momentan?

Das wäre halt sinnvoll gewesen in Zeiten, in denen es dir besser ging. Aber da hast du auch ständig Ausreden gefunden, warum du es nicht angehen kannst.

Aber ihr müsst das nicht verstehen. Ich erwarte gar nichts mehr. Mich versteht eh niemand. Am besten ich ziehe mich komplett in meine eigene Welt zurück. Dann belaste ich niemanden. :°(

Wenn du meinst, dass dir das gut tut, dann mach das. Ratschläge nimmst du ja nicht an.

JFulxey


Aber sie haben nicht dafür gesorgt, dass du umgehend in die Klinik kommst

Weil sie mich nicht zwingen konnten. Da ich klar absprachefähig bin.

FXrau xErdmän*nchxen


Ich meine, Krisen gibt es, aber man kann auch durchaus einiges selber ausbalancieren. Wenn man bei jeder Krise verschwindet, wird man auch wohl nie lernen mit Krisen umzugehen.

Ich denke, da ist was dran. Und Juley war ja nun nicht erst zwei, drei Mal zur Krisenintervention in der Klinik.

F3rauO ErIdFmänxnchen


Bin froh dass ich überhaupt aufstehen kann zur Zeit. Und irgendwie überlebe. Ich esse seit Montag kaum mehr was, trinken kann ich auch kaum mehr... Würde am liebsten nur im Bett liegen und weinen. Und alleine komme ich da nicht raus.

Absprachefähigkeit hin oder her. DAS hört sich aber für mich schon so an, als ob es besser gewesen wäre, dich direkt einzuweisen.

JLulexy


Klar wäre es gut gewesen, wenn ich sofort in die Klinik hätte gehen können. Aber bitte nicht in die Horrorklinik.

Jetzt versuche ich, mir ein paar halbwegs schöne Tage zu machen, bis dann hoffentlich bald der Anruf kommt.

Fwrau Er$dmännchxen


Vielleicht geht's dir dann ja auch schon besser und du brauchst die Klinik dann nicht mehr.

E&hemali!ger NutzMer (#325x731)


Vielleicht sind dann ja auch gerade wieder die Baucschmerzen vorrangig, oder die Esstörung oder eben sonst was anderes.

Und täglich grüßt das Murmeltier :=o

S1unfl"owexr_73


Schließe mich Mellimaus an... Wenn die Endometriose nichts bietet, dann Suizidalität. Oder dann wieder die Essstörung...

Bzgl. Suizidalität und Absprachefähigkeit und Symptomatik muss man aber auch sagen: Es macht einen Unterschied, ob jemand die Symptome AKUT und NEU hat. Oder jemand mit eben dem immerselben Kreislauf immer und immer wieder kommt. Juley isst dann ja auch in der Klinik z.T. nicht. Und wenn es für Zwangsmaßnahmen nicht gravierend genug ist, dann geschieht halt... nichts. Kliniken für Essstörungen werfen Patienten z.T. schlichtweg raus, wenn Vereinbarungen nicht eingehalten werden.

@ Juli-Sonne_

Sie glaubten ihm und was denkt ihr, was seine Todesursache war? Den Kliniken sind doch viele Patienten schlicht und einfach egal.

Wenn ein Patient etwas sehr glaubhaft versichert: Was soll man machen? Das ist ja das Gefährliche, wenn Patienten das "System Klinik" kennen UND entschlossen sind. Dann wissen sie, wie sie sich verhalten müssen, um gehen zu können. Und ihren (traurigen) Plan umsetzen können. EGAL ist es niemandem. Diese Fälle erschüttern den Großteil des Personals in Kliniken. Es ist etwas, was viele fürchten. Aber es kann passieren.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH