» »

Der Borderline-Faden

G8rossixe


:°_ :°_

Doll? Und wie gehts dir jetzt?

Ich gestern, und vorgestern, und am Freitag auch... :-/

Mein linker Unterarm ist mittlerweile ziemlich zerschnitten, zum Glück kann ich mich zumindest bisher darauf beschränken, dann kann man sich selbst mit T-Shirt nochmal so hinsetzen, dass man diese Seite nicht so sieht...

War am Freitag mit meinem Mann bei seinem Doc, es ging wieder mal um mein Lieblingsthema. Er will mich auf keinen Fall verlieren, aber so ganz ohne jeden Sex kann und will er auch nicht mehr leben, also will sein Doc uns helfen, einen Kompromiss zu finden.

Da man mich nicht drängen kann und will, und ich zuviel Schiss vor ner gezielten Sexualtherapie hab,müsste das ja so aussehen, dass er sich den Sex woanders holt und ich das toleriere...geht gar nicht, finde ich ich, dann würde ich mich wahrscheinlich anfangen, vor ihm zu ekeln!

Aber das schlimmste war für mich bei dem Gespräch, überhaupt den tatsachen und damit meinem wohl größten Problem ins Auge zu sehen. Ich habe (natürlich unbewusst) dauernd versucht, das Thema umzulenken, habe versucht, alles auf ihn abzuwälzen, dass er schließlich neulich ne leichte Manie hatte und deshalb sein Trieb verstärkt ist, dass er vielleicht sowieso die falschen Medikamente nimmt, dass er sich doch gar nicht wohlfühlen würde, wenn er zu Prostituierten geht o.ä. und überhaupt hat er das ja schon immer gewusst, dass ich da Probleme habe usw. usw.

Irgendwann hat der Doc mir an den kopf geknallt, dass ich endlich aufhören soll, ihm auszuweichen, sobald es wehtut und ich weiß nicht wieso, aber es war, als ob er damit die unterste Karte aus meinem Kartenhaus gezogen hat, plötzlich hatte ich so das Gefühl, verloren und wehrlos am Boden zu liegen, obwohl ich doch gerade noch ziemlich standhaft war...

Fing an zu heulen und konnte über 3 Stunden nicht mehr aufhören! Echt heftig, hab mir nichts sehnlicher gewünscht als irgendwelche Beruhigungstabletten und meinem Mann tat es immer mehr leid, dass er mich mitgeschleppt hat, er war völlig am verzweifeln, weil er mir überhaupt nicht helfen konnte...

Tja, das hängt noch ganz schön nach und natürlich grüble ich ständig darüber nach, welchen Kompromiss wir denn nun finden könnten...

Ich tendiere im Moment dazu, doch so ne Sexualtherapie bei dem Doc von meinem Mann zu machen. Ich hab zwar tierisch Schiss, aber das ist zumindest ne Chance, auch etwas zu erreichen und nicht nur irgendwas zu dulden, was wehtut und womöglich alles kaputt macht oder mich gleich zu trennen...

Aber dann brauch ich auf jeden fall Notfalltabletten!!!

Und dann hat meine Therapeutin auch noch angedeutet, dass wir evtl. ambulant nicht richtig weiterkommen und über eine stationäre oder teilstationäre Behandlung nachdenken sollten...na toll, auch das noch...das mag ja wirklich hilfreich sein, aber erstens will ich bei meinen Vierbeinern bleiben (die mein Mann auch alleine nicht versorgen kann) und zweitens sind wir auf meinen Lohn angewiesen, Krankengeld reicht nicht, wie soll das gehen ???

Alles Scheiße!!! :(v

V8ickyx75


Ui Grossie, mensch lass dich mal drücken :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Ich kann mir gut vorstellen, wie schwer das Gespräch für dich war. Das du alles auf deinen Freund abgewälzt hast, war ja sicher auch irgendwie ein Schutzmechanismus von dir. Als ich das so durchgelsen hab, musste ich spontan an ein wildes Tier denken, dass in die Enge getrieben wird und Angst hat. Was meint denn deine Thera zu der Sexualtherapie ??? Wenn du dich darauf einlassen kannst, dann wäre es vielleicht ein Versuch wert, aber DU musst auch wirklich mitmachen können,weil sonst glaub ich nicht, dass es was bringt! Ach ja und was Sex bei andren Frauen holen betrifft, das würde bei mir auch garnicht gehen. Ich würde mich auch nur noch ekeln, brrrhhhh allein der Gedanke erzeugt Übelkeit bei mir :-/

Das deine Thera das Gefühl hat, mit dir ambulant nicht weiterzukommen kenn ich zu gut, genau das hat mein ambulanter auch gesagt. Meine Reaktion war die gleiche wie deine. Will nicht,mag nicht, kann nicht. Ich hab mir auch totale Sorgen wg dem Geld gemacht und so. Er hatte mich dann zwar erstmal gelassen, aber immer wieder das Thema angeschnitten. Irgendwann musste ich ehrlich zu mir selber sein und einsehen, dass es wirklich so nicht weiter geht. Naja und jetzt bin ich halt in der Tagesklinik. Finanziell gehts immer irgendwie. Hatte es mir schlimmer vorgestellt. Mensch du, da stehen ja ganz schön viele Entscheidungen bei dir an...kann gut nachfühlen, dass dich das auch total stresst :°_

Mir gehts jetzt naja... inzwischen ist mir fast schon egal wie meine Arme Beine aussehen. Ist eh alles voller Narben und Schnittverletzungen %-| Was mich grad mehr beschäftigt ist die Tatsache, dass ich ne zeitlang schon sehr gut mit Skills arbeiten konnte und zum verletzen auch "nur" Messer benutzt habe, bei denen die Schnittwunden sehr oberflächlich geblieben sind. Jetzt wende ich garkeine Skills mehr an, versuche es nichtmalmehr und greife ausschließlich nur noch auf Teppichmesser zurück, weil da die Wunden tiefer sind... :-/

G2ros\sixe


Ja, ich finde mittlerweile auch Rasierklingen am besten...

Meine Thera sagt, grundsätzlich ist es einen Versuch wert, aber ich soll mir gut überlegen, ob ich das mache, weil ich es machen will oder ob ich das nur mache, weil die das so wollen!

Naja und man müsste sehen, ob der Therapeut versteht, worum es bei mir geht, nämlich nicht darum, mich zu einem Höhepunkt zu kriegen oder so...

Ich finde, dass der Doc es geschafft hat, mich vor ihm zum heulen zu bringen, ist schon ein gutes Zeichen, denn offensichtlich weiß er, wo er mich erreichen kann, wenn ich versuche, alles dicht zu machen und das hat bisher noch keiner wirklich geschafft oder die waren einfach zu vorsichtig.

Dein Bild mit dem Tier, das in die Enge getrieben wird, passt genau! ich hab in mein Tagebuch geschrieben "...wie ein kleines, panisches Kind, schreiend, zappelnd, um sich schlagend, das erst, als es komplett gefesselt und geknebelt auf dem Boden liegt, begreift, dass es nie eine Chance hatte, sich zu wehren..."

Mit der Klinik muss ich mal sehen, werde mir auf jeden Fall mal die MEinung von dem Psychiater anhören, zu dem ich ab nächste Woche wegen Medikamenten gehe, anhören, und natürlich die genaueren Vorschläge meiner Thera. Vielleicht auch einfach nochmal ein paar Wochen abwarten, vielleicht bessert sich ja alles ???

Wie lange bist du jetzt schon in der TK und wie lange sollst du noch?

f`ehlerrchxen


Hallo Grossie

:°_ das klingt echt hart.

Überleg dir das mit stationär mal. mir hat eine Woche sehr sehr viel geholfen.

Ja finde auch das hört sich so an als wüsste er wo die wunden Punkte sind.

Was sagt denn deine Thera zu SV?? Sucht ihr nach Skills? Hast du ein Notfallkoffer? Das ist keine Dauerlösung und kann auch süchtig machen.

Alles Gute

:)* :)*

G<roJssiye


Ich hab mich erst ziemlich spät getraut, ihr davon zu erzählen (vor einigen Wochen), insofern hat sich da noch nix getan, sie hatte ja auch vor kurzem erst die Diagnose gestellt.

Sicher wird sie da demnächst noch näher drauf eingehen, aber bisher waren dann auch dauernd noch andere Dinge zu besprechen und ich kann teilweise nur alle 2 Wochen einen Termin kriegen, irgendwie ist das wohl zu wenig :-/

Naja, letztes Mal wollte sie meinen Arm sehen und daraufhin sagte sie das mit dem Stationären Aufenthalt...

Ich glaube, sowas wie ne Tagesklinik könnte ich eher akzeptieren, wie gesagt, ich hänge auch extrem an meinen Tieren und jetzt, wo ich auch noch auf dem Gnadenhof aushelfe...das sind ja icht nur Pflichten, die dann jemand anders machen müsste, sondern das ist ja schon fast therapeutisch, so gut tut mir das, ist also auch nicht besonders schlau, wenn das wegfällt...

Naja und irgendwie macht es mir auch Angst...der Unterschied zwischen ner vollstationären, psychiatrischen Reha-Einrichtung und ner "richtigen" Psychiatrie ist ja nicht mehr soo groß...und mal ganz blöd gesagt, ICH muss doch nicht in die Psychiatrie...oder ???

Vnicky7x5


Hi Grossie,

ich bin gestern aus der Tagesklinik rausgeflogen, weil das Team der Meinung ist, mich im Moment nicht behandeln zu können. Ich muss jetzt ne stationäre Therapie auf einer speziellen Borderline Station machen und darf dann wieder zurück in die Tagesklinik. Die Aufnahme ist jetzt natürlich mit Wartezeit verbunden und nu sitz ich halt zu Hause. Morgen hab ich Vorgespräch für die Borderline Station. Ja,ich bin noch ziemlich durcheinander, es kam alles sehr plötzlich. Gestern hat man mir das so hingeknallt und viele Varianten hab ich auch nicht gehabt. Entweder ich gehe freiwillig auf diese Station oder ich werde halt zwangseingewiesen auf ne Geschlossene :-/ Mittlerweile kann ich mich mit dem Gedanken an die stationäre Behandlung anfreunden, die Wartezeit ist halt schlimm für mich :-/

tYiJntenEfiscJhexrin


Vicky75

Das mit der Zwangseinweisung hab ich noch nicht verstanden. Wieso sollten die von der TK dich zwangseinweisen können?

G,rosxsie


Hi Vicky!

:°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Oh Mann, so eine Scheiße!!!

Wie lange ist denn die Wartezeit etwa?

Zwangseinweisungen sind doch nur bei Eigen- oder Fremdgefährdung möglich, ist das denn bei dir der Fall?

Jetzt mach bitte, bitte kein Mist, ok?

Veickyx75


@ Tintenfischerin:

Es ist so, wenn ich jetzt gesagt hätte, dass ich nicht bereit zu der stationären Behandlung bin, ich aber momentan definitiv nicht in der TK bleiben kann, dann hätten die reagieren müssen um mich zu schützen, ich bin gestern morgen durchgedreht und hab gesagt, mein Leben ist vorbei und alles ist aus wenn ich aus der TK weg muss...war die erste Verzweiflung. Aber fakt ist, dass ich so labil bin, dass ich es nicht ohne Therapie schaffe in der nächsten Zeit. Verstehste was ich meine?

@ Grossie:

Die Wartezeit beträgt wohl etwa vier Wochen. Morgen nach dem Vorgespräch weiss ich hoffentlich mehr. Gestern morgen, hab ich selber gesagt, dass ich nicht weiss was ich tu wenn ich jetzt rausgehe...ich hab mich dann nachmittags soweit gefangen gehabt, dass ich gesagt hab ich möchte es zu Hause probieren in der Wartezeit und hab nen Therapievertrag unterschrieben, dass ich mich verpflichte, mich umgehend zu melden wenn ich suizidale Gedanken habe. Es ist meinem Thera nicht leicht gefallen, sich darauf einzulassen, dass hab ich gemerkt :-/ Aber dann hat wohl sein Vertrauen zu mir doch irgendwie gesiegt! Ich könnte niemals sein Vertrauen jetzt so missbrauchen, dass ich mich nicht an den Therapievertrag halte, dazu mag ich ihn viel zu sehr und wie schon gesagt, nach der stationären Behandlung möcht ich mit IHM weiterarbeiten und da muss dann aber auch ne Basis da sein. Allein der Gedanke hält mich so einigermaßen aufrecht, ich hab noch mit keinem Thera so gut arbeiten können wie mit ihm, er ist einfach total meine Wellenlänge :-)

Grrossxie


Vicky

@:)

Erzähl...

V.icky87x5


Hallo *:)

so war jetzt beim Vorgespräch in Tübingen. Der Arzt war ganz nett, aber viele viele viele Fragen **puhhhh** sehr anstrengend, vor allem weil ich grad allgemein grosse Probleme hab mich zu konzentrieren. Er hat dann so n Test mit mir gemacht und die Diagnose lautet Borderline...ach so, naja, nicht sooooo überraschend für mich %-| Kann sein ich werde schon in einer Woche aufgenommen, kann aber auch bis zu vier Wochen dauern, konnte er mir nicht sagen. Behandlungsdauer liegt bei 12 Wochen. Die Station hat mir so auf den ersten Blick garnicht gefallen, so voll krankenhausmäßig und es gibt ausschliesslich drei- bis vierbett Zimmer :(v Naja, da muss ich wohl durch. Was mich dann auch noch genervt hat war, dass der Arzt gleich auf meine Essstörung angesprungen ist und die so hervorgehoben hat, was bei mir aber eigentlich grad garnicht so wichtig ist. Ja hab Probleme mit Essen und so aber ich habs grad auch so einigermaßen im Griff. Naja, mal schauen wie sich das so entwickelt...

GprossTie


:-|

Hört sich ja nicht so berauschend an. Aber vielleicht helfen sie dir wirklich gut!

Viel Glück, dass es schnell losgeht!!! :)*

Sagt mal, schneidet ihr euch ausschließlich, wenn es euch gerade wirklich schlecht geht?

Bei mir ist es manchmal auch so, dass es mir eigentlich gerade gar nicht so schlecht geht, aber trotzdem habe ich voll das Verlangen, mich zu verletzen :-/

Ich versteh mich nicht...

VRickxy75


Ja, ich denk ich darf es nicht nur vom äußerlichen abhängig machen! Die Behandlung soll ganz gut sein, hab schon einiges pos. gehört! Also wenn es mir gut geht, dann stehe ich ja im Normalfall nicht extrem unter Druck und schaffe es bei Anstieg im Normalfall Skills anzuwenden. Wenn es mir gut geht, kann ich mich garnicht verletzen, weil das Bedürfnis, der Druck und der Hass auf mich nicht da sind. Kannst du sagen, was du empfindest, wenn es dir nicht so schlecht geht und das Verlangen nach Schneiden trotzdem da ist? Was fühlst du dann wenn du es tust? Es ist ja dann in dem Moment nicht unbedingt Druckabbau ???

G!ros\sxie


Hmm, hab jetzt lange drüber nachgedacht, aber ich weiß nicht genau, was ich empfinde :-/

Also ist ja so, dass ich meine Gefühle nicht ausleben kann und immer alles in mich reinfresse und das gilt halt nicht nur für die negativen Gefühle, sondern ich kann auch Freude nicht zeigen. Somit bin ich ja, auch wenn es mir gut geht, trotzdem irgendwie unter Druck, denke ich...vielleicht liegt es daran ???

Geht euch das eigentlich auch so, dass ihr auch mit positiven Gefühlen Probleme habt?

txintfenfisWcherixn


Grossie

Ich mische mich mal in euren Faden ein, obwohl ich vielleicht gar nicht "dazugehöre", weil ich mich nicht schneide. Ich sage das deshalb, weil mit BL meistens SVV in Form von sichtbaren Verletzungen verbunden ist (und ihr hier das sehr stark zum Thema macht), und das ist bei mir nicht der Fall. Aber zu deiner letzten Frage habe ich schon meine Gedanken:

das gilt halt nicht nur für die negativen Gefühle, sondern ich kann auch Freude nicht zeigen. Somit bin ich ja, auch wenn es mir gut geht, trotzdem irgendwie unter Druck

Ich bin ständig damit beschäftigt, mich gegen negative Einflüsse oder Erlebnisse zu wappnen. Male mir immer den "worst case" aus, spiele alles durch, was an Negativem passieren könnte und bereite mich darauf vor. Wenn es mir "zu gut" geht, kann ich der Sache nicht trauen, weil dann "sicher etwas passiert, das mir wieder alles zusammenhaut". Ich bin also sehr skeptisch dem "Glück" gegenüber. Und manchmal zerstöre ich diese Glücksphasen aktiv, weil ich mich in dem negativen Erleben besser aufgehoben fühle, das ist mir vertrauter und weniger bedrohlich. Krank, denn dass das nicht richtig ist, wissen wir sicher alle hier. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH