» »

Juleys Chaosfaden

J/ulxey


Und natürlich gibts auch andere Gründe, wie die Wahrnehmungsstörung des eigenen Körpers (Körperschemastörung heißt das glaube ich) und so... ach menno.... wieso wird einem bei so einen Problem immer erst geholfen, wenn man schon zu tief drin steckt?? Ich hab keine Lust darauf, dass es wieder so wird wie damals, ich hab das doch alles schon mal durch :(

K1e}tzexrin


Ja und die totale (falsche) Konzentration auf das Thema "Essen".-

Naja, für eine gute Klinik würde ich an deiner Stelle auch räumlich etwas weiter weg gehen. Wäre ja auf begrenzte Zeit.-

Der erste Schritt wäre für dich auch im täglichen Leben die ambulante Therapie. Ich weiß, das ist schwierig mit den Therapeuten.

KDet1zerxin


Es ist total schwierig, alleine täglich "zu kämpfen" und man gerät einfacher in die Abwärtsspirale. Ich kenne das auch.

Juul3ey


Leider kenne ich bisher keine "guten" Kliniken, also nur Kliniken in denen Freunde von mir waren (auch weiter weg), aber da habe ich selten Gutes gehört... Klar würde ich für eine gute Klinik auch weiter weg gehen, hab ich ja für DBT auch gemacht (ok, Berlin ist zweite Heimat, das kann man jetzt nicht mit irgendwo anders vergleichen, wo ich noch nie war, aber trotzdem...)

Hmm amb. Therapie... nächstes Problem: ich weiß momentan gar nicht, nach welcher Therapieform ich suchen soll, weil mir jeder was anderes sagt. Meine SozPäd (DBT-Therapeutin) sagt, dass ich keine VT machen soll, weil ich schon zu viel VT gemacht habe ":/ Laut Charité soll ich aber VT machen... also was nun %:| ":/ Und die Thera bei der ich neulich war, sagt ja, dass ich keien tiefenpsych. Therapie machen kann da ich dafür zu instabil bin. Also kann ich gar nix machen oder wie? :-/

Kzetzelrxin


Das ist auch immer so eine Sache, für den einen kann es klasse in der einen Klinik sein, für den anderen paßt es nicht dort.

Was ist denn bei dir die Hauptdiagnose? Danach würde ich wahrscheinlich bei der Suche gehen. Bzw. auch prüfen, was dir Ärzte oder Therapeuten empfehlen an Kliniken, die dich und deine Beschwerden kennen.

KleEtze8rin


Bei der amb. Therapie würde ich nach beidem suchen und es dann von dem Therapeuten abhängig machen, also ob es persönlich zusammen paßt. Davon hängt ja so viel ab.

JEulexy


Hauptdiagnose BPS, Nebendiagnosen: PTBS, nicht näher bezeichnete ES (für die Diagnose Anorexie fehlt mir momentan das Untergewicht), Histrionische PS (was ich immer noch anzweifle), irgendwann hieß es auch mal, ich hätte paranoide Schizophrenie oder Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis (ist aber nur die Meinung einer einzigen Klinik) usw... %:|

Ja, hab auch schon daran gedacht, nach Therapeuten zu suchen, die beides anbieten... ":/

J1u[lexy


Aber was die BPS betrifft, bin ich sozusagen "übertherapiert", es würde mir nicht viel bringen, nochmal und nochmal DBT zu machen, es geht nur noch darum, es umzusetzen, wofür ich aber eine Einzeltherapeutin bräuchte. (bzw. ich machs halt momentan mit meiner SozPäd)

K$etz;erin


"Ja, hab auch schon daran gedacht, nach Therapeuten zu suchen, die beides anbieten..."-

Soweit ich weiß bieten die wegen ihrer Ausbildung jeweils nur eine Richtung an. Aber du würdest damit auch die Anzahl (als Nebeneffekt) erhöhen.

K>etze?rixn


Dann würde ich nach den Nebendiagnosen gehen. Du hast ja eh' in den Kliniken die Vorgespräche, wo du dich mit deinen bisherigen Befunden etc. vorstellst und dann die und du sehen, ob die Klinik mit ihrem Angebot für dich das Richtige ist.-

Wenn du instabil bist, ist jede Therapie sehr anstrengend, könnte aber auch gut zur Stabilisierung z.B. als Unterstützung im täglichen Leben beitragen.

J:ulexy


Da ich aber in keine Klinik möchte (ich hab einfach genug... nach über 30 Klinikaufenthalten in den letzten Jahren) werde ich glaube ich auch nach keiner suchen....

KBetzQeVrixn


Hast du nochmal zuletzt amb. Therapeuten kontaktiert? ???

JvulDey


Nö, weil ich ja nicht wusste, an welche ich mich wenden soll... ":/ Muss mal in Ruhe mit meiner SozPäd sprechen (die hat mir das so zwischen Tür und Angel gesagt, dass ich keine VT mehr machen soll) und mit der Frau von der ES-Beratungsstelle... %:|

KoetzFeqrin


Wie gesagt, ich würde Therapeuten von jeweils beiden Richtungen kontaktieren und dann erst mal sehen, daß du bei denen zu einem Erstgesprächtermin kommst.

J{ulexy


Ich glaube, auf der Liste, die ich von der Beratungsstelle bekommen habe, stehen welche mit beiden Fachrichtungen... (also VT/TT, beides!!) Das wäre dann ja eigentlich ganz gut... ":/

Oh mann ich hab so Angst, jeden Abend/Nacht die gleiche Katastrophe, ich muss mich ständig davor zurückhalten, Mist zu bauen... ich traue mich auch nicht, in der Klinik anzurufen, aus Angst, dass die wollen, dass ich stationär komme. Denn ich kenne die doch... die wollen IMMER, dass ich stationär komme... und die kennen mich, die wissen, dass ich nicht aus Spaß anrufe... wenn ich mich dann weigere zu kommen, kanns auch sein, dass ich nen RTW (evtl. sogar mit Polizei) vor der Tür stehen habe... und das ist das Letzte, was ich will... %:| :°( Also Ablenkung Ablenkung Ablenkung... und hoffen, dass ich die Kontrolle behalte... >:(

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH