» »

Schluckangst

ZCattoi chxi


Wo seid ihr denn alle?

Hätte mal ne Frage: Sind die Schluckstörungen bei euch immer in gleicher Intensität oder geht es auch mal besser? Und seid ihr beim Essen sehr verkrampft vor allem in der Bauchregion?

Wäre schön was von euch zu hören und wie es euch geht.

Wünsche schon mal frohe Weihnachten und alles Gute.

Zatoichi

moysterxy6


Hallo.

mal geht mir besser, mal schlechter. Eine Weile gings bergauf bei mir, doch vor ein paar Wochen ist es wieder ganz schlimm geworden :(

Ich habe mir das Buch "Angstfrei glücklich leben" gekauft. Also was da für manch Sachen drinstehn, als würden die von mir kommen!

Einen Absatz muss ich unbedingt zitieren: "Wir sitzen im Restauarant. Ich will mein Essen hinunterschlucken. Es geht nicht. Ich kann nicht mehr schlucken. Etwas Schlimmes ist passiert. Die Nahrung will keinen Schluckreflex mehr auslösen. Es wird mir heiß und kalt. [...] Ich schiebe den Teller von mir und sage meinem Mann, dass ich satt bin."

so geht es mir sooo oft in letzter Zeit. Am schlimmsten ist immernoch diese Atemnot nebenbei und dass ich das Essen einfach so mühsam herunterkriege. Das quält mich richtig. Dann hab ich noch mehr Hunger, kann aber kaum essen :(

Das Buch hat mich aber wirklich etwas beruhigt. Die Panikattacken sind zum Glück nicht mehr soo schlimm. Der Autor schreibt immer wieder, dass der Körper eigentlich alles von alleine steuert und dass man auf ihn vertrauen soll. Vllt. kennt das Buch ja auch jemand von euch. Ist wirklich zu empfehlen, besonders für Ängstliche :)

Würd mich freuen, wenn ein paar andere noch berichten würden, wie es euch heute so geht.

Nächstes Jahr muss alles besser werden!

Wünsch schonmal nen Guten Rutsch!:)

Liebe Grüße

ZCato?ixchi


Hi,

erstmal frohes Neues! Danke für den Buchtipp...

Bei mir ist es auch mal besser mal schlechter...abends ist es generell unerträglich. Morgens hingegen läuft es ganz gut. Kommt auch immer auf die Nahrung drauf an. Eben aß ich Chips und das ist die Katastrophe schlechthin. Es ist oft nicht mal das Schlucken an sich sondern hinterher das Gefühl das Nahrungsreste am Kehlkopf hängengeblieben sind. Dann huste ich ständig und atme nicht mehr richtig und mir wird natürlich schwindlig und ganz merkwürdig im Körper...

Deshalb esse ich kaum mehr was und habe schon massig abgenommen...es ist echt Krise angesagt...

msystcery6


Hey Zatoichi,

ja,das mit den Nahrungsresten kenn ich auch. Wenn ich endlich fertiggegessen habe, bin ich ertsmal heilfroh. Aber danach dann, immer wieder dieses schreckliche Gefühl, dass da noch Reste im Mund sind, an denen ich womöglich auch ersticken könnte.

Gestern Abend wars wieder ziemlich schlimm. Raclette. Eigentliech liiiebe ich das bzw. besser gesagt habe ich es mal geliebt. Aber gestern, nach jedem Bissen, den ich mühsam runtergeschluckt hab, hatte ich so ein komisch Gefühl, als würd mir die ganze Zeit jemand die Kehle zuschnüren. Aaaaahhhh... :(

Ich hoffe, dieses Jahr wird etwas besser.

Schönen Abend noch.

Liebe Grüße

Z`atWoirchxi


Ja genau so ist es! Es kommt halt auch auf die Nahrung drauf an. Vor kurzem aß ich Käsespätzle - war bisher das am schwersten zu schluckende, weil es so schwer im Mund zu kontrollieren ist. Am Besten ist Kartoffelbrei. Ich glaube ich werde mir ab jetzt das Essen pürieren und über den Tag so viel in mich reinzuschlingen wie möglich damit ich abends nicht denken muss ich hätte einen zu hohen Kaloriendefizit.

Wie viel isst du am Tag - kannst du deinen Bedarf decken? Oder geht es dir ähnlich wie mir?

Schöne Grüße

Z.

mNysmteirxy6


Ich versuche so gut es geht, meinen Bedarf täglich zu decken. Trinke nebenbei auch Fresubin Energy Drink 2 kcal/ml. Das hilft ungemein. Und 2 Fläschchen decken schon den Vitaminbedarf für einen ganzen Tag. Ich trinke aber meistens nur eine, weil die sehr sehr teuer sind und die KK zahlt leider nicht :(

Ich esse auch meistens weißes Toastbrot. Das krieg ich zum Glück noch fast ohne Probleme runter.

Aber irgendwie hab ich auch das Gefühl, dass mein Mund DAUERND, wirklich nonstop trocken ist.

Morgens beim Frühstück muss ich immer nen Kaffee oder was Anderes neben mir haben, um überhaupt das Essen runterspülen zu können. Tagsüber sieht das dann nicht anders aus. Ich weiß wirklich nicht, ob das nun nur von der Angst kommt, wie mein Hausarzt sagt (aber ich hab doch nicht 24 Std. lang Angst?!?! Dann würde ich doch gar nix mehr unternehmen).

Oder kann es vielleicht sein, dass die Drüsen, die für die Speichelproduktion zuständig sind, nicht genug produzieren, um das Essen genügeng anzufeuchten?

Ich mach mir in letzter Zeit wirklich Gedanken darüber und wollte jetzt auch mal nen HNO-Arzt aufsuchen, um das abzuchecken. Aber ab dem 04. muss ich auch wieder Arbeit und stecke wieder im Prüfungsstress. Das ist doch alles doof :(

Hast du denn auch manchmal/oft nen trockenen Mund, der vermutlich eher auf die Angst zurückzuführen ist?

Manchmal würde ich auch am liebsten ALLES pürieren. Aber das kanns doch nicht sein. Ich bin erst 22 und soll jetzt schon essen wie ne Oma? :( oh Gott...

Ich quäl mich grad noch mitm Mittagessen rum. Alle andern sind schon lange fertig :°(

Es schmeckt und riecht soo gut, aber es geht so schwer runter :(

Sorry, musste jetzt einfach mal so viel loswerden. Hilft einwenig.

ZDatobichi


Klar, schreib dir alles von der Seele. Auch Jammern muss mal sein - ich weiß ja wie es ist.

Also ich kenne das mit dem trockenen Mund beim Essen. Man kaut und kaut und hat das Gefühl es ist noch lange nicht breiig genug...oft bleibts auch irgendwie auf halber Strecke hängen. Muss dann öfter nachschlucken oder wie du sagst was trinken. Aber ich würde behaupten dass das ganz normal ist. Nur das wir aufmerksamer beobachten statt einfach reinzuhauen.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Drüsen zu wenig Speichel produzieren. Du könntest versuchen viel zu trinken. Das hilft ungemein. Also locker die 1,5 Liter weghauen!

Bin auch erst ein paar Jahre älter als du, aber ich mach mir keinen Kopf über die pürierte Nahrung - Hauptsache ich nehme genug Kalorien zu mir was momentan nicht gewährleistet ist und das macht mir mindestens genauso zu schaffen wie die Schluckstörung.

Also an einer üblichen Schluckstörung können wir eigentlich gar nicht leiden. Oder hattest du mal einen Unfall am Schädel oder so was in der Art? Dysphagien treten ja eigentlich nur dann auf. Nach Hirnschäden oder irgendwelchen Krankheiten am Kehlkopf...wir sind viel zu jung für so etwas. Das Logischste sind psychogene Ursachen! Leider macht es das erstmal nicht viel besser...

Bei mir dürfte der Beweis sein, dass es, wie erwähnt, morgens besser ist als abends - ergo: Stimmungsabhängig!?!

Schwankt es bei dir auch so? Mir ist auch aufgefallen, dass es mir vor allem zu Hause sehr schwer fällt zu essen. Auch unter Beobachtung von anderen also in Kantinen oder Restaurants ist es katastrophal. Hingegen klappt es alleine auf der Arbeit oft sehr gut...

Gibt es etwas das dir gut hilft - es ist ja auch nicht immer gleich schlimm bei dir!??

Manchmal fühlt es sich bei mir an als könnte ich das Essen im Mund nicht richtig koordinieren und ich wüsste nicht wann ich atmen kann oder wann das Essen schon zu weit hinten ist...merkwürdig...

Alles Liebe weiterhin

Z.

m{yste]rxy6


Manchmal fühlt es sich bei mir an als könnte ich das Essen im Mund nicht richtig koordinieren und ich wüsste nicht wann ich atmen kann oder wann das Essen schon zu weit hinten ist...merkwürdig...

hach wie gut ich das auch kenne^^

Trinken tu ich genug. Durch kalorienreiche Säfte (die von hohes C sind superlecker, nur fruchteigener Zucker und noch Vitamine drin :))

Trink fast täglich ne 1,5 l Packung und dann noch nebenbei Wasser, Cola, mal Tee usw.

Und trotzdem ist mein Mund immer sooo trocken :(

Jetzt grade hab ich die ganze Zeit das Gefühl, irgendwelche Essensreste oder so im Mund zu haben. Wenn ich dann mal schlucke, fühlt es sich jedes 2. oder 3. Mal so an, als wäre da wirklich irgendwas und würd im Halse steckenbleiben -.- Nervig. Aber das ist wohl wiedermal "nur" dieses dämliche Globusgefühl. Und da wir uns wie die Bekloppten dauenrd Gedanken darum machen, dass da "was ist". Anstatt dass alles normal abläuft :(

Nee, ich hatte zum Glück keinen Unfall, wodurch eine Schluckstörung entstanden sien könnte. Ich hatte halt nur vor einigen Jahren diesen "Unfall" beim Essen, wodran ich wirklich fast erstickt wäre (hab ich schon paar Seiten vorher hier reingeschrieben).

Dieses Ereignis hat sich wohl so dermaßen in mein Unterbewusstsein eingebrannt, dass es da einfach nicht mehr rauswill.

Bei mir gings vor 2, 3 Monaten auch morgens immer besser als abends. Also im Laufe des Tages wurde es immer von Stunde zu Stunde schlimmer, sage ich mal.

Nur jetzt ist es leider so, dass es manchmal auch morgens ganz schlimm anfängt, wiel ich manchmal morgens schon vor dem Aufstehen denke: Oh Gott, neuer Tag, ich könnte heute/ gleich beim Frühstück mal wieder ersticken. Und das will jetzt auch nicht mehr ausm Unterbewusstsein raus. ich wünschte, es würde morgens immenroch einigermaßen gehen :(

Ach man... ja wie ich oben schon schrieb, trinke ich nebenbei noch Fresubin Energy Drinks. Kennst du die? Also die find ich echt super. Hab dadurch auch zugenommen und bin ziemlich happy damit.

So, muss mal wieder weiterlernen :/

Z]atoi*chi


Interessant. Und erleichternd zugleich wie ähnlich das bei uns ist!

Hab mir nicht den ganzen Faden durchgelesen deshalb kannte ich deine Story nicht so genau, sorry. Hast du eigentlich auch andere psychische Beschwerden?

Es kann schon sein, das deine trockener Mund von Nervosität und Angst kommen kann. Das Globusgefühl kann viele Ursachen haben. Z. B. verspannte Halsmuskulatur oder HWS-Probleme...Fakt ist, dass es eben nicht richtig normal bei uns funktioniert. Das heißt aber trotzdem, dass der Schluckvorgang funktioniert! Es fühlt sich halt nur komisch an.

Ich lese momentan ein Buch über körperliche Beschwerden die durch die Psyche entstehen (80 % aller Patienten eines Allgemeinmediziners sind aufgrund ihrer Psyche krank!). Es heißt "Jeder seines Glückes Schmied" und ist von Wachtel oder so - muss nochmal nachschauen später.

Eine Bekannte von mir hat erzählt sie kannte jemanden der dieses Problem durch Hypnose losgeworden ist. Ursprung war auch eine schlechte Erfahrung wie du sie hattest.

Mir raubt der Gedanke an dieses Problem auch die Nerven. Man denkt nur noch daran und verliert echt ne Menge Lebensfreude...

Fresubin kenne ich. Würde ich mir auch gern gönnen, aber es ist unbezahlbar auf Dauer :-( Von zunehmen kann ich nur träumen...ich kaufe mir demnächst warscheinlich irgendwas aus 'nem Bodybuilder-Laden. Da gibts auch hochkalorisches Zeug nur günstiger...

Viel Spaß beim Lernen ^^

Z.

mqystVery6


Hey Zaitochi und alle anderen,

lang nix mehr von euch gehört. Wie gehts denn so?

Ich hab meine Prüfungen zum Glück nun hinter mir. Danach gings mir auch eine Weile supergut u das Essen schien nicht mehr so schwer. Doch vor 3, 4 Tagen fing der ganze Sch*** wieder an und ich krieg wieder nur sehr wenig runter -.- Bin manchmal nur noch am Verzweifeln. Ich wünsch mir nix Sehnlicher, als nen Termin bei einem Psychotherapeuten, aber ich steh nur aufer Warteliste und das kann noch ne halbe Ewigkeit dauern.

Mir kommts in letzter Zeit so vor, als hätte ich viel zu wenig Sauerstoff. Meine Lungen lassen mich nicht "durchatmen". Und das verschlimmert alles umso mehr.

Berichtet doch mal bitte,wie es euch so geht!

LG

mSyste`ry6


ach und um nochmal auf deinen älteren Beitrag zu kommen (zur Hypnose):

ich hab auch schon des Öfteren mit dem Gedanken gespielt, auch mal so etwas zu machen. Hab auch von einer Freundin gehört, dass es ihr gut geholfen hat. Aber ist leider auch ziemlich teuer :(

Aber wenn ich die Garantie hätte, dass ich danach "geheilt" wäre, würde ich alles dafür ausgeben!

Zuato%iHchi


Hi mystery,

also bei mir lief es phasenweise auch besser. Das mit dem Durchatmen kenne ich. Das ist die Verspannung im unteren Bauch. Versuch dich mal leicht gebeugt auf einem Stuhl nach vorne zu lehnen, arme stützend auf die Beine, und dann langsam und tief durch die Nase in Richtung Bauchnabel zu atmen.

Ich kann dich beruhigen. Denn man kann nicht zu wenig Luft in der Lunge haben. Wenn dann ist der Sauerstoffgehalt im Blut zu niedrig, aber das würde sich eher in trübem Bewusstsein, etc. bemerkbar machen...sehr unwarscheinlich glaub mir bitte!

Wenn du dann künstlich zu viel atmest ist es normal, dass man das Gefühl hat nicht genug Sauerstoff abzubekommen. Ist so ein paradoxes Gefühl wovor du ehrlich keine Angst zu haben brauchst. Entspann dich und falls du in diesen Momenten wieder nicht weiterweißt merk dir, dass nichts passieren kann und atme langsam ein und beim ausatmen tu so als würdest du gegen deine Lippe pusten. Das entspannt auch das Zwerchfell und die "alte" Luft kann schön raus damit neuer Platz für Frische da ist.

Wenn es dir so schlecht geht brauchst du nicht auf den Termin zu warten. Ihr habt doch sicher auch ambulante Psychiatrien oder Notfalldienste bei denen du dich jederzeit vorstellen kannst. Auch telefonisch! Es bringt ja nichts unnötig zu leiden. Ich weiß zwar, dass es nicht hundert-prozentig hilft, aber Schluckstörungen sind bei uns beiden so gut wie ausgeschlossen...der beste Beweis ist doch, dass es in der Vergangenheit Phasen gab bei denen wir es perfekt konnten. Und das wird auch bald wieder so sein. Es ist einfach etwas momentan was uns nicht passt und dem ist Abhilfe zu schaffen.

Bei mir klappt es momentan tagsüber blendend. Abends ist es noch recht schwer für mich. Und es kommt halt auch immer auf die Nahrung und meinen allgemeinen Zustand drauf an. Bin momentan auch krankgeschrieben, weil es mir anderweitig gar nicht gut geht.

Hoffe sehr, dass wir bald besser über die Runden kommen.

Schöne Grüße

Z.

mPystejry6


Hey Zaitochi,

schön zu hören, dass es dir gut geht und es so gut bei dir läuft :) :)^

vielen Dank für die aufmunternden Worte und Tipps. Ich werde versuchen die so schnell wie möglich umzusetzen und mich so hoffentl. etwas beruhigen :)

Ja, ich bin schon von Psychologe zu Psychologe gerannt (ambulant), doch diese haben mein Problem entweder als "minimal" angesehen, nicht verstanden, sind nicht weiter draufeingegangen und wollten mir ALLE sofort Psychopharmaka/Antidepressiva verschreiben. Aber Tabletten lösen mein Problem/meine Ängste ganz ganz bestimmt nicht.

Ich denke, ich werde nächste Woche noch einmal bei jedem Psychotherapeuten durchklingeln und nach einem Termin betteln. Im Moment gehts mir gar nicht gut. Immer diese Atemnot. Aber ich muss versuchen mich selber beruhigen. Es liegt nunmal an uns. Wenn wir unser Problem nicht selbst anpacken, kann kein anderer helfen.

Liebe Grüße

LKock%e0x09


Hallo An Alle ! !

Ich leider auch an Schluckangst ich habe angst feste nahrung zu schlucken da ich nach dem essen immer ein fremdkörper gefühl im hals habe.So als ob das essen im hals stecken geblieben ist hinter dem Kehlkopf ! kann mir da jemand helfen ? ?

Lg

m^ystxery6


Hey ihr,

bei mir ist wieder der behinderte Kloß da. Der war die gaaanze Zeit weh und seit vorgestern kam er plötzlich wieder. Es nervt soo dermaßen. Tut fast schon bisschen weh und das Essen fällt noch 100mal schwerer als sonst.

Zaitochi, darf ich fragen, wie du es geschafft hast, dasss es dir jetzt "blendend" geht?

Bist/warst du in psychotherapeutischer Behandlung?

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH