» »

Schluckangst

k)lteinexMelli


Huhu Nike *:)

Das ist ja super, dass du so große Erfolge hattest, darauf kannst du echt stolz sein :)^ :)^ :)^

Und egal wie lange das Essen gedauert hat, die Hauptsache ist doch, dass du auf gegessen hast und nicht aufgegeben hast!! :)z Du wirst sehen, es wird von Mal zu Mal besser werden! Immer in kleinen Schritten - ich weiß, das ist leichter gesagt, denn wenn man einmal solche Erfolge hatte, dann will man immer mehr haben und am Besten alles auf einmal ;-D

ich kann gar nicht sagen wie mich das gestern abend glücklich gemacht hat...

jetzt kann auch meinetwegen wieder ein Tiefschlag kommen, ( spätestens beim nächsten stress) aber ich weiss ich kann es .

Das ist super!!! Nutze dieses Gefühl von glücklich sein, als Motivation, denn dann funktioniert es noch besser, wenn du weist, was für ein tolles Gefühl das ist, wenn man immer einen Schritt weiter nach vorn gemacht hat!!

Und deine Einstellung mit den Rückschlägen und dem nicht unterkriegen lassen, weil du weist, dass du es kannst ist echt super!!! Und dies wird dir dabei helfen, dass es immer besser wird mit der Zeit! Es werden sicher wieder Rückschläge kommen... so ist es ja zur Zeit auch wieder mal bei mir! Ich war sehr sehr lange zu Hause und hatte meine gewohnte Umgebung und einen für mich sicheren Ort und jetzt bin ich wieder auf Arbeit und nur dem geringsten Stress ausgesetzt und das Schlucken macht mir wieder Probleme :-( Sobald ich zu Hause bin und dort was esse, hab ich wieder keine Probleme... das ist echt chaotisch!!

Und das Essen auf Arbeit bereitet mir im Moment die größten Probleme... denn ich denke immer, dass die anderen Kollegen mich beobachten und irgendwas blödes denken, weil ich so ewig brauche zum Essen oder so... und dann hab ich auch immer das Gefühl, dass mich alle die ganze Zeit beobachten :°(

Ich wünsche dir aber Nike, dass der Erfolg bei dir so weiter geht - aber ich denke, dem steht nichts im Weg!!

:)*

Lg

Nnike_t74


Guten Morgen meine Lieben,

ich lese ja gar nichts mehr über eure Fortschritte...?!

Nur Melli ist fleissig dabei ;-)

Ich muss sagen es hat auf einmal Wupps gemacht und ich konnte mehr essen...

ich weiss nicht was der Auslöser war... Ich habe nun sogar Pizza gegessen ( langsam sogar sehr aber absolut egal)

Ja und gestern habe ich Knödel gegessen. Das Schlimme ist, ich nehme derzeit weiterhin ab, da ich dieses Nähstoff/Kalorienpulver nicht zu mir nehme . Ich kämpfe mit KAlorienbomben gegen an , aber es klappt nicht. Dafür bin ich aber beruhigt , dass ich normales Essen zu mir nehmen kann.

Melli lass Dich von Deiner neuen Arbeitssituation nicht stressen, finde Deine Ruhe, denn Du weisst ja dass dann auch das Essen wieder klappt!

Ich drücke Dir ganz arg di eDaumen, aber ich kann es auch sehr gut nachvollziehen... Hier auf der Arbiet kann ich auch nur Brei oder Suppe essen. Mir geht es weniger ums Beobachtet werden, eher darum , dass mich eine ranlabern könnte und ich müsste schnell schlucken um zu antworten oder so..

Hoffe euch geht es allen gut !!!!Mich würde es halt schon interessieren was ihr mit euren unterschiedlichen Lösungswegen für Fortschritte ( oder auch nicht ) macht.

:)* an alle !!!

reosani}no


Hallo Melli und Nike_74!!!!!

Wie geht es euch denn? Habe gelesen, daß du, Nike_74, große Fortschritte macht, das find ich super, wie hast du das so gut gemeistert? Ich freu mich total für dich. Melli, wie geht´s dir?'Hat es sich ein wenig gebessert?

Bei mir kam wahrscheinlich alles von der Halswirbelsäule, denn seitdem ich die Massagen bekomme, kann ich auch wieder problemlos schlucken. Ab Anfang nächsten Jahres besuche ich einen Entspannungskurs und hoffe, daß ich vielleicht auch lerne in Streßsituationenen die nötige Ruhe zu finden bzw. danach.

Ich wünsche euch allen, falls wir uns nicht nochmal lesen, ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und vorallem ohne Schluckbeschwerden, damit ihr das Fest wirklich auch genießen könnt!!!!!!

Bis bald wieder und alles alles Gute wünscht euch

rosanino

N+ike_x74


Ich wünsche euch allen auch wunderschöne Weihnachtsfeiertage und einen ganz tollen Start ins Jahr 2009 !!!

@ rosanino:

Wahnsinn was es alles für Ursachen gibt..

find ich klasse dass Du dem ganzen auf die Schliche gekommen bist!!!

an Euch alle :

:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

2706engeJlcxhen


Hallo

Ich quäle mich nun seit Oktober 2008 mit Schluckbeschwerden rum. Es fing mit einer starken Erkältung an und das Essen blieb im Hals stecken. War schon überall kein Arzt kann mir helfen ich bin total verzweifelt. Muss immer ans Schlucken denken und dann auch immer schlucken bis ich keine Luft mehr bekomme. Selbst Speichel schlucken fällt mir sehr schwer. Wer kennt das kann mir jemand einen Rat geben. Ich kann bald nicht mehr!!!:°(

t9eardjropX77


Ich habe eine Schluckstörung die schulmedizinisch nachgewiesen ist... also eine Dyskenesie des Schluckaktes. Bin erst 31 :-( Jedenfalls konnte ich damit ne Zeit lang recht gut nur Flüssiges und Brei essen... aber auch wenn man eine tatsächliche Schluckstörung hat kommt zusätzlich noch der psychosomatische Aspekt dazu, die Angst das man sich verschluckt... in meinem Fall kein Wunder... es kann ja tatsächlich sein... Jetzt nehme ich Praxiten und es geht wieder besser mit dem Schlucken, also der Schluckakt ist schon gestört und ich kann immer noch nur Flüssiges trinken/essen aber ich habe keine Angst mehr die das ganze nur noch sclhimmer macht...

Also Angstlösende Medikamente können auch eine tatsächliche Schluckstörung verbessern - ist meine Erfahrung!

@ 206engelichen:

lass dich mal auf Myasthenia Gravis testen... Alles liebe an dich :°_ :°_ :°_

NDike _74


Hallöchen ich bin auch mal wieder da. Habe ja doch noch Beiträge verpasst....

Also bei mir ist ja alles physikalische i.O. aber ich merke einfach wenn ich sehr gestresst bin ,dass ich dann nicht schlucken kann, ich kann auch nicht schlucken, wenn ich mit mehreren Leuten esse, da ich mich selbst unte rDruck setze und je mehr ich das tue , desto weniger funktioniert das Ganze.

Ich kaue leider imemr noch alles bis ins Kleinste Detail, und esse immer noch nicht normal, aber ich esse mittlerweile wieder alles , bloss halt mit viel Ruhe und Zeit.

Imme rwenn ich in zu stressigen Phasen bin nehme ich mein Nahrungspulver ein um mir psychisch zu zeigen dass mir keine Nährstoffe entgehen . Das beruhigt,

Es ist ein lange rund harter Weg aber es klappt !!!

Liebe Grüße an alle!!!

GNwiaazdkxa


Hallo!

ich habe 7 Jahre an Schluckangst gelitten, 7 lange Jahre habe ich keine feste Nahrung zu mir genommen aber ich habe es geschafft und würde Euch gerne weiterhelfen. Gerade weil ich weiß wie verzweifelt man ist und wir hilflos weil einem eigentlich keiner helfen kann und die meißten Psychologen sich mit der Thematik Schluckangst einfach noch nicht gut genug auskennen.

Liebe Grüße Gwiazdka

N9ike_x74


Hallo Gwiazdka!

Ja Du hast recht , keiner nimmt einen Ernst, auch das pers Umfeld reagiert befremdet. allerdings lass ich mich nicht aus der Ruhe bringen.

7 Jahre ist eine lange Zeit, ich leide auch immer noch darunter , mal mehr mal weniger , aber ich muss immer dabei trinken, um das Gefühl zu haben es "richtig runterzubringen" Es sit lästig, ich kann z.B. auch im Flugzeug nichts zu mir nehmen..

Bitte erzähle mir , wie es bei Dir war, wie Du damit umgegangen bist , wie Du es letztendlich geschafft hast!!

Liebe Grüße zurück!

e1umel|chenx23


Hallöchen,

ich wollte euch nur erzählen das auch ich dieses Problem seit 2 Jahren habe. Dieses artet richtig in Panikattacken aus!!

Nun habe ich eine Klinik in Bad Bevensen (Lüneburger Heide) empfohlen bekommen.

Dort habe ich nächste Woche ein Info-Gespräch!!

Ich hoffe wirklich das diese Klinik mich unterstützt, damit ich bald wieder gesund bin und wieder so richtig reinhauen kann..

Es ist sehr belastend, vor allem haben wir auch ein kleines Kind..

Naja ich wollte euch nur mal sagen, dass ihr nicht allein damit seid!

LG

NFike_(74


Hallo eumelchen,

wie verhält es sich denn bei dir? wie äussert sich deine schluckangst?

bitte halte mich wegen dieser klinik mal auf dem laufenden .. !!!!:)*

mtystUeryx6


Hallo Leute,

auch ich leide an dieser doofen Schluckangst. Ich würde gerne meine Geschichte erzählen. Bin soo froh, nicht allein mit diesem Problem dazustehen.

Bei mir war der Auslöser (vermute ich zumindest), dass ich vor 7 Jahren an Essen fast erstickt wäre. Mir ist wirklich ein Teil des Essens in die Luftröhre gelangt und ich bekam keine Luft mehr. Ab ins Krankenhaus. dort wurden meine Lungen geröntgt und es wurde eine "Brühe" festgestellt. das Essen hatte sich also schon aufgelöst.

Dieser Tag war der schlimmste in meinem bisherigen Leben würde ich sagen. Erinnere mich extrem ungern daran zurück. Die Jahre vergingen und ich konnte irgendwann wieder mehr oder weniger normal essen. Bin aber soo extrem vorsichtig geworden, das ist echt schrecklich und auch voll quälend. Jedenfalls verging die Zeit irgendwie ohne irgendwelche Vorfälle.

Bis vor 3 Monaten. Ich bin in den Urlaub geflogen, im Flugzeug konnte und wollte ich überhaupt nix essen, weil, falls ich ersticken sollte, wer solle mir da oben in der Luft denn helfen können? Im Hotel gab’s all inclusive. Alles sah sooo toll und lecker aus. Zum Glück ging es auch mit dem Essen. Aber in der 2. Nacht hatte ich zum 1. Mal in meinem Leben eine Panikattacke. Die kam nachts einfach so, ganz plötzlich. Mein Herz raste, ich bekam Schweißausbrüche, hatte das Gefühl nicht mehr atmen zu können. Es war der Horror. Der letzte Abend war der Schlimmste. Wir aßen in einem Restaurant. Es gab bestimmt insgesamt 5 Gänge. Doch ich hab so wenig davon gegessen. Mein Hals war so trocken, ich schwitzte, Herzrasen, es war alles schrecklich. Ich nahm mir vor, sobald ich zu Hause bin, einen Psychologen zu Rate zu ziehen. Seit dem Urlaub sind jetzt 3 Monate vergangen und mir geht’s von Tag zu Tag schlimmer. Ich kann mir das alles überhaupt nicht erklären, wieso diese Angst jetzt wieder da ist. Schlimmer als je zuvor.

Seit Wochen habe ich jetzt so ein beklopptes Kloß-Gefühl im Hals. Ich denke dauernd, da steckt irgendwas, aber es geht nicht runter und stört gewaltig.

ich habe so Hunger, trau mich aber schon nicht mehr wirklich zu essen. Wenn ich nur daran denke, habe ich ein unangenehmes Gefühl. Es ist zum Verzweifeln. Vor 2 Monaten habe ich mich dann endlich rumtelefoniert und versucht einen Termin beim Psychologen zu kriegen. Aber nur 3 Psychologen haben mich auf die Warteliste gesetzt (6-8 Monate Wartezeit, bis ich endlich einen Termin kriege!!!!!!!)

So lange kann ich nicht mehr warten. Das halte ich nicht mehr aus.

Ich habe gemerkt, dass, wenn es mir nicht so gut geht, dass ich dann auch schwieriger essen kann. In den letzten 1,5 Monaten sind auch so einige Sachen in der Familie passiert, die mich sehr getroffen haben und meine Situation verschlimmert haben.

Vor einigen Wochen war es noch nicht soo schlimm. Meistens konnte ich morgens, bevor ich zur Arbeit fuhr, noch ziemlich normal essen. Ich konnte das Essen ganz normal runterschlucken. Und dann, im Laufe des Tages, fing es an mit der Angst zu ersticken. Sobald ich anfing, darüber nachzudenken, hatte die Angst mich schon im Griff und ich aß noch vorsichtiger und bekam vor jedem Schlucken Angst. Dann fing ich an, mir Gedanken zu machen, falls ich morgens irgendwann auch nicht mehr normal essen könne, falls die Angst schon morgens anfinge. Durch diese doofen Gedanken dauernd, kam es letztendlich auch dazu.

Es geht fast gar nix mehr. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.

Ich weiß nicht, wie ich an eher einen Psychologen kommen kann. Ich kann wirklich nicht mehr. Das Leben macht überhaupt keinen Spaß mehr. Ich bin erst 22 und mit den Nerven schon so am Ende. Wenn ich meine Eltern, Freunde usw. beobachte, wie normal die essen, bin ich soo neidisch, aber ich kann mir schon gar nicht mehr vorstellen, jemals wieder normal zu essen. Aber das wäre mein ALLERGRÖSSTER WUNSCH.

Ich wünsch mir nichts sehnlicher, als wieder normal essen zu können ohne diese schreckliche Angst!

Tut mir leid für den langen Text. Aber als ich die Beiträge von kleineMelli und Nike_74 gelesen habe, wusste ich ganz genau, wie ihr euch gefühlt habt und musste deshalb auch schreiben.

Wie geht es euch heute? Würde mich über Antworten total freuen 

Vielen Dank im Voraus fürs Lesen.

Liebe Grüße

Zgat~oixchi


Ich leide mit euch denn mich plagt auch diese Schluckangst.

Auch bei mir war warscheinlich der Auslöser ein Verschlucken. Hatte mal Brotkrümel versehentlich inhaliert und hatte Atemnot. War ganz allein in der Wohnung und bekam keine Luft mehr bis ich das Teil rausbekommen hatte. Die Schluckangst an sich besteht aber erst seit ich aufgrund von Kieferproblemen nicht mehr richtig kauen kann.

Ständig das Kontrollieren der Nahrung im Mund das auch ja alles flüssig ist und richtig geschluckt werden kann. Es ist unerträglich. Das nette Globusgefühl im Hals rundet das ganze ab.

Eben hatte ich wieder so einen Anfall. Hab einen ganz weichen Riegel gegessen den man nicht mal kauen muss und ich hatte direkt das Gefühl es bleibt mir im Hals stecken. Dann verkrampfe ich so dermaßen das ich nicht mehr richtig atmen kann und ich huste weil ich das Gefühl hab mir steckt was in der Lunge. Meine Hände bitzeln immer noch und atmen kann ich auch nur flach.

Hab mir noch nicht alle Beiträge durchgelesen. Sind ja alle sehr umfangreich.

Wie geht's euch allen heute und seid ihr in Therapie. Mir geht es davon abgesehen auch sehr schlecht. In meinem Thread "Mein Symptomcocktail" könnt Ihr bei Interesse mal die Gesamtsituation nachlesen. Vielleicht kommt euch auch da das ein oder andere bekannt vor.

Wenn es nach mir gehen würde würde ich mir ne Sonde reinschieben lassen weil mir das Essen wirklich an die Substanz geht. Ich muss sagen es gibt Phasen in denen es relativ gut klappt. Schlimm wird es bei mir hauptsächlich wenn ich alleine bin und abends.

Schöne Grüße

Zatoichi

mSyyste8ry6


Hey Zatoichi,

vieles was du schreibst kenn ich auch nur zu gut. Dieser doofe Kloß im Hals (Globus-Gefühl) macht es einem noch schwieriger, weil man dann erst recht die ganze Zeit denkt, dass da irgendwas im Hals steckt und es einfach nicht weggeht. Aber wenn es mir psychisch richtig gut geht, dann habe ich das nicht. Alles also reine Kopfsache.

Das mit der Sonde habe ich mir auch schon soo oft gedacht. Es macht wirklich keinen Spaß mehr.

Ich denke sogar, dass ich mehr Angst davor habe zu ersticken, als zu verhungern.

Diese schreckliche Atemnot kommt dann noch hinzu. Die hab ich in letzter Zeit immer öfter und extremer. Im Moment bin ich auch noch richtig erkältet und kann überhaupt nicht durch die Nase atmen. Beim Essen ist das echt der blanke Horror, weil man gezwungen ist, durch den Mund zu atmen, aber dabei könnte man ja Essen einatmen und es kommt in die falsche Röhre. So denke ich immer.

Aber was ich hier zum Gewichtsverlust alles gelesen habe, das erschreckt mich total. Ich kann’s mir überhaupt nicht erlauben auch nur 2 oder 3 kg an Gewicht zu verlieren.

Schon seit Jahren bin ich mit mir unzufrieden und will zunehmen. Wog jahrelang nur 55 kg auf 1,70 m. Im August habe ich innerhalb von 4 Wochen (mit kalorienreicher Flüssignahrung+Essen so gut es ging) ganze 5 kg zugenommen und war sooo glücklich. Dachte, dass es jetzt endlich mal voran geht. Aber nein, jetzt muss sich die Angst auch so derbe intensivieren, dass alles vergebens war :(

Ich könnte noch so viel schreiben, aber jetzt reicht es mal.

Liebe Grüße an alle und berichtet bitte wie es euch heute so ergeht. Hier wird ja leider nicht mehr viel gepostet

NVioke_x74


HAllo Mystery , hallo Zatoichi

ich habe gerade eure Beiträge gelesen und es könnte von mir stammen.

Wie mystery schon rausgefunden hat ist es definitiv eine kopfsache ( ich liess mich ja untersuchen und ich bin organisch i.o.) es ist lediglich der psychische druck . und je mehr man sich gedanken darüber macht desto verkrampfert geht man an das essen.

ich habe nun leider auch durch das ganze sehr viel abgenommen und muss darauf achten dass ich nicht weiterabnehme. hierzu habe ich imme rvon nestle dieses astronauten pulver in petto, da weiss ich wenn ich das fünfmal am tag mit milch oder wasser trinke, habe ich alle nährstoffe die ich benötige. und auch kalorien!.

bei mir kommt erschwerend die angst hinzu dass mien körper nicht genug nährstoffe bekommt, es ist schrecklich. ich habe diese schluckangst und gleichzeitig setze ich mich, wenn ich dann esse unte rdruck ob es meinem körper ausreicht...

leider habe ich mich psychisch noch nicht weiter abchecken lassen, weiss aber definitiv, dass ich einen punkt im leben erreicht haben muss wo ich "nichts mehr schlucken wollte" d.h. wie bei mystery probleme, etc. ich habe die sachen nicht mehr weiter an mich ran gelassen wurde egoistischer nahme mir zeit zum essen und es klappte besser. allerdings habe ich nach wie vor meine rückschläge da geht dann den ganzen tag gar nichts.

ich kaue meine sachen imme rkomplett breiig und spüle sie mit einem großen schluck wasser runter . das geh tbei mir am besten. allerdings ist der kauprozess mühsam langwierig und mir tut sehr oft die kauleiste weh.

@ zatoichi:

auch ich hatte kiefergelenks porbleme ich bekam den kiefe rnicht mehr auf wegen einem diskus knorpel der scheuerte. ich glaube fast , dass ich auch seit dem mit dem schlucken problem bekam.

ich möchte euch gerne weiterhelfen wenn ich kann, denn ich finde , nachdem ich auch sehr am boden war und dachte, ich könne nie wieder "normal leben" , habe ich mich dennoch schon sehr weit gebracht

vllt solltet ihr 2 wie ich erstmal die organische ursache ausschliessen, d.h geht zu einem hno arzt und lasst eure luft röhre checken, führt es evtl weiter aus und geh tzum speiseröhren röntgen. ( habe ich auch gemacht) es beruhigt ungemein wenn man weiss es ist nichts organisches!! wenn ihr da shinte reuch habt- mystery besionders an dich gerichtet : esst dieses aufbau pulver das es in der apotheke gibt. es ist teuer aber auch das beruhigt einen , es nimmt den druck von einem ,dass man nicht weiter abnimmt oder eben keine nährstoffe bekommt.

erst ohne druck könnt ihr an das problem gehen, d.h. euch immer wieder kleinen herausforderungen stellen. esst z.b. vom teller eures partners.

die angst im flugzeug kenn ich sowas von genüge. und wir fliegen imme rum die 14 std. als wir nach panama oder bali dieses jah rflogen hatte ich auch die angst, was passiert wenn ich hier ersticke, oben in der luft wo mir keiner helfen kann. das ist schrecklich , ich habe dann gemüsesaft getrunken ich habe mir angewöhnt ins restaurant zu gehen und mir das essen anfangs mit meinem freund zu teilen, ich konnte in ruhe vor mich hin mümmeln und es fiel nich tauf dass ich nicht viel ass, weil er ja den anderen teil übernahm. mittlerweile ess ich eigene portionen allerdings schaffe ich immer nur höchstens die hälfte , den rest lasse ich mir ienpacken und es ist mir egal wie die leute schauen.

redet mit sovielen menschen wie möglich über euer problem denn je mehr leute es wissen desto mehr nehmen rücksicht auf euch.

wenn ihr fragen habt meldet euch gerne ! und bitte entschuldigt meine huddelschrift bin gerade auf der arbiet und muss nebenbei leider meine dinge tun ;-)

ich sende euch 2 ganz viel kraft !!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH