» »

Schluckangst

S^teArnMche#nz_89


Hallo ihr Lieben *:)

Ich habe leider lange keine Zeit gefunden, mal wieder etwas zu berichten! Ich bin jetzt seit 2 Monaten mit meinem Studium fertig und am Arbeiten...ich dachte es wird alles ruhiger und ich könnte mich endlich mal um mein "Schluckproblem" kümmern...aber ich finde trotzdem einfach keinen guten Zeitpunkt..es wird sicherlich nie einen richtigen Zeitpunkt geben, aber ich wollte ja schon etwas größeres in Angriff nehmen..eine längere Auszeit!! Das mit dem Schlucken klappt nur, wenn keine anderen Probleme mich ablenken und auf Arbeit gehts erst recht nicht. Ich bin nur am pürieren, ich glaube ohne meinen Stabmixer würde ich nicht mehr auskommen. Ich meine so hab ich wenigstens die Möglichkeit etwas zu essen ohne Angst aber ich mache mich immer mehr davon abhängig und probiere nicht mal Dinge ohne sie zu pürieren...schon die kleinsten Stückchen machen mir Angst!

Es ist zur Gewohnheit geworden und ich weiß, dass sich etwas ändern muss.

??? nur was genau? Eine Kur, oder doch wieder Psychotherapie? Irgendwo ein längerer Aufenthalt in einer Tagesklinik? Ich weiß es nicht :-(

@ mopsi

freue mich für deine Tochter und dich =)

bSambelXle


Hallo, ich hätte nicht gedacht, dass es so viele andere menschen gibt die dieses Problem haben. Ich muss sagen, ich verstehe euch. Ich habe(hatte) dieses Problem auch. Ich bin so froh das es mir nicht so wie vielen von euch geht und diese Angst ein Dauerzustand ist. Ich habe es zum Glück nur noch in extremen Stresszeiten. Angefangen hat es mal da war ich noch 13 oder so. Da bin ich mal fast an einer Salamischeibe erstickt. Und dann ging die erste schwierige Phase los. Jetzt habe ich es nur alle paar Monate für ein paar Wochen, vielleicht so 2-3. Trinken kann ich aber noch extrem gut aber ich vermeide es, zu essen und wenn dann muss ich es runterspülen. Wenn es ganz sclimm würd sammelt sich unter dieser Angst immer extrem der Speichel und den kann ich dann kaum runterschlucken....

Überlege schon die ganze Zeit welche Tipps es gibt, denn es geht bei mir dann einfach wieder weg. Ich darf einfach nicht dran denken und muss mich ablenken, dann geht es von ganz allein weg. Wenn ich hier zum Beispiel noch mehr drüber nachdenken würde über lange Zeit würde es auch schnell wieder anfangen...

weiß auch nicht ob sich da Psychologen mit auskennen aber denke schon das das ihr fachgebiet ist ;-)

geht ja eigentlich nur um den kopf...

wünsch euch allen auf jeden fall viel glück und erfolg @:)

mpys8teryl6


Hey an alle,

ich wollte mal fragen, wie es euch so geht?

Ich habe lange nicht mehr hier reingeschrieben und wollte mich jetzt mal wieder melden.

Ich bin schon seit einigen Monaten in psychologischer Behandlung, was diese Schluckangst angeht. In den letzten Wochen hat das Essen ab und zu mal ganz gut geklappt, aber seit 2 Wochen ca. ist es schon wieder richtig schlimm. Ich traue mich an fast nichts mehr ran (außer Schoki). Seit ich studiere, bin ich im Dauerstress, da ne Hausarbeit, hier ein Vortrag, soo viel zu tun! :( Und das Essen kommt zu kurz. Durch die Angst kann ich logischerweise auch leider nur sehr wenig und total langsam essen. Aber ich bemühe mich. Mit meiner Psychologin habe ich bei der letzten Sitzung ausgemacht, dass ich wirklich üben, üben, üben muss. da führt kein Weg vorbei. Ich darf bloß nichts mehr vermeiden. Ich soll am besten ANDAUERND essen. So Knabberzeug, immer und immer wieder. Soll immer etwas neben mir liegen haben und essen! Gestern habe ich auch alles Mögliche eingekauft. Aber noch habe ich mich noch nicht so da rangetraut :( Ich bin schon wieder richtig verzweifelt. Habe so enorm Hunger, Hunger auf leckere Sachen, aber kaum denke ich ans Essen (Kauen, Schlucken) kriege ich Bauchweh und will es dann doch wieder vermeiden.

Aber eigentlich weiß ich mittlerweile, dass einem nichts passieren kann. Der Ess+Schluckvorgang läuft ganz automatisch ab! (Sollte er zumindest). Uns kann beim Essen nichts passieren. (Meine größte Angst war/ist imemr, dass ich irgendwas einatmen könnte oder mir eben irgendwas in die Luftröhre "fliegt") Aber es kann nichts geschehen!!! Der Schluck als auch Luft-Vorgang sind 2 voneinander getrennte Systeme! Wäre das Essen wirklich "gefährlich", so wie wir vermuten, dann gäbe es schon längst nicht so viele Menschen auf diesem Planeten!

Aber durch ständige Vermeidung von (fester) Nahrungsaufnahme bin ich im Halsbereich so sensibel geworden, dass ich wirklich jedes noch so wnzige Krümelchen als "Fremdkörper" und gefährlich ansehe. Deshalb muss ich jetzt eben wirklich ran an die Sache und meine Angst bekämpfen durch ÜBUNG! Anders kommt man da wohl nicht weg! :(

Ich wünsche euch allen ganz viel Mut, Kraft und Erfolg! Würde mich freuen, wenn noch irgendwer berichten würde! @:)

mNopusip66x6


halli hallo!

ihr seit alle sooo arm aber kämpft weiter. ich kann leicht reden es betrifft mich ja nicht. meine tochter hatte aber auch wieder einen kleinen rückfall. wir haben einfach wieder die globolis geschluckt und es geht wieder. sie isst zwar nicht alles aber auch viele sachen die man kräftig beissen muss. ich hab jetzt überlegt und überlegt und mir ist eingefallen, dass es bei der geburt von ihr probleme gab. somit habe ich jetzt mit dem arzt gesprochen (der uns schon so gut geholfen hat) und wir werden die geburt nochmal nachstellen. ich glaube das menschen mit problemen dieses oft schon seit der geburt mitschleppen. ich lasse nichts unversucht - da muss es eine ganz heilung geben da bin ich mir sicher!!! ich glaube einfach das wir alle irgendwelche ängste in uns tragen, bei manchen bricht das aus, bei anderen nicht. und das wird bekämpft. ich selber leide unter einen quecksilbervergiftung und treibe den ]:D auch gerade aus meinem körper aus ! wir müssen kämpfen - zusammen sind wir stark :)^

SHte2rnchfen_89x_


Hallo an alle!

Gibt es bei euch wieder mal etwas neues in Sachen Schluckangst?

sUiIenGna2x5


Hallo ihr Lieben!

Habe auch schon lange nicht mehr reingeschaut, aber es wäre schön zu hören wie es euch so ergangen ist in letzter Zeit? Hat sich was an eurem Zustamd gebessert, wenn ja wie?

Würde mich freuen wenn wieder ausgetauscht wird und man weiß, dass man nicht allein ist.

Viele liebe Grüße an alle und weiterhin vieeeeeeeeeeeel Mut!!!

Sienna

szienCnax25


@ sternchen

Gibt es bei dir Neues?

Ich kann mein Gewicht halten, aber grade ist es auch mim Trinken schlimm, wo ich früher nie Probleme mit hatte. :( Aber nachdem ich mich auch damit ein paar Maal heftig verschluckt habe, ist auch das hinzu gekommen. Bald bin ich mit meinem Studium fertig und ich denke, dass es mir dann allgemein besser gehen wird und ich allgemein entspannter und weniger ängstlich sein werde, da mich dieses Studium sehr kaputt gemacht hat. Ich freue mich schon sehr auf die Zeit danach. :)

Und bei dir? Wie geht es dir?

Und den anderen?

SSternc(he]n_(89x_


huhu,

bei mir gibt es nicht viel neues...bin jetzt seit knapp einem Jahr mit meinem Studium fertig und so langsam stellt sich auch auf Arbeit etwas mehr Ruhe ein.. in psychologischer Behandlung bin ich jetzt auch noch, jedoch hat mir die Therapeutin vor kurzem gesagt, dass ihr mein Problem zu speziell ist mit der Schluckangst und sie nicht wüsste, wie sie das verhaltenstherapeutisch angehen kann.

Mit dem Trinken/schlucken hab ich auch ab und an Probleme...kommt auch manchmal auf die Konsistenz an..aber zum Glück geht das noch. Am schlimmsten sind eben die Stückchen bei fester Nahrung und das ich auch beim Kauen/schlucken nicht weiß wie ich atmen soll..Gewicht halten geht, aber zunehmen nicht.. (wiege jetzt bei 1.69cm knapp 54kg.) könnten schon so 57-60kg sein.

Sonst gehts mir ganz gut, nur bald fängt wieder die Weihnachtszeit an und es gibt sooo leckere Sachen..voll gemein =(

Viele Grüße

Sternchen_89

s/ienn+a2*5


Hallo sternchen,

schön von dir zu hören! Ich muss mir angewöhnen hier öfters reinzuschauen... Ich bin froh zu hören, dass du dein Gewicht halten kannst. Ich wiege dasselbe, bei gleicher Größe. Witzig. 52 kg sind bei mir die unterste Grenze. Wenn die naht gibts haufenweise Schoki. Zum Glück sind meine Blutwerte sehr gut...

Blöd, dass mit deiner Psychologin. Dann wechsel. Und vorallem: üben üben üben. Immer erst nur einen Bissen, damit du "positive Gedanken" zum Essen aufbaust. Und später dann den nächsten. Wenn das gut klappt dürfens 2 sein und so weiter und so fort. Habe viele super Tipps und Verhaltensregeln von meiner Psychologin, und ich glaube es kann helfen.

Darf ich fragen aus welchen Bundesland du bist? Ich würde mich gerne mal mit Gleichgesinnten treffen, aber das ist schwierig bei der Anzahl und der Verbreitung.

Wünsch dir und allen anderen noch n schönen Abend und das Wissen, dass wir irgendwann wieder normal essen können. Die Frage ist nur wann. ;-)

Sienna

S_ternch]en1_n89x_


@ sienna

hab dir eine PN geschrieben :)^

und allen anderen hier: schonmal ein schönes 1. Adventswochenende! :)* :)-

s$ienn!a25


stimmt, das ist ja jetzt auch wieder. cool :) oder auch nicht. :( auf den weihnachtsmarkt gehen und nicht einfach und problemlos essen worauf man kust hat. gemein.

aber trotz allem wünsche ich euch auch einen schönen 1. advent! es wäre schön, wenn wieder ein paar schreiben wie es euch geht!

liebe grüße!

@ sternchen

danke für deine PN! ich schreib dir jetzt gleich zurück!

SOteKrncNhen_899_


@ Alle

So das 2.Mal schon auf dem Weihnachtsmarkt gewesen und es war total voll! Alle Leute waren nur am Essen und trinken ;-D Glühwein hab ich natürlich auch getrunken aber es ist für mich unvorstellbar, dort bei der Hektik und Fülle der Leute was zu essen...die Leute haben einfach so die Bratwürste mit Brötchen in der Hand und laufen durch die Mengen..ich könnte nie im gehen so essen. %-| wie machen die das nur ...auf der einen Seite hat sich mein Körper ja schon dran gewöhnt, dieses leckere Essen zu sehen und zu riechen...aber nicht wirklich kauen und schlucken zu können..teils ist das gut, sonst würde ich nen Knall kriegen..aber manchmal machts mich dann doch total traurig, es sehen zu müssen ;( ich komm mir immer so ausgeschlossen vor................

Waffeln oder Plätzchen backen wäre auch mal was tolles :)z aber es dann zu essen? ;(

Shun,flBopwer_x73


@ Sternchen:

Hat deine Psychologin IN den Sitzungen mal mit Dir das Essen/Schlucken geübt? Wäre zumindest ein sinnvoller Ansatz, wo sie Deine Reaktionen sehen würde und v.a. auch konkret helfen könnte...

SRterncrhen_8x9_


@ Sunflower_73

nein hat sie nicht ;( sie will das Thema jetzt sowieso nicht mehr angehen, weil ihr das zu speziell ist..sie meinte am besten würde mir ein Klinikaufenthalt helfen. Als ich bei einer Logopädin war, habe ich mal bei ihr in einer Sitzung Apfelmus und grießbrei gegessen...

cKhoerryb$loss8omg;irl


hallo liebe mitleidenden,

bin gestern bei meiner internetrecherche auf diesen thread gestoßen und nachdem ich gestern noch dachte "ich krieg das allein schon wieder hin" denke ich jetzt, dass es vielleicht doch helfen könnte sich mit anderen, die ähnliche probleme haben, auszutauschen.

ich bin 24 und habe erste symptome so etwa vor 2 jahren festegestellt. es fing damit an, dass sich mein hals wie zugeschnürt anfühlte und zwar geschah das nachdem ich das erste mal in meinem leben tauchen gewesen war. unter wasser habe ich ganz plötzlich totale panik bekommen, dass ich durch die sauerstoffflasche keine oder nicht genug luft bekomme und ersticken muss und habe versucht meinem tauchlehrer auf englisch zu erklären, dass ich nicht weiß wie ich mit dem gerät im mund schlucken soll. da habe ich wohl das erste mal bewusste über atmen und schlucken nachgedacht und das bewusste einsauegen der luft und das geräusch dabei unter wasser haben mich völlig irritiert, so dass ich vor lauter panik unter wasser die atemmaske ausgespuckt habe, unheimlich viel wasser geschluckt habe und mich fast übergeben musste. (so wurde es mir zumindest von außen erzählt... ich war in panik und hab nix mitbekommen)...

danach war ich natürlich nicht mehr tauchen (schnorcheln macht eh mehr spaß ;-) ) und ich dachte es wär wieder ok, aber dann hatte ich plötzlich ständig so ein kloßgefühl im hals, dass einem die kehle zuschnürt. während der 20stündigen rückreise, die hauptsächlich im flugzeug mit zwischenlandungen von statten ging hat sich diesen, kloßgefühl/speichelschluckproblem richtig manifestiert. ich konnte meine eigene spucke nicht mehr normal runterschlucken, hatte ständig angst ich würde an ihr ersticken und habe dadurch ganz komisch geschluckt und ganz viel luft mitgeschluckt und dadurch war dann da natürlich wirklich ein "luftkloß" der mich nicht mehr richtig atmen ließ. Dadurch dann atemnot und ich habe nur noch ganz flach geatmet und gedacht es liegt an der trockenen luft im flieger die die schleimhäute austrocknet und deshalb so eklig schleimige spucke auslöst... puh war das schlimm

Nach dem flug wars dann nach ein paar tagen wieder etwas besser, aber es hat mich schon sehr beeinträchtigt und auch irritiert. Weil der schluckreflex manchmal irgendwie nicht so auslöst wie ich mir das vorstelle (ich denke unbewusst habe ich angst mich zu verschlucken und unterdrücke ihn deshalb so komisch selbst und verschlucke mich dadurch natürlich auch wirklich) nach einiger zeit dachte ich es geht so nicht weiter also ab zum hno arzt, der hat mich scheinbar für nicht ganz zurechnungsfähig gehalten, gemeint das wär oft psychisch und dann mal "um organisches auszuschließen" kurz in den mund gesehen – alles topp. Dann hat er mir sinupret verschrieben und gemeint ich müsste darauf achten in welchen situationen es auftritt… dann hat er mich auch schon zur tür rausgeschoben. Ich kam mir etwas veralbert vor, hab mich aber auch selbst doof gefühlt und auch nicht gewusst, dass es andere gibt, die das problem auch haben. Deshalb hab ich gedacht, gut musste jetzt mit klarkommen. Ging auch so einigermaßen, habe mich etwas daran gewöhnt, beim essen hat es mich dann irgendwann nicht mehr so sehr gestört. Mehr so normal in situationen in denen ich mich psychisch irgendwie beengt gefühlt habe (enge räume, sture menschen ;-), kein tageslicht… zb kino, straßenbahn etc.).

War dann noch mal bei nem anderen arzt (allgemein mediziner) und der meinte es wäre so der übertragen gemeinte kloß im hals, etwas schnürt einem die kehle zu – eine situation mit der man nicht fertig wird, etwas, dass man nicht mehr schlucken will etc.

Ich hab dann halt damit gelebt, es hat mich zwar gestört, aber halt wenigstens nicht immer…

Und jetzt seit ca. einer woche ich kann nicht genau sagen ab wann und ich kann rückblickend auch keinen akuten auslöser finden, habe ich bei jedem bissen den ich esse panische angst daran zu ersticken, ich weiß auf einmal nicht mehr wie man gleichzeitig atmet und isst. Wenn ich es schaffe mich zu beruhigen, funktioniert der schluckreiz aber.

Leider kann ich grad nur sehr wenig essen, weil es je länger ich esse um so schlimmer wird und ich glaube ich schlucke auch wieder ganz viel luft bei meinen "panischen bewussten schluckversuchen" mit die mir dann die kehle zuschnürt und nach nem viertel fischfilet muss ich erstmal ne halbe stunde versuchen mich zu beruhigen bis ich wieder normal atmen kann. Gestern war auch eine familienfeier und ich hatte meiner mama schon von meinem problem erzählt und als sie dann gesehen hat wie langsam ich an so nem schnittchen rumgekaut habe hat sie nur von der seite leise gemeint ich solle mich mit meinem "schluckproblem" mal zusammen reißen. Da hats mir dann völlig gelangt und ich musste raus und hab erstmal richtig angefangen zu weinen, weil ich mich so unverstanden fühle und ich ja hunger habe und gerne was essen würde. Naja… heute hats schon wieder nich so geklappt. Pille morgens hat mir schon angst gemacht, ging dann aber. Kaffee mit viel milch habe ich auch noch geschafft dann 2 teelöffel joghurt das wars erstmal... später nen viertel fischfilet… na hoffentlich geht da noch was – ich hab einen riesen hunger! es macht mich verrückt, das schlucken an sich "mechanisch" funktioniert ja, wenn ich es "zulasse". Es ist nur meine panik die mich dazu bringt komisch zu schlucken. Nachts schluckt man ja auch und es funktioniert. Ich weiß einfach nicht wie ich es wieder in den griff bekomme.

ps_ sorry für den langen etwas verworrenen post... bin mit meinem gedanken wohl auch leicht panisch... hat irgendwer einen rat für mich? lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH