» »

Schluckangst

a:lexandIer-wxi hat die Diskussion gestartet


Hallo Freunde,

seit einigen Monaten leide ich unter Schluckangst.

ich habe Angst zu schlucken, wenn ich z.b. durch die Stadt gehe habe ich angst wenn ich die vielen Menschen sehe zu schlucken.

Könnt ihr euch sowas vorstellen? Kennt jemand das Problem.

Ich habe angst das ich mich verschlucke oder nicht mehr schlucken kann, es ist zur zeit sehr extrem.

Was kann ich tun?

Antworten
D@aninelm-22x09


Hallo,

also davon höre ich heute zum ersten mal ??? Aber es schein belastend zu sein? Geh doch ab besten zum Facharzt (Psychater) der kann dir bestimmt helfen.

Gruss

S,indbfad1D001


Hallo,

Würde sagen das es halt auch eine Angsterkrankung ist, so eine Erkrankung äusert sich bei jedem mit anderen Symthomen oder Phobien. Jeder hat halt sein eigenen Ängste und du nun mal das mit dem schlucken. Im enddefekt ist es halt ein und dieselbe Krankheit

ob man nun davor Angst hat einen Hertzinfarkt zu bekommen, oder Angst vor Menschen oder sonstiges, solltest aufjedenfall mal einen Neurologen/Psychater aufsuchen.

Gruß

Sindbad1001

S=chOnQulpeilein


*:)

Ich kann Deine Gedanken und die Angst schon irgendwie nachvollziehen. Mir geht es oft genauso. Allerdings ist es bei mir meist kein dauerhafter Zustand,es legt sich meist nach einigen Minuten. In der Öffentlichkeit tritt das ganze verstärkt auf. Oder, wenn ich mich beobachtet fühle.

Seit ich denken kann, kann ich wenn ich besonders darauf achte, nicht schlucken. Ich stell mich da total blöde an. Ich kann dann auch nichts trinken oder essen, weil ich immer ans Verschlucken denke. Und das ist leider auch schon häufiger passiert. Ein blöder Kreislauf.

Dass ich "gar nicht mehr schlucken kann", davor habe ich keine Angst, ich kann aber meist nur richtig schlucken, wenn ich so abgelenkt bin, dass ich der Sache keine Beachtung schenke oder wenn ich dann alleine bin.

Bei mir ist das glaube ich aber einhergehend mit meiner eigentlichen Angst, der Brechangst (Emetophobie).

Wann sind denn Deine Probleme nicht vorhanden?

kBleinYeMellxi


Hallo zusammen!

Der letzte Beitrag ist zwar schon ein Jahr her aber ich hoffe ich kann jemanden finden der mir ein paar Tipps geben kann oder das jemand da ist, der ähnliche Erfahrungen macht oder gemacht hat... :°(

Ich leide auch unter dieser Schluckangst = Phagophobie!

Es fing damit an, das ich beim Essen eine Fischkräte verschluckt habe und dachte ich müsste ersticken... da weile hab ich "nur" hyperventiliert... seit dem habe ich unheimliche Angst vorm "Essen schlucken"... manchmal hab ich gute Tage aber manchmal bekomm ich auch fast nix runter... nach dem das mit der Kräte passiert war, konnte ich über eine Woche garnichts essen...

Es snd dann noch andere Ängste dazu gekommen... und vor allem diese Panikattacken... ich muss morgen wieder zum Arzt... dort wird mir hoffentlich gesagt wie es weiter geht, denn so wie es jetzt ist kann ich auch nicht arbeiten gehn...

Liebe Grüße Melli @:)

e[vcPhxen1


hallo kleineMelli!

habe zufällig deine geschichte gelesen, weil ich auch in diese richtung recherchiert habe. ich bin zum glück seit vielen jahren von dieser krankheit befreit, hatte sie aber als kind - und weiß bis heute nicht, warum! über monate konnte ich nichts essen, bin vor einem vollen teller gesessen, total hungrig und hab das schnitzel in klitzekleine stücke zerschnitten und trotzde noch gedacht, ich ersticke bei jedem bissen. es war furchtbar.

es gibt psychologische studien dazu und eine publikation, die ich aber selbst noch nich gelesen habe:

[[http://www.springerlink.com/content/w745003w87417109/]]

alles gute und liebe grüße, evchen1

kClei7neMel7li


hallo evchen1 *:)

Das freut mich ja total, dass du auf den Faden und somit auf den Beitrag gestoßen bist! Hatte schon die Hoffnung aufgegeben, dass hier noch jemand mit ähnlichen Problemen "existiert" :-)

Danke schön für den Link, das war wirklich aufschlussreich und ich hätte ach nicht gedacht, dass es sowas als Krankheitsbild gibt... aber irgendwie ist das auch beruhigend, zu wissen, dass sich bereits damit beschäftigt wurde!

Es freut mich total für dich, dass du Krankheit los geworden bist und außerdem ist es eine Motivation für mich, dass ich es hoffentlich auch schaffen kann!

Wie bist du diesen blöden Mist los geworden, wenn ich fragen darf!?

Liebe Grüße :)*

N_ike_x74


Hallo zusammen, auch ich bin in meiner Verzweiflung hiergelandet. Ich bin erstaunt wie vielen Leute es genauso geht wie mir :

Ich leide schon ewig an Hyperventialtion und zwar immer, wenn ich mich aufgeregt habe. Vor ca 3 Wochen hatte ich dann sogar einen Hyperventilationsanfall an dem ich spastisch verkrampft war. Das war für mich ein absoluter Schock. Ungefähr vor 1,5 Jahren hatte ich was mit meinem Kiefer, sodass ich den nich töffen konnte un dhöllische Schmerzen beim Kauen hatte. seit dieser Zeit in etwa- ich weiss es nich genau- hab ich gleichfall eine Schluckangst entwickelt.

Ich kann nich tdas kleinste Spargelstückchen in der Suppe schlucken ohne es zig Mal duchgekaut zu haben.

Ich habe schon extrem abgenommen, da ich zwar Hunger habe , mich aber nur von Brei und Suppe ernähre ( diese kann ich wenigstens noch annähernd schlucken) Ich habe Panik zum Essen eingeladen zu werden oder mit den Kollegen essen zu müssen. Mir fallen immer Ausreden ein- dabei habe ich doch soooo Hunger. Mittlerweile ernähre ich michvon Schokolade, damit ich wenigstens Kalorien zu mir nehme.Ich verschlucke mich bei so gut wie jedem Bissen, ich kaue zig Mla schlucke den "Brei" herunter und es bleibt mir hinten im Hals hängen. Dann geht die Panik los. Ich habe Angst zu ersticken, dadurch bekomme ich Hyperventialtion...

es ist ein teufelskreis und ich bin echt am Ende....

auch ich traue mich nich dieses Problem im Freundeskreis anzusprechen. Gibt es spezielle Psychologen für diese "Macke"? Ab wann kann man denn wirklich ersticken am Essen....?

Ich hoffe ich bekomme ein paar gute Tipps von Euch, denn ich halte das so nicht mehr lange aus....

Liebe ( verzweifelte) Grüße Nicole

kFlein[eMelxli


Hallo Nicole *:)

Freut mich das du auch auf den Faden gestoßen bist! Ich kann nur zu gut nachempfinden wie du dich fühlst bzw. was ihn dir vorgeht! Denn mir geht es ganz genauso!

Ich weiß nicht ob es spezielle Psychologen dafür gibt! Ich selber bin zu einer Psychologin in meiner Nähe gegangen... sie gab mir Medikamente in erster Linie für meine Angst- und Panikgefühle... diese habe ich jetzt einigermaßen im Griff, aber mit dem Schlucken ist es noch nicht besser geworden!

Ich habe im Internet gelesen, das diese Schluckangst eine wenig bekannte Angststörung ist... ich habe jetzt mit Entspannungsübungen angefangen und bin in therapeutischer Behandlung. Die Ärzte meinten es könnte an Verspannungen liegen, auch das man sich dann tatsächlich ständig verschluckt, weil man sich halt so sehr drauf konzentriert!

Der Körper ist ja ein Mechanismus, der seine Funktionen allein steuert und wir versuchen mit unserer Angst den Schluckvorgang zu kontrollieren, weil wir Angst haben, das irgendwas schief geht... halt das wir ersticken oder so! Wir haben halt das Vertrauen in unseren Körper und seine Funktionen verloren... so jedenfalls die Worte meiner Psychologin und die der Therapeutin

Ich selber weiß mir leider auch keinen Rat und hoffe ja hier ein paar Antworten zu finden!

Liebe Grüße Melli :)*

Niikye_7x4


Hi Melli,

es tut ja schon gut überhaupt einmal mit jmd darüber zu sprechen . Es mach t mich wahnsinnig, ich habe 20 Kilo abgenommen, jeder merkt dass ich nicht di ealte bin, aber ich traue mich nichtzu sagen, Leute ich habe Angst zu essen.

Ich brauch IMMER Flüssigkeit , damit ich nachspülen kann, zudem hab ich das Gefühl es bleibt mir wikrlich alles im Hals hängen. Selbst Brei kaue ich Minutenweise durch und siebe ihn langsam runter...

Anders kann man das nicht mehr essen.

Ich hmache auch Yoga und Atemübungen, da ich ja zu diesen Hyperventialtionen neige... ich gehe Joggen Fahradfahren und fühle mich an sich fit, wenn da nicht immer das Thema Essen wäre...

Jetzt habe ich gerade für ien kleine Falsche Apfelkompott ne gute Stunde gebraucht... Ich fahre am Samstag in Urlaub und hab jetzt schon Angst, dass mri da was passieren könnte....

Ich bin sogar schon am Überlegen ob ich mir eine Art Astronautennahrung zulege, damit mein Körper wenigstens die Kalorien etc bekommt.

Wie verfährst Du damit? Wie ernährst Du Dich? Denkst Du wirklicheinTherapeut kann mich wieder hinbiegen? Wenn ja, gibt es Spezialisten - und wo finde ich diese?

Ach Melli ich bin froh, dass ich jemand habe mit dem ich michaustauschen kann....

Bitte bitte berichte mir wie Du mit der Problematik umgehst beim Essakt selber...

Liebe Grüße

Nicole

k:lein&eMelxli


Hey Nicole!

Wenn du so schreibst, dann könnten die Worte auch echt aus meinem Mund kommen... Ich bin auch so unendlich froh mit jemanden darüber sprechen zu können, der das gleiche durchmacht! Ich habe ebenfalls abgenommen und zwar 12 kg... nur meine wirklich engen Freunde wissen von meinem Problem, obwohl ich mich dafür auch schäme irgendwie... am Anfang haben alle überhaupt nicht verstanden, wie man beim Essen-Schlucken Angst haben kann... mittlerweile haben sie sich damit abgefunden und nehmen Rücksicht!

Ich gehe zur Zeit auch nicht auf Arbeit, weil die Frühstücks- oder Mittagspause für mich der Horror wäre.. ich mein, wenn ich zu Hause schon nicht richtig essen kann, wie soll es dann auf Arbeit sein!?...

Aber das Problem, dass du Brei genauso lange durchkaust habe ich auch... egal was, selbst Joghurt oder so, alles habe ich super lange im Mund... Am Anfang habe ich vor dem Schlucken immer die Luft angehalten und dann geschluckt... im Moment geht es ganz gut, da kaue ich zwar immernoch lange aber ich halte dann nicht mehr die Luft an sondern kann das Essen besser mit der Zunge nach hinten schieben...

Es ist mir immernoch so unbegreiflich... früher war das alles selbstverständlich und jetzt hat man halt, durch diese verdammte Angst, irgendwie "verlernt" normal zu essen bzw. zu schlucken!

Ich brauche meist auch über eine Stunde für eine kleine Portion... was natürlich wiederum auch nicht auf Arbeit machbar wäre...

Ich mache jetzt eine Verhaltenstherapie, wo ich einmal die Woche hin muss... ich war erst 2 Mal dort, deswegen kann ich leider nicht sagen ob es was bringt... ich glaube auch nicht, dass meine Therapeutin Spezialistin darauf ist, aber irgendwie musste ich ja jetzt mal was in Angriff nehm...

Wie lang leidest du jetzt schon unter diesen blöden Angst? Und wie hat bei dir alles angefangen und sich bis heut entwickelt? Und wie "artet" bei dir immer der Schluckakt "aus"? Wie gehst du im "normalen" Alltag damit um?

Sorry für die vielen Fragen, aber ich bin auch nur so super froh, mit dir schreiben zu könn!

Liebe Grüße :)*

N]ikeq_x74


Hi Melli,

ich hab gestern meine Mutter und meine beste Freundin eingeweiht - es ging mir gut danach... ich hatte auf einmal irre Lust laut loszuheulen- es hat sich was gelöst.

Zeitgleich habe ich mir gesagt es muss etwas gefrühstückt werden _vorzugsweise Müsli wegen der BAllaststoffe für den Darm- also habe ich mir Müsli eingeweicht und werde es heute in Etappen frühstücken und wnen ich bis 16 Uhr dafür brauche !!!

Mittenrein esse ich Schokolade die zergeht gut im Mund und die kann ich gut schlucken.

Hatte mich auch gerade jetz in diesem Moment wieder am Müsli verschluckt un dhabe nun diesen Hustenreiz im Hals. Zeitgleich geht wieder das Hyperventilieren los und ich versuche mich gerade selber runterzubringen...es ist schwer und wenn dieses Ziehen im Hals nicht wäre... aber ich muss da durch...

dauernd bin ich am räuspern und Husten... schrecklich... ich renne alle paar Minuten vor den Spiegel und schaue ob ich blaue Lippen bekomme wegen Ersticken... und dann wird mein Hals so klossigschleimig....

mannmannmann

allerdings das positive ist: ich bin auf der Arbeit ud ich mus smich ei wenig zusammenreissen- ich glaub das bringt was

mein shcluckprozess ist so: ich hab es ewig im Mund un haue und siebe und dann portioniere ich es im Mund auf einer Seite und lass es Schlückchenweise runter ich habe auch imme rwas ztu trinken da um gleich nachzuspülen.

ein Drama....und dann sehe ich die Anderen, die ein Brötchen essen und werde neidisch.

ich hoffe auch, dass e sbei mri irgendwann wieder klick macht und ich wieder normal leben kann, denn ich fühle mich sehr gehandicapt und denke ich könnte dadurch depressiv werden...

ich glaub bei mri hat die Angst eigtl angefangen al smeine Freundin mir erzählte ihr Opa sei ersstickt- ich glaube ab da ging es los....

dann hatt eich vor 1,5 Jahren ein problem mit meinem Kiefer und konnte sowieso nur weiches essen und ich glaub ab da gibg es dann richtig los...

ich kann zwischezeitlich, wenn wir griillen waren oder so mich irgendwie mental zusammenreissen, esse aber auch immens langsam aber ich bekomm es runter.irgendwie.. und dann bin ich soooo stolz auf mich ... und vor allem wenn ichabgelenkt bin und nicht mit dieser angst gewissheit esse, dann geht es auch ein bissl besser. auch konnte ich relativ gut im urlaub im großen speisesaal essen. langsam und verdeckt räuspernd und quälend, aber besser als daheim... also MUSS es ja rein psychisch sein... ich bin dann immer irre stolz auf mich und belohne mich mit etwas. wir fahren am samstag in urlaub und ich habe jetzt schon angst , dass ich dort nicht rechtzeitig medizinisch versorgt werden könnte, fall s ich am ersticken bin... ich habe mir gestern tütensuppen und breis gekauft die ich mitnehmen werde...

zeitgleich haben di eärzte nun bei mir eine abnormität der lunge festgestell tund da habe ich nach dem urlaub einen termin. ich habe vor, checken zu lassen, ob

N<ike_x74


so sorry wurde unterbrochen:

irgendwas in der lunge ist bzw. wie man das raus bekommt und dann will ich eben auch zu therapie

just in diesem moment hab ich grad nen absolut argen Hyperv anfall und mir kratzt der hals beim einatmen und um mich rum sind teilnehmer un dkollegen und ich mus smichzwingen ruhig z uwirken...

von der entwicklung her möchte ich fast sagen es ist abhängig von meiner seelischen zustand.derzeit habe ich sehr viel stress und da verschluck ich michhäufige rund werde schnelle rvon diesen hypv anfällen geplagt

get es mir gut, was aber schon lange nich tmehr der fall war, ich glaub dann wirds auch was...

wie gesagt ich muss das jetzt auch schrittweise in angriff nehmen...

mein müsli von um 9 steht immer noch hie run dich habe nur die hälfté unten... es ist ech tein drama aber wie gesagt ich versuche michabzulenken und auch zeitgleich zu zwingen und dann zu belohnen.... stell dir vor gestern habe ich sogar 4 harte bruschetta snacks gegessen, aber erst nach einem glas wein, das michentspannt hatte...

also wäre schön wenn wir uns weite raustauschen könnten, vllt bekommen wir es gemeinsam in den griff.... :)^

darf ich mal fragen wie alt du bist - hat sich bei dir das ganze durch etwas plötzliches in deinem leben entwickelt ode rkam es schleichend?

ich drück dich :)_

nicole

p.s.

wie geht es dir, wenn du jmd siehst der sich verschlucktz hat? das ist bei mir ein ganz krasses gefühl, wenn ich sehe es hustet jemand was aus, dann zieht sich bei mir alles zusammen.... :-o

kileigneMBelli


Hallo Nicole!

Ich wollte dir vorab erstmal einen schönen Urlaub wünschen! Genieß die Tage und versuche dich abzulenken! Ich bin sicher, dass alles glatt gehen wird und du ein paar schöne Tage haben wirst! :)*

k7lein.eMelxli


So nun zu deinem Beitrag ;-)

Das ist ein guter Schritt gewesen, deine Mutter und deine Freundin einzuweihen! Da hat man auch nicht mehr so eine Angst ständig beobachtet zu werden! Wie haben sie denn reagiert bzw. was haben sie gesagt? Ich habe auch nach und nach immer mehr Leute eingeweiht, auch wenn ich mich ein wenig geschämt habe... aber es ist wirklich eine große Erleichterung!

Das mit der Schokolade ist wirklich klasse, mache ich auch so! Denn wenn man so schon wenig isst, dann bekommt man wenigstens dadurch mal ein paar Kalorien in den Körper ;-D Ich verschlucke mich auch ab und zu.. halt wenn ich mich wirklich arg auf das Schlucken konzentriere! Dann habe ich auch immer diesen Husten und Räusperzwang... irgendwie will ich dann, dass alles aus der Lunge "kommt" auch wenn gar nichts drin ist... aber danach bin ich irgendwie beruhigter!

Das ist ein echter Teufelskreis... %-|

Ich möchte eigentlich auch bald wieder auf Arbeit gehen, in der Hoffnung das es dadurch etwas besser wird... weil da muss ich mich ja zusammen reißen! Und vielleicht bin ich dann auch etwas abgelenkt!

Ja.. diese Sache kann einen wirklich depressiv machen... bei mir ist es jedenfalls so! Bekomme auch dementsprechend Medikamente und bin in psychologischer Behandlung! Weil ich auch dadurch eine enorme Angst- und Panikstörung entwickelt habe... :(v Im Moment habe ich die Depressionen ganz gut im Griff aber manchmal "überkommt" es mich doch noch...

Ich finde es echt super, dass du das jetzt langsam alles schrittweise in den Griff bekommen willst! Und ich denke du schaffst das! WIR SCHAFFEN DAS!!!

Bei mir fing alles damit an, als ich beim Mittag auf Arbeit eine Fischkräte verschluckt habe... ich habe sofort hyperventiliert und ich dachte ich müsse ersticken! das war total schrecklich! Ich hab echt gedacht mein letztes Stündlein hätte geschlagen...sind dann sofort zum Arzt und er meinte ich hätte die Kräte normal runter geschluckt! Aber ich hatte immernoch tagelang dieses Gefühl, als wenn sie im Hals feststecken würde! Bin dann von Arzt zu Arzt gewandert aber keiner konnte sie finden!

Ich bin dann eine Woche später mit meinem Freund in den Urlaub geflogen und hatte auch totale Angst das mir dort irgendwas passiert und mir keiner helfen könnte... Im Urlaub selbst war dann alles ok... ich konnte einigermaßen normal essen! An manchen Tagen hab ich überhaupt nicht über das Schlucken an sich nachgedacht!

Aber als wir wieder zu Hause waren, bin ich psychisch total zusammen gebrochen! Es fing dann an mit den Depressionen und die Schluckangst wurde immer größer! Ich habe dann letztenendes gute eineinhalb Wochen gar nichts mehr gegessen und rapide abgenommen! Bis mein Kreislauf natürlich auch schlapp gemacht hat! Danach hab ich mich dann von Suppen ernährt oder halt breiiger Nahrung! Die ich auch unendlich lange "gekaut" habe... so lief das dann einige Wochen! Irgendwann hab ich dann angefangen auch wieder andere Sachen zu essen, bis heute halt! Aber egal was, alles kaue ich zich mal durch... belastend!!!

Ja, das war meine Geschichte dazu, es kam also plötzlich und hat mein Leben total verändert! Ich war sonst sehr sehr lebens- und unternehmungslustig... das bin ich zur Zeit leider überhaupt nicht mehr... :°(

Achja, ich bin 19 Jahre (aber nur noch bis Oktober ;-)) Und du? Und darf ich fragen wo du herkommst?

Mich würde es auch sehr freuen, wenn wir uns weiter austauschen können, es tut unheimlich gut mit dir darüber zu schreiben und zu hören wie du dich so dadurch schlägst!

Also, ich hoffe du hast einen wunderschönen Urlaub! Bis bald @:)

Drück dich auch :)_

Die liebsten Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH