» »

Der Borderline-Faden

V[ic+kyx75


Ja, ich mache da auch niemandem einen Vorwurf.

Hab grad ein sehr gutes Wochenende, bin im Verhältnis zu den letzten Tagen relativ spannungsfrei. Gestern hab ich mit meiner Mutti mal über das das Thema Borderline und Selbstverletzung gesprochen. Hatte da auch wirklich den Eindruck, dass es sie interessiert hat, auch wenn sie das mit dem verletzen z.B. überhaupt nicht nachvollziehen kann, was da in dem Moment in mir vorgeht, oder wie sich der Druck und die Anspannung anfühlen...

HjappyTMallxi


Na ja, wer kann sowas schon nachfühlen, wenn er es selber nicht kennt? Aber ich finde es gut, dass sie interesse zeigt!

Ich bin im Moment mal wieder hin und her gerissen, was meine Gefühle betrifft... ich glaube ich habe mich in den letzten Monaten sehr verändert, bin mir aber nicht sicher, ob das nun gut oder schlecht ist...Ich hoffe, dass es sich positiv auf meine Zukunft auswirkt!

VVicky7x5


Inwiefern haste dich denn verändert?

H~ap'pyMallxi


Na ja, zum einen äußerlich und auch so vom verhalten mehr... auf der eine seite ziehe ich mich mehr zurück, aber wenn ich dann mal raus komme, dann mache ich auch ganz viel. ist schwierig zu beschreiben... Gleichzeitig traue ich mir mehr zu, mehrere Leute haben gesagt, dass ich viel selbstbewusster wirke, aber ich fühle mich gar nicht so... Ach, weiß auch nicht...

Vfickxy75


Die Veränderungen, die du beschreibst gehen ja schon eher in die positive Richtung finde ich. Du schreibst, dass du dein gestiegenes Selbstbewustsein garnicht so bemerkst, aber ich glaub schon, dass du es unbewußt tutst, denn du sagst ja selber, dass du dich mehr traust als früher. Sich abundzu zurückzuziehen ist auch vollkommen ok und auch total wichtig finde ich. Jeder benötigt Zeiten, in denen er mal ganz bei sich ist. Man muss nur den Weg auch wieder zurückfinden, sonst geht der Rückzug wieder ins neative.

H/app7yMaelli


Ja, und diesen Weg zurück zu finden ist oftmals so schwierig. Manchmal komme ich nur aus meinem Zimmer raus, wenn es irgendein "Pflichtprogramm" gibt, zum beispiel irgendwelche Termine oder Ergotherapie bei uns oder so...

GAr!ossioe


Hallo Leute!

Ich geselle mich mal unauffällig zu euch... |-o

Ich habe erst vor 14 Tagen die Diagnose Borderline bekommen :-o

Früher wurde ich lange wegen Depressionen behandelt, aber das hat mir bis zu einem gewissen Grad geholfen, dann kam mein Therapeut einfach nicht weiter (jetzt weiß ich auch warum... :-/).

Bis jetzt weiß ich noch sehr wenig über diese Krankheit (meine Therapeutin will mir noch was zu lesen organisieren), deshalb mal ein paar Fragen:

Was sind Skills ???

Wird man die Krankheit wirklich nie mehr los ???

Was sind das für "Druckprozente", von denen ihr schreibt? Ich habe zwar vorher noch nie was davon gehört, konnte aber trotzdem sofort was damit anfangen, immer unter Druck zu stehen! Aber ich könnte jetzt keine Zahl daraus machen, woran bemesst ihr das?

Fühl mich jetzt schon wohl bei euch @:), ihrschreibt die Dinge auf, die ich selbst noch nie in Worte kleiden konnte und wenn, hätte ich es niemandem gesagt, denn wer sollte das schon verstehen ???

C4a)tan


Hallo Grossie ich bin zwar selbst erst neue in diesem Forum aber ich sage trotzdem schon mal hallo. Ich hab die diagnose vor 4 Jahren bekommen, lebe aber schon seit ich 11 mit mit dieser Krankheit. Deine frage zu den skills und den druckprozenten können dir die anderen bestimmt beantworten aber das man sein leben lang diese Krankheit hat stimmt schon. Ich kann dir aber sagen das man lernt damit zu leben. Wichtig ist finde ich die richtige Therapie. Ich bin seit fast 3 jahren clean sozusagen. außer gelegentlich mal depressionen und sogennante tiefs geht es mir gut.

Denk immer daran du bist nicht alleine.

Lieben Gruß Catan *:)

faehleircxhen


Hallo Grossie,

auch von meiner Seite erstmal Willkommen *:)

Also das mit der Spannung bzw Druck kommt vom DBT-Programm.

Folgendes Prinzip liegt dem zugrunde:

Im Laufe der Zeit (kann manchmal nur Minuten sein) steigt die Spannung an.

0-30: Sogenannte innere Achtsamkeit, man kann noch neutral seine ganze Aufmerksamkeit auf irgendwas richten

30-70 Die Spannung steigt und im DBT sind hier die Module Gefühle und zwischen Menschliche Beziehung angesiedelt

Also wirklich achtsam sein geht nicht mehr, man kann aber noch auf seine Gefühle und Mitmenschen achten

70-100: Ist die Anspannung so stark das man es (in der Vergangenheit) oft mit SV, Alkohol, Drogen... was auch immer gelöst hat. Man kann sich nur noch auf das 'Problem' konzentrieren, Körperreaktionen wie Zittern, Schwitzen usw. setzen ein, die Gedanken kreisen nur um das eine....

Skills sind dazu da um die Spannung senken, aber als Skills werden nur Dinge bezeichnet die einem selbst nicht schaden und keine langfristigen Schäden mit sich bringen.

Ich hoffe ich konnte deine Fragen halbwegs beantworten.

Unter Wikipededia findest du auch mehr noch über DBT.

Hoffe das kam jetzt nicht zu kompliziert oder zu besserwisserisch rüber.

Ob man Borderline sein lebenlang hat weiß ich nicht. Das erstmal SV war bei mit 14, tiefenpsychologische Therapie hab so mit 23/ 24 gemacht. Und seit ca. 1 Jahr bin ich in der DBT-Gruppe und Verhaltenstherapie, aber ambulant. Bin jetzt 25.

Hab auch noch oft das Gefühl das es nie besser wird, aber ich zitiere Gras-Halm

"Ohne Licht gibt es auch kein Schatten"

Alles Gute weiterhin

:)* :)*

Vcic4ky75


Hallo Grossie,

leide schon sehr lang unter der Borderline Störung. Zu deinen Fragen:

1. Skills sind Dinge die du anwenden oder benutzen kannst um den Druck/ die Anspannung in eine andere Richtung zu lenken,bzw. den Kreis zu unterbrechen. Etwas, dass dir hilft wieder etwas runterzukommen. Da gibts total verschiedene Möglichkeiten. Einige Beispiele sind: Musik hören, Mandalas malen, spazieren gehen, joggen. Einigen hilft es, wenn sie ne Pfefferoni essen oder scharfe Bonbons. Einfach um den den Druck in eine andere Richtung zu lenken. Ich weiss nicht, ob die Erklärung für dich verständlich ist ??? Wenn nicht, kann es vielleicht auch jemand anders noch ergänzen...

2. Wenn die Krankheit da ist, ist sie da und man wird sie auch nicht mehr los. Hört sich jetzt hart an, aber man kann lernen mit dieser Krankheit zu leben, sie als etwas, dass zu einem gehört zu aktzeptieren. Viele schaffen es nach Therapien ein einigermaßen normales Leben zu führen.

3. Der Druck unter dem du stehst, der hat sicher auch bei dir unterschiedliche Stärken oder? Mal ist die Anspannung sehr groß und du hälst es kaum noch aus, manchmal ist es nicht so schlimm.

Bei vieviel Prozent du glaubst zu stehen, musst du selber einschätzen, je nach Spannungsgrad. Wenn es mir richtig gutgeht, liegt mein Druck bei etwa 30-40% ( niedriger gehts es eigentlich garnicht mehr runter zur Zeit),wenn ich mich "normal" fühle bin ich bei etwas 50-60% usw.

G^rosssxie


Vielen Dank erst mal für eure Antworten!!

Ja, bei mir ist der Druck auch sehr unterschiedlich, in letzter Zeit sehr oft wieder sehr hoch und neuerdings suche ich wieder in der SV Hilfe.

Angefangen hat es mit ca.14, teils mit SV, aber auch Alkohol und leichte Drogen. Später gar keine SV mehr, aber alkohol- und drogenabhängig, von zuhause abgehauen, auf der Straße/im Bauwagen gelebt. Die Drogen habe ich dann gegen Ess-Störungen getauscht, den Alkohol gegen Tabletten.

Zuletzt ging es relativ gut und im Notfall hatte ich noch Tabletten von damals.

Die sind jetzt alle und gleichzeitig habe ich wieder eine Therapie angefangen, setze mich also wieder mit meinem Leben auseinander, daher wohl jetzt wieder SV...

Mit meinem Mann streite ich mich in letzter Zeit ziemlich oft, außerdem ist er manisch-depressiv, was alles nicht gerade einfacher macht!

In der Psychiatrie war ich noch nie, muss ich wohl auch nicht.

Die meiste Kraft und Glücksgefühle bekomme ich von meinen Vierbeinern (2 Hunde, 2 Katzen und 2 Degus

x:))

Skills hört sich gut an, ich denke, ich habe mir auch unbewusst schon so einige gesucht, z.B. spiele ich viel mit meinem Handy, blöde, sinnlose Spiele, aber ablenkende Beschäftigung...das wird wohl sowas in der Art sein, oder?

Ich bin froh, wenigstens endlich zu wissen, was ich überhaupt für ein Problem habe! Endlich ein Wort für all das unausgesprochene, zu dem mir die Worte so oft fehlen!

fvehle1rchen


Hallo Grossie,

ja würd auch sagen das das Skills sind. Gibt ganz verschiedene von Ablenkung bis zu den Chilli's oder Entspannungsübungen.

Schön das dir deine Vierbeiner Freude machen, sowas ist ganz wichtig und auch ein Skill ;-)

Was sind Degus?

Finds auch immer wieder schön zu hören dass man nicht allein ist, anderen gehts ähnlich. Man muss nicht soviel erklären

@:) @:) @:)

G0rPossxie


Degus sind Nager, sehen so ähnlich aus wie Chinchillas, nur etwas kleiner und fast immer braun. Das schöne ist, sie sind tagaktiv, im Gegensatz zu den meisten anderen Nagern! x:)

Was kriegt ihr an Medikamenten?

Cjatxan


@ Grossie ich nehme keine Medikamente mehr außer gelegentlich Zopiclon wenn es mir ganz schlecht geht. Das sind starke Schlaftabletten, komme aber mit einer 10ner Packung ca. 3 Monate aus.

Lieben Gruß

VKickxy75


@ Grossie:

Ich bekomme tgl. 30 mg Paroxetin und 5 mg Tavor zur Nacht. Wie siehts bei dir mit Medis aus?

Lg Vicky

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH