» »

Welche Medikamente sind die wirksamsten bei Schlafstörungen?

A*zucxena1 hat die Diskussion gestartet


??? Welche Medikamente sind für euch die wirksamsten bei Schlafstörungen ??? Oder könnt ihr mir etwas anderes empfehlen?

Ich habe schon soviele Medikamente ausprobiert, aber es hilft nichts. Eine Zeitlang hat mir Rhohypnol geholfen, aber jetzt kann ich das Medikament am Tag nehmen und dann sogar autofahren. Gibt es Menschen bei denen kein Mittel hilft?

Bin ich inmun?

Antworten
R^üpSel


Was hast du für ne Vorgeschichte, dass du Rohypnol bekommen hast?

RAüpexl


Nicht das ´Medikament entscheidet über die Wirksamkeit, sondern derjenige der das Medi erhält. Soll heissen: Was bei einem zu tiefen und erholsamen Schlaf führt, kann bei dem anderen wirkungslos sein. Der eine schläft sehr gut von hochdosiertem Baldrian, während der andere starke Hypnotika benötigt.

Man kann nicht sagen, dass das eine keine Wirkung hat und das andere sehr wirkungsvoll ist. Generell haben alle Benzodiazepine, Non-Benzodiazepine eine Wirkung, ebenso sedierende Antidepressiva, Neuroleptika, oder aber auch Baldrian, Hopfen, warme Milch mit Honig, Lavendel, und viele andere Sachen mehr.

A#zuc!ena1


Das hat mir mal mein Hausarzt verschrieben als ich nicht schlafen konnte. Bin auch in psychatrischer Behandlung. Ich habe es ihm (meinem Psychater) erzählt und er meinte, ich könnte, wenn ich nicht schalfen kann ruhig ab und eine Tablette nehmen. Ich nehme z.Z. mehrere Antidepresiva (Paroxetin, Anafranil, Mirtazapin und Tranxilium) Ich habe laufend "Zitteranfälle" Um mich zu beruhigen habe ich dann einfach Rohipnol am Tag eingenommen. Ich wurde gar nicht schläfrig und konnte einkaufen gehen. Das ist doch nicht normal?

Hier gibt es doch bestimmt Leute die unter Schlaflosigkeit leiden?

Was nehmt ihr denn? Oder was macht ihr um schlafen zu können?

Rmüpxel


Ich weiss zwar nicht, wie deine Diagnose lautet, schließe jedoch aus den genannten Medis, dass es sich um eine Depression oder Angststörung, Panikstörung etc handelt.

Der Medi-Mix, den du nimmst, ist totaler Nonsens. Dein Doc hat nen hau.

Ein Tipp von mir. Versuche es mit Doxepin 50-150mg oder Trazodon abends und wenn du magst oder es zusätzlich brauchst morgens mit Sertralin 50-100mg.

A~zuc5exna1


Danke, werde es ausprobieren :-)

Guras-Hxalm


ähm..wieso sollte die Mischung nicht gut sein? Wenn es ihr hilft... :- wieso Sertralin? Wieso Medikamentenumstellungsempfehlung auf die Ferne? Verstehe ich nicht ganz....

Zu der Schlafstörungsfrage:

als Einschlafhilfe finde ich Doxepin sehr gut. :-) nehme da jeweils 50mg, wenn ich es länger am Stück nehme, brauche ich mehr. Hatte zuerst Trimipramin, das hat mich aber nicht genug müde gemacht...

A nah?ita


also ich hab gegen meine Einschlafstörungen Zoplicon AL 7,5 erhalten,nachdem voriges nicht geholfen hatte. Das war aber gegen Durschlafstörungen.. Chloraldurat.

Mit dem Zopiclon schlafe ich das erste Mal seit 6 Monaten tatsächlich ein wann ich will... und nicht immer erst um 6 Uhr morgens,nachdem ich mich die ganze Nacht rumgewälzt habe,und mich mit miesen Gedanken auseinander setzen mußte.

Falls ich mich nicht irre, ist das Sertralin doch auch ein AD?!

Bitte verbessert mich,wenn ich da falsch liege.

GVras-HZaxlm


ja, ist es...

bei Zopiclon ist der Nachteil, dass es abhängig macht insofern, dass man nach dem Absetzen meist noch schlechter schläft als vorher. Man sollte es auch nur zeitlich begrenzt einnehmen....

deswegen finde ich sedierende Antidepressiva fast besser.

Atna~hixta


*lächelt* Ich habe noch nicht lange Erfahrung mit AD,ich hatte z.B. des Amtytriptilin (abends,morgens Citalopram) Das Problem ist,das mich des Citalopram morgens müde macht,und abends wach. Mit dem Amytriptilin bin ich gut eingeschlafen,hatte aber Albträume. Abgesetzt wurde es, weil mein Psychodoc meinte,das es veraltet wäre,und das Cito vollkommen ausreicht.

NGela


Ich nehme Ximovan (Zopiclodura) oder Sonata (falls ich nach 0 Uhr nicht schlafen kann) bei Bedarf. Das hilft mir beides.

Vorher bekam ich Stilnox (Zopiclon) und hatte 2 Realitätsverluste/ Blackouts.

Meist reicht es aber, wenn ich einfach Tenerval von Heumann trinke :-)

Als Grundmedikament bekomme ich Remergil (Mirtazapin).

ARnah-itxa


*schluckt*

Realitätsverlust? Black outs?

WIe äußert sich so etwas?

NTe/l'a


Naja, das war ungefähr so ne halbe Stunde, in der mich an gar nichts mehr erinnern kann. Die fehlt mir einfach. Ich glaub aber, dass das eher die Ausnahme ist. Ich weiß nicht, was ich in der Zeit gemacht habe, keine Ahnung, ich weiß auch nicht wo ich war.

Aonathixta


eigentlich sollte man doch schlafen nach der Einnahme von Zopiclon? Also ich schlafe schnell ein. Hab aber auch ehrlich gesagt das Gefühl als schlafe ich nicht ein,sondern es geht einfach eine Klappe zu.

Riüpxel


@ Gras-Halm,

"ähm..wieso sollte die Mischung nicht gut sein?

1. Weil hier drei Medikamente gegeben werden, die die Serotoninverfügbarkeit im ZNS erhöhen --> die Gefahr des Serotonin-Sydroms wir hier unnötig erhöht, zumal es sich sowohl beim Paroxetin als auch beim Clomipramin um einen Wirkstoff mit vielen Interaktionen aufgrund einer starken CYP 450 Inhibition handelt und daher viele Nebenwirkungen in Kombination mit anderen Medikamenten hat, bzw. auftreten können u.a. auch Schlafstörungen. Bei Sertralin ist dieses nicht der Fall, es ist ein Medikament mit wenig Interaktionsrisiko genauso wie Citalopram oder Escitalopram.

2. Die Kombi von Anafranil (Clomipramin) mit Paroxetin ist absolut unsinnig. Man stelle sich die Frage nach dem Ziel dieser Kombination:" Was möchte ich damit erreichen" ?

Welche Neurotransmitter oder Amine will ich beeinflussen? Was ist das Ziel?

Es gibt jedoch durchaus auch sinnvolle Kombinationen.

Ein Beispiel wäre bei bestehenden Schlafstörungen die Gabe eines sedierenden Antidepressivums z.B. Mirtazapin 7,5-15mg / Doxepin, Trazodon oder eben Trimipramin oder eines niederpotenten Neuroleptikums z.B. Melperon, Pimpamperon 10-100mg.

In Bezug auf bestehende Depressionen oder Angststörungen wird oft versucht bei unzureichender Remission zwei Antidepressiva mit unterschiedlichem Wirkmechanismus zu kombinieren oder aber eines der neueren atypischen Neuroleptika hinzuzugeben.

Beispiele wären: Kombi eines SSRI mit einem NARI oder NasSa oder SARi, oder aber ein SSNRI mit einem NasSa oder SS(N)RI mit einem TZA.--> bei der Hinzunahme eines atyp. Neuroleptikums sollte man auf bestehende Interaktionen achten. Ansonsten ist alles erlaubt, was bekommt und Erfolg hat.

Aber bei chronischen Schlafstörungen sollte man auch primär nach den Ursachen forschen und an deren Beseitigung ansetzen, anstatt zig verschiedene Medikamente zu kombinieren.

Gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH