» »

Christoph-dornier-klinik

sseicox69 hat die Diskussion gestartet


Hallo !

Kann mir wer sagen wies in dieser christoph-dornier-klinik ist !

wenn man die Berichte der Expatienten liest könnte man an Wunder glauben .Laut Berichte machen die Depressionen ,Ängste Posttraumatische persönlichkeitsstörungen in 4 Wochen weg.Habe eine harte Zeit mit Psychotherapie hinter mir und immer noch viele Ängste Depris...

Kann nicht glauben das man die komplette Psyche eines Menschen in 4 Wochen umdrehen kann oder warum gibt es sonst so viele Angst, und Depripatienten die über Jahre sich quälen müssen und Tabletten schlucken.

Wer hat denn schon erfahrung mit dieser Klinik gemacht bzw.kennt wen der dort war.

Wäre dankbar für eine oder 2 Abtworten!!!

Antworten
S}onjZa Sun)flokwer


Hallo Seico!

Die Therapieform, die dort praktiziert wird, ist als solche definitiv anerkannt: harte Konfrontationstherapie z.B. bei Panikattacken; zusätzl. kognitive Aspekte (Lernen umzudenken; Dinge anders zu interpretieren,..).

Das Problem mit der Klinik ist, dass sie mittlerweile Festpreise für die Therapien haben,die halt nur eine begrenzte Anzahl Therapiestunden beinhalten. Brauchst du mehr, weil vielleicht nicht so mutig bei der Konfrontation, dann wird's kompliziert.

Und die Unterbringung ist extrem luxuriös...

Tatsache ist, dass es vielen Leuten, die noch nicht so lange unter den Störungen leiden, wirklich enorm hilft. Und auch anderen, die schon länger Probleme haben.

ABER:

Es ist immer nur ein erster Start. Die einen sind fast angst- u. problemfrei, die anderen haben nur den Mut, sich den Dingen zu stellen.

Für alle gilt: man muss, dass, was man in der Therapie gelernt hat, konsequent weiterführen. Konfrontation auch ohne Therapeut. Kein Rückfall in alte Denkmuster bei Depressiven.

Und das kann zu Hause verdammt schwer werden - ohne Hilfe. Häufig ist es sinnvoll, nach dieser Intensivphase auch weiter zu einem Therapeuten zu gehen. Um den "Kickstart" aus der Klinik zu verfestigen. Auch Rückschläge sind durchaus realistisch.

Es hängt also auch viel von einem selber ab. Und macnhe Menschen sind einfach nicht geschaffen für knallharte 8-Stunden-Therapietage.

Und gerade, wenn man schon sehr lange z.B: mit Ängsten etc. zu kämpfen hat, resultieren daraus im Lauf der Jahre ja auch wieder eigenständige Probleme, die nicht weg sind, wenn man nach Hause kommt. Sei es Ausbildung, Schule, Arbeitgeber oder der evtl. schon stattgefundene Absturz in die Arbeitsunfähigkeit.

Außerdem:

Es gibt auch andere Einrichtungen, die dieselben Therapieformen anwenden. Z.B. die Christoph-Dornier-Stiftung, die Institute in mehreren dt. Städten unterhält; meist in Kooperation mit Universitäten.

Trotz Namensgleichheit hat diese Stiftung nichts (mehr) mit der Klinik zu tun!

Längst nicht so intensiv, aber auf gleiche Art therapiert wird auch in vielen anderen Einrichtungen; dann zahlt sogar die Kasse (die aufgr. Gesundheitsreform nicht mehr als 3 Therapiesitzungen pro Woche zahlen darf, weswegen diese Intensivformen halt nicht übernommen werden).

Solche Institutionen sind z.B. versch. psychosomatische Kliniken, niedergelassene KOGNITIVE VERHALTENSTHERAPEUTEN (wichtig!!! Tiefenpsychologen gehen völlig anders vor). Aber auch Psychotherapeutische Amublanzen von Universitäten, Uni-Psychiatrien,...

Man muss sich halt gründlich informieren, überlegen, was man sich selber zutraut, den finanziellen Aspekt berücksichtigen,...

Falls du mehr wissen möchtest: mail' mich an!

Sonja

HIämatxo


Christoph-Dornier-Klinik Münster - Psychotherapie-Berichte

Hallo Seico69 und Sonja:

Einen mehrere Seiten langen Artikel mit Patienten-Berichten und eine von einer Fachärztin kommentierte Patienten-Dokumentation der Behandlung in der Christoph-Dornier-Klinik Münster findet sich in der Online-Zeitschrift Psychotherapie ([[http://www.psychotherapie.de]]).

Titel:

Schein und Wirklichkeit in der Verhaltenstherapie der Angst

"Christoph-Dornier-Klinik habe ich mitgemacht, seitdem bin ich pleite"

Schein und Wirklichkeit in der Verhaltenstherapie der Angst II

Psychotherapie der Christoph-Dornier-Stiftung in Marburg - Erfahrungsbericht

Schein und Wirklichkeit in der Verhaltenstherapie der Angst III

Verhaltenstherapie der Ängste, Phobien und Panik-Störungen

Es ist erschütternd, doch lesen Sie einfach selbst:

[[http://www.psychotherapie.de/psychotherapie/mythen/01123101.html]]

Gruss

Hämato

sMeiOco6x9


Danke habt mir die Augen geöffnet!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH