» »

Zwangsgedanken: Macht ihr mit?

nvure2inefraxge21


Ja, genau so ist es im Moment - und irgendwie habe ich leider das Gefühl, dass mir meine Therapeutin nicht helfen kann, auch wenn sie noch so nett ist.

Ich denke permanent daran, habe dann Wutgefühle gegenüber meinen Eltern - aber das insbesondere wegen meiner Schwester, ich finde, dass sie unbedingt "richtige" Eltern bräuchte - ich sehe zum Beispiel ständig, wie sie sie fast jeden Tag zum Essen gezwungen haben, meist auch gewaltsam und mit anschließenden "Strafen"- was sind das denn bei dir für Situationen (wenn das nicht eine zu persönliche Frage ist, sorry)?

Gwras-_HaOlm


meist sind es auch Dinge von früher...wo ich mir immer wieder die Frage stelle "warum war das so?"..die mich traurig machen und mich häufig zum heulen bringen..teilweise habe ich dann auch Gewaltfantasien gegenüber meiner Mutter und denke parallel dazu "sowas darfst du nicht denken, spinnst du!".

Die anderen sind zu privat. :-

nsurein7efragxe21


ok, wollte auch nicht zu aufdringlich fragen... sorry ... ja, meine fantasien sind ähnlich, also auch wutgefühle usw., aber keine gewaltfantasien...

mmh, ich heule eigentlich selten, wenn, dann meist wegen meiner schwester, weil ich mich in die Angst hereinsteigere, dass ihr etwas passieren könnte - es ist aber meist befreiend, es dann einmal herauszulassen, finde ich

Gute Nacht :-)

ABpf3elb0luetxe


bei mir sind das solche Zwänge, wenn ich Kontakt mit anderen habe, daß ich dann denke, ich müsse mit ihnen Sex haben, und daß mich das extrem fertig macht, weil ich das nicht will. Ich denke, das kommt aus meinen Mißbrauchserfahrungen schon aus ganz früher Kindheit innerfamiliär, da sind so Zwangsverknüpfungen in meiner Wahrnehmung und das tut so verdammt weh, es geht einfach nicht weg und kein Therapeut hat das bis jetzt ernstgenommen.

LPajmalexin


ich finde es wichtig, gerade über solche gedanken mal reden zu können.

besonders weil man denkt, man sei pervers oder sonstwas...und vor allem der einzigste, der sowas denkt.

irgendwas sucht sich da wohl seinen weg nach draussen, wenn man sowas denkt.

t\intenf(iZs5cherixn


Katze in Waschmaschine

Kaum läuft die Waschmaschine und die Katze ist nicht auffindbar, mache ich mir Sorgen, dass sie sich vielleicht darin versteckt haben könnte, bevor ich das Gerät eingeschaltet habe und jetzt mitgewaschen wird.

Obwohl ich im Grunde WEISS, dass das nicht der Fall sein kann, weil ich immer vorher darauf achte, lässt es mir keine Ruhe. Ich kann mich dann zwar sogar erinnern, dass ich nachgesehen habe, aber irgendwie traue ich mir nicht über den Weg - ich könnte sie ja doch übersehen haben... echt verrückt. Ich schaue mit Herzklopfen durch das Wama-Fenster und bin aufs Schlimmste gefasst. Meist muss ich den Waschgang stoppen, die Wäsche rausholen und ganz genau nachsehen.

Die Katze liegt die ganze Zeit natürlich in irgendeinem ihrer Verstecke rum und döst gemütlich vor sich hin. ;-D

M;el@issBa Mi)sxery


Das sind einige von mir:

- Wenn ich über eine bestimmte Brücke hier in der Nähe mit dem Fahrrad fahren müsste, hätte ich Angst runterzustürtzen weil das Geländer dann nur noch bis zu meinen Knien reicht. Ich laufe immer nur rüber.

- Beim Zahnarzt hab ich Angst beim Bohren auf den Bohrer zu beißen....

- In meinem Kopf seh ich manchmal ein Bild von jemanden der mir mal seelisch ziemlich wehgetan hat und der kommt dann immer näher und ich kann das Bild nicht wegschieben.. Dann kommt die Zwangsvorstellung, dass er mich berühren könnte. Es ist ziemlich lästig :-(

- Ich hatte ne lange Zeit mal Angst in der Öffentlichkeit meine Mimik und so nicht mehr kontrollieren zu können. Dass ich Zuckungen oder so kriege.

- Wenn ich Babies oder Kinder sehe hab ich manchmal Angst ihnen wehzutun. Wenn ein Baby schreit denk ich manchmal "Schreit es wegen mir?".

- Ich hab Angst, fremde Leute in der Öffentlichkeit mit Blicken zu belästigen. Folge: Ich schau möglichst niemanden an (hat sich aber schon ein wenig gebessert).

- Ich hab Angst mich lächerlich machen zu können.

Es sind manchmal so dumme Gedanken wo man eigentlich genau wissen müsste, das wird nicht passieren, aber die Angst ist einfach stärker als der Verstand.

M@eliRssua MiXsery


Meine Zwangsgedanken sind manchmal richtig komisch... Sie infizieren meine Gefühle und meine Gesichtszüge. Sie sind aggressiv und diese Aggression geht auf mich über. In so einem Moment würd ich am liebsten Leute anbrüllen. Ist das normal? Ich fühl mich manchmal wie besessen...

P.S.: Keine Angst, ich bin ein sehr friedlebender Mensch. Ich hab noch niemandem was getan. Aber in so einem Moment fühl ich Wut in mir dessen Ursprung mir einfach nicht klar wird. Ich weiß einfach nicht woher die kommt.

D:rauxsi


heute hatte ich auch solche wut

ich hasse sie. unter den aggeressionen in den zwangsgedanken leide ich. sie tun mir weh. verletzen mich. meine zarte seele. doch echte wut im leben das bin nicht ich und ich habe angst. will nicht so werden. will keine wut haben. kenne nur trauer. verzweiflung. schmerz. ich will wut nicht. das mit dem zahnarztbohrer kenne ich auch. ich kämpfe so sehr um meine schönen gedanken. wieder welche zu haben. die aggresiven zwangsgedanken zu haben tut schon so weh. und dann wut empfinden und all die angst. vor der wut. wohin mit den gedanken. dem kobold der ständig schreit wie schlecht es einem geht. was mit einem passiert und passieren wird.. sorry. kann nicht viel mehr dazu noch schreiben

LDiia


Ich habe da eine Frage...

Mein Freund gibt sich andauernd an etwas die Schuld und "muss" sich für jede Kleinigkeit entschuldigen. Er sagt, dass er einfach nichts anders kann.

Sind das auch Zwangsgedanken? Dieses "Ich bin alles schuld"?

D%rausxi


es kann fast alles zwanghaft werden

wil dir etwas zwanghaft erscheint muss es aber nicht zwanghaft sein. und vielleicht entspricht es ihm und seinem denken das er so reagiert mit dem vielen ensrtchuldigen. es kann sein das er wenig selbstwert gefühl hat und man ihn immer seinen minderwert gezeigt hat das er nichts wert ist und alles falsch macht und an allem schuld ist und das er deshalb so reagiert und es ist nicht alles zwanghaft was zwanghaft erscheind und manche machen sind auch harmlos und normal. ich kann heut nicht ruhig lesen und hab imn anderen faden nicht gelesen was dein freund hat aber es gibt so viele diagnosen wo sich so viele überschneiden und wo man sich auch auch nichtz allzhu sehr in eine schublade packen lassen sollte sondern die probleme angehen und sich helfen und sich helfen lassen bei dem was da ist und nicht sich nocht mehr hineinsteigern. ich habe nur schlechte erfahrungen mit pillen _:-(

huanseTsta_edtexr


ZWANGsgedanken

hallo liebe leute,

bei mir äußern sich zwangsgedanken vor allem darin, dass ich angst davor habe ein schlechter mensch zu sein. wenn ich in den nachrichten etwas schlimmes sehe oder lese, stelle ich mir zwnghaft die frage, ob ich nicht genauso sein könnte...warum der, warum nicht auch ich? diese gedanken und ängste verhalten sich wie ein strudel. es folgen auch körperliche symptome, beklemmungen und dergleichen.

werde manchmal wie verrückt wenn ich scharfe messer sehe, damit könnte man ja jemanden verletzen, man könnte den verstand verlieren etc... kennt ihr sicher auch. aber eines muss ich noch dazu schreiben. nicht meinem ärgsten feind wünsche ich soetwas. und eigentlich jedes problem anderer menschen empfinde ich, im gegensatz zu ZG, als lächerlich und nichtig...

liebe grüße

B#ell6eme4re


meine Zwangsgedanken

- hab ich meine Pille genommen?

- ist das Kondom auch nicht gerissen?

-hab ich meinen Busfahrausweis auch wirklich mit?

und obwohl mein Freund und ich mit pille und kondom verhüten, hab ich manchmal beinahe schon panische angst schwanger zu werden. Immer nur kurz, denn bei genauerem Nachdenken weiß ich ja, dass die wahrscheinlichkeit dafür nur sehr gering ist.

Aber wenn ich manchmal so durch die Stadt gehe und Mütter mit babies sehe läufts mir ganz kalt den Rücken runter...

Dabei hab ich ja nichts gegen Kinder und will später mal welche haben, ich will nur nicht ungeplant schwanger werden.

Lkynn$i3mausi


die neue mit quälenden zwangsgedanken....

hallo ihr da..ich lese schon eine weile in diesem forum und heute ja heute dachte ich mir ich schreibe auch mal was...ich bin 29 jahre und habe eine 2jährige süsse tocher...leider leide ich seit einem jahr an agressiven zwangsgedanken was an manchen tagen zb.heute ein horror für mich ist,ich denke immer,dass ich mein kind ersteche was mich dann logischer weise total in angst und panik versetzt..dann grübel ich stundenlang ob ich nicht doch ein mensch bin der in der lage ist anderen etwas anzutun..es ist grauenhaft!!!!

das wort medikament kann ich auch schon nicht mehr hören,ich hab das alles so satt..mit seroquel kam ich sehr gut zurecht ,habe aber 20kg zugekommen.was somit für einen medikamentenwechsel sprach..nun nehme ich 40mg zeldox,also ich sage euch die dinger wirken bei mir nicht.ich quäle mich schon seit wochen damit und die gedanken spielen verrückt und ich habe schiss dieses zu werden....so das sollte fürs erste reichen...würde mich wahnsinnig über eine rückmeldung freuen....

DLraulsi


Hallo Lynnimausi

Ich glaube auch nicht mehr an Medikamente. Und mein Psychiater ist zum Glück einer der die Patienten nur mit Pillen abspeist. Wir haben es aber auch am Anfang probiert und keine haben geholfen. Solche reine Zwangsgedanken sind zu spezielle. Die ganzen SSRI's helfen einen ja vielleicht bei den Zwangshandlungen und ähnlichen Zwangsstörungen doch bei den reinen ZG's nicht. Vor allem nicht beim Dauergrübeln und den Gedankenkreisen um die ZG's die selbige sogar noch verstärken können wenn man keinen Abschluss findet der einem Halt gibt. Immer wieder heißt es man soll sie aufschreiben und aussprechen. Wenn ich dies mit jedem machen würde dann würde mein Leben nur noch aus dieser Beschäftigung bestehen weil ein Gedanke kurz doch all diese Beschäftigungen lange dauern. Es ist wichtiger den Themenkomplex und welche Gefühle sie auslösen anzugehen. Das Paradoxon ist das es für einen Abschluss wichtig ist nachzudenken und grade das aber auch wieder zwanghaft werden kann was dann wieder in dem Dauergrübeln endet was auch wieder ZG's sind wo deren Wurzel in sich selbst sucht was wieder neue ZG's auslöst in denen man ein schlechter Mensch ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH