» »

Emetophobie (Brechangst), wie kann man sie bekämpfen?

kJleinWez94


hallo zusammen,

ich bin jetzt 17 jahre und leide seid ich 9 bin an der Emo ..

ich musste wegen Fehlstunden die 9te Klasse wiederholen und jetzt bin ich auf einer Berufsschule wo es die ersten 2 Monate gut geklappt hat aber seid November geh ich unregelmäßig bis garnicht mehr hin ..

Meine Mama ist schon verzweifelt und ich weiß auch nicht mehr was ich machen soll ...

Ich habe richtig panik in die Schule zugehen.

Erstmal das ich erbrechen könnte und dann auch noch weil ich mich in der Schule mit den anderen Schülern nicht wohl fühle.

Arbeit finde ich auch keine und ich war schon 3mal in Stationärer Behandlung ... das erste mal hat es 2 Monate geholfen und danach musste ich wieder in die Kinder und Jugendpsychatrie und dann hat es fast 1 Jahr geholfen.

Vor 2 Wochen bin ich auch in der Tagesklinik entlassen worden und bin seither 1mal in die Schule. Letzte Woche waren ja Ferien *gott sei dank*

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich habe auch kein Halbjahreszeugnis bekommen weil ich so oft gefehlt habe/fehle und weiß nicht wie ich so eine Ausbildung bekommen soll.

Da ich bis 18 noch Schulpflichtig bin, weiß ich nicht was ich machen soll ... mittlerweile leidet auch meine Freizeit wieder unter der Emo, ich geh nicht mehr weg und bleib nur daheim.

Dann macht mir auch noch zuschaffen das sich meine Eltern trennen und ich schreckliche Depressionen habe.

Ich liege nachts wach im Bett und weine und ich weiß nicht mal wieso ...

Das zieht mich alles total runter ...

weiß vielleicht jemand von euch, wie ich es machen soll wenn ich kein Halbjahreszeugnis bekommen habe, eine Ausbildungsstelle zu bekommen? Bzw wie ich mich da bewerben soll ..?

Ich kann mit meinen Freunden und mit meiner Familie nicht über die Emo reden ... alle halten sie mich für verrückt ...

ich find es gut das es einige gibt, die mich verstehen.

Glg kleine94 :-)

G-lück}sb6ringe]r31


Ich leide seit ca. 6 Jahren auch unter emetophobie. Dank meiner Mutter habe ich rausgefunden, dass ich sehr viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe. Ich kann nur jedem empfehlen sich darauf mal testen zu lassen, weil es echt viel bringt. Es ist zwar schwer weniger freiheit darin zu haben was man essen darf, aber es geht einem sehr viel besser. Bei mir wird jetzt auch bald eine Hypnose gemacht und ich bin sehr zuversichtlich. Der Mann der das bei mir macht ist sich auch ziemlich sicher, dass danach meine Phobie weg sein wird. Ich kann mir zwar noch nicht wirklich vorstellen, dass es so leicht ist, aber ich lasse mich von der methode überzeugen. In Stuttgart gibt es einen sehr guten, der heißt Alexander Hartmann, schreckt zwar etwas ab, weil er auch mal im Fernsehn war, aber er macht einen ziemlich guten eindruck und braucht anscheinend auch nur eine sitzung um die Phobie seines Klienten zu verbannen. In Berlin gibt es einen, der hat sich auf Emetophobie spezialisiert. Ich finde es ist einen Versuch wert.

Lg Malin

M5eraqixn


mir wurde Heute in der Klinik wo ich zur Zeit bin gesagt das ich mir Videos anschauen sollte wo sich Leute übergeben :-o :-o nur so könnte ich die Angst wenn zb. andere Menschen brechen überwinden!

Ich hatte vor Wochen wieder eine Magen Darm Grippe!

Zum Glück nur 1 Tag! Aber mit vollem Programm!

Dann hatte ich letztes JAHR auch eine, auch von 1-2 Tagen!

Komisch, ich hatte 9 JAHRE Ruhe, und seit letztem Jahr ist der Wurm drinne.... :-o

hat einer von euch diesen Tip auch bekommen?

Mit der Konfrontation was andere Menschen betrifft?

lg Merain

Naoboddysperfoect


Hallo :)

Ich möchte jetzt nicht sagen, dass ich froh bin, jemanden gefunden zu haben, dem es genauso geht wie mir. Aber es ist doch schon schön zu wissen, dass man nicht die Einzige ist, die unter der Brechangst leidet. Ich bin 17 Jahre alt und habe schon circa 5 Jahre lang die Angst davor, mich zu übergeben. Zum Glück habe ich es bisher immer geschafft, das zu umgehen. Ich halte mich generell von kranken Menschen fern. Vor allem, wenn diese sagen, dass sie die ganze Nacht erbrochen haben oder sagen, dass ihnen schlecht ist. Ich habe sogar Angst, meinem Bruder zu nahe zu kommen, weil ich mich nicht anstecken möchte. Ich kann nicht auf Weihnachtsmärkte gehen, weil ich Angst habe, die Menschen dort könnten sich übergeben. Über das Erbrechen sprechen, kann ich selbst schon. Jedoch halte ich es nicht aus, wenn andere darüber reden. Hört sich vielleicht bescheuert an, aber ist so. Wenn sich Menschen um mich rum übergeben und ich es mitbekomme, bekomme ich eine richtige Angstattacke. Essen, welches ich nicht kenne, esse ich nicht, weil ich nicht weiß, ob ich es vertrage oder mich eventuell davon übergeben muss. Ich glaube, dass ich den Grund meiner Angst sogar kenne, aber weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich möchte nicht unbedingt zu einem Therapeuten. Das ist mir selbst irgendwie unangenehm. Ich habe oft versucht, mit meinen Mitmenschen über mein Problem zu reden. Doch alle sagten nur, ich bilde mir etwas ein und habe einen zu starken Willen, dass ich mir nicht eingestehen möchte, dass es nur Einbildung ist. Aber, dass ich wirklich davor Angstattacken bekomme, hat mir niemand bis auf meine Mama geglaubt. Wenn mir schlecht ist, bekomme ich Zitterattacken und sowas wie eine Erstarrung. Ich kann mich nicht bewegen und bin nur sehr schwer wieder zu beruhigen. Zudem kann ich die ganze Nacht nicht oder nur sehr schwer einschlafen. Ich habe heute dann mal im Internet gesucht, was es damit auf sich hat und habe herausgefunden, dass es eine "Krankheit" ist und keine Einbildung. Jetzt bin ich schon mal erleichtert, dass ich nicht rum Spinne. :-)

EFmm#i92


*mich meld*

Also so extrem ist es bei mir nicht, allerdings fliehe ich wenn jemand sagt mir ist schlecht und bekomm auch Panik und heule rum, wenn jemand erbrechen muss.. da hilft nur Augen und Ohren zu und aushalten... Ich meide kein Essen, ich trinke Alkohol und ich nehme keine Tabletten ;-) Also es geht bei mir einigermaßen, allerdings kann ich auch nicht mit meinem Freund in einem Zimmer schlafen, wenn es ihm nicht gut geht :(v Das ich mich anstecke ist mir egal, da ich mich sowieso nicht übergebe, die Gewissheit ist zu 100% da, da ich weiß wie man es vermeidet und umgeht. Ein Übelkeitsgefühl macht mir an sich auch keine Angst, es passiert ja nichts... Schlimmer sind andere da ich die nicht einschätzen kann. Ich geh zum beispiel nicht auf private Partys wo ich Leute nicht kenne, kann ja sein das die mir einfach beim Reden auf die Schuhe xxx :-X

Mgerbain


@ Emmi:

Bitte verate mir mal wie du das Erbrechen umgehst?

Ich hatte zb. vor Wochen ne heftige wohl kurze Magen Darm Infektion, und so sehr ich mich bis zum Schluß versuchte zu wehren, irgendwann kam es quasi einfach von alleine hoch....da war wirklich NIX mehr zu machen!

Wie kann man das erbrechen an sich vermeiden? zb. bei einem Virus!

danke in vorraus!

Naob6odyspe+rfecxt


Ich habe mich das letzte mal vor circa 6 Jahren übergeben *auf holz klopf*. Und bin mehr als nur froh darüber. Auch, wenn du Emmi nach der Antwort gefragt hast, denke ich es kann ja nicht verkehrt sein, auch darauf zu Antworten. Ich mache es so, dass ich, wenn mir schlecht ist, mich hinlege und einen Fenchel-Anis-Kümmel Tee oder einen Kamillentee trinke. Das hilft bei mir gut. Ich bleibe dann solange liegen, bis es mir besser geht. Und die letzten sechs Jahre hatte ich Glück, dass ich keinen Magen-Darm Virus bekam. Habe mal Schnupfen und Husten, aber das ist ja auszuhalten.

Liebe Grüße :)

VEelissla28x08


Huhu

Ich habe seitdem ich ein kleines Kind bin Angst vor dem Erbrechen. Seit ca. 2 Jahren ist diese Angst sehr extrem geworden. Ein Auslöser würde mir so spontan nicht einfallen. Habe mich damals auf der Straße übergeben (Vermutlich MDG). Seitdem habe ich panische Angst davor mich zu übergeben. Ich kann es nicht ab wenn Leute in meinem Umfeld anfangen sich über dieses Thema zu unterhalten. Wenn ich jedoch selbst davon spreche geht es. Gehe seitdem auch nicht mehr ohne VOMEX in der Handtasche aus dem Haus. In Restaurants gehe ich extrem ungern da ich ja nicht sehen kann was mit dem Essen angestellt wird bevor ich es vor mir habe. Wasche mir extrem oft die Hände und achte unterwegs penibel darauf mir nicht ins Gesicht zu fassen (Könnte ja Viren an meiner Hand haben). Irgendwie habe ich das Gefühl dass sich aus der Emetophobie langsam auch Zwangsstörungen bilden. Ich weiß das klingt für außenstehende jetzt völlig bescheuert, aber ich drehe alle möglichen Gegenstände bein ablegen oder hinstellen immer gegen den Uhrzeigersinn (sonst könnte es ja sein dass ich mich übergeben müsste), versuche auf der Straße nicht in diese Lücken der Bodenplatten zu treten oder verbinde Aktionen nach denen ich irgendwann einmal Übelkeit empfunden habe (bei den meisten davon ist es UNMÖGLICH, dass diese zu Übelkeit führen; z.B. meinen alten Mantel anziehen oder an bestimmte Orte gehen) immer wieder damit dass mir ja schlecht werden könnte.

Bin echt ziemlich froh jetzt rausgefunden zu haben dass das alles eine annerkannte Phobie ist und ich nicht total spinne!

Liebe Grüße und vielen Dank :)

B,rombeerCIchleixn


@ Velissa2808

Schau mal hier – da findest du viele Leidensgenossen. ;-)

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/167949/995/]]

Ncobod6ysperfxect


Ich habe es zum ersten mal geschafft. Ich war babysitten, weil die Mama des kleinen krank war. Sie hatte wahrscheinlich einen Magen-Darm Virus.. Ich hatte zum ersten mal keine Angst neben jemandem zu stehen, dem schlecht ist. Bei anderen ist es zwar nicht so. Aber eine Person ist für mich schon einmal ein Erfolg. :-)

l)encLheHnx88


Hallo....ich bin so froh dass ich euch im internet gefunden habe...wusste bisher gar nicht,dass das eine krankheit ist.....ich dachte auch immer nur,ich wäre die einzige....ich sehe dass diese beiträge schon älter sind...ist hier noch immer jemand,der darüber spricht??

N4obod|yspe4rfecxt


Hallo lenchen88 :) ich bin z.b. Da :) liebe Grüße

W)ü_ste\nblUumex24


Hallo. Ich habe genau das gleiche Problem und ich weiss nicht mehr wie ich damit umgehen soll

Bei mir hat es als kleines Kind angefangen. Mein Bruder hat sich sehr oft ubergeben müssen und ich musste meiner Mutter immer beistehen. Den Eimer hinhalten oder meinem Bruder zusehen. Jetzt bin ich mittlerweile 24 und mein Ganzes Leben ist ein Chaos. Ich esse eigentlich sehr gerne aber kann nicht so viel essen weil ich Angst habe dass mir danach schlecht wird. Ich esse nicht viel und trotzdem ist mir jedes mal und das ein paar mal am Tag schlecht nach jedem Essen. Draußen verhalte ich mich auch sehr verstört und esse sehr wenig so dass ich meinen Magen nicht belaste und dass mir ja nicht schlecht wird. Nur bilde ich mir jedes mal ein, dass mir übel ist. Ich wache nachts manchmal auf und stelle mir die Frage warum ich jetzt plötzlich wach geworden bin und schon fängt es wieder an. Es hört dann irgendwann auf und ich kann weiterschlafen. Kann mit vollem Magen nicht aus dem Haus und vermeide es draußen zu essen. Habe Angst dass es plötzlich passiert und ich hilflos da stehe. Es ist so schlimm dass diese Phobie mein Leben total unter Kontrolle hat und ea belastet mich extrem. Ich weiss nicht mehr was ich tun soll

MTarky )Lou x31


Hey :D

Ich habe leider noch nicht alle Beiträge dieses Fadens Gelesen also verzeiht mir, wenn dieser Beitrag unpassend erscheint .

Es hat mich sehr überrascht, dass die Phiole unter der ich schon so lange leide nicht nur einen Namen hat, sondern auch in Deutschland doch relativ weit verbietet zu sein Scheint.

Ich selbst reagiere bei panikattacken auch mit den üblichen, also Schwindel zu schneller Puls und , natürlich, wie sollte es auch anders sein, mit Übelkeit die mich eigentlich die ganze Zeit begleitet.

Im Moment ist es besonders schöimm, da in meinem Umfeld viele. An einer fertigen Magengrippe mit Erbrechen erkrankt sind und ich selbst nicht 100% für bin, fürchte ich jetzt natürlich mich angesteckt zu haben ... Habt ihr schon ähnliche Situationen erlebt ? Bzw. Wie Schaft ihr es euch selbst davon zu überzeugen , dass ihr euch nicht angesteckt habt ?

Vielen Dank schon mal in vorraus

Liebe Grüße

Mary Lou

Mwa|ry .Loud 31


@ wüstenblume24

falls du das liest : mir geht es genauso . Ich vermeide es auch draußen zu essen . Auch das mit dem nachts aufwachen kenne ich nur zu gut....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH